Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seckendorff, Veit Ludwig von: Teutscher Fürsten Stat. Frankfurt (Main), 1656.

Bild:
<< vorherige Seite
Anderer Theil.


Cap III
Von der Masse der Lands Fürstl. Hoheit
oder Regierung/ welche durch Verordnung der Vorfah-

ren oder gewisse Verträge/ vnd altes Herkommen wegen anderer
hohen Personen/ Fürsten vnd Stände/ mit denen ein
Landsherr befreundet oder benachtbart ist/
verursachet wird.

Summa.

Welcher gestalt die Regierung der Teutschen Fürstenthumer
vnd Lande entweder einem allein gelassen/ oder vertheilet
oder ingesamt behalten werden/ wie mancherley Arten vnd
vorbehalte darinn geschehen.

Wie in Fürstl. Gemeinschafften verfahren werde/ was wegen
des Rechts der Lehens Folger oder
Agnaten in acht zu neh-
men sey.

BEy denen Teutschen weltlichen Fürstenthumern vnd Landen ist dieser1.
Von dem
recht des
Erstgebor-
nen in den
Teutschen
Fürsten-
thumern.

mercklicher vnterschied wol in acht zu nehmen/ daß bey vielen/ wenn der
Landsherr etliche Söhne vnd Erben verläßt/ dennoch keine Theilung
vorgehet/ noch die Regierung der Länder in gesamt behalten wird/ son-
dern allezeit dem Erstgebornen allein zukommt/ dergestalt/ daß er seine
Brüder vnd deren nachkommen entweder ein blosses Gelt zu jährlichem vnter-
halt/ oder etwas an Aemptern vnd Herrschafften zu Nutzen eingiebt/ vnd sie
also vom Lande abtheilt vnd abfindet sich aber alle Lands Fürstl. Hoheit darüber
vorbehält/ oder doch nur etliche wenig Stücke/ welche die Regierung an sich
selbst nicht an gehen/ noch beeinträchtigen ihnen verstattet/ Alß denn insonder-
heit bey den Chur-Fürstenthumern vnd denen dazu eigentlich gehörigen Lan-
den durch die Reichs-Satzungen es also verordnet/ in andern aber durch her-
kommen oder gewisse Pacta vnd Privilegia also gebräuchlich ist.

Jn etlichen Fürstenthumen Land vnd Herrschafften aber pflegt der Erst-2.
Von der
Theilung
derselben.

geborne kein Vortheil wegen der Erstgeburt zu haben/ kan auch die Lande wie-

der sei
Anderer Theil.


Cap III
Von der Maſſe der Lands Fuͤrſtl. Hoheit
oder Regierung/ welche durch Verordnung der Vorfah-

ren oder gewiſſe Vertraͤge/ vnd altes Herkommen wegen anderer
hohen Perſonen/ Fuͤrſten vnd Staͤnde/ mit denen ein
Landsherr befreundet oder benachtbart iſt/
verurſachet wird.

Summa.

Welcher geſtalt die Regierung der Teutſchen Fuͤrſtenthumer
vnd Lande entweder einem allein gelaſſen/ oder vertheilet
oder ingeſamt behalten werden/ wie mancherley Arten vnd
vorbehalte darinn geſchehen.

Wie in Fuͤrſtl. Gemeinſchafften verfahren werde/ was wegen
des Rechts der Lehens Folger oder
Agnaten in acht zu neh-
men ſey.

BEy denen Teutſchen weltlichen Fuͤrſtenthumern vnd Landen iſt dieſer1.
Von dem
recht des
Erſtgebor-
nen in den
Teutſchen
Fuͤrſten-
thumern.

