Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite
Cap. IV. Mineralischer Innhalt
§. 59.

Von einem solchen aus säuerlichen
Spiritu und Alcali zusammen gesetzten Sale neu-
tro
hält unser Wasser,* aus dem Trinck-Brun-
nen das Pfund 6 biß 7 Gran, aus dem Brodel-
Brunnen 7 biß 8 Gran, aus dem niedern Ba-
de-Brunnen 5 oder 6 Gran, aus dem Berg-
Säuerling ein paar Gran, wie solches §. 17.
schon angeführet und gewiesen worden, daß das
Saltz von denen übrigen Materien gar leicht
könne geschieden werden. Das Gewicht aber
ist zu verstehen von dem getrockneten Saltze,
sonst wiegen die Crystallen des Saltzes schwe-
rer, da solches so viel Wasser in sich genommen,
als die Crystallisation erfordert.

§. 60.

Wenn man die Crystallen ansichtig
wird, solte man solche vor kleine Salpeter-
Stänglein halten, ** wenn man aber solche nä-
her betrachtet und durch Vergrösserungs-Glä-
ser examiniret, findet man nicht so viel Ecken
und andere vermischte Figuren, wie bey dem
Salpeter.

Es sind fast alle Crystallen von unserm Sal-
tze kleine länglichte Parallelo-grammata mit 4
Seiten, und sind dieselben platt, weil die öberste
und unterste Seite breiter, als die beyden übri-
gen einander horizontal entgegen gesetzten Pla-
na,
Wenn aber dieses Saltz per Retortam,
oder durch die Calcination in einem Schmeltz-

Tie-
* Brunnen-Saltz.
** Forma Crystallorum.
Cap. IV. Mineraliſcher Innhalt
§. 59.

Von einem ſolchen aus ſaͤuerlichen
Spiritu und Alcali zuſammen geſetzten Sale neu-
tro
haͤlt unſer Waſſer,* aus dem Trinck-Brun-
nen das Pfund 6 biß 7 Gran, aus dem Brodel-
Brunnen 7 biß 8 Gran, aus dem niedern Ba-
de-Brunnen 5 oder 6 Gran, aus dem Berg-
Saͤuerling ein paar Gran, wie ſolches §. 17.
ſchon angefuͤhret und gewieſen worden, daß das
Saltz von denen uͤbrigen Materien gar leicht
koͤnne geſchieden werden. Das Gewicht aber
iſt zu verſtehen von dem getrockneten Saltze,
ſonſt wiegen die Cryſtallen des Saltzes ſchwe-
rer, da ſolches ſo viel Waſſer in ſich genommen,
als die Cryſtalliſation erfordert.

§. 60.

Wenn man die Cryſtallen anſichtig
wird, ſolte man ſolche vor kleine Salpeter-
Staͤnglein halten, ** wenn man aber ſolche naͤ-
her betrachtet und durch Vergroͤſſerungs-Glaͤ-
ſer examiniret, findet man nicht ſo viel Ecken
und andere vermiſchte Figuren, wie bey dem
Salpeter.

Es ſind faſt alle Cryſtallen von unſerm Sal-
tze kleine laͤnglichte Parallelo-grammata mit 4
Seiten, und ſind dieſelben platt, weil die oͤberſte
und unterſte Seite breiter, als die beyden uͤbri-
gen einander horizontal entgegen geſetzten Pla-
na,
Wenn aber dieſes Saltz per Retortam,
oder durch die Calcination in einem Schmeltz-

