Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seckendorff, Veit Ludwig von: Teutscher Fürsten Stat. Frankfurt (Main), 1656.

Bild:
<< vorherige Seite

Teutschen Fürsten-Stats
worden/ denn die Schiffarth auff den Strömen die durch das Land fliessen/ be-
stehet in deß Landsherren Verordnung/ vnnd darff ohne seinen Willen nicht
exercirt werden/ doch halten sich hierinn die Landsherren billich nach der gemei-
nen Reichs Ordnung/ das nemblich den Handlungen durch vnzeitig Verbot
der Zu[:]oder Abfuhre keine Hinderung/ oder mit Steigerung der Wasserzolle
den Kauffleuten Vberlastgeschehen: Die Vberfahrt oder Fehr vber Schiff-
reiche Ströme/ da es an Brücken vnnd Fürten mangelt/ gehöret von Alters
her/ auch in die regalia, welches denn gar vernünfftig scheinet/ alldieweil es in
der Lands Obrigkeit Willen stehet/ ob vnd wo sie ein solch Wasser die Fahrt in
oder auß dem Land verstatten wollen/ doch bleibt es diß falls/ wenn solche Feh-
ren andern im Lande bereits verlihen/ oder von jemands lange Zeit hergebracht
sind/ bey der Gewohnheit/ vnd eines jeden Befugnuß: Vom Meer vnd von
den Höffen oder Porten desselben/ darinn die Lands Obrigkeit auch ihre regalta
mit Vergünstigung der Schiffstellen/ vnd deß auß vnd einlauffens/ auch
Zoll vnd Portgeld haben/ Jtem/ von der Stapel-Gerechtigkeit/ daß die ein-
kommende Waaren außgeladen vnnd feil gehabt/ oder auch wol in andere
Schiffe gebracht werden müssen/ gibt jedes Orts Gewohnheit vnd Privilegi-
um gewisse Masse/ vnd ist davon hin vnd wieder bey den Scribenten Nachricht
zu finden.

8. Von der
Landssteurbarkeit.
8. Regal.
Von der Lands-Steurbarkeit.
1. Was
Steuren
seyn vnnd
woher sie
kommen.

DJe Steuren/ oder die also genente Anlagen vnd Entrichtungen/
sind keine ordentliche gewisse Gefälle/ die etwan ein Vnterthaner sei-
nem Herrn an Erbzinsen vnd Frohndiensten entrichtet/ sondern seynd
extraordinar Anlagen vnnd Einnahmen/ welche ihrer rechten Art
vnd Gelegenheit nach/ freywillig/ vnd als guthertzige Beysteuren gereichet
vnd dahero auch in etlichen Orten Bether/ das ist erbehtene Einkünffte/ an-
ders wo auch Hülffen vnd Praesenten genennet werden/ dann es hat Gottlob in
Teutschland vnd denen meisten Christlichen Reichen mit denen Vnterthanen
diese Gelegenheit/ daß dieselbe nicht dörffen vor Leibeygene Knechte gehalten/
vnd also nach deß Eygenthumbs-Herren Willen/ mit ihrem Gut vnnd Blut
gebahret werden/ als etwa bey Barbarischen/ Vnchristlichen vnnd Tyranni-
schen Gewälten vnnd Herrschafften der Gebrauch ist: Sondern was eine
Christliche hohe Obrigkeit bey ihren Vnterthanen an Renten vnd Gefällen/

