Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seckendorff, Veit Ludwig von: Teutscher Fürsten Stat. Frankfurt (Main), 1656.

Bild:
<< vorherige Seite

Dritter Theil.
lerley Vppigkeit und unordentliches Wesen beym Jagen ver-
statten/ vnd was der
Excesse mehr seyn mögen.

6. Regal.
Von dem Forstbann vnd der Wald-
nützung
VI. Von
der Forst-
bann vnd
Waldnü-
tzung.

DEr Forstbann/ vnd die Waldnützung pflegt in vielen Lan-1. Von die-
sem Regal
ins gemein.

den eine von denen Ansehnlichsten einkunfften der Fürstl. Cammer zu
seyn/ vnd hat der Landsherr vnd dissen Cammer-Räthe zu erhaltung
vnd Behauptung derselben nicht wenig Mühe/ auffsicht vnnd Arbeit
anzuwenden/ in deme sie weitläufftig ist/ vnd in vielen Stücken bestehet: Nun
ist zwar der Besitz vnd genoß eines Waldes an sich selbst kein Fürstl. Regal, in
dem gar viel Privat-Leute ihre eigene Höltzer mit völligen Nutzen haben/ sondern
es bestehet die Herrligkeit vnd Regalischer Vorzug des Landsherrn/ den er vor
andern seinen Ständen vnd Vnterthanen hat/ sonderlich in dem Forst-
bann oder dem Recht gewisse Waldordnungen auffzurichten/

vnd daran die Vnterthanen mit dem Gebrauch ihrer Höltzer zu verbinden/ wie
auch in der Flösse vnd anderer sonderbahren Gerechtigkeit:

Doch wollen wir zu forderst/ von den Wälden vnd Forsten/ auff
wie vielerley Weise vnd mit was Ordnung dieselben vornemlich
genutzt werden/ vnd so dann auch/ was die gemeine Waldord-
nungen Hauptsachlich in sich begreiffen/ betrachten/
darauß leicht
abzunehmen seyn wird/ wohin der Forstbedienten verrichtung gehen. Denn
es pflegen die Landsherren einen oder mehr Oberforstmeister/ über daß
gantze Fürstenthumb/ oder einen gewissen Creyß desselben: Ferner über ein
Ampt oder Bezirck/ darinn etliche Förste vnd Revieren, welche mit einen eige-
nen Forst-oder Holtzknecht/ Forstläuffer/ vnd wie man sie nennen mag/
versehen werden müssen gewisse Forstmeister oder Oberförster vnnd
Oberknechte zu haben/ welche Aempter fast einerley verrichtung/ aber nach
beliebung des Herrn vnnd Stand des Dieners im Nahmen unterschieden
sind.

Das Wort Wald ist ein gemeiner Nahme/ welcher einem Ort/ vnd son-2. Von Ge-
legenheit
vnd begrän
tzung eines
Forsts.

derlich einen grossen Bezirck/ da Holtz stehet/ gegeben wird. Einen Forst
aber nennet man einen gewissen beschriebenen oder gemessenen Creyß von etli-
chen Bergen/ Thälern oder Heyden/ darüber ein Förster bestellet ist/ doch

kan
D d

Dritter Theil.
lerley Vppigkeit und unordentliches Weſen beym Jagen ver-
ſtatten/ vnd was der
Exceſſe mehr ſeyn moͤgen.

6. Regal.
Von dem Forſtbann vnd der Wald-
nuͤtzung
VI. Von
der Forſt-
bann vnd
Waldnuͤ-
tzung.

DEr Forſtbann/ vnd die Waldnuͤtzung pflegt in vielen Lan-1. Von die-
ſem Regal
ins gemein.

