Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

der Pyrmontischen Gesund-Brunnen.
nicht das allergeringste mehr, als gemeinen
warmen Wasser-Dunst.

§. 16.

Lässet man das Wasser etwas über
die Helffte mit gantz gelinder Wärme abrau-
chen, * und stellet solches 24 Stunden an ei-
nen kühlen Ort, so pfleget sich eine Menge klei-
ner länglicht durchsichtiger Crystallen anzuse-
tzen, welche keinen Geschmack haben, auch mit
sauren Sachen nicht aufwallen. §. 116.

§. 17.

Wenn man das Wasser gleich völlig
nach einander wegrauchen, und gäntzlich aus-
trocknen lässet, ** so bleibeteine braune röthliche,
mit etwas weiß untermischte Materie zurück:
von einem Pfund Wasser aus dem Trinck-
Brunnen 22 Gran schwehr; von dem grossen
Brodel-Brunnen 24 Gran; von dem niedern
Bade-Brunnen 15 Gran; von dem Berg-
Säuerling 5 oder 6 Gran.

Uber dieses Sediment oder zurück gebliebene
trockene Materie, giesse ich ein wenig destilliret
rein Wasser, lasse solches erwärmen und durch
ein Lösch-Papier lauffen, hernach wieder biß
zur Trockne abrauchen, so bekomme ein gelin-
des weisses, bitteres Saltz: *** von dem Trinck-
Brunnen 6 oder 7 Gran, aus einem Pfund
Wasser; von dem Brodel-Brunnen 7 oder 8
Gran, von dem andern Bade-Brunnen 5 oder

6 Gran;
* Crystallisation.
** Sediment.
*** Brunnen-Saltz.

der Pyrmontiſchen Geſund-Brunnen.
nicht das allergeringſte mehr, als gemeinen
warmen Waſſer-Dunſt.

§. 16.

Laͤſſet man das Waſſer etwas uͤber
die Helffte mit gantz gelinder Waͤrme abrau-
chen, * und ſtellet ſolches 24 Stunden an ei-
nen kuͤhlen Ort, ſo pfleget ſich eine Menge klei-
ner laͤnglicht durchſichtiger Cryſtallen anzuſe-
tzen, welche keinen Geſchmack haben, auch mit
ſauren Sachen nicht aufwallen. §. 116.

§. 17.

Wenn man das Waſſer gleich voͤllig
nach einander wegrauchen, und gaͤntzlich aus-
trocknen laͤſſet, ** ſo bleibeteine braune roͤthliche,
mit etwas weiß untermiſchte Materie zuruͤck:
von einem Pfund Waſſer aus dem Trinck-
Brunnen 22 Gran ſchwehr; von dem groſſen
Brodel-Brunnen 24 Gran; von dem niedern
Bade-Brunnen 15 Gran; von dem Berg-
Saͤuerling 5 oder 6 Gran.

Uber dieſes Sediment oder zuruͤck gebliebene
trockene Materie, gieſſe ich ein wenig deſtilliret
rein Waſſer, laſſe ſolches erwaͤrmen und durch
ein Loͤſch-Papier lauffen, hernach wieder biß
zur Trockne abrauchen, ſo bekomme ein gelin-
des weiſſes, bitteres Saltz: *** von dem Trinck-
Brunnen 6 oder 7 Gran, aus einem Pfund
Waſſer; von dem Brodel-Brunnen 7 oder 8
Gran, von dem andern Bade-Brunnen 5 oder

