Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

der Pyrmontischen Gesund-Brunnen.
Brunnen den Vorzug hat, und unter dem sech-
sten Satz §. 108. wird vorgestellet werden.

§. 22.

Erstlich düncket mich, daß es hier auch
wohl heisse; vox populi, vox Dei: Ein ieder
der da weiß was sauer ist, wird gleich den Ge-
schmack* des Wassers zu dem Geschlecht der
sauren Sachen zählen, ob es wohl keine angreif-
fende corrosivische und widerliche, sondern viel-
mehr eine gebundene Säuere ist: ein ange-
nehmer, räscher, bitzelnder Geschmack auf der
Zunge, wie man solches von Wein, Breyhan,
Bier und andern durch die Gährung bereiteten
Liquoribus zu exprimiren pfleget, wenn diesel-
be ihre rechte Art und Annehmlichkeit durch die
Fermentation erlanget haben. Daher denn
auch solche Wasser durchgehends den Nah-
men Acidulae, Sauer-Brunnen, Sauer-
Wasser bekommen haben.

§. 23.

Zum andern ist der Geschmack, und
der geringe metallische Geruch des Wassers so
offenbahr vitriolisch, daß auch Kinder solchen
zu bedeuten, und mit einem Dinten-Geschmack
zu vergleichen wissen. Wenn man ein wenig
Eisen-Vitriol in einer guten Quantität gemein
Wasser auflöset, und etliche Tropffen von dem
Spiritu Sulphuris, vel vitrioli volatili dazu
thut, so riechet und schmecket dasselbe dem Sau-
er-Brunnen so gleich, daß iemand seinen Sin-
nen die grösseste Gewalt anthun müste, welcher

läu-
* Geschmack.

der Pyrmontiſchen Geſund-Brunnen.
Brunnen den Vorzug hat, und unter dem ſech-
ſten Satz §. 108. wird vorgeſtellet werden.

§. 22.

Erſtlich duͤncket mich, daß es hier auch
wohl heiſſe; vox populi, vox Dei: Ein ieder
der da weiß was ſauer iſt, wird gleich den Ge-
ſchmack* des Waſſers zu dem Geſchlecht der
ſauren Sachen zaͤhlen, ob es wohl keine angreif-
fende corroſiviſche und widerliche, ſondern viel-
mehr eine gebundene Saͤuere iſt: ein ange-
nehmer, raͤſcher, bitzelnder Geſchmack auf der
Zunge, wie man ſolches von Wein, Breyhan,
Bier und andern durch die Gaͤhrung bereiteten
Liquoribus zu exprimiren pfleget, wenn dieſel-
be ihre rechte Art und Annehmlichkeit durch die
Fermentation erlanget haben. Daher denn
auch ſolche Waſſer durchgehends den Nah-
men Acidulæ, Sauer-Brunnen, Sauer-
Waſſer bekommen haben.

§. 23.

Zum andern iſt der Geſchmack, und
der geringe metalliſche Geruch des Waſſers ſo
offenbahr vitrioliſch, daß auch Kinder ſolchen
zu bedeuten, und mit einem Dinten-Geſchmack
zu vergleichen wiſſen. Wenn man ein wenig
Eiſen-Vitriol in einer guten Quantitaͤt gemein
Waſſer aufloͤſet, und etliche Tropffen von dem
Spiritu Sulphuris, vel vitrioli volatili dazu
thut, ſo riechet und ſchmecket daſſelbe dem Sau-
er-Brunnen ſo gleich, daß iemand ſeinen Sin-
nen die groͤſſeſte Gewalt anthun muͤſte, welcher

