Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Cap. IV. Mineralischer Innhalt
expandiret, Gläser und allerhand verschlossene
Gefässe zersprenget, so ist eben dergleichen von
denen mineralischen Wassern bekannt. Cap. III.
§. 47. 48. 49.

§. 45.

Wie diese schöne Temperatur und
zarte Vermischung des salinischen säuerlichen
und fetten Wesens durch freye Lufft und Wär-
me gar leicht verändert, umgekehret, getrennet
und verdorben wird, so haben wir eben solches
von unserer mineralischen Mixtur zur Gnüge
verstanden. Wie endlich in dergleichen vege-
tabili
schen Liquoribus die salinische Säuere
nach und nach die fette Substantz überwältiget
und unterdrücket, auch etwas von der Fettig-
keit verdunstet, das übrige auch wol verschim-
melt und verfaulet, so fänget im Gegentheil in
denen mineralischen Wassern das Alcali nach
und nach an zu praevaliren, verschlinget alles
säuerliche, und schläget die Eisen-Theilgen nie-
der, verändert also alle Eigenschafften des Was-
sers. §. 108.

§. 46.*

Daß nun offt erwähnter Spiri-
tus
gegen aller Autorum Meinung nicht
aus dem Wasser verfliege oder wegdun-
ste, sondern im Gegentheil in demselben
ie länger ie fester werde, wie man auch
mit dem Wasser umgehet,
solches erhellet
1) weil der Geruch des frisch geschöpfften
Brunnens nicht durchdringend-sulphurisch und

er-
* Der dritte Satz.

Cap. IV. Mineraliſcher Innhalt
expandiret, Glaͤſer und allerhand verſchloſſene
Gefaͤſſe zerſprenget, ſo iſt eben dergleichen von
denen mineraliſchen Waſſern bekannt. Cap. III.
§. 47. 48. 49.

§. 45.

Wie dieſe ſchoͤne Temperatur und
zarte Vermiſchung des ſaliniſchen ſaͤuerlichen
und fetten Weſens durch freye Lufft und Waͤr-
me gar leicht veraͤndert, umgekehret, getrennet
und verdorben wird, ſo haben wir eben ſolches
von unſerer mineraliſchen Mixtur zur Gnuͤge
verſtanden. Wie endlich in dergleichen vege-
tabili
ſchen Liquoribus die ſaliniſche Saͤuere
nach und nach die fette Subſtantz uͤberwaͤltiget
und unterdruͤcket, auch etwas von der Fettig-
keit verdunſtet, das uͤbrige auch wol verſchim-
melt und verfaulet, ſo faͤnget im Gegentheil in
denen mineraliſchen Waſſern das Alcali nach
und nach an zu prævaliren, verſchlinget alles
ſaͤuerliche, und ſchlaͤget die Eiſen-Theilgen nie-
der, veraͤndert alſo alle Eigenſchafften des Waſ-
ſers. §. 108.

§. 46.*

Daß nun offt erwaͤhnter Spiri-
tus
gegen aller Autorum Meinung nicht
aus dem Waſſer verfliege oder wegdun-
ſte, ſondern im Gegentheil in demſelben
ie laͤnger ie feſter werde, wie man auch
mit dem Waſſer umgehet,
ſolches erhellet
1) weil der Geruch des friſch geſchoͤpfften
Bꝛunnens nicht durchdringend-ſulphuriſch und

