Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seckendorff, Veit Ludwig von: Teutscher Fürsten Stat. Frankfurt (Main), 1656.

Bild:
<< vorherige Seite

Dritter Theil.
halten/ niemanden deßwegen zur Vngebühr vor andern zu be-
schweren/ oder zu befreyen/ sondern sich damit alß Christliche vnd
milde Regenten zu erweisen/ welche ihre Macht nicht zu unter-
truckung Nachtheil vnd Qual/ sondern zu Schutz rettung vnd
erquickung der armen beträngten Vnterthanen zu gebrauchen
haben Hingegen wann auch Vnterthanen ihre Pflicht wol in
acht nehmen/ nechst Gott vnd dessen Wort die liebe Obrigkeit
vnd deren Schutz vor ihren höchsten Schatz vnd Kleinod des
Lands/ wie es an sich selbst ist; halten/ ihre Erbfälle vnd Ge-
bührnuß trewlich vnd sonder Gefehrde vnd abgang abstatten/
ihnen mit Trew vnd Gehorsam vnd allen behäglichen Diensten
ieder nach seinem Stande vnd vermögen Vnterthänig vnd willig
erscheinen/ auch in fürfallenden Nöthen mit erschwinglicher
Beystewer nicht auß handen gehen; So kan es durch göttliche
Gnade vnnd beyderseyts Christliches vnd rühmliches bezeigen
leicht wieder dahin gedeyhen/ daß die schwere Stewer vnd schul-
den Lasten/ darinnen so viel Länder stecken/ mit der Zeit abge-
führt/ vnd der alte Stand wieder erlangt werde/ da man von so
vielen Anlagen vnd Geldreichungen etwa nicht gewust/ son-
dern die Obrigkeit bey ihren ordentlichen Einkunfften/ vnd die
Vnterthanen bey ablegung ihrer Erbschuldigkeit beruhen vnd
vergnügt seyn können.

9. Regal.9. Fiscal
Gerechtig
keit vnd der
gleichen.

Die Fiscal Gerechtigkeit vnd dergleichen.

JN denen alten Keyserl. Rechten wird Fisscus genennet der Ort/ dahin1. Was der
Fiscus von
Altersher
sey?

unterschiedliche Gefälle/ sonderlich welche straffbahre Leute im Reich
verwircken/ eingezogen werden/ dergleichen man heute zu Tage die
Keyserl. oder auch der Fürsten vnnd Stände des Reichs
Cammerachtet/
vnd in den Keyserlichen Straf Mandaten befindet/ wie auf
einen oder andern verbotenen Fall auff des Keyserl. Fiscals Klage in die Cam-
mer diß oder Jenes entrichtet werden oder verfallen seyn soll.

Gleich wie aber bey der alten Monarchischen Art der Reichs-Regierung/
nach außweisung der beschriebenen Rechte/ die Einkunfft vnd Regalischer Vor-
zug des Fisci sehr groß war/ also daß darein alle Geldstraffen/ so im gantzen Reich
deren Verbrecheren aufferlegt worden (etliche geringe/ die den nieder Obrigkeiten
zu kamen/ außgenommen) gehöreten/ über diß denen Vbelthätern/ die an Leib/ oder