Tie-
* Brunnen-Saltz.
** Forma Cryſtallorum.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0138" n="118"/>
        <fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Cap. IV. Minerali</hi>&#x017F;cher Innhalt</fw><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 59.</head>
          <p>Von einem &#x017F;olchen aus &#x017F;a&#x0364;uerlichen<lb/><hi rendition="#aq">Spiritu</hi> und <hi rendition="#aq">Alcali</hi> zu&#x017F;ammen ge&#x017F;etzten <hi rendition="#aq">Sale neu-<lb/>
tro</hi> ha&#x0364;lt un&#x017F;er Wa&#x017F;&#x017F;er,<note place="foot" n="*">Brunnen-Saltz.</note> aus dem Trinck-Brun-<lb/>
nen das Pfund 6 biß 7 Gran, aus dem Brodel-<lb/>
Brunnen 7 biß 8 Gran, aus dem niedern Ba-<lb/>
de-Brunnen 5 oder 6 Gran, aus dem Berg-<lb/>
Sa&#x0364;uerling ein paar Gran, wie &#x017F;olches §. 17.<lb/>
&#x017F;chon angefu&#x0364;hret und gewie&#x017F;en worden, daß das<lb/>
Saltz von denen u&#x0364;brigen Materien gar leicht<lb/>
ko&#x0364;nne ge&#x017F;chieden werden. Das Gewicht aber<lb/>
i&#x017F;t zu ver&#x017F;tehen von dem getrockneten Saltze,<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t wiegen die Cry&#x017F;tallen des Saltzes &#x017F;chwe-<lb/>
rer, da &#x017F;olches &#x017F;o viel Wa&#x017F;&#x017F;er in &#x017F;ich genommen,<lb/>
als die <hi rendition="#aq">Cry&#x017F;talli&#x017F;ation</hi> erfordert.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 60.</head>
          <p>Wenn man die Cry&#x017F;tallen an&#x017F;ichtig<lb/>
wird, &#x017F;olte man &#x017F;olche vor kleine Salpeter-<lb/>
Sta&#x0364;nglein halten, <note place="foot" n="**"><hi rendition="#aq">Forma Cry&#x017F;tallorum.</hi></note> wenn man aber &#x017F;olche na&#x0364;-<lb/>
her betrachtet und durch Vergro&#x0364;&#x017F;&#x017F;erungs-Gla&#x0364;-<lb/>
&#x017F;er <hi rendition="#aq">examini</hi>ret, findet man nicht &#x017F;o viel Ecken<lb/>
und andere vermi&#x017F;chte Figuren, wie bey dem<lb/><hi rendition="#aq">Salpeter.</hi></p><lb/>
          <p>Es &#x017F;ind fa&#x017F;t alle Cry&#x017F;tallen von un&#x017F;erm Sal-<lb/>
tze kleine la&#x0364;nglichte <hi rendition="#aq">Parallelo-grammata</hi> mit 4<lb/>
Seiten, und &#x017F;ind die&#x017F;elben platt, weil die o&#x0364;ber&#x017F;te<lb/>
und unter&#x017F;te Seite breiter, als die beyden u&#x0364;bri-<lb/>
gen einander <hi rendition="#aq">horizontal</hi> entgegen ge&#x017F;etzten <hi rendition="#aq">Pla-<lb/>
na,</hi> Wenn aber die&#x017F;es Saltz <hi rendition="#aq">per Retortam,</hi><lb/>
oder durch die <hi rendition="#aq">Calcination</hi> in einem Schmeltz-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Tie-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[118/0138] Cap. IV. Mineraliſcher Innhalt §. 59. Von einem ſolchen aus ſaͤuerlichen Spiritu und Alcali zuſammen geſetzten Sale neu- tro haͤlt unſer Waſſer, * aus dem Trinck-Brun- nen das Pfund 6 biß 7 Gran, aus dem Brodel- Brunnen 7 biß 8 Gran, aus dem niedern Ba- de-Brunnen 5 oder 6 Gran, aus dem Berg- Saͤuerling ein paar Gran, wie ſolches §. 17. ſchon angefuͤhret und gewieſen worden, daß das Saltz von denen uͤbrigen Materien gar leicht koͤnne geſchieden werden. Das Gewicht aber iſt zu verſtehen von dem getrockneten Saltze, ſonſt wiegen die Cryſtallen des Saltzes ſchwe- rer, da ſolches ſo viel Waſſer in ſich genommen, als die Cryſtalliſation erfordert. §. 60. Wenn man die Cryſtallen anſichtig wird, ſolte man ſolche vor kleine Salpeter- Staͤnglein halten, ** wenn man aber ſolche naͤ- her betrachtet und durch Vergroͤſſerungs-Glaͤ- ſer examiniret, findet man nicht ſo viel Ecken und andere vermiſchte Figuren, wie bey dem Salpeter. Es ſind faſt alle Cryſtallen von unſerm Sal- tze kleine laͤnglichte Parallelo-grammata mit 4 Seiten, und ſind dieſelben platt, weil die oͤberſte und unterſte Seite breiter, als die beyden uͤbri- gen einander horizontal entgegen geſetzten Pla- na, Wenn aber dieſes Saltz per Retortam, oder durch die Calcination in einem Schmeltz- Tie- * Brunnen-Saltz. ** Forma Cryſtallorum.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/138
Zitationshilfe: Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717, S. 118. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/138>, abgerufen am 25.04.2019.