Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Cap. IV. Mineralischer Innhalt
trioli selbst, und also demselben das Gewicht
halten kan.

§. 65.

Es kömmt also unser Brunnen-Saltz
in dem einen Umstand mit demjenigen sonder-
baren Schwefel-Saltz überein, * welches der
berühmte Königliche Preußische Leib-Medicus,
D.
Stahl, in Observ. select. Hallens. Tom. I.
observ.
18. beschreibet, und bereitet wird, wenn
man den Dampff des brennenden Schwefels
in leinen Tüchlein, welche mit einer saturirten
alcalischen Lauge angefeuchtet sind, aufffänget,
daraus denn ein schärffliches, etwas säuerliches
weisses Saltz entstehet, aus welchem der flüch-
tige Schwefel-Spiritus durch das Oleum vi-
trioli
gleich wieder heraus getrieben werden
kan, wie aus unserm Saltze. Das Acidum
Nitri
und Salis communis aber kan den Spiri-
tum
aus unserm Brunnen-Saltz nicht loßtrei-
ben, wie in jenem geschiehet, auch schmecket un-
seres gantz bitter, und man kan nach dem 67ten
§. wieder Schwefel daraus machen, welche Ei-
genschafften bey des Herrn D. Stahls Saltz
nicht gefunden werden. Daher denn abzu-
nehmen, daß der Spiritus, oder ein Theil dessel-
ben in unserm Saltze das Mittel halte, und
nicht so gar flüchtig und sulphurisch wie der Spi-
ritus
in angeführtem künstlichen Saltze, im
Gegentheil aber auch nicht so starck und schwer,

wie
* Ein Saltz, womit es überein kommt.

Cap. IV. Mineraliſcher Innhalt
trioli ſelbſt, und alſo demſelben das Gewicht
halten kan.

§. 65.

Es koͤmmt alſo unſer Brunnen-Saltz
in dem einen Umſtand mit demjenigen ſonder-
baren Schwefel-Saltz uͤberein, * welches der
beruͤhmte Koͤnigliche Preußiſche Leib-Medicus,
D.
Stahl, in Obſerv. ſelect. Hallenſ. Tom. I.
obſerv.
18. beſchreibet, und bereitet wird, wenn
man den Dampff des brennenden Schwefels
in leinen Tuͤchlein, welche mit einer ſaturirten
alcaliſchen Lauge angefeuchtet ſind, aufffaͤnget,
daraus denn ein ſchaͤrffliches, etwas ſaͤuerliches
weiſſes Saltz entſtehet, aus welchem der fluͤch-
tige Schwefel-Spiritus durch das Oleum vi-
trioli
gleich wieder heraus getrieben werden
kan, wie aus unſerm Saltze. Das Acidum
Nitri
und Salis communis aber kan den Spiri-
tum
aus unſerm Brunnen-Saltz nicht loßtrei-
ben, wie in jenem geſchiehet, auch ſchmecket un-
ſeres gantz bitter, und man kan nach dem 67ten
§. wieder Schwefel daraus machen, welche Ei-
genſchafften bey des Herrn D. Stahls Saltz
nicht gefunden werden. Daher denn abzu-
nehmen, daß der Spiritus, oder ein Theil deſſel-
ben in unſerm Saltze das Mittel halte, und
nicht ſo gar fluͤchtig und ſulphuriſch wie der Spi-
ritus
in angefuͤhrtem kuͤnſtlichen Saltze, im
Gegentheil aber auch nicht ſo ſtarck und ſchwer,