ihrer
Ff iij

Dritter Theil.
halten/ niemanden deßwegen zur Vngebuͤhr vor andern zu be-
ſchweren/ oder zu befreyen/ ſondern ſich damit alß Chriſtliche vñ
milde Regenten zu erweiſen/ welche ihre Macht nicht zu unter-
truckung Nachtheil vnd Qual/ ſondern zu Schutz rettung vnd
erquickung der armen betraͤngten Vnterthanen zu gebrauchen
haben Hingegen wann auch Vnterthanen ihre Pflicht wol in
acht nehmen/ nechſt Gott vnd deſſen Wort die liebe Obrigkeit
vnd deren Schutz vor ihren hoͤchſten Schatz vnd Kleinod des
Lands/ wie es an ſich ſelbſt iſt; halten/ ihre Erbfaͤlle vnd Ge-
buͤhrnuß trewlich vnd ſonder Gefehrde vnd abgang abſtatten/
ihnen mit Trew vnd Gehorſam vnd allen behaͤglichen Dienſten
ieder nach ſeinem Stande vñ vermoͤgen Vnterthaͤnig vñ willig
erſcheinen/ auch in fuͤrfallenden Noͤthen mit erſchwinglicher
Beyſtewer nicht auß handen gehen; So kan es durch goͤttliche
Gnade vnnd beyderſeyts Chriſtliches vnd rühmliches bezeigen
leicht wieder dahin gedeyhen/ daß die ſchwere Stewer vñ ſchul-
den Laſten/ darinnen ſo viel Laͤnder ſtecken/ mit der Zeit abge-
fuͤhrt/ vnd der alte Stand wieder erlangt werde/ da man von ſo
vielen Anlagen vnd Geldreichungen etwa nicht gewuſt/ ſon-
dern die Obrigkeit bey ihren ordentlichen Einkunfften/ vnd die
Vnterthanen bey ablegung ihrer Erbſchuldigkeit beruhen vnd
vergnuͤgt ſeyn koͤnnen.

9. Regal.9. Fiſcal
Gerechtig
keit vñ der
gleichen.

Die Fiſcal Gerechtigkeit vnd dergleichen.

JN denen alten Keyſerl. Rechten wird Fiſſcus genennet der Ort/ dahin1. Was der
Fiſcus von
Altersher
ſey?

unterſchiedliche Gefaͤlle/ ſonderlich welche ſtraffbahre Leute im Reich
verwircken/ eingezogen werden/ dergleichen man heute zu Tage die
Keyſerl. oder auch der Fuͤrſten vnnd Staͤnde des Reichs
Cammerachtet/
vnd in den Keyſerlichen Straf Mandaten befindet/ wie auf
einen oder andern verbotenen Fall auff des Keyſerl. Fiſcals Klage in die Cam-
mer diß oder Jenes entrichtet werden oder verfallen ſeyn ſoll.

Gleich wie aber bey der alten Monarchiſchen Art der Reichs-Regierung/
nach außweiſung der beſchriebenen Rechte/ die Einkunfft vñ Regaliſcher Vor-
zug des Fiſci ſehr groß war/ alſo daß darein alle Geldſtraffen/ ſo im gantzen Reich
deren Verbrecheren aufferlegt wordẽ (etliche geringe/ die den nieder Obrigkeiten
zu kamen/ außgenom̃en) gehoͤreten/ uͤber diß denen Vbelthaͤtern/ die an Leib/ oder

