Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

der Pyrmontischen Gesund-Brunnen.
wird, (v. Cap. III. §. 47.) für separirte Spiritus
halten will, der wird im übrigen durch keine
Kunst-Griffe einen wegfliegenden minerali-
schen Spiritum aus einem Sauer-Brunnen er-
weisen, sondern eben diejenigen Phaenomena fin-
den, welche man hier von dem Pyrmontischen
Wasser angedeutet hat.

§. 54.

Es scheinet, daß gemeldete kleine Theil-
gen von der gantzen Substantz des Wassers,
welche durch die Lufft in grosser Menge wie ein
Rauch über die Gläser heraus getrieben wer-
den, die grösseste und scheinbareste Ursache ge-
geben haben,* daß die Meinung von dem Weg-
fliegen der Brunnen-Geisterlein so allgemein
worden, sonderlich weil dadurch auch Niesen,
Schwindel und allerley lrritationes im Haupte
verursachet werden, welches aber durch die gan-
tze Substantz des frischen Wassers geschiehet.

Hält man eine gläserne Scheibe über ein
Glaß voll Brunden-Wassers, welches in solcher
Bewegung ist, und fänget die herauff spritzen-
de Wasser-Theilgen an derselben, so findet man
einen Liquorem von eben dem Schrot und
Korn, wie derjenige, so im Glase zurück geblie-
ben ist, der auch eben so ein röthlich Sediment
hinterlässet, wie das übrige Wasser.

§. 55.

Wenn nun weiter die Frage ist, wo
der Spiritus denn hinkomme und bleibe, da der-

selbe
* Dasjenige, was aus dem Wasser wegzufliegen
scheinet.
H 2

der Pyrmontiſchen Geſund-Brunnen.
wird, (v. Cap. III. §. 47.) fuͤr ſeparirte Spiritus
halten will, der wird im uͤbrigen durch keine
Kunſt-Griffe einen wegfliegenden minerali-
ſchen Spiritum aus einem Sauer-Brunnen er-
weiſen, ſondern eben diejenigen Phænomena fin-
den, welche man hier von dem Pyrmontiſchen
Waſſer angedeutet hat.

§. 54.

Es ſcheinet, daß gemeldete kleine Theil-
gen von der gantzen Subſtantz des Waſſers,
welche durch die Lufft in groſſer Menge wie ein
Rauch uͤber die Glaͤſer heraus getrieben wer-
den, die groͤſſeſte und ſcheinbareſte Urſache ge-
geben haben,* daß die Meinung von dem Weg-
fliegen der Brunnen-Geiſterlein ſo allgemein
worden, ſonderlich weil dadurch auch Nieſen,
Schwindel und allerley lrritationes im Haupte
verurſachet werden, welches aber durch die gan-
tze Subſtantz des friſchen Waſſers geſchiehet.

Haͤlt man eine glaͤſerne Scheibe uͤber ein
Glaß voll Bruñen-Waſſers, welches in ſolcher
Bewegung iſt, und faͤnget die herauff ſpritzen-
de Waſſer-Theilgen an derſelben, ſo findet man
einen Liquorem von eben dem Schrot und
Korn, wie derjenige, ſo im Glaſe zuruͤck geblie-
ben iſt, der auch eben ſo ein roͤthlich Sediment
hinterlaͤſſet, wie das uͤbrige Waſſer.

§. 55.

