Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Cap. IV. Mineralischer Innhalt
verleibet sind, und mit demselben die übrigen
Materien combiniren. Daß diese Spiritus
wegfliegen, solches wird keines weges verspüh-
ret und niemahls erwiesen werden können.

§. 52.

Wenn auch gleich das von dem fri-
schen Wasser durch einen wohlverwahrten Kol-
ben und Helm abdestillirte Wasser einen ge-
ringen Geschmack wie vom Anbrennen nach
dem 4ten §. bey sich hat, * so wird doch niemand
solches vor den Spiritum halten, weil im übri-
gen die ersten Tropffen so wenig wie die letzten
weiter nach nichts in der Welt schmecken, auch
weder in Solutionib noch Praecipitationib den
allergeringsten Effect thun, also daß auch hier
gar keine Spuhr von dem Spiritu anzutreffen.

§. 53.

Man muß aber nicht gedencken, als
wenn angezeigte Umstände alleine bey dem
Pyrmontischen als einem vermeinten schwere-
ren Wasser anzutreffen, und daß andere
Sauer-Brunnen vielleicht mit mehreren und
subtileren Spiritibus begabt wären. ** Wer
ohne Vorurtheil andere Sauer-Wasser, wel-
che er geistreicher, als das Pyrmontische (wie-
wohl mit Unrecht) zu seyn gedencket, examini-
ren, und nicht die gantze Substantz des Was-
sers, welche durch die mit einem geschwinden
Stoß unter das Wasser gebrachte Lufft in klei-
nen Theilgen einem in das Gesicht gesprenckelt

wird,
* Brand-Geschmack des destillirten Wassers.
** Andere Sauer-Brunnen sind nicht spirituöser.

Cap. IV. Mineraliſcher Innhalt
verleibet ſind, und mit demſelben die uͤbrigen
Materien combiniren. Daß dieſe Spiritus
wegfliegen, ſolches wird keines weges verſpuͤh-
ret und niemahls erwieſen werden koͤnnen.

§. 52.

Wenn auch gleich das von dem fri-
ſchen Waſſer durch einen wohlverwahrten Kol-
ben und Helm abdeſtillirte Waſſer einen ge-
ringen Geſchmack wie vom Anbrennen nach
dem 4ten §. bey ſich hat, * ſo wird doch niemand
ſolches vor den Spiritum halten, weil im uͤbri-
gen die erſten Tropffen ſo wenig wie die letzten
weiter nach nichts in der Welt ſchmecken, auch
weder in Solutionibꝰ noch Præcipitationibꝰ den
allergeringſten Effect thun, alſo daß auch hier
gar keine Spuhr von dem Spiritu anzutreffen.

§. 53.

Man muß aber nicht gedencken, als
wenn angezeigte Umſtaͤnde alleine bey dem
Pyrmontiſchen als einem vermeinten ſchwere-
ren Waſſer anzutreffen, und daß andere
Sauer-Brunnen vielleicht mit mehreren und
ſubtileren Spiritibus begabt waͤren. ** Wer
ohne Vorurtheil andere Sauer-Waſſer, wel-
che er geiſtreicher, als das Pyrmontiſche (wie-
wohl mit Unrecht) zu ſeyn gedencket, examini-
ren, und nicht die gantze Subſtantz des Waſ-
ſers, welche durch die mit einem geſchwinden
Stoß unter das Waſſer gebrachte Lufft in klei-
nen Theilgen einem in das Geſicht geſprenckelt