er-
* Der dritte Satz.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0130" n="110"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Cap. IV. Minerali</hi>&#x017F;cher Innhalt</fw><lb/><hi rendition="#aq">expandi</hi>ret, Gla&#x0364;&#x017F;er und allerhand ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;ene<lb/>
Gefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;e zer&#x017F;prenget, &#x017F;o i&#x017F;t eben dergleichen von<lb/>
denen <hi rendition="#aq">minerali</hi>&#x017F;chen Wa&#x017F;&#x017F;ern bekannt. <hi rendition="#aq">Cap. III.</hi><lb/>
§. 47. 48. 49.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 45.</head>
          <p>Wie die&#x017F;e &#x017F;cho&#x0364;ne <hi rendition="#aq">Temperatur</hi> und<lb/>
zarte Vermi&#x017F;chung des <hi rendition="#aq">&#x017F;alini</hi>&#x017F;chen &#x017F;a&#x0364;uerlichen<lb/>
und fetten We&#x017F;ens durch freye Lufft und Wa&#x0364;r-<lb/>
me gar leicht vera&#x0364;ndert, umgekehret, getrennet<lb/>
und verdorben wird, &#x017F;o haben wir eben &#x017F;olches<lb/>
von un&#x017F;erer <hi rendition="#aq">minerali</hi>&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Mixtur</hi> zur Gnu&#x0364;ge<lb/>
ver&#x017F;tanden. Wie endlich in dergleichen <hi rendition="#aq">vege-<lb/>
tabili</hi>&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Liquoribus</hi> die <hi rendition="#aq">&#x017F;alini</hi>&#x017F;che Sa&#x0364;uere<lb/>
nach und nach die fette <hi rendition="#aq">Sub&#x017F;tantz</hi> u&#x0364;berwa&#x0364;ltiget<lb/>
und unterdru&#x0364;cket, auch etwas von der Fettig-<lb/>
keit verdun&#x017F;tet, das u&#x0364;brige auch wol ver&#x017F;chim-<lb/>
melt und verfaulet, &#x017F;o fa&#x0364;nget im Gegentheil in<lb/>
denen <hi rendition="#aq">minerali</hi>&#x017F;chen Wa&#x017F;&#x017F;ern das <hi rendition="#aq">Alcali</hi> nach<lb/>
und nach an zu <hi rendition="#aq">prævali</hi>ren, ver&#x017F;chlinget alles<lb/>
&#x017F;a&#x0364;uerliche, und &#x017F;chla&#x0364;get die Ei&#x017F;en-Theilgen nie-<lb/>
der, vera&#x0364;ndert al&#x017F;o alle Eigen&#x017F;chafften des Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ers. §. 108.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 46.</head>
          <note place="foot" n="*">Der dritte Satz.</note>
          <p><hi rendition="#fr">Daß nun offt erwa&#x0364;hnter</hi><hi rendition="#aq">Spiri-<lb/>
tus</hi><hi rendition="#fr">gegen aller</hi><hi rendition="#aq">Autorum</hi><hi rendition="#fr">Meinung nicht<lb/>
aus dem Wa&#x017F;&#x017F;er verfliege oder wegdun-<lb/>
&#x017F;te, &#x017F;ondern im Gegentheil in dem&#x017F;elben<lb/>
ie la&#x0364;nger ie fe&#x017F;ter werde, wie man auch<lb/>
mit dem Wa&#x017F;&#x017F;er umgehet,</hi> &#x017F;olches erhellet<lb/>
1) weil der Geruch des fri&#x017F;ch ge&#x017F;cho&#x0364;pfften<lb/>
B&#xA75B;unnens nicht durchdringend-<hi rendition="#aq">&#x017F;ulphuri</hi>&#x017F;ch und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">er-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[110/0130] Cap. IV. Mineraliſcher Innhalt expandiret, Glaͤſer und allerhand verſchloſſene Gefaͤſſe zerſprenget, ſo iſt eben dergleichen von denen mineraliſchen Waſſern bekannt. Cap. III. §. 47. 48. 49. §. 45. Wie dieſe ſchoͤne Temperatur und zarte Vermiſchung des ſaliniſchen ſaͤuerlichen und fetten Weſens durch freye Lufft und Waͤr- me gar leicht veraͤndert, umgekehret, getrennet und verdorben wird, ſo haben wir eben ſolches von unſerer mineraliſchen Mixtur zur Gnuͤge verſtanden. Wie endlich in dergleichen vege- tabiliſchen Liquoribus die ſaliniſche Saͤuere nach und nach die fette Subſtantz uͤberwaͤltiget und unterdruͤcket, auch etwas von der Fettig- keit verdunſtet, das uͤbrige auch wol verſchim- melt und verfaulet, ſo faͤnget im Gegentheil in denen mineraliſchen Waſſern das Alcali nach und nach an zu prævaliren, verſchlinget alles ſaͤuerliche, und ſchlaͤget die Eiſen-Theilgen nie- der, veraͤndert alſo alle Eigenſchafften des Waſ- ſers. §. 108. §. 46. * Daß nun offt erwaͤhnter Spiri- tus gegen aller Autorum Meinung nicht aus dem Waſſer verfliege oder wegdun- ſte, ſondern im Gegentheil in demſelben ie laͤnger ie feſter werde, wie man auch mit dem Waſſer umgehet, ſolches erhellet 1) weil der Geruch des friſch geſchoͤpfften Bꝛunnens nicht durchdringend-ſulphuriſch und er- * Der dritte Satz.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/130
Zitationshilfe: Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717, S. 110. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/130>, abgerufen am 24.04.2019.