Erb-

Teutſchen Fuͤrſten-Stats
worden/ denn die Schiffarth auff den Stroͤmen die durch das Land flieſſen/ be-
ſtehet in deß Landsherren Verordnung/ vnnd darff ohne ſeinen Willen nicht
exercirt werden/ doch halten ſich hierinn die Landsherren billich nach der gemei-
nen Reichs Ordnung/ das nemblich den Handlungen durch vnzeitig Verbot
der Zu[:]oder Abfuhre keine Hinderung/ oder mit Steigerung der Waſſerzolle
den Kauffleuten Vberlaſtgeſchehen: Die Vberfahrt oder Fehr vber Schiff-
reiche Stroͤme/ da es an Bruͤcken vnnd Fuͤrten mangelt/ gehoͤret von Alters
her/ auch in die regalia, welches denn gar vernuͤnfftig ſcheinet/ alldieweil es in
der Lands Obrigkeit Willen ſtehet/ ob vnd wo ſie ein ſolch Waſſer die Fahrt in
oder auß dem Land verſtatten wollen/ doch bleibt es diß falls/ wenn ſolche Feh-
ren andern im Lande bereits verlihen/ oder von jemands lange Zeit hergebracht
ſind/ bey der Gewohnheit/ vnd eines jeden Befugnuß: Vom Meer vnd von
den Hoͤffen oder Porten deſſelben/ darinn die Lands Obrigkeit auch ihre regalta
mit Verguͤnſtigung der Schiffſtellen/ vnd deß auß vnd einlauffens/ auch
Zoll vnd Portgeld haben/ Jtem/ von der Stapel-Gerechtigkeit/ daß die ein-
kommende Waaren außgeladen vnnd feil gehabt/ oder auch wol in andere
Schiffe gebracht werden muͤſſen/ gibt jedes Orts Gewohnheit vnd Privilegi-
um gewiſſe Maſſe/ vnd iſt davon hin vnd wieder bey den Scribenten Nachricht
zu finden.

8. Von der
Landsſteurbarkeit.
8. Regal.
Von der Lands-Steurbarkeit.
1. Was
Steuren
ſeyn vnnd
woher ſie
kommen.

DJe Steuren/ oder die alſo genente Anlagen vnd Entrichtungen/
ſind keine ordentliche gewiſſe Gefaͤlle/ die etwan ein Vnterthaner ſei-
nem Herrn an Erbzinſen vnd Frohndienſten entrichtet/ ſondern ſeynd
extraordinar Anlagen vnnd Einnahmen/ welche ihrer rechten Art
vnd Gelegenheit nach/ freywillig/ vnd als guthertzige Beyſteuren gereichet
vnd dahero auch in etlichen Orten Bether/ das iſt erbehtene Einkuͤnffte/ an-
ders wo auch Huͤlffen vnd Præſenten genennet werden/ dann es hat Gottlob in
Teutſchland vnd denen meiſten Chriſtlichen Reichen mit denen Vnterthanen
dieſe Gelegenheit/ daß dieſelbe nicht doͤrffen vor Leibeygene Knechte gehalten/
vnd alſo nach deß Eygenthumbs-Herren Willen/ mit ihrem Gut vnnd Blut
gebahret werden/ als etwa bey Barbariſchen/ Vnchriſtlichen vnnd Tyranni-
ſchen Gewaͤlten vnnd Herrſchafften der Gebrauch iſt: Sondern was eine
Chriſtliche hohe Obrigkeit bey ihren Vnterthanen an Renten vnd Gefaͤllen/