mercklicher vnterſchied wol in acht zu nehmen/ daß bey vielen/ wenn der
Landsherr etliche Soͤhne vnd Erben verlaͤßt/ dennoch keine Theilung
vorgehet/ noch die Regierung der Laͤnder in geſamt behalten wird/ ſon-
dern allezeit dem Erſtgebornen allein zukommt/ dergeſtalt/ daß er ſeine
Bruͤder vnd deren nachkommen entweder ein bloſſes Gelt zu jaͤhrlichem vnter-
halt/ oder etwas an Aemptern vnd Herrſchafften zu Nutzen eingiebt/ vnd ſie
alſo vom Lande abtheilt vnd abfindet ſich aber alle Lands Fuͤrſtl. Hoheit daruͤber
vorbehaͤlt/ oder doch nur etliche wenig Stuͤcke/ welche die Regierung an ſich
ſelbſt nicht an gehen/ noch beeintraͤchtigen ihnen verſtattet/ Alß denn inſonder-
heit bey den Chur-Fuͤrſtenthumern vnd denen dazu eigentlich gehoͤrigen Lan-
den durch die Reichs-Satzungen es alſo verordnet/ in andern aber durch her-
kommen oder gewiſſe Pacta vnd Privilegia alſo gebraͤuchlich iſt.

Jn etlichen Fuͤrſtenthumen Land vnd Herrſchafften aber pflegt der Erſt-2.
Von der
Theilung
derſelben.

