Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

der Pyrmontischen Gesund-Brunnen.
ter, Alaun, Tartarus vitriolatus, Sal polychre-
stum, Sal mirabile Glauberi, Terra foliata Tar-
tari &c.
einige von Natur in solcher Verbin-
dung gefunden, andere durch die Kunst also be-
reitet werden. Und hält die Säure, so flüchtig
und spirituöß dieselbe auch vorhin gewesen,
nachmahls so feste an dem Alcali, daß man sol-
che offt durch das stärckeste Feuer nicht wieder
davon treiben kan, es sey denn, daß solches durch
Hülffe eines Zusatzes von andern Materien ge-
schehe.

§. 58.

Weil nun erstlich der mineralische
Spiritus der Sauer-Brunnen nach der aller-
meisten alten und neuen Medicorum Meinung,
hauptsächlich in einer Säure bestehet, * nach
dem ersten Satz §. 20. seq.; Und zweytens die
neueren Brunnen-kündige Autores mit einan-
der überein stimmen, daß in allen warmen und
kalten mineralischen Wassern nicht allein ein
Laugen-Saltz, oder alcalische Erde vorhanden,
sondern daß das Alcali auch darinnen praedo-
mini
re, nach dem 6ten Satz §. 108; so kan ja der
säuerliche Spiritus nicht wegfliegen, sondern
muß sich nach angeführter bekannten und un-
trüglichen Regel mit dem Alcali, mit welchem
derselbe in einem Liquore befindlich, combini-
ren, und mit demselben ein Sal neutrum werden,
wodurch denn alle Spirituosität verschwindet
und verlohren gehet.

§. 59.
* Acidum & Alcali in den Sauer-Brunnen.
H 3

der Pyrmontiſchen Geſund-Brunnen.
ter, Alaun, Tartarus vitriolatus, Sal polychre-
ſtum, Sal mirabile Glauberi, Terra foliata Tar-
tari &c.
einige von Natur in ſolcher Verbin-
dung gefunden, andere durch die Kunſt alſo be-
reitet werden. Und haͤlt die Saͤure, ſo fluͤchtig
und ſpirituoͤß dieſelbe auch vorhin geweſen,
nachmahls ſo feſte an dem Alcali, daß man ſol-
che offt durch das ſtaͤrckeſte Feuer nicht wieder
davon treiben kan, es ſey denn, daß ſolches durch
Huͤlffe eines Zuſatzes von andern Materien ge-
ſchehe.

§. 58.

Weil nun erſtlich der mineraliſche
Spiritus der Sauer-Brunnen nach der aller-
meiſten alten und neuen Medicorum Meinung,
hauptſaͤchlich in einer Saͤure beſtehet, * nach
dem erſten Satz §. 20. ſeq.; Und zweytens die
neueren Brunnen-kuͤndige Autores mit einan-
der uͤberein ſtimmen, daß in allen warmen und
kalten mineraliſchen Waſſern nicht allein ein
Laugen-Saltz, oder alcaliſche Erde vorhanden,
ſondern daß das Alcali auch darinnen prædo-
mini
re, nach dem 6ten Satz §. 108; ſo kan ja der
ſaͤuerliche Spiritus nicht wegfliegen, ſondern
muß ſich nach angefuͤhrter bekannten und un-
truͤglichen Regel mit dem Alcali, mit welchem
derſelbe in einem Liquore befindlich, combini-
ren, und mit demſelben ein Sal neutrum werden,
wodurch denn alle Spirituoſitaͤt verſchwindet
und verlohren gehet.

