Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Cap. IV. Mineralischer Innhalt
let, und so geschwind als möglich ist, erwärmet
wird; mehr als gemeinen Wasser-Dunst wird
er nimmer gewahr werden. v. §. 15.

§. 48.

Ist nun der Spiritus so subtil, daß der-
selbe die Werckzeuge des Geruchs und der Re-
spiration
nicht afficiren kan, so mag es wol ein
rechter Spiritus ohne Materie seyn. Unsere
materialischen Spiritus aus der gantzen Materia
medica & chymica,
ie subtiler und flüchtiger die-
selben sind, ie stärcker und empfindlicher pflegen
solche die Nerven des Geruchs zu bewegen und
zu irritiren. Oder kan man diesen wunderba-
ren Spiritum nur schmecken und nicht riechen,
da er doch wegfliegen und so leicht und ge-
schwind in die Höhe steigen soll.

§. 49.

Machet man hier den Einwurff, wie
doch allbereit etliche mahle angeführet worden,
daß aus unsern Qvellen sulphurische Dünste
herauff steigen,* und daß also offenbar gnug,
wie der Spiritus fortfliege, so dienet aber dieser
Umstand mehr zu einem Beweiß als Wiederle-
gung unsers Satzes. Denn wenn der Spiri-
tus
im Wasser eben derselbige, oder demjeni-
gen gleich ist, welcher als ein schwefelichter
Dunst aus denen Qvellen hervor kommt, so
müssen beyde auch einerley Würckung haben
im Wegfliegen, und müste durch das Erwär-
men des Wassers eben ein solcher Dunst, wel-

cher
* Von den schwefelichten Auswitterungen des
Wassers.

Cap. IV. Mineraliſcher Innhalt
let, und ſo geſchwind als moͤglich iſt, erwaͤrmet
wird; mehr als gemeinen Waſſer-Dunſt wird
er nimmer gewahr werden. v. §. 15.

§. 48.

Iſt nun der Spiritus ſo ſubtil, daß der-
ſelbe die Werckzeuge des Geruchs und der Re-
ſpiration
nicht afficiren kan, ſo mag es wol ein
rechter Spiritus ohne Materie ſeyn. Unſere
materialiſchen Spiritus aus der gantzen Materia
medica & chymica,
ie ſubtileꝛ und fluͤchtiger die-
ſelben ſind, ie ſtaͤrcker und empfindlicher pflegen
ſolche die Nerven des Geruchs zu bewegen und
zu irritiren. Oder kan man dieſen wunderba-
ren Spiritum nur ſchmecken und nicht riechen,
da er doch wegfliegen und ſo leicht und ge-
ſchwind in die Hoͤhe ſteigen ſoll.

§. 49.

Machet man hier den Einwurff, wie
doch allbereit etliche mahle angefuͤhret worden,
daß aus unſern Qvellen ſulphuriſche Duͤnſte
herauff ſteigen,* und daß alſo offenbar gnug,
wie der Spiritus fortfliege, ſo dienet aber dieſer
Umſtand mehr zu einem Beweiß als Wiederle-
gung unſers Satzes. Denn wenn der Spiri-
tus
im Waſſer eben derſelbige, oder demjeni-
gen gleich iſt, welcher als ein ſchwefelichter
Dunſt aus denen Qvellen hervor kommt, ſo
muͤſſen beyde auch einerley Wuͤrckung haben
im Wegfliegen, und muͤſte durch das Erwaͤr-
men des Waſſers eben ein ſolcher Dunſt, wel-

