Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Cap. IV. Mineralischer Innhalt
trioli etwas dazu, so wird über einer gelinden
Wärme alle Eisen-Erde, und was das Wasser
sonst fallen lassen, wieder auffgelöset, und wird
aufs neue durchaus helle. Daher nicht un-
deutlich zu schliessen, daß das Menstruum oder
dasjenige, welches das Wasser geschärffet, und
demselben die Aufflösungs-Krafft mitgetheilet,
ein Acidum gewesen seyn müsse.

§. 26.

Es erregen zwar die sauren Spiritus in
unserm Wasser eine ziemliche Effervescentz, wie
mit mehrern unter dem 6ten Satz §. 109. ange-
deutet wird, indessen schlagen solche doch keine
Materien aus demselben nieder, sondern erhal-
ten vielmehr die Mixtur, und machen solche, wie
schon gesaget, beständig; hingegen machen die
Alcalischen Saltze, * z. e. eine Solutio von ge-
branntem Weinstein-Saltz, Pott-Asche und
dergleichen, das Wasser alsobald trübe und
praecipitiren aus demselben nach und nach das
meiste, was in demselben auffgelöset war. De-
rowegen auch hier die chymische Regul zutrifft,
daß was durch saure Sachen auffgelöset wor-
den, durch Alcalia praecipitiret werde, und vice
versa.

§. 27.

Fünfftens ist bißher noch nicht erwie-
sen worden, daß aus denen Mineralien ein an-
derer als saurer Spiritus** entstehen oder zube-
reitet und in einen Liquorem gebracht werden

kön-
* Alcalia machen das Wasser trübe.
** Spiritus minerales sind sauer.

Cap. IV. Mineraliſcher Innhalt
trioli etwas dazu, ſo wird uͤber einer gelinden
Waͤrme alle Eiſen-Erde, und was das Waſſer
ſonſt fallen laſſen, wieder auffgeloͤſet, und wird
aufs neue durchaus helle. Daher nicht un-
deutlich zu ſchlieſſen, daß das Menſtruum oder
dasjenige, welches das Waſſer geſchaͤrffet, und
demſelben die Auffloͤſungs-Krafft mitgetheilet,
ein Acidum geweſen ſeyn muͤſſe.

§. 26.

Es erregen zwar die ſauren Spiritus in
unſerm Waſſeꝛ eine ziemliche Efferveſcentz, wie
mit mehrern unter dem 6ten Satz §. 109. ange-
deutet wird, indeſſen ſchlagen ſolche doch keine
Materien aus demſelben nieder, ſondern erhal-
ten vielmehr die Mixtur, und machen ſolche, wie
ſchon geſaget, beſtaͤndig; hingegen machen die
Alcaliſchen Saltze, * z. e. eine Solutio von ge-
branntem Weinſtein-Saltz, Pott-Aſche und
dergleichen, das Waſſer alſobald truͤbe und
præcipitiren aus demſelben nach und nach das
meiſte, was in demſelben auffgeloͤſet war. De-
rowegen auch hier die chymiſche Regul zutrifft,
daß was durch ſaure Sachen auffgeloͤſet wor-
den, durch Alcalia præcipitiret werde, und vice
verſa.

§. 27.

Fuͤnfftens iſt bißher noch nicht erwie-
ſen worden, daß aus denen Mineralien ein an-
derer als ſaurer Spiritus** entſtehen oder zube-
reitet und in einen Liquorem gebracht werden