geborne kein Vortheil wegen der Erſtgeburt zu haben/ kan auch die Lande wie-

der ſei
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0067" n="23"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Anderer Theil.</hi> </fw><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq">Cap <hi rendition="#g">III</hi></hi><lb/><hi rendition="#b">Von der Ma&#x017F;&#x017F;e der Lands Fu&#x0364;r&#x017F;tl. Hoheit<lb/>
oder Regierung/ welche durch Verordnung der Vorfah-</hi><lb/>
ren oder gewi&#x017F;&#x017F;e Vertra&#x0364;ge/ vnd altes Herkommen wegen anderer<lb/>
hohen Per&#x017F;onen/ Fu&#x0364;r&#x017F;ten vnd Sta&#x0364;nde/ mit denen ein<lb/>
Landsherr befreundet oder benachtbart i&#x017F;t/<lb/>
verur&#x017F;achet wird.</head><lb/>
          <argument>
            <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Summa.</hi> </hi><lb/>
              <list>
                <item> <hi rendition="#fr">Welcher ge&#x017F;talt die Regierung der Teut&#x017F;chen Fu&#x0364;r&#x017F;tenthumer<lb/>
vnd Lande entweder einem allein gela&#x017F;&#x017F;en/ oder vertheilet<lb/>
oder inge&#x017F;amt behalten werden/ wie mancherley Arten vnd<lb/>
vorbehalte darinn ge&#x017F;chehen.</hi> </item><lb/>
                <item> <hi rendition="#fr">Wie in Fu&#x0364;r&#x017F;tl. Gemein&#x017F;chafften verfahren werde/ was wegen<lb/>
des Rechts der Lehens Folger oder</hi> <hi rendition="#aq">Agnaten</hi> <hi rendition="#fr">in acht zu neh-<lb/>
men &#x017F;ey.</hi> </item>
              </list>
            </p>
          </argument><lb/>
          <p><hi rendition="#in">B</hi>Ey denen Teut&#x017F;chen weltlichen Fu&#x0364;r&#x017F;tenthumern vnd Landen i&#x017F;t die&#x017F;er<note place="right">1.<lb/>
Von dem<lb/>
recht des<lb/>
Er&#x017F;tgebor-<lb/>
nen in den<lb/>
Teut&#x017F;chen<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;ten-<lb/>
thumern.</note><lb/>
mercklicher vnter&#x017F;chied wol in acht zu nehmen/ daß bey vielen/ wenn der<lb/>
Landsherr etliche So&#x0364;hne vnd Erben verla&#x0364;ßt/ dennoch keine Theilung<lb/>
vorgehet/ noch die Regierung der La&#x0364;nder in ge&#x017F;amt behalten wird/ &#x017F;on-<lb/>
dern allezeit <hi rendition="#fr">dem Er&#x017F;tgebornen</hi> allein zukommt/ derge&#x017F;talt/ daß er &#x017F;eine<lb/>
Bru&#x0364;der vnd deren nachkommen entweder ein blo&#x017F;&#x017F;es Gelt zu ja&#x0364;hrlichem vnter-<lb/>
halt/ oder etwas an Aemptern vnd Herr&#x017F;chafften zu Nutzen eingiebt/ vnd &#x017F;ie<lb/>
al&#x017F;o vom Lande abtheilt vnd abfindet &#x017F;ich aber alle Lands Fu&#x0364;r&#x017F;tl. Hoheit daru&#x0364;ber<lb/>
vorbeha&#x0364;lt/ oder doch nur etliche wenig Stu&#x0364;cke/ welche die Regierung an &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t nicht an gehen/ noch beeintra&#x0364;chtigen ihnen ver&#x017F;tattet/ Alß denn in&#x017F;onder-<lb/>
heit bey den Chur-Fu&#x0364;r&#x017F;tenthumern vnd denen dazu eigentlich geho&#x0364;rigen Lan-<lb/>
den durch die Reichs-Satzungen es al&#x017F;o verordnet/ in andern aber durch her-<lb/>
kommen oder gewi&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">Pacta</hi> vnd <hi rendition="#aq">Privilegia</hi> al&#x017F;o gebra&#x0364;uchlich i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Jn etlichen Fu&#x0364;r&#x017F;tenthumen Land vnd Herr&#x017F;chafften aber pflegt der Er&#x017F;t-<note place="right">2.<lb/>
Von der<lb/>
Theilung<lb/>
der&#x017F;elben.</note><lb/>
geborne kein Vortheil wegen der Er&#x017F;tgeburt zu haben/ kan auch die Lande wie-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">der &#x017F;ei</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[23/0067] Anderer Theil. Cap III Von der Maſſe der Lands Fuͤrſtl. Hoheit oder Regierung/ welche durch Verordnung der Vorfah- ren oder gewiſſe Vertraͤge/ vnd altes Herkommen wegen anderer hohen Perſonen/ Fuͤrſten vnd Staͤnde/ mit denen ein Landsherr befreundet oder benachtbart iſt/ verurſachet wird. Summa. Welcher geſtalt die Regierung der Teutſchen Fuͤrſtenthumer vnd Lande entweder einem allein gelaſſen/ oder vertheilet oder ingeſamt behalten werden/ wie mancherley Arten vnd vorbehalte darinn geſchehen. Wie in Fuͤrſtl. Gemeinſchafften verfahren werde/ was wegen des Rechts der Lehens Folger oder Agnaten in acht zu neh- men ſey. BEy denen Teutſchen weltlichen Fuͤrſtenthumern vnd Landen iſt dieſer mercklicher vnterſchied wol in acht zu nehmen/ daß bey vielen/ wenn der Landsherr etliche Soͤhne vnd Erben verlaͤßt/ dennoch keine Theilung vorgehet/ noch die Regierung der Laͤnder in geſamt behalten wird/ ſon- dern allezeit dem Erſtgebornen allein zukommt/ dergeſtalt/ daß er ſeine Bruͤder vnd deren nachkommen entweder ein bloſſes Gelt zu jaͤhrlichem vnter- halt/ oder etwas an Aemptern vnd Herrſchafften zu Nutzen eingiebt/ vnd ſie alſo vom Lande abtheilt vnd abfindet ſich aber alle Lands Fuͤrſtl. Hoheit daruͤber vorbehaͤlt/ oder doch nur etliche wenig Stuͤcke/ welche die Regierung an ſich ſelbſt nicht an gehen/ noch beeintraͤchtigen ihnen verſtattet/ Alß denn inſonder- heit bey den Chur-Fuͤrſtenthumern vnd denen dazu eigentlich gehoͤrigen Lan- den durch die Reichs-Satzungen es alſo verordnet/ in andern aber durch her- kommen oder gewiſſe Pacta vnd Privilegia alſo gebraͤuchlich iſt. 1. Von dem recht des Erſtgebor- nen in den Teutſchen Fuͤrſten- thumern. Jn etlichen Fuͤrſtenthumen Land vnd Herrſchafften aber pflegt der Erſt- geborne kein Vortheil wegen der Erſtgeburt zu haben/ kan auch die Lande wie- der ſei 2. Von der Theilung derſelben.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seckendorff_fuerstenstaat_1656
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seckendorff_fuerstenstaat_1656/67
Zitationshilfe: Seckendorff, Veit Ludwig von: Teutscher Fürsten Stat. Frankfurt (Main), 1656, S. 23. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seckendorff_fuerstenstaat_1656/67>, abgerufen am 17.10.2018.