ihrer
Ff iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p>
              <pb facs="#f0273" n="229"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Dritter Theil.</hi> </fw><lb/> <hi rendition="#fr">halten/ niemanden deßwegen zur Vngebu&#x0364;hr vor andern zu be-<lb/>
&#x017F;chweren/ oder zu befreyen/ &#x017F;ondern &#x017F;ich damit alß Chri&#x017F;tliche vn&#x0303;<lb/>
milde Regenten zu erwei&#x017F;en/ welche ihre Macht nicht zu unter-<lb/>
truckung Nachtheil vnd Qual/ &#x017F;ondern zu Schutz rettung vnd<lb/>
erquickung der armen betra&#x0364;ngten Vnterthanen zu gebrauchen<lb/>
haben Hingegen wann auch Vnterthanen ihre Pflicht wol in<lb/>
acht nehmen/ nech&#x017F;t Gott vnd de&#x017F;&#x017F;en Wort die liebe Obrigkeit<lb/>
vnd deren Schutz vor ihren ho&#x0364;ch&#x017F;ten Schatz vnd Kleinod des<lb/>
Lands/ wie es an &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t i&#x017F;t; halten/ ihre Erbfa&#x0364;lle vnd Ge-<lb/>
bu&#x0364;hrnuß trewlich vnd &#x017F;onder Gefehrde vnd abgang ab&#x017F;tatten/<lb/>
ihnen mit Trew vnd Gehor&#x017F;am vnd allen beha&#x0364;glichen Dien&#x017F;ten<lb/>
ieder nach &#x017F;einem Stande vn&#x0303; vermo&#x0364;gen Vntertha&#x0364;nig vn&#x0303; willig<lb/>
er&#x017F;cheinen/ auch in fu&#x0364;rfallenden No&#x0364;then mit er&#x017F;chwinglicher<lb/>
Bey&#x017F;tewer nicht auß handen gehen; So kan es durch go&#x0364;ttliche<lb/>
Gnade vnnd beyder&#x017F;eyts Chri&#x017F;tliches vnd rühmliches bezeigen<lb/>
leicht wieder dahin gedeyhen/ daß die &#x017F;chwere Stewer vn&#x0303; &#x017F;chul-<lb/>
den La&#x017F;ten/ darinnen &#x017F;o viel La&#x0364;nder &#x017F;tecken/ mit der Zeit abge-<lb/>
fu&#x0364;hrt/ vnd der alte Stand wieder erlangt werde/ da man von &#x017F;o<lb/>
vielen Anlagen vnd Geldreichungen etwa nicht gewu&#x017F;t/ &#x017F;on-<lb/>
dern die Obrigkeit bey ihren ordentlichen Einkunfften/ vnd die<lb/>
Vnterthanen bey ablegung ihrer Erb&#x017F;chuldigkeit beruhen vnd<lb/>
vergnu&#x0364;gt &#x017F;eyn ko&#x0364;nnen.</hi> </p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">9. Regal.</hi> <note place="right">9. <hi rendition="#aq">Fi&#x017F;cal</hi><lb/>
Gerechtig<lb/>
keit vn&#x0303; der<lb/>
gleichen.</note><lb/> <hi rendition="#b">Die</hi> <hi rendition="#aq">Fi&#x017F;cal</hi> <hi rendition="#b">Gerechtigkeit vnd dergleichen.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">J</hi>N denen alten Key&#x017F;erl. Rechten wird <hi rendition="#aq">Fi&#x017F;&#x017F;cus</hi> genennet der Ort/ dahin<note place="right">1. Was der<lb/><hi rendition="#aq">Fi&#x017F;cus</hi> von<lb/>
Altersher<lb/>
&#x017F;ey?</note><lb/>
unter&#x017F;chiedliche Gefa&#x0364;lle/ &#x017F;onderlich welche &#x017F;traffbahre Leute im Reich<lb/>
verwircken/ eingezogen werden/ dergleichen man heute zu Tage <hi rendition="#fr">die<lb/>
Key&#x017F;erl. oder auch der Fu&#x0364;r&#x017F;ten vnnd Sta&#x0364;nde des Reichs<lb/>
Cammerachtet/</hi> vnd in den Key&#x017F;erlichen Straf <hi rendition="#aq">Mandaten</hi> befindet/ wie auf<lb/>
einen oder andern verbotenen Fall auff des Key&#x017F;erl. <hi rendition="#aq">Fi&#x017F;cals</hi> Klage in die Cam-<lb/>
mer diß oder Jenes entrichtet werden oder verfallen &#x017F;eyn &#x017F;oll.</p><lb/>
            <p>Gleich wie aber bey der alten Monarchi&#x017F;chen Art der Reichs-Regierung/<lb/>