Erb-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0266" n="222"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Teut&#x017F;chen Fu&#x0364;r&#x017F;ten-Stats</hi></fw><lb/>
worden/ denn die Schiffarth auff den Stro&#x0364;men die durch das Land flie&#x017F;&#x017F;en/ be-<lb/>
&#x017F;tehet in deß Landsherren Verordnung/ vnnd darff ohne &#x017F;einen Willen nicht<lb/><hi rendition="#aq">exercirt</hi> werden/ doch halten &#x017F;ich hierinn die Landsherren billich nach der gemei-<lb/>
nen Reichs Ordnung/ das nemblich den Handlungen durch vnzeitig Verbot<lb/>
der Zu<supplied>:</supplied>oder Abfuhre keine Hinderung/ oder mit Steigerung der Wa&#x017F;&#x017F;erzolle<lb/>
den Kauffleuten Vberla&#x017F;tge&#x017F;chehen: Die Vberfahrt oder Fehr vber Schiff-<lb/>
reiche Stro&#x0364;me/ da es an Bru&#x0364;cken vnnd Fu&#x0364;rten mangelt/ geho&#x0364;ret von Alters<lb/>
her/ auch in die <hi rendition="#aq">regalia,</hi> welches denn gar vernu&#x0364;nfftig &#x017F;cheinet/ alldieweil es in<lb/>
der Lands Obrigkeit Willen &#x017F;tehet/ ob vnd wo &#x017F;ie ein &#x017F;olch Wa&#x017F;&#x017F;er die Fahrt in<lb/>
oder auß dem Land ver&#x017F;tatten wollen/ doch bleibt es diß falls/ wenn &#x017F;olche Feh-<lb/>
ren andern im Lande bereits verlihen/ oder von jemands lange Zeit hergebracht<lb/>
&#x017F;ind/ bey der Gewohnheit/ vnd eines jeden Befugnuß: Vom Meer vnd von<lb/>
den Ho&#x0364;ffen oder Porten de&#x017F;&#x017F;elben/ darinn die Lands Obrigkeit auch ihre regalta<lb/>
mit Vergu&#x0364;n&#x017F;tigung der Schiff&#x017F;tellen/ vnd deß auß vnd einlauffens/ auch<lb/>
Zoll vnd Portgeld haben/ Jtem/ von der Stapel-Gerechtigkeit/ daß die ein-<lb/>
kommende Waaren außgeladen vnnd feil gehabt/ oder auch wol in andere<lb/>
Schiffe gebracht werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ gibt jedes Orts Gewohnheit vnd Privilegi-<lb/>
um gewi&#x017F;&#x017F;e Ma&#x017F;&#x017F;e/ vnd i&#x017F;t davon hin vnd wieder bey den <hi rendition="#aq">Scribenten</hi> Nachricht<lb/>
zu finden.</p><lb/>
            <note place="left">8. Von der<lb/>
Lands&#x017F;teurbarkeit.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">8. Regal.<lb/>
Von der Lands-Steurbarkeit.</hi> </head><lb/>
            <note place="left">1. Was<lb/>
Steuren<lb/>
&#x017F;eyn vnnd<lb/>
woher &#x017F;ie<lb/>
kommen.</note>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Je <hi rendition="#fr">Steuren/</hi> oder die al&#x017F;o genente <hi rendition="#fr">Anlagen</hi> vnd Entrichtungen/<lb/>
&#x017F;ind keine ordentliche gewi&#x017F;&#x017F;e Gefa&#x0364;lle/ die etwan ein Vnterthaner &#x017F;ei-<lb/>
nem Herrn an Erbzin&#x017F;en vnd Frohndien&#x017F;ten entrichtet/ &#x017F;ondern &#x017F;eynd<lb/><hi rendition="#aq">extraordinar</hi> Anlagen vnnd Einnahmen/ welche ihrer rechten Art<lb/>
vnd Gelegenheit nach/ freywillig/ vnd als guthertzige <hi rendition="#fr">Bey&#x017F;teuren</hi> gereichet<lb/>
vnd dahero auch in etlichen Orten <hi rendition="#fr">Bether/</hi> das i&#x017F;t erbehtene Einku&#x0364;nffte/ an-<lb/>
ders wo auch Hu&#x0364;lffen vnd <hi rendition="#aq">Præ&#x017F;enten</hi> genennet werden/ dann es hat Gottlob in<lb/>
Teut&#x017F;chland vnd denen mei&#x017F;ten Chri&#x017F;tlichen Reichen mit denen Vnterthanen<lb/>