6 Gran;
* Cryſtalliſation.
** Sediment.
*** Brunnen-Saltz.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0111" n="91"/><fw place="top" type="header">der Pyrmonti&#x017F;chen Ge&#x017F;und-Brunnen.</fw><lb/>
nicht das allergering&#x017F;te mehr, als gemeinen<lb/>
warmen Wa&#x017F;&#x017F;er-Dun&#x017F;t.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 16.</head>
          <p>La&#x0364;&#x017F;&#x017F;et man das Wa&#x017F;&#x017F;er etwas u&#x0364;ber<lb/>
die Helffte mit gantz gelinder Wa&#x0364;rme abrau-<lb/>
chen, <note place="foot" n="*"><hi rendition="#aq">Cry&#x017F;talli&#x017F;ation.</hi></note> und &#x017F;tellet &#x017F;olches 24 Stunden an ei-<lb/>
nen ku&#x0364;hlen Ort, &#x017F;o pfleget &#x017F;ich eine Menge klei-<lb/>
ner la&#x0364;nglicht durch&#x017F;ichtiger Cry&#x017F;tallen anzu&#x017F;e-<lb/>
tzen, welche keinen Ge&#x017F;chmack haben, auch mit<lb/>
&#x017F;auren Sachen nicht aufwallen. §. 116.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 17.</head>
          <p>Wenn man das Wa&#x017F;&#x017F;er gleich vo&#x0364;llig<lb/>
nach einander wegrauchen, und ga&#x0364;ntzlich aus-<lb/>
trocknen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et, <note place="foot" n="**"><hi rendition="#aq">Sediment.</hi></note> &#x017F;o bleibeteine braune ro&#x0364;thliche,<lb/>
mit etwas weiß untermi&#x017F;chte <hi rendition="#aq">Materie</hi> zuru&#x0364;ck:<lb/>
von einem Pfund Wa&#x017F;&#x017F;er aus dem Trinck-<lb/>
Brunnen 22 Gran &#x017F;chwehr; von dem gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Brodel-Brunnen 24 Gran; von dem niedern<lb/>
Bade-Brunnen 15 Gran; von dem Berg-<lb/>
Sa&#x0364;uerling 5 oder 6 Gran.</p><lb/>
          <p>Uber die&#x017F;es <hi rendition="#aq">Sediment</hi> oder zuru&#x0364;ck gebliebene<lb/>
trockene <hi rendition="#aq">Materie,</hi> gie&#x017F;&#x017F;e ich ein wenig <hi rendition="#aq">de&#x017F;tilli</hi>ret<lb/>
rein Wa&#x017F;&#x017F;er, la&#x017F;&#x017F;e &#x017F;olches erwa&#x0364;rmen und durch<lb/>
ein Lo&#x0364;&#x017F;ch-Papier lauffen, hernach wieder biß<lb/>
zur Trockne abrauchen, &#x017F;o bekomme ein gelin-<lb/>
des wei&#x017F;&#x017F;es, bitteres Saltz: <note place="foot" n="***">Brunnen-Saltz.</note> von dem Trinck-<lb/>
Brunnen 6 oder 7 Gran, aus einem Pfund<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er; von dem Brodel-Brunnen 7 oder 8<lb/>
Gran, von dem andern Bade-Brunnen 5 oder<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">6 Gran;</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[91/0111] der Pyrmontiſchen Geſund-Brunnen. nicht das allergeringſte mehr, als gemeinen warmen Waſſer-Dunſt. §. 16. Laͤſſet man das Waſſer etwas uͤber die Helffte mit gantz gelinder Waͤrme abrau- chen, * und ſtellet ſolches 24 Stunden an ei- nen kuͤhlen Ort, ſo pfleget ſich eine Menge klei- ner laͤnglicht durchſichtiger Cryſtallen anzuſe- tzen, welche keinen Geſchmack haben, auch mit ſauren Sachen nicht aufwallen. §. 116. §. 17. Wenn man das Waſſer gleich voͤllig nach einander wegrauchen, und gaͤntzlich aus- trocknen laͤſſet, ** ſo bleibeteine braune roͤthliche, mit etwas weiß untermiſchte Materie zuruͤck: von einem Pfund Waſſer aus dem Trinck- Brunnen 22 Gran ſchwehr; von dem groſſen Brodel-Brunnen 24 Gran; von dem niedern Bade-Brunnen 15 Gran; von dem Berg- Saͤuerling 5 oder 6 Gran. Uber dieſes Sediment oder zuruͤck gebliebene trockene Materie, gieſſe ich ein wenig deſtilliret rein Waſſer, laſſe ſolches erwaͤrmen und durch ein Loͤſch-Papier lauffen, hernach wieder biß zur Trockne abrauchen, ſo bekomme ein gelin- des weiſſes, bitteres Saltz: *** von dem Trinck- Brunnen 6 oder 7 Gran, aus einem Pfund Waſſer; von dem Brodel-Brunnen 7 oder 8 Gran, von dem andern Bade-Brunnen 5 oder 6 Gran; * Cryſtalliſation. ** Sediment. *** Brunnen-Saltz.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/111
Zitationshilfe: Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717, S. 91. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/111>, abgerufen am 23.04.2019.