den eine von denen Anſehnlichſten einkunfften der Fuͤrſtl. Cammer zu
ſeyn/ vnd hat der Landsherr vnd diſſen Cammer-Raͤthe zu erhaltung
vnd Behauptung derſelben nicht wenig Muͤhe/ auffſicht vnnd Arbeit
anzuwenden/ in deme ſie weitlaͤufftig iſt/ vnd in vielen Stuͤcken beſtehet: Nun
iſt zwar der Beſitz vnd genoß eines Waldes an ſich ſelbſt kein Fuͤrſtl. Regal, in
dem gar viel Privat-Leute ihre eigene Hoͤltzer mit voͤlligen Nutzen haben/ ſondern
es beſtehet die Herrligkeit vnd Regaliſcher Vorzug des Landsherrn/ den er vor
andern ſeinen Staͤnden vnd Vnterthanen hat/ ſonderlich in dem Forſt-
bann oder dem Recht gewiſſe Waldordnungen auffzurichten/

vnd daran die Vnterthanen mit dem Gebrauch ihrer Hoͤltzer zu verbinden/ wie
auch in der Floͤſſe vnd anderer ſonderbahren Gerechtigkeit:

Doch wollen wir zu forderſt/ von den Waͤlden vnd Forſten/ auff
wie vielerley Weiſe vnd mit was Ordnung dieſelben vornemlich
genutzt werden/ vnd ſo dann auch/ was die gemeine Waldord-
nungen Hauptſachlich in ſich begreiffen/ betrachten/
darauß leicht
abzunehmen ſeyn wird/ wohin der Forſtbedienten verrichtung gehen. Denn
es pflegen die Landsherren einen oder mehr Oberforſtmeiſter/ uͤber daß
gantze Fuͤrſtenthumb/ oder einen gewiſſen Creyß deſſelben: Ferner uͤber ein
Ampt oder Bezirck/ darinn etliche Foͤrſte vnd Revieren, welche mit einen eige-
nen Forſt-oder Holtzknecht/ Forſtlaͤuffer/ vnd wie man ſie nennen mag/
verſehen werden muͤſſen gewiſſe Forſtmeiſter oder Oberfoͤrſter vnnd
Oberknechte zu haben/ welche Aempter faſt einerley verrichtung/ aber nach
beliebung des Herrn vnnd Stand des Dieners im Nahmen unterſchieden
ſind.

Das Wort Wald iſt ein gemeiner Nahme/ welcher einem Ort/ vnd ſon-2. Von Ge-
legenheit
vnd begraͤn
tzung eines
Forſts.

derlich einen groſſen Bezirck/ da Holtz ſtehet/ gegeben wird. Einen Forſt
aber nennet man einen gewiſſen beſchriebenen oder gemeſſenen Creyß von etli-
chen Bergen/ Thaͤlern oder Heyden/ daruͤber ein Foͤrſter beſtellet iſt/ doch