die&#x017F;e Gelegenheit/ daß die&#x017F;elbe nicht do&#x0364;rffen vor Leibeygene Knechte gehalten/<lb/>
vnd al&#x017F;o nach deß Eygenthumbs-Herren Willen/ mit ihrem Gut vnnd Blut<lb/>
gebahret werden/ als etwa bey Barbari&#x017F;chen/ Vnchri&#x017F;tlichen vnnd Tyranni-<lb/>
&#x017F;chen Gewa&#x0364;lten vnnd Herr&#x017F;chafften der Gebrauch i&#x017F;t: Sondern was eine<lb/>
Chri&#x017F;tliche hohe Obrigkeit bey ihren Vnterthanen an Renten vnd Gefa&#x0364;llen/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Erb-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[222/0266] Teutſchen Fuͤrſten-Stats worden/ denn die Schiffarth auff den Stroͤmen die durch das Land flieſſen/ be- ſtehet in deß Landsherren Verordnung/ vnnd darff ohne ſeinen Willen nicht exercirt werden/ doch halten ſich hierinn die Landsherren billich nach der gemei- nen Reichs Ordnung/ das nemblich den Handlungen durch vnzeitig Verbot der Zu:oder Abfuhre keine Hinderung/ oder mit Steigerung der Waſſerzolle den Kauffleuten Vberlaſtgeſchehen: Die Vberfahrt oder Fehr vber Schiff- reiche Stroͤme/ da es an Bruͤcken vnnd Fuͤrten mangelt/ gehoͤret von Alters her/ auch in die regalia, welches denn gar vernuͤnfftig ſcheinet/ alldieweil es in der Lands Obrigkeit Willen ſtehet/ ob vnd wo ſie ein ſolch Waſſer die Fahrt in oder auß dem Land verſtatten wollen/ doch bleibt es diß falls/ wenn ſolche Feh- ren andern im Lande bereits verlihen/ oder von jemands lange Zeit hergebracht ſind/ bey der Gewohnheit/ vnd eines jeden Befugnuß: Vom Meer vnd von den Hoͤffen oder Porten deſſelben/ darinn die Lands Obrigkeit auch ihre regalta mit Verguͤnſtigung der Schiffſtellen/ vnd deß auß vnd einlauffens/ auch Zoll vnd Portgeld haben/ Jtem/ von der Stapel-Gerechtigkeit/ daß die ein- kommende Waaren außgeladen vnnd feil gehabt/ oder auch wol in andere Schiffe gebracht werden muͤſſen/ gibt jedes Orts Gewohnheit vnd Privilegi- um gewiſſe Maſſe/ vnd iſt davon hin vnd wieder bey den Scribenten Nachricht zu finden. 8. Regal. Von der Lands-Steurbarkeit. DJe Steuren/ oder die alſo genente Anlagen vnd Entrichtungen/ ſind keine ordentliche gewiſſe Gefaͤlle/ die etwan ein Vnterthaner ſei- nem Herrn an Erbzinſen vnd Frohndienſten entrichtet/ ſondern ſeynd extraordinar Anlagen vnnd Einnahmen/ welche ihrer rechten Art vnd Gelegenheit nach/ freywillig/ vnd als guthertzige Beyſteuren gereichet vnd dahero auch in etlichen Orten Bether/ das iſt erbehtene Einkuͤnffte/ an- ders wo auch Huͤlffen vnd Præſenten genennet werden/ dann es hat Gottlob in Teutſchland vnd denen meiſten Chriſtlichen Reichen mit denen Vnterthanen dieſe Gelegenheit/ daß dieſelbe nicht doͤrffen vor Leibeygene Knechte gehalten/ vnd alſo nach deß Eygenthumbs-Herren Willen/ mit ihrem Gut vnnd Blut gebahret werden/ als etwa bey Barbariſchen/ Vnchriſtlichen vnnd Tyranni- ſchen Gewaͤlten vnnd Herrſchafften der Gebrauch iſt: Sondern was eine Chriſtliche hohe Obrigkeit bey ihren Vnterthanen an Renten vnd Gefaͤllen/ Erb-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seckendorff_fuerstenstaat_1656
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seckendorff_fuerstenstaat_1656/266
Zitationshilfe: Seckendorff, Veit Ludwig von: Teutscher Fürsten Stat. Frankfurt (Main), 1656, S. 222. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seckendorff_fuerstenstaat_1656/266>, abgerufen am 18.10.2018.