laͤu-
* Geſchmack.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0115" n="95"/><fw place="top" type="header">der Pyrmonti&#x017F;chen Ge&#x017F;und-Brunnen.</fw><lb/>
Brunnen den Vorzug hat, und unter dem &#x017F;ech-<lb/>
&#x017F;ten Satz §. 108. wird vorge&#x017F;tellet werden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 22.</head>
          <p>Er&#x017F;tlich du&#x0364;ncket mich, daß es hier auch<lb/>
wohl hei&#x017F;&#x017F;e; <hi rendition="#aq">vox populi, vox Dei:</hi> Ein ieder<lb/>
der da weiß was &#x017F;auer i&#x017F;t, wird gleich den Ge-<lb/>
&#x017F;chmack<note place="foot" n="*">Ge&#x017F;chmack.</note> des Wa&#x017F;&#x017F;ers zu dem Ge&#x017F;chlecht der<lb/>
&#x017F;auren Sachen za&#x0364;hlen, ob es wohl keine angreif-<lb/>
fende <hi rendition="#aq">corro&#x017F;ivi</hi>&#x017F;che und widerliche, &#x017F;ondern viel-<lb/>
mehr eine gebundene Sa&#x0364;uere i&#x017F;t: ein ange-<lb/>
nehmer, ra&#x0364;&#x017F;cher, bitzelnder Ge&#x017F;chmack auf der<lb/>
Zunge, wie man &#x017F;olches von Wein, Breyhan,<lb/>
Bier und andern durch die Ga&#x0364;hrung bereiteten<lb/><hi rendition="#aq">Liquoribus</hi> zu <hi rendition="#aq">exprimi</hi>ren pfleget, wenn die&#x017F;el-<lb/>
be ihre rechte Art und Annehmlichkeit durch die<lb/><hi rendition="#aq">Fermentation</hi> erlanget haben. Daher denn<lb/>
auch &#x017F;olche Wa&#x017F;&#x017F;er durchgehends den Nah-<lb/>
men <hi rendition="#aq">Acidulæ,</hi> Sauer-Brunnen, Sauer-<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er bekommen haben.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 23.</head>
          <p>Zum andern i&#x017F;t der Ge&#x017F;chmack, und<lb/>
der geringe <hi rendition="#aq">metalli</hi>&#x017F;che Geruch des Wa&#x017F;&#x017F;ers &#x017F;o<lb/>
offenbahr <hi rendition="#aq">vitriol</hi>i&#x017F;ch, daß auch Kinder &#x017F;olchen<lb/>
zu bedeuten, und mit einem Dinten-Ge&#x017F;chmack<lb/>
zu vergleichen wi&#x017F;&#x017F;en. Wenn man ein wenig<lb/>
Ei&#x017F;en-<hi rendition="#aq">Vitriol</hi> in einer guten <hi rendition="#aq">Quanti</hi>ta&#x0364;t gemein<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er auflo&#x0364;&#x017F;et, und etliche Tropffen von dem<lb/><hi rendition="#aq">Spiritu Sulphuris, vel vitrioli volatili</hi> dazu<lb/>
thut, &#x017F;o riechet und &#x017F;chmecket da&#x017F;&#x017F;elbe dem Sau-<lb/>
er-Brunnen &#x017F;o gleich, daß iemand &#x017F;einen Sin-<lb/>
nen die gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;te Gewalt anthun mu&#x0364;&#x017F;te, welcher<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">la&#x0364;u-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[95/0115] der Pyrmontiſchen Geſund-Brunnen. Brunnen den Vorzug hat, und unter dem ſech- ſten Satz §. 108. wird vorgeſtellet werden. §. 22. Erſtlich duͤncket mich, daß es hier auch wohl heiſſe; vox populi, vox Dei: Ein ieder der da weiß was ſauer iſt, wird gleich den Ge- ſchmack * des Waſſers zu dem Geſchlecht der ſauren Sachen zaͤhlen, ob es wohl keine angreif- fende corroſiviſche und widerliche, ſondern viel- mehr eine gebundene Saͤuere iſt: ein ange- nehmer, raͤſcher, bitzelnder Geſchmack auf der Zunge, wie man ſolches von Wein, Breyhan, Bier und andern durch die Gaͤhrung bereiteten Liquoribus zu exprimiren pfleget, wenn dieſel- be ihre rechte Art und Annehmlichkeit durch die Fermentation erlanget haben. Daher denn auch ſolche Waſſer durchgehends den Nah- men Acidulæ, Sauer-Brunnen, Sauer- Waſſer bekommen haben. §. 23. Zum andern iſt der Geſchmack, und der geringe metalliſche Geruch des Waſſers ſo offenbahr vitrioliſch, daß auch Kinder ſolchen zu bedeuten, und mit einem Dinten-Geſchmack zu vergleichen wiſſen. Wenn man ein wenig Eiſen-Vitriol in einer guten Quantitaͤt gemein Waſſer aufloͤſet, und etliche Tropffen von dem Spiritu Sulphuris, vel vitrioli volatili dazu thut, ſo riechet und ſchmecket daſſelbe dem Sau- er-Brunnen ſo gleich, daß iemand ſeinen Sin- nen die groͤſſeſte Gewalt anthun muͤſte, welcher laͤu- * Geſchmack.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/115
Zitationshilfe: Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717, S. 95. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/115>, abgerufen am 22.04.2019.