§. 59.
* Acidum & Alcali in den Sauer-Brunnen.
H 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0137" n="117"/><fw place="top" type="header">der Pyrmonti&#x017F;chen Ge&#x017F;und-Brunnen.</fw><lb/><hi rendition="#aq">ter, Alaun, Tartarus vitriolatus, Sal polychre-<lb/>
&#x017F;tum, Sal mirabile Glauberi, Terra foliata Tar-<lb/>
tari &amp;c.</hi> einige von Natur in &#x017F;olcher Verbin-<lb/>
dung gefunden, andere durch die Kun&#x017F;t al&#x017F;o be-<lb/>
reitet werden. Und ha&#x0364;lt die Sa&#x0364;ure, &#x017F;o flu&#x0364;chtig<lb/>
und <hi rendition="#aq">&#x017F;piritu</hi>o&#x0364;ß die&#x017F;elbe auch vorhin gewe&#x017F;en,<lb/>
nachmahls &#x017F;o fe&#x017F;te an dem <hi rendition="#aq">Alcali,</hi> daß man &#x017F;ol-<lb/>
che offt durch das &#x017F;ta&#x0364;rcke&#x017F;te Feuer nicht wieder<lb/>
davon treiben kan, es &#x017F;ey denn, daß &#x017F;olches durch<lb/>
Hu&#x0364;lffe eines Zu&#x017F;atzes von andern Materien ge-<lb/>
&#x017F;chehe.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 58.</head>
          <p>Weil nun er&#x017F;tlich der <hi rendition="#aq">minerali</hi>&#x017F;che<lb/><hi rendition="#aq">Spiritus</hi> der Sauer-Brunnen nach der aller-<lb/>
mei&#x017F;ten alten und neuen <hi rendition="#aq">Medicorum</hi> Meinung,<lb/>
haupt&#x017F;a&#x0364;chlich in einer Sa&#x0364;ure be&#x017F;tehet, <note place="foot" n="*"><hi rendition="#aq">Acidum &amp; Alcali</hi> in den Sauer-Brunnen.</note> nach<lb/>
dem er&#x017F;ten Satz §. 20. <hi rendition="#aq">&#x017F;eq.;</hi> Und zweytens die<lb/>
neueren Brunnen-ku&#x0364;ndige <hi rendition="#aq">Autores</hi> mit einan-<lb/>
der u&#x0364;berein &#x017F;timmen, daß in allen warmen und<lb/>
kalten <hi rendition="#aq">minerali</hi>&#x017F;chen Wa&#x017F;&#x017F;ern nicht allein ein<lb/>
Laugen-Saltz, oder <hi rendition="#aq">alcali</hi>&#x017F;che Erde vorhanden,<lb/>
&#x017F;ondern daß das <hi rendition="#aq">Alcali</hi> auch darinnen <hi rendition="#aq">prædo-<lb/>
mini</hi>re, nach dem 6ten Satz §. 108; &#x017F;o kan ja der<lb/>
&#x017F;a&#x0364;uerliche <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> nicht wegfliegen, &#x017F;ondern<lb/>
muß &#x017F;ich nach angefu&#x0364;hrter bekannten und un-<lb/>
tru&#x0364;glichen Regel mit dem <hi rendition="#aq">Alcali,</hi> mit welchem<lb/>
der&#x017F;elbe in einem <hi rendition="#aq">Liquore</hi> befindlich, <hi rendition="#aq">combini-</hi><lb/>
ren, und mit dem&#x017F;elben ein <hi rendition="#aq">Sal neutrum</hi> werden,<lb/>
wodurch denn alle <hi rendition="#aq">Spirituo&#x017F;i</hi>ta&#x0364;t ver&#x017F;chwindet<lb/>
und verlohren gehet.</p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">H 3</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">§. 59.</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[117/0137] der Pyrmontiſchen Geſund-Brunnen. ter, Alaun, Tartarus vitriolatus, Sal polychre- ſtum, Sal mirabile Glauberi, Terra foliata Tar- tari &c. einige von Natur in ſolcher Verbin- dung gefunden, andere durch die Kunſt alſo be- reitet werden. Und haͤlt die Saͤure, ſo fluͤchtig und ſpirituoͤß dieſelbe auch vorhin geweſen, nachmahls ſo feſte an dem Alcali, daß man ſol- che offt durch das ſtaͤrckeſte Feuer nicht wieder davon treiben kan, es ſey denn, daß ſolches durch Huͤlffe eines Zuſatzes von andern Materien ge- ſchehe. §. 58. Weil nun erſtlich der mineraliſche Spiritus der Sauer-Brunnen nach der aller- meiſten alten und neuen Medicorum Meinung, hauptſaͤchlich in einer Saͤure beſtehet, * nach dem erſten Satz §. 20. ſeq.; Und zweytens die neueren Brunnen-kuͤndige Autores mit einan- der uͤberein ſtimmen, daß in allen warmen und kalten mineraliſchen Waſſern nicht allein ein Laugen-Saltz, oder alcaliſche Erde vorhanden, ſondern daß das Alcali auch darinnen prædo- minire, nach dem 6ten Satz §. 108; ſo kan ja der ſaͤuerliche Spiritus nicht wegfliegen, ſondern muß ſich nach angefuͤhrter bekannten und un- truͤglichen Regel mit dem Alcali, mit welchem derſelbe in einem Liquore befindlich, combini- ren, und mit demſelben ein Sal neutrum werden, wodurch denn alle Spirituoſitaͤt verſchwindet und verlohren gehet. §. 59. * Acidum & Alcali in den Sauer-Brunnen. H 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/137
Zitationshilfe: Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717, S. 117. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/137>, abgerufen am 25.04.2019.