Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

der Pyrmontischen Gesund-Brunnen.
tion zutragen, und endlich auch was nach gäntz-
licher Abdünstung des Wassers zurück bleibet,
kürtzlich erzehlen.

§. 8.

Die erste Veränderung, welche an
dem Wasser unter freyem Himmel verspüret
wird, wenn dasselbe hie und da in einem Loche
oder Pfütze stehen bleibet, ist die vielfärbige
gläntzende Haut * mit schimmernden Regen-
bogen-Farben, welche oben auf dem Wasser
schwimmet, und dasselbe bedecket.

Eben diese vielfärbige Haut erscheinet, wenn
das Wasser etliche Stunden in der Sonnen,
oder über dem Feuer erwärmet wird, doch ie
gelinder man die Wärme anbringet, ie mehr
pflegen sich die Farben auf dem Wasser zu spie-
geln.

§. 9.

Die andere Materie, welche aus dem
Wasser von sich selbst heraus fället, ist die mehr
erwähnte röthliche Eisen-Erde, ** welche sich in
offener und warmer Lufft, auch in allen auffs
beste verschlossenen Gläsern, irdenen und an-
dern Gefässen nach und nach heraus setzet, und
allenthalben gar merckliche Spuhren hinter-
lässet, wo das Brunnen-Wasser hinkommen.

§. 10.

Wenn man diese Scheidung der viel-
färbigen Haut und röthlichen Erde, durch das
Gesicht beobachten will, und ein helles Glaß
mit dem frischen Wasser füllet, und dasselbe of-

fen
* Gläntzende Haut.
** Eisen-Erde.
F 4

der Pyrmontiſchen Geſund-Brunnen.
tion zutragen, und endlich auch was nach gaͤntz-
licher Abduͤnſtung des Waſſers zuruͤck bleibet,
kuͤrtzlich erzehlen.

§. 8.

Die erſte Veraͤnderung, welche an
dem Waſſer unter freyem Himmel verſpuͤret
wird, wenn daſſelbe hie und da in einem Loche
oder Pfuͤtze ſtehen bleibet, iſt die vielfaͤrbige
glaͤntzende Haut * mit ſchimmernden Regen-
bogen-Farben, welche oben auf dem Waſſer
ſchwimmet, und daſſelbe bedecket.

Eben dieſe vielfaͤrbige Haut erſcheinet, wenn
das Waſſer etliche Stunden in der Sonnen,
oder uͤber dem Feuer erwaͤrmet wird, doch ie
gelinder man die Waͤrme anbringet, ie mehr
pflegen ſich die Farben auf dem Waſſer zu ſpie-
geln.

§. 9.

Die andere Materie, welche aus dem
Waſſer von ſich ſelbſt heraus faͤllet, iſt die mehr
erwaͤhnte roͤthliche Eiſen-Erde, ** welche ſich in
offener und warmer Lufft, auch in allen auffs
beſte verſchloſſenen Glaͤſern, irdenen und an-
dern Gefaͤſſen nach und nach heraus ſetzet, und
allenthalben gar merckliche Spuhren hinter-
laͤſſet, wo das Brunnen-Waſſer hinkommen.

§. 10.

Wenn man dieſe Scheidung der viel-
faͤrbigen Haut und roͤthlichen Erde, durch das
Geſicht beobachten will, und ein helles Glaß
mit dem friſchen Waſſer fuͤllet, und daſſelbe of-

