Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Cap. IV. Mineralischer Innhalt
auffgelösete Saltz in einem Glase einige Tage
in freyer Lufft stehen lässet, so steiget dasselbe ü-
ber das Wasser heraus, und formiret allerhand
Figuren, wie Zweige und Bäumlein, auff die
Art, wie sonderlich von dem Salpeter, auch von
einigen andern Saltzen bekannt ist.

§. 62.

Wenn man zu der Solution des fri-
schen Saltzes etwas yon einem scharffen auff-
gelöseten Laugen-Saltze v. g. von Pott-Asche,
Sale Tartari &c. schüttet, * so schläget solches
eine subtile Schnee-weiße Materie aus dem-
selben nieder, welche sich wie kleine Baumwol-
len-Löckgen nach und nach auf den Grund se-
tzet, wenn solches nachmals von dem Wasser ge-
schieden, edulcoriret und getrocknet wird, so ist
es eine subtile alcalische Erde, welche mit sauren
Sachen auffwallet.

Weil ein solches ausgebranntes vegetabili-
sches Sal Alcali schärffer und mehr salinisch, als
das mineralische natürliche ist, so stösset jenes
die nicht salinische terrestre Theilgen von dem
säuerlichen Spiritu ab, und verbindet sich an de-
ren Stelle mit demselben. Eben eine solche
Praecipitation verursachet der Spiritus salis Am-
moniaci,
und andere dergleichen Salia volatilia
in der Solution dieses Saltzes.

§. 63.

Sonsten wird kein Auffwallen noch
Bewegung bey diesem Saltze verspühret von

aller-
* Praecipitation des Brunnen-Saltzes mit einem
Laugen-Saltz.

Cap. IV. Mineraliſcher Innhalt
auffgeloͤſete Saltz in einem Glaſe einige Tage
in freyer Lufft ſtehen laͤſſet, ſo ſteiget daſſelbe uͤ-
ber das Waſſer heraus, und formiret allerhand
Figuren, wie Zweige und Baͤumlein, auff die
Art, wie ſonderlich von dem Salpeter, auch von
einigen andern Saltzen bekannt iſt.

§. 62.

Wenn man zu der Solution des fri-
ſchen Saltzes etwas yon einem ſcharffen auff-
geloͤſeten Laugen-Saltze v. g. von Pott-Aſche,
Sale Tartari &c. ſchuͤttet, * ſo ſchlaͤget ſolches
eine ſubtile Schnee-weiße Materie aus dem-
ſelben nieder, welche ſich wie kleine Baumwol-
len-Loͤckgen nach und nach auf den Grund ſe-
tzet, wenn ſolches nachmals von dem Waſſer ge-
ſchieden, edulcoriret und getrocknet wird, ſo iſt
es eine ſubtile alcaliſche Erde, welche mit ſauren
Sachen auffwallet.

Weil ein ſolches ausgebranntes vegetabili-
ſches Sal Alcali ſchaͤrffer und mehr ſaliniſch, als
das mineraliſche natuͤrliche iſt, ſo ſtoͤſſet jenes
die nicht ſaliniſche terreſtre Theilgen von dem
ſaͤuerlichen Spiritu ab, und verbindet ſich an de-
ren Stelle mit demſelben. Eben eine ſolche
Præcipitation verurſachet der Spiritus ſalis Am-
moniaci,
und andere dergleichen Salia volatilia
in der Solution dieſes Saltzes.

§. 63.

