Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Cap. IV. Mineralischer Innhalt
der Scheidung viel beweget wird, oder man
durch starckes Erwärmen einen guten Theil
von dem verbrennlichen Wesen in die Lufft zer-
streuet, so ist kein Wunder, daß sich das Eisen
durch seine natürliche Schwere sencket und zu
Grunde gehet.

§. 40.

Diese Verbindung der subtilisirten
Fettigkeit mit dem säuerlichen Spiritu gibt dem
Wasser den annehmlichen, kräfftigen und spiri-
tuösen Geschmack, * und daß dasselbe nicht
herb-sauer wie eine mit dem gemeinen Spiritu
Sulphuris aut Vitrioli
geschärfftes Wasser,
auch nicht so stumpff und süß wie eine diluirte
Solutio Vitrioli Martis, sondern durchdringend,
piquant und weinsäurlich schmecket.

§. 41.

Es gehet hier in dem Regno minerali
in vielen Stücken eben so zu wie in dem Regno
vegetabili.
** Denn wie aus dem süssen dicken
und schmierichten Most, oder aus einem abge-
schmackten, widerlich-süssen Extract des Mal-
tzes durch die Gährung oder innerliche Bewe-
gung und Subtilisation der Fettigkeit und der
salinischen säuerlichen Theilgen, spirituöse, kräff-
tige, hell und angenehme Liquores bereitet wer-
den, so wird aus dem groben, todten Kieß durch
Zufluß des Wassers und innerliche Erregung
seiner Theilgen der herrliche mineralische Spi-

ritus
* Woher der kräfftige Geschmack.
** Vergleichung der Sauer-Brunnen mit den Liquo-
ribus fermentatis.

Cap. IV. Mineraliſcher Innhalt
der Scheidung viel beweget wird, oder man
durch ſtarckes Erwaͤrmen einen guten Theil
von dem verbrennlichen Weſen in die Lufft zer-
ſtreuet, ſo iſt kein Wunder, daß ſich das Eiſen
durch ſeine natuͤrliche Schwere ſencket und zu
Grunde gehet.

§. 40.

Dieſe Verbindung der ſubtiliſirten
Fettigkeit mit dem ſaͤuerlichen Spiritu gibt dem
Waſſer den annehmlichen, kraͤfftigen und ſpiri-
tuoͤſen Geſchmack, * und daß daſſelbe nicht
herb-ſauer wie eine mit dem gemeinen Spiritu
Sulphuris aut Vitrioli
geſchaͤrfftes Waſſer,
auch nicht ſo ſtumpff und ſuͤß wie eine diluirte
Solutio Vitrioli Martis, ſondern durchdringend,
piquant und weinſaͤurlich ſchmecket.

§. 41.

Es gehet hier in dem Regno minerali
in vielen Stuͤcken eben ſo zu wie in dem Regno
vegetabili.
** Denn wie aus dem ſuͤſſen dicken
und ſchmierichten Moſt, oder aus einem abge-
ſchmackten, widerlich-ſuͤſſen Extract des Mal-
tzes durch die Gaͤhrung oder innerliche Bewe-
gung und Subtiliſation der Fettigkeit und der
ſaliniſchen ſaͤuerlichen Theilgen, ſpirituoͤſe, kraͤff-
tige, hell und angenehme Liquores bereitet wer-
den, ſo wird aus dem groben, todten Kieß durch
Zufluß des Waſſers und innerliche Erregung
ſeiner Theilgen der herrliche mineraliſche Spi-

