Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seckendorff, Veit Ludwig von: Teutscher Fürsten Stat. Frankfurt (Main), 1656.

Bild:
<< vorherige Seite

Wie es damit von Alters her vnd noch bewand sey/ insonderheit
vom Ampt eines Bischoffs vnd Superintendenten vnnd seiner nachge-
ordneter.



Cap. XIV.
Von Bestellung/ Ordnung vnnd Beschaf-
fenheit der Schulen hoher vnd niedern.

Contenta.

VOn nothwendigkeit dieses Puncts/ von dem ersten Grad der
Schulen/ zu pflantzung Christlicher Lehre/ vnd etlicher gemei-
ner Geschicklichkeiten/ was dabey vnd zu rechter Behauptung
dieses Zwecks zu bedencken.

Von dem andern vnd dritten Grad der Schuhlen nehmlich in
Stadt vnd Land-Schulen oder Gymnasiis, was darin für vnterschied-
liche Arten der Vnterweisung gehalten werden müssen.

Von dem vierdten vnd obristen Grad/ nemblich der hohen Schu-
len/ vnd deren hauptsachlichen Verfaffung in vnterschiedliche Puncten



Cap. XV.
Von denen sonderbahren Mitteln vnd We-
gen/ dardurch die Ordnung vnd Verwaltung deß

geistlichen Regiments gehabt wird
Cont.

AVß was Vrsachen eusserliche Mittel hierzu erfordert werden.

Was solches für Mittel seyn/ deren allhier vier vornemb-
lich erzehlt werden.

Was der Lands-Herr für Fleiß vnnd Erkundigung anwende/
dardurch er zu Gebrauch der rechten Handhebungs Mittel
angewiesen wird.

Ende deß andern Theils.

Der

Wie es damit von Alters her vnd noch bewand ſey/ inſonderheit
vom Ampt eines Biſchoffs vnd Superintendenten vnnd ſeiner nachge-
ordneter.



Cap. XIV.
Von Beſtellung/ Ordnung vnnd Beſchaf-
fenheit der Schulen hoher vnd niedern.

Contenta.

VOn nothwendigkeit dieſes Puncts/ von dem erſten Grad der
Schulen/ zu pflantzung Chriſtlicher Lehre/ vnd etlicher gemei-
ner Geſchicklichkeiten/ was dabey vnd zu rechter Behauptung
dieſes Zwecks zu bedencken.

Von dem andern vnd dritten Grad der Schuhlen nehmlich in
Stadt vnd Land-Schulen oder Gymnaſiis, was darin fuͤr vnterſchied-
liche Arten der Vnterweiſung gehalten werden muͤſſen.

Von dem vierdten vnd obriſten Grad/ nemblich der hohen Schu-
len/ vnd deren hauptſachlichen Verfaffung in vnterſchiedliche Puncten



Cap. XV.
Von denen ſonderbahren Mitteln vnd We-
gen/ dardurch die Ordnung vnd Verwaltung deß

geiſtlichen Regiments gehabt wird
Cont.

AVß was Vrſachen euſſerliche Mittel hierzu erfordert werden.

Was ſolches fuͤr Mittel ſeyn/ deren allhier vier vornemb-
lich erzehlt werden.

Was der Lands-Herr fuͤr Fleiß vnnd Erkundigung anwende/
dardurch er zu Gebrauch der rechten Handhebungs Mittel
angewieſen wird.

Ende deß andern Theils.