wird,
* Brand-Geſchmack des deſtillirten Waſſers.
** Andere Sauer-Brunnen ſind nicht ſpirituoͤſer.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0134" n="114"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Cap. IV. Minerali</hi>&#x017F;cher Innhalt</fw><lb/>
verleibet &#x017F;ind, und mit dem&#x017F;elben die u&#x0364;brigen<lb/>
Materien <hi rendition="#aq">combini</hi>ren. Daß die&#x017F;e <hi rendition="#aq">Spiritus</hi><lb/>
wegfliegen, &#x017F;olches wird keines weges ver&#x017F;pu&#x0364;h-<lb/>
ret und niemahls erwie&#x017F;en werden ko&#x0364;nnen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 52.</head>
          <p>Wenn auch gleich das von dem fri-<lb/>
&#x017F;chen Wa&#x017F;&#x017F;er durch einen wohlverwahrten Kol-<lb/>
ben und Helm ab<hi rendition="#aq">de&#x017F;tilli</hi>rte Wa&#x017F;&#x017F;er einen ge-<lb/>
ringen Ge&#x017F;chmack wie vom Anbrennen nach<lb/>
dem 4ten §. bey &#x017F;ich hat, <note place="foot" n="*">Brand-Ge&#x017F;chmack des <hi rendition="#aq">de&#x017F;tilli</hi>rten Wa&#x017F;&#x017F;ers.</note> &#x017F;o wird doch niemand<lb/>
&#x017F;olches vor den <hi rendition="#aq">Spiritum</hi> halten, weil im u&#x0364;bri-<lb/>
gen die er&#x017F;ten Tropffen &#x017F;o wenig wie die letzten<lb/>
weiter nach nichts in der Welt &#x017F;chmecken, auch<lb/>
weder in <hi rendition="#aq">Solutionib&#xA770;</hi> noch <hi rendition="#aq">Præcipitationib&#xA770;</hi> den<lb/>
allergering&#x017F;ten <hi rendition="#aq">Effect</hi> thun, al&#x017F;o daß auch hier<lb/>
gar keine Spuhr von dem <hi rendition="#aq">Spiritu</hi> anzutreffen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 53.</head>
          <p>Man muß aber nicht gedencken, als<lb/>
wenn angezeigte Um&#x017F;ta&#x0364;nde alleine bey dem<lb/>
Pyrmonti&#x017F;chen als einem vermeinten &#x017F;chwere-<lb/>
ren Wa&#x017F;&#x017F;er anzutreffen, und daß andere<lb/>
Sauer-Brunnen vielleicht mit mehreren und<lb/>
&#x017F;ubtileren <hi rendition="#aq">Spiritibus</hi> begabt wa&#x0364;ren. <note place="foot" n="**">Andere Sauer-Brunnen &#x017F;ind nicht <hi rendition="#aq">&#x017F;piritu</hi>o&#x0364;&#x017F;er.</note> Wer<lb/>
ohne Vorurtheil andere Sauer-Wa&#x017F;&#x017F;er, wel-<lb/>
che er gei&#x017F;treicher, als das Pyrmonti&#x017F;che (wie-<lb/>
wohl mit Unrecht) zu &#x017F;eyn gedencket, <hi rendition="#aq">examini-</hi><lb/>
ren, und nicht die gantze <hi rendition="#aq">Sub&#x017F;tan</hi>tz des Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ers, welche durch die mit einem ge&#x017F;chwinden<lb/>
Stoß unter das Wa&#x017F;&#x017F;er gebrachte Lufft in klei-<lb/>
nen Theilgen einem in das Ge&#x017F;icht ge&#x017F;prenckelt<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wird,</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[114/0134] Cap. IV. Mineraliſcher Innhalt verleibet ſind, und mit demſelben die uͤbrigen Materien combiniren. Daß dieſe Spiritus wegfliegen, ſolches wird keines weges verſpuͤh- ret und niemahls erwieſen werden koͤnnen. §. 52. Wenn auch gleich das von dem fri- ſchen Waſſer durch einen wohlverwahrten Kol- ben und Helm abdeſtillirte Waſſer einen ge- ringen Geſchmack wie vom Anbrennen nach dem 4ten §. bey ſich hat, * ſo wird doch niemand ſolches vor den Spiritum halten, weil im uͤbri- gen die erſten Tropffen ſo wenig wie die letzten weiter nach nichts in der Welt ſchmecken, auch weder in Solutionibꝰ noch Præcipitationibꝰ den allergeringſten Effect thun, alſo daß auch hier gar keine Spuhr von dem Spiritu anzutreffen. §. 53. Man muß aber nicht gedencken, als wenn angezeigte Umſtaͤnde alleine bey dem Pyrmontiſchen als einem vermeinten ſchwere- ren Waſſer anzutreffen, und daß andere Sauer-Brunnen vielleicht mit mehreren und ſubtileren Spiritibus begabt waͤren. ** Wer ohne Vorurtheil andere Sauer-Waſſer, wel- che er geiſtreicher, als das Pyrmontiſche (wie- wohl mit Unrecht) zu ſeyn gedencket, examini- ren, und nicht die gantze Subſtantz des Waſ- ſers, welche durch die mit einem geſchwinden Stoß unter das Waſſer gebrachte Lufft in klei- nen Theilgen einem in das Geſicht geſprenckelt wird, * Brand-Geſchmack des deſtillirten Waſſers. ** Andere Sauer-Brunnen ſind nicht ſpirituoͤſer.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/134
Zitationshilfe: Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717, S. 114. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/134>, abgerufen am 20.04.2019.