Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

der Pyrmontischen Gesund-Brunnen.
werden, und aus demselben wiederum ein saurer
Schwefel-Spiritus per campanam, mit dem
Eisen ein Vitriol, mit allerhand Oelen, Balsama
Sulphuris,
und sonst alle gewöhnliche Schwe-
fel-Compositiones und Transpositiones, wie
aus dem gemeinen Schwefel bereitet werden
können.

§. 69

Es vereiniget sich aber in angeführtem
Experiment die Säure unsers Saltzes mit der
Fettigkeit der Holtz-Kohlen und anderer ver-
brennlicher Sachen, und wird also aus der Fet-
tigkeit und dieser Säure ein förmlicher Schwe-
fel; das Alcali aber in unserm Saltze formiret
das Hepar sulphuris, und machet den Schwe-
fel eine gute Weile feuer-beständig, welcher
sonst in offenem Feuer gar bald nach einander
wegdünstet.

§. 70.

Mit dem sauren Spiritu des Salis
communis
und des Salpeters, wie auch aus
allen andern sauren Spiritibus* kan auf keinerley
Weise ein förmlicher Schwefel bereitet wer-
den, daher denn unstreitig zu schliessen, und als
ein unfehlbares Kennzeichen zu halten, daß der
säuerliche Spiritus in unserm Wasser und Sal-
tze das Acidum Sulphuris oder Vitrioli sey, weil
diese Säure alleine beqvem mit einer Fettig-
keit wieder ein Schwefel zu werden, wie solche
in denen Pyritis oder Kiesen zuvor gewe-
sen.

§. 71.
* Andere Acida machen keinen Schwefel.

der Pyrmontiſchen Geſund-Brunnen.
werden, und aus demſelben wiederum ein ſaureꝛ
Schwefel-Spiritus per campanam, mit dem
Eiſen ein Vitriol, mit allerhand Oelen, Balſama
Sulphuris,
und ſonſt alle gewoͤhnliche Schwe-
fel-Compoſitiones und Tranſpoſitiones, wie
aus dem gemeinen Schwefel bereitet werden
koͤnnen.

§. 69

Es vereiniget ſich aber in angefuͤhrtem
Experiment die Saͤure unſers Saltzes mit der
Fettigkeit der Holtz-Kohlen und anderer ver-
brennlicher Sachen, und wird alſo aus der Fet-
tigkeit und dieſer Saͤure ein foͤrmlicher Schwe-
fel; das Alcali aber in unſerm Saltze formiret
das Hepar ſulphuris, und machet den Schwe-
fel eine gute Weile feuer-beſtaͤndig, welcher
ſonſt in offenem Feuer gar bald nach einander
wegduͤnſtet.

§. 70.

Mit dem ſauren Spiritu des Salis
communis
und des Salpeters, wie auch aus
allen andern ſauren Spiritibus* kan auf keinerley
Weiſe ein foͤrmlicher Schwefel bereitet wer-
den, daher denn unſtreitig zu ſchlieſſen, und als
ein unfehlbares Kennzeichen zu halten, daß der
ſaͤuerliche Spiritus in unſerm Waſſer und Sal-
tze das Acidum Sulphuris oder Vitrioli ſey, weil
dieſe Saͤure alleine beqvem mit einer Fettig-
keit wieder ein Schwefel zu werden, wie ſolche
in denen Pyritis oder Kieſen zuvor gewe-
ſen.