Der
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0034"/>
            <p>Wie es damit von Alters her vnd noch bewand &#x017F;ey/ in&#x017F;onderheit<lb/>
vom Ampt eines Bi&#x017F;choffs vnd <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Superintendenten</hi></hi> vnnd &#x017F;einer nachge-<lb/>
ordneter.</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">Cap. XIV.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Von Be&#x017F;tellung/ Ordnung vnnd Be&#x017F;chaf-<lb/>
fenheit der Schulen hoher vnd niedern.</hi><lb/> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Contenta.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">V</hi>On nothwendigkeit die&#x017F;es Puncts/ von dem er&#x017F;ten Grad der<lb/>
Schulen/ zu pflantzung Chri&#x017F;tlicher Lehre/ vnd etlicher gemei-<lb/>
ner Ge&#x017F;chicklichkeiten/ was dabey vnd zu rechter Behauptung<lb/>
die&#x017F;es Zwe<hi rendition="#fr">ck</hi>s zu bedencken.</p><lb/>
            <p>Von dem andern vnd dritten Grad der Schuhlen nehmlich in<lb/>
Stadt vnd Land-Schulen oder <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Gymna&#x017F;iis,</hi></hi> was darin fu&#x0364;r vnter&#x017F;chied-<lb/>
liche Arten der Vnterwei&#x017F;ung gehalten werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Von dem vierdten vnd obri&#x017F;ten Grad/ nemblich der hohen Schu-<lb/>
len/ vnd deren haupt&#x017F;achlichen Verfaffung in vnter&#x017F;chiedliche Puncten</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq">Cap. XV.</hi><lb/><hi rendition="#b">Von denen &#x017F;onderbahren Mitteln vnd We-<lb/>
gen/ dardurch die Ordnung vnd Verwaltung deß</hi><lb/>
gei&#x017F;tlichen Regiments gehabt wird<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Cont.</hi></hi></head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">A</hi>Vß was Vr&#x017F;achen eu&#x017F;&#x017F;erliche Mittel hierzu erfordert werden.</p><lb/>
            <p>Was &#x017F;olches fu&#x0364;r Mittel &#x017F;eyn/ deren allhier vier vornemb-<lb/>
lich erzehlt werden.</p><lb/>
            <p>Was der Lands-Herr fu&#x0364;r Fleiß vnnd Erkundigung anwende/<lb/>
dardur<hi rendition="#fr">ch</hi> er zu Gebrauch der rechten Handhebungs <hi rendition="#fr">M</hi>ittel<lb/><hi rendition="#c">angewie&#x017F;en wird.</hi></p><lb/>
            <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Ende deß andern Theils.</hi> </hi> </p>
          </div>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Der</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0034] Wie es damit von Alters her vnd noch bewand ſey/ inſonderheit vom Ampt eines Biſchoffs vnd Superintendenten vnnd ſeiner nachge- ordneter. Cap. XIV. Von Beſtellung/ Ordnung vnnd Beſchaf- fenheit der Schulen hoher vnd niedern. Contenta. VOn nothwendigkeit dieſes Puncts/ von dem erſten Grad der Schulen/ zu pflantzung Chriſtlicher Lehre/ vnd etlicher gemei- ner Geſchicklichkeiten/ was dabey vnd zu rechter Behauptung dieſes Zwecks zu bedencken. Von dem andern vnd dritten Grad der Schuhlen nehmlich in Stadt vnd Land-Schulen oder Gymnaſiis, was darin fuͤr vnterſchied- liche Arten der Vnterweiſung gehalten werden muͤſſen. Von dem vierdten vnd obriſten Grad/ nemblich der hohen Schu- len/ vnd deren hauptſachlichen Verfaffung in vnterſchiedliche Puncten Cap. XV. Von denen ſonderbahren Mitteln vnd We- gen/ dardurch die Ordnung vnd Verwaltung deß geiſtlichen Regiments gehabt wird Cont. AVß was Vrſachen euſſerliche Mittel hierzu erfordert werden. Was ſolches fuͤr Mittel ſeyn/ deren allhier vier vornemb- lich erzehlt werden. Was der Lands-Herr fuͤr Fleiß vnnd Erkundigung anwende/ dardurch er zu Gebrauch der rechten Handhebungs Mittel angewieſen wird. Ende deß andern Theils. Der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seckendorff_fuerstenstaat_1656
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seckendorff_fuerstenstaat_1656/34
Zitationshilfe: Seckendorff, Veit Ludwig von: Teutscher Fürsten Stat. Frankfurt (Main), 1656, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seckendorff_fuerstenstaat_1656/34>, abgerufen am 22.07.2018.