kan
D d
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p>
              <pb facs="#f0253" n="209"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Dritter Theil.</hi> </fw><lb/> <hi rendition="#fr">lerley Vppigkeit und unordentliches We&#x017F;en beym Jagen ver-<lb/>
&#x017F;tatten/ vnd was der</hi> <hi rendition="#aq">Exce&#x017F;&#x017F;e</hi> <hi rendition="#fr">mehr &#x017F;eyn mo&#x0364;gen.</hi> </p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">6. Regal.<lb/>
Von dem For&#x017F;tbann vnd der Wald-<lb/>
nu&#x0364;tzung</hi> <note place="right"><hi rendition="#aq">VI.</hi> Von<lb/>
der For&#x017F;t-<lb/>
bann vnd<lb/>
Waldnu&#x0364;-<lb/>
tzung.</note>
            </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">D</hi>Er For&#x017F;tbann/ vnd die Waldnu&#x0364;tzung</hi> pflegt in vielen Lan-<note place="right">1. Von die-<lb/>
&#x017F;em <hi rendition="#aq">Regal</hi><lb/>
ins gemein.</note><lb/>
den eine von denen An&#x017F;ehnlich&#x017F;ten einkunfften der Fu&#x0364;r&#x017F;tl. Cammer zu<lb/>
&#x017F;eyn/ vnd hat der Landsherr vnd di&#x017F;&#x017F;en Cammer-Ra&#x0364;the zu erhaltung<lb/>
vnd Behauptung der&#x017F;elben nicht wenig Mu&#x0364;he/ auff&#x017F;icht vnnd Arbeit<lb/>
anzuwenden/ in deme &#x017F;ie weitla&#x0364;ufftig i&#x017F;t/ vnd in vielen Stu&#x0364;cken be&#x017F;tehet: Nun<lb/>
i&#x017F;t zwar der Be&#x017F;itz vnd genoß eines Waldes an &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t kein Fu&#x0364;r&#x017F;tl. <hi rendition="#aq">Regal,</hi> in<lb/>
dem gar viel <hi rendition="#aq">Privat-</hi>Leute ihre eigene Ho&#x0364;ltzer mit vo&#x0364;lligen Nutzen haben/ &#x017F;ondern<lb/>
es be&#x017F;tehet die Herrligkeit vnd <hi rendition="#aq">Regali</hi>&#x017F;cher Vorzug des Landsherrn/ den er vor<lb/>
andern &#x017F;einen Sta&#x0364;nden vnd Vnterthanen hat/ <hi rendition="#fr">&#x017F;onderlich in dem For&#x017F;t-<lb/>
bann oder dem Recht gewi&#x017F;&#x017F;e Waldordnungen auffzurichten/</hi><lb/>
vnd daran die Vnterthanen mit dem Gebrauch ihrer Ho&#x0364;ltzer zu verbinden/ <hi rendition="#fr">wie<lb/>
auch in der Flo&#x0364;&#x017F;&#x017F;e vnd anderer &#x017F;onderbahren Gerechtigkeit:</hi></p><lb/>
            <p>Doch wollen wir zu forder&#x017F;t/ <hi rendition="#fr">von den Wa&#x0364;lden vnd For&#x017F;ten/ auff<lb/>
wie vielerley Wei&#x017F;e vnd mit was Ordnung die&#x017F;elben vornemlich<lb/>
genutzt werden/ vnd &#x017F;o dann auch/ was die gemeine Waldord-<lb/>
nungen Haupt&#x017F;achlich in &#x017F;ich begreiffen/ betrachten/</hi> darauß leicht<lb/>
abzunehmen &#x017F;eyn wird/ wohin der For&#x017F;tbedienten verrichtung gehen. Denn<lb/>
es pflegen die Landsherren einen oder mehr <hi rendition="#fr">Oberfor&#x017F;tmei&#x017F;ter/</hi> u&#x0364;ber daß<lb/>
gantze Fu&#x0364;r&#x017F;tenthumb/ oder einen gewi&#x017F;&#x017F;en Creyß de&#x017F;&#x017F;elben: Ferner u&#x0364;ber ein<lb/>
Ampt oder Bezirck/ darinn etliche Fo&#x0364;r&#x017F;te vnd <hi rendition="#aq">Revieren,</hi> welche mit einen eige-<lb/>
nen <hi rendition="#fr">For&#x017F;t-oder Holtzknecht/ For&#x017F;tla&#x0364;uffer/</hi> vnd wie man &#x017F;ie nennen mag/<lb/>
ver&#x017F;ehen werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#fr">gewi&#x017F;&#x017F;e For&#x017F;tmei&#x017F;ter</hi> oder <hi rendition="#fr">Oberfo&#x0364;r&#x017F;ter</hi> vnnd<lb/><hi rendition="#fr">Oberknechte</hi> zu haben/ welche Aempter fa&#x017F;t einerley verrichtung/ aber nach<lb/>
