Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite
Cap. IV. Mineralischer Innhalt
rum Meynung nicht aus dem Wasser verfliege
oder wegdünste, sondern im Gegentheil im
Wasser, ie länger ie fester werde; nehmlich
daß
4) Dieser Spiritus sich nach u. nach mit der
subtilen süssen Alcalischen Erde (welche in allen
mineralischen Wassern gefunden wird) vereini-
ge, und also ein Sal Neutrum wie ein Tartarus
vitriolatus, Sal polychrestum,
oder noch näher
wie ein Sal mirabile Glauberi draus mache.
5) Daß durch diese Vereinigung des säuer-
lichen Spiritus mit dem Alcali, derselbe das auf-
gelößte und angenommene Eisen fallen, und al-
so das Wasser alle vitriolische Qualitäten ver-
liehren müsse.
6) Daß die subtile, süsse, Alcalische Erde in
dem Wasser den säuerlichen Spiritum an Men-
ge weit übertreffe, und also der Brunn in sei-
ner Würckung mehr alcalisch als sauer sey.
7) Daß sich noch über diese angeführte Ma-
ter
ien eine reine durchsichtige crystallinische un-
geschmackte Substanz, wie ein Lapis Selenites
oder solvirter Berg-Crystall in dem Wasser
finde.
§. 7.

Diese Sätze so viel deutlicher zu erwei-
sen, wollen wir zuerst die Veränderungen und
Scheidungen der Materien, welche sich in dem
Wasser * ohne die Vermischung mit andern
Sachen in freyer Lufft und unter der Destilla-

tion
* Phaenomena bey Untersuchung des Wassers.
Cap. IV. Mineraliſcher Innhalt
rum Meynung nicht aus dem Waſſer verfliege
oder wegduͤnſte, ſondern im Gegentheil im
Waſſer, ie laͤnger ie feſter werde; nehmlich
daß
4) Dieſer Spiritus ſich nach u. nach mit der
ſubtilen ſuͤſſen Alcaliſchen Erde (welche in allen
mineraliſchen Waſſern gefunden wird) vereini-
ge, und alſo ein Sal Neutrum wie ein Tartarus
vitriolatus, Sal polychreſtum,
oder noch naͤher
wie ein Sal mirabile Glauberi draus mache.
5) Daß durch dieſe Vereinigung des ſaͤuer-
lichen Spiritus mit dem Alcali, derſelbe das auf-
geloͤßte und angenommene Eiſen fallen, und al-
ſo das Waſſer alle vitrioliſche Qualitaͤten ver-
liehren muͤſſe.
6) Daß die ſubtile, ſuͤſſe, Alcaliſche Erde in
dem Waſſer den ſaͤuerlichen Spiritum an Men-
ge weit uͤbertreffe, und alſo der Brunn in ſei-
ner Wuͤrckung mehr alcaliſch als ſauer ſey.
7) Daß ſich noch uͤber dieſe angefuͤhrte Ma-
ter
ien eine reine durchſichtige cryſtalliniſche un-
geſchmackte Subſtanz, wie ein Lapis Selenites
oder ſolvirter Berg-Cryſtall in dem Waſſer
finde.
§. 7.

Dieſe Saͤtze ſo viel deutlicher zu erwei-
ſen, wollen wir zuerſt die Veraͤnderungen und
Scheidungen der Materien, welche ſich in dem
Waſſer * ohne die Vermiſchung mit andern
Sachen in freyer Lufft und unter der Deſtilla-