nach außwei&#x017F;ung der be&#x017F;chriebenen Rechte/ die Einkunfft vn&#x0303; <hi rendition="#aq">Regali</hi>&#x017F;cher Vor-<lb/>
zug des <hi rendition="#aq">Fi&#x017F;ci</hi> &#x017F;ehr groß war/ al&#x017F;o daß darein alle Geld&#x017F;traffen/ &#x017F;o im gantzen Reich<lb/>
deren Verbrecheren aufferlegt worde&#x0303; (etliche geringe/ die den nieder Obrigkeiten<lb/>
zu kamen/ außgenom&#x0303;en) geho&#x0364;reten/ u&#x0364;ber diß denen Vbeltha&#x0364;tern/ die an Leib/ oder<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Ff iij</fw><fw place="bottom" type="catch">ihrer</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[229/0273] Dritter Theil. halten/ niemanden deßwegen zur Vngebuͤhr vor andern zu be- ſchweren/ oder zu befreyen/ ſondern ſich damit alß Chriſtliche vñ milde Regenten zu erweiſen/ welche ihre Macht nicht zu unter- truckung Nachtheil vnd Qual/ ſondern zu Schutz rettung vnd erquickung der armen betraͤngten Vnterthanen zu gebrauchen haben Hingegen wann auch Vnterthanen ihre Pflicht wol in acht nehmen/ nechſt Gott vnd deſſen Wort die liebe Obrigkeit vnd deren Schutz vor ihren hoͤchſten Schatz vnd Kleinod des Lands/ wie es an ſich ſelbſt iſt; halten/ ihre Erbfaͤlle vnd Ge- buͤhrnuß trewlich vnd ſonder Gefehrde vnd abgang abſtatten/ ihnen mit Trew vnd Gehorſam vnd allen behaͤglichen Dienſten ieder nach ſeinem Stande vñ vermoͤgen Vnterthaͤnig vñ willig erſcheinen/ auch in fuͤrfallenden Noͤthen mit erſchwinglicher Beyſtewer nicht auß handen gehen; So kan es durch goͤttliche Gnade vnnd beyderſeyts Chriſtliches vnd rühmliches bezeigen leicht wieder dahin gedeyhen/ daß die ſchwere Stewer vñ ſchul- den Laſten/ darinnen ſo viel Laͤnder ſtecken/ mit der Zeit abge- fuͤhrt/ vnd der alte Stand wieder erlangt werde/ da man von ſo vielen Anlagen vnd Geldreichungen etwa nicht gewuſt/ ſon- dern die Obrigkeit bey ihren ordentlichen Einkunfften/ vnd die Vnterthanen bey ablegung ihrer Erbſchuldigkeit beruhen vnd vergnuͤgt ſeyn koͤnnen. 9. Regal. Die Fiſcal Gerechtigkeit vnd dergleichen. JN denen alten Keyſerl. Rechten wird Fiſſcus genennet der Ort/ dahin unterſchiedliche Gefaͤlle/ ſonderlich welche ſtraffbahre Leute im Reich verwircken/ eingezogen werden/ dergleichen man heute zu Tage die Keyſerl. oder auch der Fuͤrſten vnnd Staͤnde des Reichs Cammerachtet/ vnd in den Keyſerlichen Straf Mandaten befindet/ wie auf einen oder andern verbotenen Fall auff des Keyſerl. Fiſcals Klage in die Cam- mer diß oder Jenes entrichtet werden oder verfallen ſeyn ſoll. 1. Was der Fiſcus von Altersher ſey? Gleich wie aber bey der alten Monarchiſchen Art der Reichs-Regierung/ nach außweiſung der beſchriebenen Rechte/ die Einkunfft vñ Regaliſcher Vor- zug des Fiſci ſehr groß war/ alſo daß darein alle Geldſtraffen/ ſo im gantzen Reich deren Verbrecheren aufferlegt wordẽ (etliche geringe/ die den nieder Obrigkeiten zu kamen/ außgenom̃en) gehoͤreten/ uͤber diß denen Vbelthaͤtern/ die an Leib/ oder ihrer Ff iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seckendorff_fuerstenstaat_1656
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seckendorff_fuerstenstaat_1656/273
Zitationshilfe: Seckendorff, Veit Ludwig von: Teutscher Fürsten Stat. Frankfurt (Main), 1656, S. 229. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seckendorff_fuerstenstaat_1656/273>, abgerufen am 18.10.2018.