fen
* Glaͤntzende Haut.
** Eiſen-Erde.
F 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0107" n="87"/><fw place="top" type="header">der Pyrmonti&#x017F;chen Ge&#x017F;und-Brunnen.</fw><lb/><hi rendition="#aq">tion</hi> zutragen, und endlich auch was nach ga&#x0364;ntz-<lb/>
licher Abdu&#x0364;n&#x017F;tung des Wa&#x017F;&#x017F;ers zuru&#x0364;ck bleibet,<lb/>
ku&#x0364;rtzlich erzehlen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 8.</head>
          <p>Die er&#x017F;te Vera&#x0364;nderung, welche an<lb/>
dem Wa&#x017F;&#x017F;er unter freyem Himmel ver&#x017F;pu&#x0364;ret<lb/>
wird, wenn da&#x017F;&#x017F;elbe hie und da in einem Loche<lb/>
oder Pfu&#x0364;tze &#x017F;tehen bleibet, i&#x017F;t die vielfa&#x0364;rbige<lb/>
gla&#x0364;ntzende Haut <note place="foot" n="*">Gla&#x0364;ntzende Haut.</note> mit &#x017F;chimmernden Regen-<lb/>
bogen-Farben, welche oben auf dem Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
&#x017F;chwimmet, und da&#x017F;&#x017F;elbe bedecket.</p><lb/>
          <p>Eben die&#x017F;e vielfa&#x0364;rbige Haut er&#x017F;cheinet, wenn<lb/>
das Wa&#x017F;&#x017F;er etliche Stunden in der Sonnen,<lb/>
oder u&#x0364;ber dem Feuer erwa&#x0364;rmet wird, doch ie<lb/>
gelinder man die Wa&#x0364;rme anbringet, ie mehr<lb/>
pflegen &#x017F;ich die Farben auf dem Wa&#x017F;&#x017F;er zu &#x017F;pie-<lb/>
geln.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 9.</head>
          <p>Die andere <hi rendition="#aq">Materie,</hi> welche aus dem<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er von &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t heraus fa&#x0364;llet, i&#x017F;t die mehr<lb/>
erwa&#x0364;hnte ro&#x0364;thliche Ei&#x017F;en-Erde, <note place="foot" n="**">Ei&#x017F;en-Erde.</note> welche &#x017F;ich in<lb/>
offener und warmer Lufft, auch in allen auffs<lb/>
be&#x017F;te ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enen Gla&#x0364;&#x017F;ern, irdenen und an-<lb/>
dern Gefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;en nach und nach heraus &#x017F;etzet, und<lb/>
allenthalben gar merckliche Spuhren hinter-<lb/>
la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et, wo das Brunnen-Wa&#x017F;&#x017F;er hinkommen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 10.</head>
          <p>Wenn man die&#x017F;e Scheidung der viel-<lb/>
fa&#x0364;rbigen Haut und ro&#x0364;thlichen Erde, durch das<lb/>
Ge&#x017F;icht beobachten will, und ein helles Glaß<lb/>
mit dem fri&#x017F;chen Wa&#x017F;&#x017F;er fu&#x0364;llet, und da&#x017F;&#x017F;elbe of-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F 4</fw><fw place="bottom" type="catch">fen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[87/0107] der Pyrmontiſchen Geſund-Brunnen. tion zutragen, und endlich auch was nach gaͤntz- licher Abduͤnſtung des Waſſers zuruͤck bleibet, kuͤrtzlich erzehlen. §. 8. Die erſte Veraͤnderung, welche an dem Waſſer unter freyem Himmel verſpuͤret wird, wenn daſſelbe hie und da in einem Loche oder Pfuͤtze ſtehen bleibet, iſt die vielfaͤrbige glaͤntzende Haut * mit ſchimmernden Regen- bogen-Farben, welche oben auf dem Waſſer ſchwimmet, und daſſelbe bedecket. Eben dieſe vielfaͤrbige Haut erſcheinet, wenn das Waſſer etliche Stunden in der Sonnen, oder uͤber dem Feuer erwaͤrmet wird, doch ie gelinder man die Waͤrme anbringet, ie mehr pflegen ſich die Farben auf dem Waſſer zu ſpie- geln. §. 9. Die andere Materie, welche aus dem Waſſer von ſich ſelbſt heraus faͤllet, iſt die mehr erwaͤhnte roͤthliche Eiſen-Erde, ** welche ſich in offener und warmer Lufft, auch in allen auffs beſte verſchloſſenen Glaͤſern, irdenen und an- dern Gefaͤſſen nach und nach heraus ſetzet, und allenthalben gar merckliche Spuhren hinter- laͤſſet, wo das Brunnen-Waſſer hinkommen. §. 10. Wenn man dieſe Scheidung der viel- faͤrbigen Haut und roͤthlichen Erde, durch das Geſicht beobachten will, und ein helles Glaß mit dem friſchen Waſſer fuͤllet, und daſſelbe of- fen * Glaͤntzende Haut. ** Eiſen-Erde. F 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/107
Zitationshilfe: Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717, S. 87. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/107>, abgerufen am 25.04.2019.