tion
* Phænomena bey Unterſuchung des Waſſers.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <list>
            <item><pb facs="#f0106" n="86"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Cap. IV. Minerali</hi>&#x017F;cher Innhalt</fw><lb/><hi rendition="#aq">rum</hi> Meynung nicht aus dem Wa&#x017F;&#x017F;er verfliege<lb/>
oder wegdu&#x0364;n&#x017F;te, &#x017F;ondern im Gegentheil im<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er, ie la&#x0364;nger ie fe&#x017F;ter werde; nehmlich<lb/>
daß</item><lb/>
            <item>4) Die&#x017F;er <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> &#x017F;ich nach u. nach mit der<lb/>
&#x017F;ubtilen &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">Alcali</hi>&#x017F;chen Erde (welche in allen<lb/><hi rendition="#aq">minerali</hi>&#x017F;chen Wa&#x017F;&#x017F;ern gefunden wird) vereini-<lb/>
ge, und al&#x017F;o ein <hi rendition="#aq">Sal Neutrum</hi> wie ein <hi rendition="#aq">Tartarus<lb/>
vitriolatus, Sal polychre&#x017F;tum,</hi> oder noch na&#x0364;her<lb/>
wie ein <hi rendition="#aq">Sal mirabile Glauberi</hi> draus mache.</item><lb/>
            <item>5) Daß durch die&#x017F;e Vereinigung des &#x017F;a&#x0364;uer-<lb/>
lichen <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> mit dem <hi rendition="#aq">Alcali,</hi> der&#x017F;elbe das auf-<lb/>
gelo&#x0364;ßte und angenommene Ei&#x017F;en fallen, und al-<lb/>
&#x017F;o das Wa&#x017F;&#x017F;er alle <hi rendition="#aq">vitrioli</hi>&#x017F;che <hi rendition="#aq">Quali</hi>ta&#x0364;ten ver-<lb/>
liehren mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e.</item><lb/>
            <item>6) Daß die &#x017F;ubtile, &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, <hi rendition="#aq">Alcali</hi>&#x017F;che Erde in<lb/>
dem Wa&#x017F;&#x017F;er den &#x017F;a&#x0364;uerlichen <hi rendition="#aq">Spiritum</hi> an Men-<lb/>
ge weit u&#x0364;bertreffe, und al&#x017F;o der Brunn in &#x017F;ei-<lb/>
ner Wu&#x0364;rckung mehr <hi rendition="#aq">alcali</hi>&#x017F;ch als &#x017F;auer &#x017F;ey.</item><lb/>
            <item>7) Daß &#x017F;ich noch u&#x0364;ber die&#x017F;e angefu&#x0364;hrte <hi rendition="#aq">Ma-<lb/>
ter</hi>ien eine reine durch&#x017F;ichtige <hi rendition="#aq">cry&#x017F;tallini</hi>&#x017F;che un-<lb/>
ge&#x017F;chmackte <hi rendition="#aq">Sub&#x017F;tanz,</hi> wie ein <hi rendition="#aq">Lapis Selenites</hi><lb/>
oder <hi rendition="#aq">&#x017F;olvi</hi>rter Berg-Cry&#x017F;tall in dem Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
finde.</item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 7.</head>
          <p>Die&#x017F;e Sa&#x0364;tze &#x017F;o viel deutlicher zu erwei-<lb/>
&#x017F;en, wollen wir zuer&#x017F;t die Vera&#x0364;nderungen und<lb/>
Scheidungen der <hi rendition="#aq">Materi</hi>en, welche &#x017F;ich in dem<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er <note place="foot" n="*"><hi rendition="#aq">Phænomena</hi> bey Unter&#x017F;uchung des Wa&#x017F;&#x017F;ers.</note> ohne die Vermi&#x017F;chung mit andern<lb/>
Sachen in freyer Lufft und unter der <hi rendition="#aq">De&#x017F;tilla-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">tion</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[86/0106] Cap. IV. Mineraliſcher Innhalt rum Meynung nicht aus dem Waſſer verfliege oder wegduͤnſte, ſondern im Gegentheil im Waſſer, ie laͤnger ie feſter werde; nehmlich daß 4) Dieſer Spiritus ſich nach u. nach mit der ſubtilen ſuͤſſen Alcaliſchen Erde (welche in allen mineraliſchen Waſſern gefunden wird) vereini- ge, und alſo ein Sal Neutrum wie ein Tartarus vitriolatus, Sal polychreſtum, oder noch naͤher wie ein Sal mirabile Glauberi draus mache. 5) Daß durch dieſe Vereinigung des ſaͤuer- lichen Spiritus mit dem Alcali, derſelbe das auf- geloͤßte und angenommene Eiſen fallen, und al- ſo das Waſſer alle vitrioliſche Qualitaͤten ver- liehren muͤſſe. 6) Daß die ſubtile, ſuͤſſe, Alcaliſche Erde in dem Waſſer den ſaͤuerlichen Spiritum an Men- ge weit uͤbertreffe, und alſo der Brunn in ſei- ner Wuͤrckung mehr alcaliſch als ſauer ſey. 7) Daß ſich noch uͤber dieſe angefuͤhrte Ma- terien eine reine durchſichtige cryſtalliniſche un- geſchmackte Subſtanz, wie ein Lapis Selenites oder ſolvirter Berg-Cryſtall in dem Waſſer finde. §. 7. Dieſe Saͤtze ſo viel deutlicher zu erwei- ſen, wollen wir zuerſt die Veraͤnderungen und Scheidungen der Materien, welche ſich in dem Waſſer * ohne die Vermiſchung mit andern Sachen in freyer Lufft und unter der Deſtilla- tion * Phænomena bey Unterſuchung des Waſſers.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/106
Zitationshilfe: Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717, S. 86. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/106>, abgerufen am 24.04.2019.