Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Cap. III. Natürliche Beschreibung
und junge Gänse, wenn man dieselben auf diese
Wasser bringet, taumelend und ohnmächtig
werden, auch endlich hinfallen und sincken,
doch geschiehet solches nicht alsobald, sondern es
können zum Exempel die Endten zuweilen wohl
eine Stunde darauf herum schwimmen, ehe
man die geringste Ubligkeit an ihnen verspüh-
ret, weil die Auswitterungen des Schwefel-
Dunstes nicht allezeit gleich sind, sondern nur
dann unn wann durch das Wasser herauf stei-
gen, wenn auch diese Thiere, da sie anfangen zu
sincken, bald heraus gezogen werden, thut es de-
nenselben weiter keinen Schaden weder an ih-
rem Leben noch Gesundheit, erholen sich bald
wieder, und werden so frisch wie zuvor.

Eben dieser säuerliche Schwefel-Spiritus
machet auch, daß das Wasser nicht frieret, son-
dern auch in der strengsten Kälte Anno 1709.
und 1716. allenthalben offen und ohne Eiß ge-
blieben ist.

§. 53.

Zum Beschluß dieser natürlichen Be-
schreibung des Brunnens, müssen wir auch
noch etwas melden von dem täglichen oecono-
mi
schen Gebrauch desselben. *

Viele Einwohner der Grafschafft Pyrmont,
wie auch einiger nahe gelegenen Oerter, sonder-
lich aber die Leute aus Oestorff, gebrauchen das
Brunnen-Wasserdas gantze Jahr durch, Win-
ter und Sommer, gegen den Durst und über

dem
* Oeconomischer Gebrauch des Brunnens.

Cap. III. Natuͤrliche Beſchreibung
und junge Gaͤnſe, wenn man dieſelben auf dieſe
Waſſer bringet, taumelend und ohnmaͤchtig
werden, auch endlich hinfallen und ſincken,
doch geſchiehet ſolches nicht alſobald, ſondern es
koͤnnen zum Exempel die Endten zuweilen wohl
eine Stunde darauf herum ſchwimmen, ehe
man die geringſte Ubligkeit an ihnen verſpuͤh-
ret, weil die Auswitterungen des Schwefel-
Dunſtes nicht allezeit gleich ſind, ſondern nur
dann unn wann durch das Waſſer herauf ſtei-
gen, wenn auch dieſe Thiere, da ſie anfangen zu
ſincken, bald heraus gezogen werden, thut es de-
nenſelben weiter keinen Schaden weder an ih-
rem Leben noch Geſundheit, erholen ſich bald
wieder, und werden ſo friſch wie zuvor.

Eben dieſer ſaͤuerliche Schwefel-Spiritus
machet auch, daß das Waſſer nicht frieret, ſon-
dern auch in der ſtrengſten Kaͤlte Anno 1709.
und 1716. allenthalben offen und ohne Eiß ge-
blieben iſt.

§. 53.

Zum Beſchluß dieſer natuͤrlichen Be-
ſchreibung des Brunnens, muͤſſen wir auch
noch etwas melden von dem taͤglichen œcono-
mi
ſchen Gebrauch deſſelben. *

Viele Einwohner der Grafſchafft Pyrmont,
wie auch einiger nahe gelegenen Oerter, ſonder-
lich aber die Leute aus Oeſtorff, gebrauchen das
Brunnen-Waſſerdas gantze Jahr durch, Win-
ter und Sommer, gegen den Durſt und uͤber

