Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite
der Pyrmontischen Gesund-Brunnen.
ser Menge auf der nächsten Höhe hinter denen
Brunnen anzutreffen §. 9. 10.
5) Daß sich in denen nächsten Quellen nur
40 Fuß von dem Haupt-Brunnen ein schöner
durchsichtiger Lapis Selenites ansetze §. 20.
§. 2.

Wie viel und wie weit man aus diesen
Umständen von dem Innhalt des Wassers ur-
theilen könne, wird wohl nicht schwehr zu be-
greiffen seyn. Ehe wir aber unsere Meynung
hierüber sagen, und noch weitere Beweißthü-
mer vor uns nehmen, wollen wir zuvor unsere
Vorgänger in dieser Sache hören, damit man
nachmahls beydes gegen einander halten und
sehen könne, wie viel sie von dem Halt unsers
Wassers gewust, und was wir nach ihnen durch
eigene Erfahrung und Nachsinnen entdecket
haben.

§. 3.

D. Leonhard Thurnheisser und D.
Theodorus Tabernaemontanus
* sind die älte-
sten, welche die Mixtur und Materie des Was-
sers haben kennen und wissen wollen, und weil
diese beyden Autores so genau mit einander
überein kommen, als wenn es einer von dem
andern abgeschrieben hätte, so wollen wir hler
nur D. Theodori Worte anführen, welcher
weitläufftiger als Thurnheisser von der Sache
handelt.

Er spricht in seinem Wasser-Schatz p.m. 356.

Es
* Thurnheisser und Tabernaemontanus von dem mine-
rali
schen Halt.
F 2
der Pyrmontiſchen Geſund-Brunnen.
ſer Menge auf der naͤchſten Hoͤhe hinter denen
Brunnen anzutreffen §. 9. 10.
5) Daß ſich in denen naͤchſten Quellen nur
40 Fuß von dem Haupt-Brunnen ein ſchoͤner
durchſichtiger Lapis Selenites anſetze §. 20.
§. 2.

Wie viel und wie weit man aus dieſen
Umſtaͤnden von dem Innhalt des Waſſers ur-
theilen koͤnne, wird wohl nicht ſchwehr zu be-
greiffen ſeyn. Ehe wir aber unſere Meynung
hieruͤber ſagen, und noch weitere Beweißthuͤ-
mer vor uns nehmen, wollen wir zuvor unſere
Vorgaͤnger in dieſer Sache hoͤren, damit man
nachmahls beydes gegen einander halten und
ſehen koͤnne, wie viel ſie von dem Halt unſers
Waſſers gewuſt, und was wir nach ihnen durch
eigene Erfahrung und Nachſinnen entdecket
haben.

§. 3.

D. Leonhard Thurnheiſſer und D.
Theodorus Tabernæmontanus
* ſind die aͤlte-
ſten, welche die Mixtur und Materie des Waſ-
ſers haben kennen und wiſſen wollen, und weil
dieſe beyden Autores ſo genau mit einander
uͤberein kommen, als wenn es einer von dem
andern abgeſchrieben haͤtte, ſo wollen wir hler
nur D. Theodori Worte anfuͤhren, welcher
weitlaͤufftiger als Thurnheiſſer von der Sache
handelt.

Er ſpricht in ſeinem Waſſer-Schatz p.m. 356.