ritus
* Woher der kraͤfftige Geſchmack.
** Vergleichung der Sauer-Brunnen mit den Liquo-
ribus fermentatis.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0128" n="108"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Cap. IV. Minerali</hi>&#x017F;cher Innhalt</fw><lb/>
der Scheidung viel beweget wird, oder man<lb/>
durch &#x017F;tarckes Erwa&#x0364;rmen einen guten Theil<lb/>
von dem verbrennlichen We&#x017F;en in die Lufft zer-<lb/>
&#x017F;treuet, &#x017F;o i&#x017F;t kein Wunder, daß &#x017F;ich das Ei&#x017F;en<lb/>
durch &#x017F;eine natu&#x0364;rliche Schwere &#x017F;encket und zu<lb/>
Grunde gehet.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 40.</head>
          <p>Die&#x017F;e Verbindung der <hi rendition="#aq">&#x017F;ubtili&#x017F;i</hi>rten<lb/>
Fettigkeit mit dem &#x017F;a&#x0364;uerlichen <hi rendition="#aq">Spiritu</hi> gibt dem<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er den annehmlichen, kra&#x0364;fftigen und <hi rendition="#aq">&#x017F;piri-</hi><lb/>
tuo&#x0364;&#x017F;en Ge&#x017F;chmack, <note place="foot" n="*">Woher der kra&#x0364;fftige Ge&#x017F;chmack.</note> und daß da&#x017F;&#x017F;elbe nicht<lb/>
herb-&#x017F;auer wie eine mit dem gemeinen <hi rendition="#aq">Spiritu<lb/>
Sulphuris aut Vitrioli</hi> ge&#x017F;cha&#x0364;rfftes Wa&#x017F;&#x017F;er,<lb/>
auch nicht &#x017F;o &#x017F;tumpff und &#x017F;u&#x0364;ß wie eine <hi rendition="#aq">dilui</hi>rte<lb/><hi rendition="#aq">Solutio Vitrioli Martis,</hi> &#x017F;ondern durchdringend,<lb/><hi rendition="#aq">piquant</hi> und wein&#x017F;a&#x0364;urlich &#x017F;chmecket.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 41.</head>
          <p>Es gehet hier in dem <hi rendition="#aq">Regno minerali</hi><lb/>
in vielen Stu&#x0364;cken eben &#x017F;o zu wie in dem <hi rendition="#aq">Regno<lb/>
vegetabili.</hi><note place="foot" n="**">Vergleichung der Sauer-Brunnen mit den <hi rendition="#aq">Liquo-<lb/>
ribus fermentatis.</hi></note> Denn wie aus dem &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en dicken<lb/>
und &#x017F;chmierichten Mo&#x017F;t, oder aus einem abge-<lb/>
&#x017F;chmackten, widerlich-&#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">Extract</hi> des Mal-<lb/>
tzes durch die Ga&#x0364;hrung oder innerliche Bewe-<lb/>
gung und <hi rendition="#aq">Subtili&#x017F;ation</hi> der Fettigkeit und der<lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;alini</hi>&#x017F;chen &#x017F;a&#x0364;uerlichen Theilgen, <hi rendition="#aq">&#x017F;piritu</hi>o&#x0364;&#x017F;e, kra&#x0364;ff-<lb/>
tige, hell und angenehme <hi rendition="#aq">Liquores</hi> bereitet wer-<lb/>
den, &#x017F;o wird aus dem groben, todten Kieß durch<lb/>
Zufluß des Wa&#x017F;&#x017F;ers und innerliche Erregung<lb/>
&#x017F;einer Theilgen der herrliche <hi rendition="#aq">minerali</hi>&#x017F;che <hi rendition="#aq">Spi-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">ritus</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[108/0128] Cap. IV. Mineraliſcher Innhalt der Scheidung viel beweget wird, oder man durch ſtarckes Erwaͤrmen einen guten Theil von dem verbrennlichen Weſen in die Lufft zer- ſtreuet, ſo iſt kein Wunder, daß ſich das Eiſen durch ſeine natuͤrliche Schwere ſencket und zu Grunde gehet. §. 40. Dieſe Verbindung der ſubtiliſirten Fettigkeit mit dem ſaͤuerlichen Spiritu gibt dem Waſſer den annehmlichen, kraͤfftigen und ſpiri- tuoͤſen Geſchmack, * und daß daſſelbe nicht herb-ſauer wie eine mit dem gemeinen Spiritu Sulphuris aut Vitrioli geſchaͤrfftes Waſſer, auch nicht ſo ſtumpff und ſuͤß wie eine diluirte Solutio Vitrioli Martis, ſondern durchdringend, piquant und weinſaͤurlich ſchmecket. §. 41. Es gehet hier in dem Regno minerali in vielen Stuͤcken eben ſo zu wie in dem Regno vegetabili. ** Denn wie aus dem ſuͤſſen dicken und ſchmierichten Moſt, oder aus einem abge- ſchmackten, widerlich-ſuͤſſen Extract des Mal- tzes durch die Gaͤhrung oder innerliche Bewe- gung und Subtiliſation der Fettigkeit und der ſaliniſchen ſaͤuerlichen Theilgen, ſpirituoͤſe, kraͤff- tige, hell und angenehme Liquores bereitet wer- den, ſo wird aus dem groben, todten Kieß durch Zufluß des Waſſers und innerliche Erregung ſeiner Theilgen der herrliche mineraliſche Spi- ritus * Woher der kraͤfftige Geſchmack. ** Vergleichung der Sauer-Brunnen mit den Liquo- ribus fermentatis.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/128
Zitationshilfe: Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717, S. 108. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/128>, abgerufen am 21.04.2019.