dem
* Oeconomiſcher Gebrauch des Brunnens.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0100" n="80"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Cap. III.</hi> Natu&#x0364;rliche Be&#x017F;chreibung</fw><lb/>
und junge Ga&#x0364;n&#x017F;e, wenn man die&#x017F;elben auf die&#x017F;e<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er bringet, taumelend und ohnma&#x0364;chtig<lb/>
werden, auch endlich hinfallen und &#x017F;incken,<lb/>
doch ge&#x017F;chiehet &#x017F;olches nicht al&#x017F;obald, &#x017F;ondern es<lb/>
ko&#x0364;nnen zum Exempel die Endten zuweilen wohl<lb/>
eine Stunde darauf herum &#x017F;chwimmen, ehe<lb/>
man die gering&#x017F;te Ubligkeit an ihnen ver&#x017F;pu&#x0364;h-<lb/>
ret, weil die Auswitterungen des Schwefel-<lb/>
Dun&#x017F;tes nicht allezeit gleich &#x017F;ind, &#x017F;ondern nur<lb/>
dann unn wann durch das Wa&#x017F;&#x017F;er herauf &#x017F;tei-<lb/>
gen, wenn auch die&#x017F;e Thiere, da &#x017F;ie anfangen zu<lb/>
&#x017F;incken, bald heraus gezogen werden, thut es de-<lb/>
nen&#x017F;elben weiter keinen Schaden weder an ih-<lb/>
rem Leben noch Ge&#x017F;undheit, erholen &#x017F;ich bald<lb/>
wieder, und werden &#x017F;o fri&#x017F;ch wie zuvor.</p><lb/>
          <p>Eben die&#x017F;er &#x017F;a&#x0364;uerliche Schwefel-<hi rendition="#aq">Spiritus</hi><lb/>
machet auch, daß das Wa&#x017F;&#x017F;er nicht frieret, &#x017F;on-<lb/>
dern auch in der &#x017F;treng&#x017F;ten Ka&#x0364;lte <hi rendition="#aq">Anno</hi> 1709.<lb/>
und 1716. allenthalben offen und ohne Eiß ge-<lb/>
blieben i&#x017F;t.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 53.</head>
          <p>Zum Be&#x017F;chluß die&#x017F;er natu&#x0364;rlichen Be-<lb/>
&#x017F;chreibung des Brunnens, mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir auch<lb/>
noch etwas melden von dem ta&#x0364;glichen <hi rendition="#aq">&#x0153;cono-<lb/>
mi</hi>&#x017F;chen Gebrauch de&#x017F;&#x017F;elben. <note place="foot" n="*"><hi rendition="#aq">Oeconomi</hi>&#x017F;cher Gebrauch des Brunnens.</note></p><lb/>
          <p>Viele Einwohner der Graf&#x017F;chafft Pyrmont,<lb/>
wie auch einiger nahe gelegenen Oerter, &#x017F;onder-<lb/>
lich aber die Leute aus Oe&#x017F;torff, gebrauchen das<lb/>
Brunnen-Wa&#x017F;&#x017F;erdas gantze Jahr durch, Win-<lb/>
ter und Sommer, gegen den Dur&#x017F;t und u&#x0364;ber<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dem</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[80/0100] Cap. III. Natuͤrliche Beſchreibung und junge Gaͤnſe, wenn man dieſelben auf dieſe Waſſer bringet, taumelend und ohnmaͤchtig werden, auch endlich hinfallen und ſincken, doch geſchiehet ſolches nicht alſobald, ſondern es koͤnnen zum Exempel die Endten zuweilen wohl eine Stunde darauf herum ſchwimmen, ehe man die geringſte Ubligkeit an ihnen verſpuͤh- ret, weil die Auswitterungen des Schwefel- Dunſtes nicht allezeit gleich ſind, ſondern nur dann unn wann durch das Waſſer herauf ſtei- gen, wenn auch dieſe Thiere, da ſie anfangen zu ſincken, bald heraus gezogen werden, thut es de- nenſelben weiter keinen Schaden weder an ih- rem Leben noch Geſundheit, erholen ſich bald wieder, und werden ſo friſch wie zuvor. Eben dieſer ſaͤuerliche Schwefel-Spiritus machet auch, daß das Waſſer nicht frieret, ſon- dern auch in der ſtrengſten Kaͤlte Anno 1709. und 1716. allenthalben offen und ohne Eiß ge- blieben iſt. §. 53. Zum Beſchluß dieſer natuͤrlichen Be- ſchreibung des Brunnens, muͤſſen wir auch noch etwas melden von dem taͤglichen œcono- miſchen Gebrauch deſſelben. * Viele Einwohner der Grafſchafft Pyrmont, wie auch einiger nahe gelegenen Oerter, ſonder- lich aber die Leute aus Oeſtorff, gebrauchen das Brunnen-Waſſerdas gantze Jahr durch, Win- ter und Sommer, gegen den Durſt und uͤber dem * Oeconomiſcher Gebrauch des Brunnens.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/100
Zitationshilfe: Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717, S. 80. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/100>, abgerufen am 25.04.2019.