koͤn-
* Alcalia machen das Waſſer truͤbe.
** Spiritus minerales ſind ſauer.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0118" n="98"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Cap. IV. Minerali</hi>&#x017F;cher Innhalt</fw><lb/><hi rendition="#aq">trioli</hi> etwas dazu, &#x017F;o wird u&#x0364;ber einer gelinden<lb/>
Wa&#x0364;rme alle Ei&#x017F;en-Erde, und was das Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t fallen la&#x017F;&#x017F;en, wieder auffgelo&#x0364;&#x017F;et, und wird<lb/>
aufs neue durchaus helle. Daher nicht un-<lb/>
deutlich zu &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en, daß das <hi rendition="#aq">Men&#x017F;truum</hi> oder<lb/>
dasjenige, welches das Wa&#x017F;&#x017F;er ge&#x017F;cha&#x0364;rffet, und<lb/>
dem&#x017F;elben die Aufflo&#x0364;&#x017F;ungs-Krafft mitgetheilet,<lb/>
ein <hi rendition="#aq">Acidum</hi> gewe&#x017F;en &#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 26.</head>
          <p>Es erregen zwar die &#x017F;auren <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> in<lb/>
un&#x017F;erm Wa&#x017F;&#x017F;e&#xA75B; eine ziemliche <hi rendition="#aq">Efferve&#x017F;cen</hi>tz, wie<lb/>
mit mehrern unter dem 6ten Satz §. 109. ange-<lb/>
deutet wird, inde&#x017F;&#x017F;en &#x017F;chlagen &#x017F;olche doch keine<lb/>
Materien aus dem&#x017F;elben nieder, &#x017F;ondern erhal-<lb/>
ten vielmehr die <hi rendition="#aq">Mixtur,</hi> und machen &#x017F;olche, wie<lb/>
&#x017F;chon ge&#x017F;aget, be&#x017F;ta&#x0364;ndig; hingegen machen die<lb/><hi rendition="#aq">Alcali</hi>&#x017F;chen Saltze, <note place="foot" n="*"><hi rendition="#aq">Alcalia</hi> machen das Wa&#x017F;&#x017F;er tru&#x0364;be.</note> z. e. eine <hi rendition="#aq">Solutio</hi> von ge-<lb/>
branntem Wein&#x017F;tein-Saltz, Pott-A&#x017F;che und<lb/>
dergleichen, das Wa&#x017F;&#x017F;er al&#x017F;obald tru&#x0364;be und<lb/><hi rendition="#aq">præcipiti</hi>ren aus dem&#x017F;elben nach und nach das<lb/>
mei&#x017F;te, was in dem&#x017F;elben auffgelo&#x0364;&#x017F;et war. De-<lb/>
rowegen auch hier die <hi rendition="#aq">chymi</hi>&#x017F;che <hi rendition="#aq">Regul</hi> zutrifft,<lb/>
daß was durch &#x017F;aure Sachen auffgelo&#x0364;&#x017F;et wor-<lb/>
den, durch <hi rendition="#aq">Alcalia præcipiti</hi>ret werde, und <hi rendition="#aq">vice<lb/>
ver&#x017F;a.</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 27.</head>
          <p>Fu&#x0364;nfftens i&#x017F;t bißher noch nicht erwie-<lb/>
&#x017F;en worden, daß aus denen <hi rendition="#aq">Minerali</hi>en ein an-<lb/>
derer als &#x017F;aurer <hi rendition="#aq">Spiritus</hi><note place="foot" n="**"><hi rendition="#aq">Spiritus minerales</hi> &#x017F;ind &#x017F;auer.</note> ent&#x017F;tehen oder zube-<lb/>
reitet und in einen <hi rendition="#aq">Liquorem</hi> gebracht werden<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ko&#x0364;n-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[98/0118] Cap. IV. Mineraliſcher Innhalt trioli etwas dazu, ſo wird uͤber einer gelinden Waͤrme alle Eiſen-Erde, und was das Waſſer ſonſt fallen laſſen, wieder auffgeloͤſet, und wird aufs neue durchaus helle. Daher nicht un- deutlich zu ſchlieſſen, daß das Menſtruum oder dasjenige, welches das Waſſer geſchaͤrffet, und demſelben die Auffloͤſungs-Krafft mitgetheilet, ein Acidum geweſen ſeyn muͤſſe. §. 26. Es erregen zwar die ſauren Spiritus in unſerm Waſſeꝛ eine ziemliche Efferveſcentz, wie mit mehrern unter dem 6ten Satz §. 109. ange- deutet wird, indeſſen ſchlagen ſolche doch keine Materien aus demſelben nieder, ſondern erhal- ten vielmehr die Mixtur, und machen ſolche, wie ſchon geſaget, beſtaͤndig; hingegen machen die Alcaliſchen Saltze, * z. e. eine Solutio von ge- branntem Weinſtein-Saltz, Pott-Aſche und dergleichen, das Waſſer alſobald truͤbe und præcipitiren aus demſelben nach und nach das meiſte, was in demſelben auffgeloͤſet war. De- rowegen auch hier die chymiſche Regul zutrifft, daß was durch ſaure Sachen auffgeloͤſet wor- den, durch Alcalia præcipitiret werde, und vice verſa. §. 27. Fuͤnfftens iſt bißher noch nicht erwie- ſen worden, daß aus denen Mineralien ein an- derer als ſaurer Spiritus ** entſtehen oder zube- reitet und in einen Liquorem gebracht werden koͤn- * Alcalia machen das Waſſer truͤbe. ** Spiritus minerales ſind ſauer.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/118
Zitationshilfe: Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717, S. 98. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/118>, abgerufen am 19.04.2019.