beliebung des Herrn vnnd Stand des Dieners im Nahmen unter&#x017F;chieden<lb/>
&#x017F;ind.</p><lb/>
            <p>Das Wort <hi rendition="#fr">Wald</hi> i&#x017F;t ein gemeiner Nahme/ welcher einem Ort/ vnd &#x017F;on-<note place="right">2. Von Ge-<lb/>
legenheit<lb/>
vnd begra&#x0364;n<lb/>
tzung eines<lb/>
For&#x017F;ts.</note><lb/>
derlich einen gro&#x017F;&#x017F;en Bezirck/ da Holtz &#x017F;tehet/ gegeben wird. <hi rendition="#fr">Einen For&#x017F;t</hi><lb/>
aber nennet man einen gewi&#x017F;&#x017F;en be&#x017F;chriebenen oder geme&#x017F;&#x017F;enen Creyß von etli-<lb/>
chen Bergen/ Tha&#x0364;lern oder Heyden/ daru&#x0364;ber ein Fo&#x0364;r&#x017F;ter be&#x017F;tellet i&#x017F;t/ doch<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D d</fw><fw place="bottom" type="catch">kan</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[209/0253] Dritter Theil. lerley Vppigkeit und unordentliches Weſen beym Jagen ver- ſtatten/ vnd was der Exceſſe mehr ſeyn moͤgen. 6. Regal. Von dem Forſtbann vnd der Wald- nuͤtzung DEr Forſtbann/ vnd die Waldnuͤtzung pflegt in vielen Lan- den eine von denen Anſehnlichſten einkunfften der Fuͤrſtl. Cammer zu ſeyn/ vnd hat der Landsherr vnd diſſen Cammer-Raͤthe zu erhaltung vnd Behauptung derſelben nicht wenig Muͤhe/ auffſicht vnnd Arbeit anzuwenden/ in deme ſie weitlaͤufftig iſt/ vnd in vielen Stuͤcken beſtehet: Nun iſt zwar der Beſitz vnd genoß eines Waldes an ſich ſelbſt kein Fuͤrſtl. Regal, in dem gar viel Privat-Leute ihre eigene Hoͤltzer mit voͤlligen Nutzen haben/ ſondern es beſtehet die Herrligkeit vnd Regaliſcher Vorzug des Landsherrn/ den er vor andern ſeinen Staͤnden vnd Vnterthanen hat/ ſonderlich in dem Forſt- bann oder dem Recht gewiſſe Waldordnungen auffzurichten/ vnd daran die Vnterthanen mit dem Gebrauch ihrer Hoͤltzer zu verbinden/ wie auch in der Floͤſſe vnd anderer ſonderbahren Gerechtigkeit: 1. Von die- ſem Regal ins gemein. Doch wollen wir zu forderſt/ von den Waͤlden vnd Forſten/ auff wie vielerley Weiſe vnd mit was Ordnung dieſelben vornemlich genutzt werden/ vnd ſo dann auch/ was die gemeine Waldord- nungen Hauptſachlich in ſich begreiffen/ betrachten/ darauß leicht abzunehmen ſeyn wird/ wohin der Forſtbedienten verrichtung gehen. Denn es pflegen die Landsherren einen oder mehr Oberforſtmeiſter/ uͤber daß gantze Fuͤrſtenthumb/ oder einen gewiſſen Creyß deſſelben: Ferner uͤber ein Ampt oder Bezirck/ darinn etliche Foͤrſte vnd Revieren, welche mit einen eige- nen Forſt-oder Holtzknecht/ Forſtlaͤuffer/ vnd wie man ſie nennen mag/ verſehen werden muͤſſen gewiſſe Forſtmeiſter oder Oberfoͤrſter vnnd Oberknechte zu haben/ welche Aempter faſt einerley verrichtung/ aber nach beliebung des Herrn vnnd Stand des Dieners im Nahmen unterſchieden ſind. Das Wort Wald iſt ein gemeiner Nahme/ welcher einem Ort/ vnd ſon- derlich einen groſſen Bezirck/ da Holtz ſtehet/ gegeben wird. Einen Forſt aber nennet man einen gewiſſen beſchriebenen oder gemeſſenen Creyß von etli- chen Bergen/ Thaͤlern oder Heyden/ daruͤber ein Foͤrſter beſtellet iſt/ doch kan 2. Von Ge- legenheit vnd begraͤn tzung eines Forſts. D d

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seckendorff_fuerstenstaat_1656
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seckendorff_fuerstenstaat_1656/253
Zitationshilfe: Seckendorff, Veit Ludwig von: Teutscher Fürsten Stat. Frankfurt (Main), 1656, S. 209. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seckendorff_fuerstenstaat_1656/253>, abgerufen am 18.10.2018.