cher
* Von den ſchwefelichten Auswitterungen des
Waſſers.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0132" n="112"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Cap. IV. Minerali</hi>&#x017F;cher Innhalt</fw><lb/>
let, und &#x017F;o ge&#x017F;chwind als mo&#x0364;glich i&#x017F;t, erwa&#x0364;rmet<lb/>
wird; mehr als gemeinen Wa&#x017F;&#x017F;er-Dun&#x017F;t wird<lb/>
er nimmer gewahr werden. <hi rendition="#aq">v.</hi> §. 15.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 48.</head>
          <p>I&#x017F;t nun der <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> &#x017F;o &#x017F;ubtil, daß der-<lb/>
&#x017F;elbe die Werckzeuge des Geruchs und der <hi rendition="#aq">Re-<lb/>
&#x017F;piration</hi> nicht <hi rendition="#aq">affici</hi>ren kan, &#x017F;o mag es wol ein<lb/>
rechter <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> ohne Materie &#x017F;eyn. Un&#x017F;ere<lb/><hi rendition="#aq">materiali</hi>&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> aus der gantzen <hi rendition="#aq">Materia<lb/>
medica &amp; chymica,</hi> ie &#x017F;ubtile&#xA75B; und flu&#x0364;chtiger die-<lb/>
&#x017F;elben &#x017F;ind, ie &#x017F;ta&#x0364;rcker und empfindlicher pflegen<lb/>
&#x017F;olche die Nerven des Geruchs zu bewegen und<lb/>
zu <hi rendition="#aq">irriti</hi>ren. Oder kan man die&#x017F;en wunderba-<lb/>
ren <hi rendition="#aq">Spiritum</hi> nur &#x017F;chmecken und nicht riechen,<lb/>
da er doch wegfliegen und &#x017F;o leicht und ge-<lb/>
&#x017F;chwind in die Ho&#x0364;he &#x017F;teigen &#x017F;oll.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 49.</head>
          <p>Machet man hier den Einwurff, wie<lb/>
doch allbereit etliche mahle angefu&#x0364;hret worden,<lb/>
daß aus un&#x017F;ern Qvellen <hi rendition="#aq">&#x017F;ulphuri</hi>&#x017F;che Du&#x0364;n&#x017F;te<lb/>
herauff &#x017F;teigen,<note place="foot" n="*">Von den &#x017F;chwefelichten Auswitterungen des<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;ers.</note> und daß al&#x017F;o offenbar gnug,<lb/>
wie der <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> fortfliege, &#x017F;o dienet aber die&#x017F;er<lb/>
Um&#x017F;tand mehr zu einem Beweiß als Wiederle-<lb/>
gung un&#x017F;ers Satzes. Denn wenn der <hi rendition="#aq">Spiri-<lb/>
tus</hi> im Wa&#x017F;&#x017F;er eben der&#x017F;elbige, oder demjeni-<lb/>
gen gleich i&#x017F;t, welcher als ein &#x017F;chwefelichter<lb/>
Dun&#x017F;t aus denen Qvellen hervor kommt, &#x017F;o<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en beyde auch einerley Wu&#x0364;rckung haben<lb/>
im Wegfliegen, und mu&#x0364;&#x017F;te durch das Erwa&#x0364;r-<lb/>
men des Wa&#x017F;&#x017F;ers eben ein &#x017F;olcher Dun&#x017F;t, wel-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">cher</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[112/0132] Cap. IV. Mineraliſcher Innhalt let, und ſo geſchwind als moͤglich iſt, erwaͤrmet wird; mehr als gemeinen Waſſer-Dunſt wird er nimmer gewahr werden. v. §. 15. §. 48. Iſt nun der Spiritus ſo ſubtil, daß der- ſelbe die Werckzeuge des Geruchs und der Re- ſpiration nicht afficiren kan, ſo mag es wol ein rechter Spiritus ohne Materie ſeyn. Unſere materialiſchen Spiritus aus der gantzen Materia medica & chymica, ie ſubtileꝛ und fluͤchtiger die- ſelben ſind, ie ſtaͤrcker und empfindlicher pflegen ſolche die Nerven des Geruchs zu bewegen und zu irritiren. Oder kan man dieſen wunderba- ren Spiritum nur ſchmecken und nicht riechen, da er doch wegfliegen und ſo leicht und ge- ſchwind in die Hoͤhe ſteigen ſoll. §. 49. Machet man hier den Einwurff, wie doch allbereit etliche mahle angefuͤhret worden, daß aus unſern Qvellen ſulphuriſche Duͤnſte herauff ſteigen, * und daß alſo offenbar gnug, wie der Spiritus fortfliege, ſo dienet aber dieſer Umſtand mehr zu einem Beweiß als Wiederle- gung unſers Satzes. Denn wenn der Spiri- tus im Waſſer eben derſelbige, oder demjeni- gen gleich iſt, welcher als ein ſchwefelichter Dunſt aus denen Qvellen hervor kommt, ſo muͤſſen beyde auch einerley Wuͤrckung haben im Wegfliegen, und muͤſte durch das Erwaͤr- men des Waſſers eben ein ſolcher Dunſt, wel- cher * Von den ſchwefelichten Auswitterungen des Waſſers.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/132
Zitationshilfe: Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717, S. 112. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/132>, abgerufen am 23.04.2019.