wie
* Ein Saltz, womit es uͤberein kommt.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0142" n="122"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Cap. IV. Minerali</hi>&#x017F;cher Innhalt</fw><lb/><hi rendition="#aq">trioli</hi> &#x017F;elb&#x017F;t, und al&#x017F;o dem&#x017F;elben das Gewicht<lb/>
halten kan.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 65.</head>
          <p>Es ko&#x0364;mmt al&#x017F;o un&#x017F;er Brunnen-Saltz<lb/>
in dem einen Um&#x017F;tand mit demjenigen &#x017F;onder-<lb/>
baren Schwefel-Saltz u&#x0364;berein, <note place="foot" n="*">Ein Saltz, womit es u&#x0364;berein kommt.</note> welches der<lb/>
beru&#x0364;hmte Ko&#x0364;nigliche Preußi&#x017F;che Leib-<hi rendition="#aq">Medicus,<lb/>
D.</hi> Stahl, in <hi rendition="#aq">Ob&#x017F;erv. &#x017F;elect. Hallen&#x017F;. Tom. I.<lb/>
ob&#x017F;erv.</hi> 18. be&#x017F;chreibet, und bereitet wird, wenn<lb/>
man den Dampff des brennenden Schwefels<lb/>
in leinen Tu&#x0364;chlein, welche mit einer <hi rendition="#aq">&#x017F;aturi</hi>rten<lb/><hi rendition="#aq">alcali</hi>&#x017F;chen Lauge angefeuchtet &#x017F;ind, aufffa&#x0364;nget,<lb/>
daraus denn ein &#x017F;cha&#x0364;rffliches, etwas &#x017F;a&#x0364;uerliches<lb/>
wei&#x017F;&#x017F;es Saltz ent&#x017F;tehet, aus welchem der flu&#x0364;ch-<lb/>
tige Schwefel-<hi rendition="#aq">Spiritus</hi> durch das <hi rendition="#aq">Oleum vi-<lb/>
trioli</hi> gleich wieder heraus getrieben werden<lb/>
kan, wie aus un&#x017F;erm Saltze. Das <hi rendition="#aq">Acidum<lb/>
Nitri</hi> und <hi rendition="#aq">Salis communis</hi> aber kan den <hi rendition="#aq">Spiri-<lb/>
tum</hi> aus un&#x017F;erm Brunnen-Saltz nicht loßtrei-<lb/>
ben, wie in jenem ge&#x017F;chiehet, auch &#x017F;chmecket un-<lb/>
&#x017F;eres gantz bitter, und man kan nach dem 67ten<lb/>
§. wieder Schwefel daraus machen, welche Ei-<lb/>
gen&#x017F;chafften bey des Herrn <hi rendition="#aq">D.</hi> Stahls Saltz<lb/>
nicht gefunden werden. Daher denn abzu-<lb/>
nehmen, daß der <hi rendition="#aq">Spiritus,</hi> oder ein Theil de&#x017F;&#x017F;el-<lb/>
ben in un&#x017F;erm Saltze das Mittel halte, und<lb/>
nicht &#x017F;o gar flu&#x0364;chtig und <hi rendition="#aq">&#x017F;ulphuri</hi>&#x017F;ch wie der <hi rendition="#aq">Spi-<lb/>
ritus</hi> in angefu&#x0364;hrtem ku&#x0364;n&#x017F;tlichen Saltze, im<lb/>
Gegentheil aber auch nicht &#x017F;o &#x017F;tarck und &#x017F;chwer,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wie</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[122/0142] Cap. IV. Mineraliſcher Innhalt trioli ſelbſt, und alſo demſelben das Gewicht halten kan. §. 65. Es koͤmmt alſo unſer Brunnen-Saltz in dem einen Umſtand mit demjenigen ſonder- baren Schwefel-Saltz uͤberein, * welches der beruͤhmte Koͤnigliche Preußiſche Leib-Medicus, D. Stahl, in Obſerv. ſelect. Hallenſ. Tom. I. obſerv. 18. beſchreibet, und bereitet wird, wenn man den Dampff des brennenden Schwefels in leinen Tuͤchlein, welche mit einer ſaturirten alcaliſchen Lauge angefeuchtet ſind, aufffaͤnget, daraus denn ein ſchaͤrffliches, etwas ſaͤuerliches weiſſes Saltz entſtehet, aus welchem der fluͤch- tige Schwefel-Spiritus durch das Oleum vi- trioli gleich wieder heraus getrieben werden kan, wie aus unſerm Saltze. Das Acidum Nitri und Salis communis aber kan den Spiri- tum aus unſerm Brunnen-Saltz nicht loßtrei- ben, wie in jenem geſchiehet, auch ſchmecket un- ſeres gantz bitter, und man kan nach dem 67ten §. wieder Schwefel daraus machen, welche Ei- genſchafften bey des Herrn D. Stahls Saltz nicht gefunden werden. Daher denn abzu- nehmen, daß der Spiritus, oder ein Theil deſſel- ben in unſerm Saltze das Mittel halte, und nicht ſo gar fluͤchtig und ſulphuriſch wie der Spi- ritus in angefuͤhrtem kuͤnſtlichen Saltze, im Gegentheil aber auch nicht ſo ſtarck und ſchwer, wie * Ein Saltz, womit es uͤberein kommt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/142
Zitationshilfe: Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717, S. 122. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/142>, abgerufen am 18.04.2019.