§. 71.
* Andere Acida machen keinen Schwefel.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0145" n="125"/><fw place="top" type="header">der Pyrmonti&#x017F;chen Ge&#x017F;und-Brunnen.</fw><lb/>
werden, und aus dem&#x017F;elben wiederum ein &#x017F;aure&#xA75B;<lb/>
Schwefel-<hi rendition="#aq">Spiritus per campanam,</hi> mit dem<lb/>
Ei&#x017F;en ein <hi rendition="#aq">Vitriol,</hi> mit allerhand Oelen, <hi rendition="#aq">Bal&#x017F;ama<lb/>
Sulphuris,</hi> und &#x017F;on&#x017F;t alle gewo&#x0364;hnliche Schwe-<lb/>
fel-<hi rendition="#aq">Compo&#x017F;itiones</hi> und <hi rendition="#aq">Tran&#x017F;po&#x017F;itiones,</hi> wie<lb/>
aus dem gemeinen Schwefel bereitet werden<lb/>
ko&#x0364;nnen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 69</head>
          <p>Es vereiniget &#x017F;ich aber in angefu&#x0364;hrtem<lb/><hi rendition="#aq">Experiment</hi> die Sa&#x0364;ure un&#x017F;ers Saltzes mit der<lb/>
Fettigkeit der Holtz-Kohlen und anderer ver-<lb/>
brennlicher Sachen, und wird al&#x017F;o aus der Fet-<lb/>
tigkeit und die&#x017F;er Sa&#x0364;ure ein fo&#x0364;rmlicher Schwe-<lb/>
fel; das <hi rendition="#aq">Alcali</hi> aber in un&#x017F;erm Saltze <hi rendition="#aq">formi</hi>ret<lb/>
das <hi rendition="#aq">Hepar &#x017F;ulphuris,</hi> und machet den Schwe-<lb/>
fel eine gute Weile feuer-be&#x017F;ta&#x0364;ndig, welcher<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t in offenem Feuer gar bald nach einander<lb/>
wegdu&#x0364;n&#x017F;tet.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 70.</head>
          <p>Mit dem &#x017F;auren <hi rendition="#aq">Spiritu</hi> des <hi rendition="#aq">Salis<lb/>
communis</hi> und des Salpeters, wie auch aus<lb/>
allen andern &#x017F;auren <hi rendition="#aq">Spiritibus</hi><note place="foot" n="*">Andere <hi rendition="#aq">Acida</hi> machen keinen Schwefel.</note> kan auf keinerley<lb/>
Wei&#x017F;e ein fo&#x0364;rmlicher Schwefel bereitet wer-<lb/>
den, daher denn un&#x017F;treitig zu &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en, und als<lb/>
ein unfehlbares Kennzeichen zu halten, daß der<lb/>
&#x017F;a&#x0364;uerliche <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> in un&#x017F;erm Wa&#x017F;&#x017F;er und Sal-<lb/>
tze das <hi rendition="#aq">Acidum Sulphuris</hi> oder <hi rendition="#aq">Vitrioli</hi> &#x017F;ey, weil<lb/>
die&#x017F;e Sa&#x0364;ure alleine beqvem mit einer Fettig-<lb/>
keit wieder ein Schwefel zu werden, wie &#x017F;olche<lb/>
in denen <hi rendition="#aq">Pyritis</hi> oder Kie&#x017F;en zuvor gewe-<lb/>
&#x017F;en.</p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">§. 71.</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[125/0145] der Pyrmontiſchen Geſund-Brunnen. werden, und aus demſelben wiederum ein ſaureꝛ Schwefel-Spiritus per campanam, mit dem Eiſen ein Vitriol, mit allerhand Oelen, Balſama Sulphuris, und ſonſt alle gewoͤhnliche Schwe- fel-Compoſitiones und Tranſpoſitiones, wie aus dem gemeinen Schwefel bereitet werden koͤnnen. §. 69 Es vereiniget ſich aber in angefuͤhrtem Experiment die Saͤure unſers Saltzes mit der Fettigkeit der Holtz-Kohlen und anderer ver- brennlicher Sachen, und wird alſo aus der Fet- tigkeit und dieſer Saͤure ein foͤrmlicher Schwe- fel; das Alcali aber in unſerm Saltze formiret das Hepar ſulphuris, und machet den Schwe- fel eine gute Weile feuer-beſtaͤndig, welcher ſonſt in offenem Feuer gar bald nach einander wegduͤnſtet. §. 70. Mit dem ſauren Spiritu des Salis communis und des Salpeters, wie auch aus allen andern ſauren Spiritibus * kan auf keinerley Weiſe ein foͤrmlicher Schwefel bereitet wer- den, daher denn unſtreitig zu ſchlieſſen, und als ein unfehlbares Kennzeichen zu halten, daß der ſaͤuerliche Spiritus in unſerm Waſſer und Sal- tze das Acidum Sulphuris oder Vitrioli ſey, weil dieſe Saͤure alleine beqvem mit einer Fettig- keit wieder ein Schwefel zu werden, wie ſolche in denen Pyritis oder Kieſen zuvor gewe- ſen. §. 71. * Andere Acida machen keinen Schwefel.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/145
Zitationshilfe: Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717, S. 125. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/145>, abgerufen am 25.04.2019.