Sonſten wird kein Auffwallen noch
Bewegung bey dieſem Saltze verſpuͤhret von

aller-
* Præcipitation des Brunnen-Saltzes mit einem
Laugen-Saltz.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0140" n="120"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Cap. IV. Minerali</hi>&#x017F;cher Innhalt</fw><lb/>
auffgelo&#x0364;&#x017F;ete Saltz in einem Gla&#x017F;e einige Tage<lb/>
in freyer Lufft &#x017F;tehen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et, &#x017F;o &#x017F;teiget da&#x017F;&#x017F;elbe u&#x0364;-<lb/>
ber das Wa&#x017F;&#x017F;er heraus, und <hi rendition="#aq">formi</hi>ret allerhand<lb/>
Figuren, wie Zweige und Ba&#x0364;umlein, auff die<lb/>
Art, wie &#x017F;onderlich von dem Salpeter, auch von<lb/>
einigen andern Saltzen bekannt i&#x017F;t.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 62.</head>
          <p>Wenn man zu der <hi rendition="#aq">Solution</hi> des fri-<lb/>
&#x017F;chen Saltzes etwas yon einem &#x017F;charffen auff-<lb/>
gelo&#x0364;&#x017F;eten Laugen-Saltze <hi rendition="#aq">v. g.</hi> von Pott-A&#x017F;che,<lb/><hi rendition="#aq">Sale Tartari &amp;c.</hi> &#x017F;chu&#x0364;ttet, <note place="foot" n="*"><hi rendition="#aq">Præcipitation</hi> des Brunnen-Saltzes mit einem<lb/>
Laugen-Saltz.</note> &#x017F;o &#x017F;chla&#x0364;get &#x017F;olches<lb/>
eine &#x017F;ubtile Schnee-weiße Materie aus dem-<lb/>
&#x017F;elben nieder, welche &#x017F;ich wie kleine Baumwol-<lb/>
len-Lo&#x0364;ckgen nach und nach auf den Grund &#x017F;e-<lb/>
tzet, wenn &#x017F;olches nachmals von dem Wa&#x017F;&#x017F;er ge-<lb/>
&#x017F;chieden, <hi rendition="#aq">edulcori</hi>ret und getrocknet wird, &#x017F;o i&#x017F;t<lb/>
es eine &#x017F;ubtile <hi rendition="#aq">alcali</hi>&#x017F;che Erde, welche mit &#x017F;auren<lb/>
Sachen auffwallet.</p><lb/>
          <p>Weil ein &#x017F;olches ausgebranntes <hi rendition="#aq">vegetabili-</hi><lb/>
&#x017F;ches <hi rendition="#aq">Sal Alcali</hi> &#x017F;cha&#x0364;rffer und mehr <hi rendition="#aq">&#x017F;alini</hi>&#x017F;ch, als<lb/>
das <hi rendition="#aq">minerali</hi>&#x017F;che natu&#x0364;rliche i&#x017F;t, &#x017F;o &#x017F;to&#x0364;&#x017F;&#x017F;et jenes<lb/>
die nicht <hi rendition="#aq">&#x017F;alini</hi>&#x017F;che <hi rendition="#aq">terre&#x017F;tr</hi>e Theilgen von dem<lb/>
&#x017F;a&#x0364;uerlichen <hi rendition="#aq">Spiritu</hi> ab, und verbindet &#x017F;ich an de-<lb/>
ren Stelle mit dem&#x017F;elben. Eben eine &#x017F;olche<lb/><hi rendition="#aq">Præcipitation</hi> verur&#x017F;achet der <hi rendition="#aq">Spiritus &#x017F;alis Am-<lb/>
moniaci,</hi> und andere dergleichen <hi rendition="#aq">Salia volatilia</hi><lb/>
in der <hi rendition="#aq">Solution</hi> die&#x017F;es Saltzes.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 63.</head>
          <p>Son&#x017F;ten wird kein Auffwallen noch<lb/>
Bewegung bey die&#x017F;em Saltze ver&#x017F;pu&#x0364;hret von<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">aller-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[120/0140] Cap. IV. Mineraliſcher Innhalt auffgeloͤſete Saltz in einem Glaſe einige Tage in freyer Lufft ſtehen laͤſſet, ſo ſteiget daſſelbe uͤ- ber das Waſſer heraus, und formiret allerhand Figuren, wie Zweige und Baͤumlein, auff die Art, wie ſonderlich von dem Salpeter, auch von einigen andern Saltzen bekannt iſt. §. 62. Wenn man zu der Solution des fri- ſchen Saltzes etwas yon einem ſcharffen auff- geloͤſeten Laugen-Saltze v. g. von Pott-Aſche, Sale Tartari &c. ſchuͤttet, * ſo ſchlaͤget ſolches eine ſubtile Schnee-weiße Materie aus dem- ſelben nieder, welche ſich wie kleine Baumwol- len-Loͤckgen nach und nach auf den Grund ſe- tzet, wenn ſolches nachmals von dem Waſſer ge- ſchieden, edulcoriret und getrocknet wird, ſo iſt es eine ſubtile alcaliſche Erde, welche mit ſauren Sachen auffwallet. Weil ein ſolches ausgebranntes vegetabili- ſches Sal Alcali ſchaͤrffer und mehr ſaliniſch, als das mineraliſche natuͤrliche iſt, ſo ſtoͤſſet jenes die nicht ſaliniſche terreſtre Theilgen von dem ſaͤuerlichen Spiritu ab, und verbindet ſich an de- ren Stelle mit demſelben. Eben eine ſolche Præcipitation verurſachet der Spiritus ſalis Am- moniaci, und andere dergleichen Salia volatilia in der Solution dieſes Saltzes. §. 63. Sonſten wird kein Auffwallen noch Bewegung bey dieſem Saltze verſpuͤhret von aller- * Præcipitation des Brunnen-Saltzes mit einem Laugen-Saltz.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/140
Zitationshilfe: Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717, S. 120. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/140>, abgerufen am 21.04.2019.