Wenn nun weiter die Frage iſt, wo
der Spiritus denn hinkomme und bleibe, da der-

ſelbe
* Dasjenige, was aus dem Waſſer wegzufliegen
ſcheinet.
H 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0135" n="115"/><fw place="top" type="header">der Pyrmonti&#x017F;chen Ge&#x017F;und-Brunnen.</fw><lb/>
wird, (<hi rendition="#aq">v. Cap. III.</hi> §. 47.) fu&#x0364;r <hi rendition="#aq">&#x017F;epari</hi>rte <hi rendition="#aq">Spiritus</hi><lb/>
halten will, der wird im u&#x0364;brigen durch keine<lb/>
Kun&#x017F;t-Griffe einen wegfliegenden <hi rendition="#aq">minerali-</hi><lb/>
&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Spiritum</hi> aus einem Sauer-Brunnen er-<lb/>
wei&#x017F;en, &#x017F;ondern eben diejenigen <hi rendition="#aq">Phænomena</hi> fin-<lb/>
den, welche man hier von dem Pyrmonti&#x017F;chen<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er angedeutet hat.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 54.</head>
          <p>Es &#x017F;cheinet, daß gemeldete kleine Theil-<lb/>
gen von der gantzen <hi rendition="#aq">Sub&#x017F;tan</hi>tz des Wa&#x017F;&#x017F;ers,<lb/>
welche durch die Lufft in gro&#x017F;&#x017F;er Menge wie ein<lb/>
Rauch u&#x0364;ber die Gla&#x0364;&#x017F;er heraus getrieben wer-<lb/>
den, die gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;te und &#x017F;cheinbare&#x017F;te Ur&#x017F;ache ge-<lb/>
geben haben,<note place="foot" n="*">Dasjenige, was aus dem Wa&#x017F;&#x017F;er wegzufliegen<lb/>
&#x017F;cheinet.</note> daß die Meinung von dem Weg-<lb/>
fliegen der Brunnen-Gei&#x017F;terlein &#x017F;o allgemein<lb/>
worden, &#x017F;onderlich weil dadurch auch Nie&#x017F;en,<lb/>
Schwindel und allerley <hi rendition="#aq">lrritationes</hi> im Haupte<lb/>
verur&#x017F;achet werden, welches aber durch die gan-<lb/>
tze <hi rendition="#aq">Sub&#x017F;tan</hi>tz des fri&#x017F;chen Wa&#x017F;&#x017F;ers ge&#x017F;chiehet.</p><lb/>
          <p>Ha&#x0364;lt man eine gla&#x0364;&#x017F;erne Scheibe u&#x0364;ber ein<lb/>
Glaß voll Brun&#x0303;en-Wa&#x017F;&#x017F;ers, welches in &#x017F;olcher<lb/>
Bewegung i&#x017F;t, und fa&#x0364;nget die herauff &#x017F;pritzen-<lb/>
de Wa&#x017F;&#x017F;er-Theilgen an der&#x017F;elben, &#x017F;o findet man<lb/>
einen <hi rendition="#aq">Liquorem</hi> von eben dem Schrot und<lb/>
Korn, wie derjenige, &#x017F;o im Gla&#x017F;e zuru&#x0364;ck geblie-<lb/>
ben i&#x017F;t, der auch eben &#x017F;o ein ro&#x0364;thlich <hi rendition="#aq">Sediment</hi><lb/>
hinterla&#x0364;&#x017F;&#x017F;et, wie das u&#x0364;brige Wa&#x017F;&#x017F;er.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 55.</head>
          <p>Wenn nun weiter die Frage i&#x017F;t, wo<lb/>
der <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> denn hinkomme und bleibe, da der-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H 2</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;elbe</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[115/0135] der Pyrmontiſchen Geſund-Brunnen. wird, (v. Cap. III. §. 47.) fuͤr ſeparirte Spiritus halten will, der wird im uͤbrigen durch keine Kunſt-Griffe einen wegfliegenden minerali- ſchen Spiritum aus einem Sauer-Brunnen er- weiſen, ſondern eben diejenigen Phænomena fin- den, welche man hier von dem Pyrmontiſchen Waſſer angedeutet hat. §. 54. Es ſcheinet, daß gemeldete kleine Theil- gen von der gantzen Subſtantz des Waſſers, welche durch die Lufft in groſſer Menge wie ein Rauch uͤber die Glaͤſer heraus getrieben wer- den, die groͤſſeſte und ſcheinbareſte Urſache ge- geben haben, * daß die Meinung von dem Weg- fliegen der Brunnen-Geiſterlein ſo allgemein worden, ſonderlich weil dadurch auch Nieſen, Schwindel und allerley lrritationes im Haupte verurſachet werden, welches aber durch die gan- tze Subſtantz des friſchen Waſſers geſchiehet. Haͤlt man eine glaͤſerne Scheibe uͤber ein Glaß voll Bruñen-Waſſers, welches in ſolcher Bewegung iſt, und faͤnget die herauff ſpritzen- de Waſſer-Theilgen an derſelben, ſo findet man einen Liquorem von eben dem Schrot und Korn, wie derjenige, ſo im Glaſe zuruͤck geblie- ben iſt, der auch eben ſo ein roͤthlich Sediment hinterlaͤſſet, wie das uͤbrige Waſſer. §. 55. Wenn nun weiter die Frage iſt, wo der Spiritus denn hinkomme und bleibe, da der- ſelbe * Dasjenige, was aus dem Waſſer wegzufliegen ſcheinet. H 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/135
Zitationshilfe: Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717, S. 115. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/135>, abgerufen am 21.04.2019.