Es
* Thurnheiſſer und Tabernæmontanus von dem mine-
rali
ſchen Halt.
F 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <list>
            <item><pb facs="#f0103" n="83"/><fw place="top" type="header">der Pyrmonti&#x017F;chen Ge&#x017F;und-Brunnen.</fw><lb/>
&#x017F;er Menge auf der na&#x0364;ch&#x017F;ten Ho&#x0364;he hinter denen<lb/>
Brunnen anzutreffen §. 9. 10.</item><lb/>
            <item>5) Daß &#x017F;ich in denen na&#x0364;ch&#x017F;ten Quellen nur<lb/>
40 Fuß von dem Haupt-Brunnen ein &#x017F;cho&#x0364;ner<lb/>
durch&#x017F;ichtiger <hi rendition="#aq">Lapis Selenites</hi> an&#x017F;etze §. 20.</item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 2.</head>
          <p>Wie viel und wie weit man aus die&#x017F;en<lb/>
Um&#x017F;ta&#x0364;nden von dem Innhalt des Wa&#x017F;&#x017F;ers ur-<lb/>
theilen ko&#x0364;nne, wird wohl nicht &#x017F;chwehr zu be-<lb/>
greiffen &#x017F;eyn. Ehe wir aber un&#x017F;ere Meynung<lb/>
hieru&#x0364;ber &#x017F;agen, und noch weitere Beweißthu&#x0364;-<lb/>
mer vor uns nehmen, wollen wir zuvor un&#x017F;ere<lb/>
Vorga&#x0364;nger in die&#x017F;er Sache ho&#x0364;ren, damit man<lb/>
nachmahls beydes gegen einander halten und<lb/>
&#x017F;ehen ko&#x0364;nne, wie viel &#x017F;ie von dem Halt un&#x017F;ers<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;ers gewu&#x017F;t, und was wir nach ihnen durch<lb/>
eigene Erfahrung und Nach&#x017F;innen entdecket<lb/>
haben.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 3.</head>
          <p><hi rendition="#aq">D. Leonhard Thurnhei&#x017F;&#x017F;er</hi> und <hi rendition="#aq">D.<lb/>
Theodorus Tabernæmontanus</hi> <note place="foot" n="*"><hi rendition="#aq">Thurnhei&#x017F;&#x017F;er</hi> und <hi rendition="#aq">Tabernæmontanus</hi> von dem <hi rendition="#aq">mine-<lb/>
rali</hi>&#x017F;chen Halt.</note> &#x017F;ind die a&#x0364;lte-<lb/>
&#x017F;ten, welche die <hi rendition="#aq">Mixtur</hi> und <hi rendition="#aq">Materi</hi>e des Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ers haben kennen und wi&#x017F;&#x017F;en wollen, und weil<lb/>
die&#x017F;e beyden <hi rendition="#aq">Autores</hi> &#x017F;o genau mit einander<lb/>
u&#x0364;berein kommen, als wenn es einer von dem<lb/>
andern abge&#x017F;chrieben ha&#x0364;tte, &#x017F;o wollen wir hler<lb/>
nur <hi rendition="#aq">D. Theodori</hi> Worte anfu&#x0364;hren, welcher<lb/>
weitla&#x0364;ufftiger als <hi rendition="#aq">Thurnhei&#x017F;&#x017F;er</hi> von der Sache<lb/>
handelt.</p><lb/>
          <p>Er &#x017F;pricht in &#x017F;einem Wa&#x017F;&#x017F;er-Schatz <hi rendition="#aq">p.m.</hi> 356.<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F 2</fw><fw place="bottom" type="catch">Es</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[83/0103] der Pyrmontiſchen Geſund-Brunnen. ſer Menge auf der naͤchſten Hoͤhe hinter denen Brunnen anzutreffen §. 9. 10. 5) Daß ſich in denen naͤchſten Quellen nur 40 Fuß von dem Haupt-Brunnen ein ſchoͤner durchſichtiger Lapis Selenites anſetze §. 20. §. 2. Wie viel und wie weit man aus dieſen Umſtaͤnden von dem Innhalt des Waſſers ur- theilen koͤnne, wird wohl nicht ſchwehr zu be- greiffen ſeyn. Ehe wir aber unſere Meynung hieruͤber ſagen, und noch weitere Beweißthuͤ- mer vor uns nehmen, wollen wir zuvor unſere Vorgaͤnger in dieſer Sache hoͤren, damit man nachmahls beydes gegen einander halten und ſehen koͤnne, wie viel ſie von dem Halt unſers Waſſers gewuſt, und was wir nach ihnen durch eigene Erfahrung und Nachſinnen entdecket haben. §. 3. D. Leonhard Thurnheiſſer und D. Theodorus Tabernæmontanus * ſind die aͤlte- ſten, welche die Mixtur und Materie des Waſ- ſers haben kennen und wiſſen wollen, und weil dieſe beyden Autores ſo genau mit einander uͤberein kommen, als wenn es einer von dem andern abgeſchrieben haͤtte, ſo wollen wir hler nur D. Theodori Worte anfuͤhren, welcher weitlaͤufftiger als Thurnheiſſer von der Sache handelt. Er ſpricht in ſeinem Waſſer-Schatz p.m. 356. Es * Thurnheiſſer und Tabernæmontanus von dem mine- raliſchen Halt. F 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/103
Zitationshilfe: Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717, S. 83. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/103>, abgerufen am 21.04.2019.