Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite
Cap. IV. Mineralischer Innhalt
§. 71.

Wenn man nun weiter unser Saltz
(nehmlich dasjenige, welches zuvor von dem
flüchtigen Spiritu befreyet worden. §. 66.) mit
einer besondern Gattung der bekannten Saltze,
welche aus der Schwefel-oder Vitriol-Säure
und einem Alcali fixo durch die Kunst zusammen
gesetzet sind, * vergleichen will, so ist solches kei-
nem ähnlicher als dem Sali mirabili Glauberi.**
Es wird solches, wie bekannt, aus dem Sale
communi
und der Vitriol-Säure bereitet, da
diese Säure als die Stärckeste und schwereste,
die Säure des gemeinen Saltzes forttreibet,
und sich an deren Stelle mit dem Alcali Salis
communis
verbindet. Aus dieser neuen Com-
bination
entstehet ein Sal neutrum, welches 1)
in der Crystallisation, 2) nach dem Geschmack,
3) mit der leichten Aufflösung im Wasser, auch
4) mit der baldigen subtilen Flüßigkeit im
Schmeltz-Feuer, und 5) durch Zusatz der Holtz-
Kohlen darauf folgenden Schwefel-Bereitung
gar genau mit unserm Saltze überein kömmt.

§. 72.

Auch ist diesem Saltze ähnlich und
gleich das Engländische Purgir-Saltz, *** wel-
ches man einige Jahr her in grosser Menge aus
England gebracht hat, und nunmehro in unsern
meisten Apothecken dispensiret. Es wird die-

ses
* Welchen Saltzen unser Brunnen-Saltz am ähn-
lichsten.
** Sal mirabile Glauberi.
*** Sal Anglicanum catharctioum.
Cap. IV. Mineraliſcher Innhalt
§. 71.

Wenn man nun weiter unſer Saltz
(nehmlich dasjenige, welches zuvor von dem
fluͤchtigen Spiritu befreyet worden. §. 66.) mit
einer beſondern Gattung der bekannten Saltze,
welche aus der Schwefel-oder Vitriol-Saͤure
und einem Alcali fixo durch die Kunſt zuſammen
geſetzet ſind, * vergleichen will, ſo iſt ſolches kei-
nem aͤhnlicher als dem Sali mirabili Glauberi.**
Es wird ſolches, wie bekannt, aus dem Sale
communi
und der Vitriol-Saͤure bereitet, da
dieſe Saͤure als die Staͤrckeſte und ſchwereſte,
die Saͤure des gemeinen Saltzes forttreibet,
und ſich an deren Stelle mit dem Alcali Salis
communis
verbindet. Aus dieſer neuen Com-
bination
entſtehet ein Sal neutrum, welches 1)
in der Cryſtalliſation, 2) nach dem Geſchmack,
3) mit der leichten Auffloͤſung im Waſſer, auch
4) mit der baldigen ſubtilen Fluͤßigkeit im
Schmeltz-Feuer, und 5) durch Zuſatz der Holtz-
Kohlen darauf folgenden Schwefel-Bereitung
gar genau mit unſerm Saltze uͤberein koͤmmt.

§. 72.

Auch iſt dieſem Saltze aͤhnlich und
gleich das Englaͤndiſche Purgir-Saltz, *** wel-
ches man einige Jahr her in groſſer Menge aus
England gebracht hat, und nunmehro in unſern
meiſten Apothecken diſpenſiret. Es wird die-

ſes
* Welchen Saltzen unſer Brunnen-Saltz am aͤhn-
lichſten.
** Sal mirabile Glauberi.
*** Sal Anglicanum catharctioum.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0146" n="126"/>
        <fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Cap. IV. Minerali</hi>&#x017F;cher Innhalt</fw><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 71.</head>
          <p>Wenn man nun weiter un&#x017F;er Saltz<lb/>
(nehmlich dasjenige, welches zuvor von dem<lb/>
flu&#x0364;chtigen <hi rendition="#aq">Spiritu</hi> befreyet worden. §. 66.) mit<lb/>
einer be&#x017F;ondern Gattung der bekannten Saltze,<lb/>
welche aus der Schwefel-oder <hi rendition="#aq">Vitriol-</hi>Sa&#x0364;ure<lb/>
und einem <hi rendition="#aq">Alcali fixo</hi> durch die Kun&#x017F;t zu&#x017F;ammen<lb/>
ge&#x017F;etzet &#x017F;ind, <note place="foot" n="*">Welchen Saltzen un&#x017F;er Brunnen-Saltz am a&#x0364;hn-<lb/>
lich&#x017F;ten.</note> vergleichen will, &#x017F;o i&#x017F;t &#x017F;olches kei-<lb/>
nem a&#x0364;hnlicher als dem <hi rendition="#aq">Sali mirabili Glauberi.</hi><note place="foot" n="**"><hi rendition="#aq">Sal mirabile Glauberi.</hi></note><lb/>
Es wird &#x017F;olches, wie bekannt, aus dem <hi rendition="#aq">Sale<lb/>
communi</hi> und der <hi rendition="#aq">Vitriol-</hi>Sa&#x0364;ure bereitet, da<lb/>
die&#x017F;e Sa&#x0364;ure als die Sta&#x0364;rcke&#x017F;te und &#x017F;chwere&#x017F;te,<lb/>
die Sa&#x0364;ure des gemeinen Saltzes forttreibet,<lb/>
und &#x017F;ich an deren Stelle mit dem <hi rendition="#aq">Alcali Salis<lb/>
communis</hi> verbindet. Aus die&#x017F;er neuen <hi rendition="#aq">Com-<lb/>
bination</hi> ent&#x017F;tehet ein <hi rendition="#aq">Sal neutrum,</hi> welches 1)<lb/>
in der <hi rendition="#aq">Cry&#x017F;talli&#x017F;ation,</hi> 2) nach dem Ge&#x017F;chmack,<lb/>
3) mit der leichten Aufflo&#x0364;&#x017F;ung im Wa&#x017F;&#x017F;er, auch<lb/>
4) mit der baldigen &#x017F;ubtilen Flu&#x0364;ßigkeit im<lb/>
Schmeltz-Feuer, und 5) durch Zu&#x017F;atz der Holtz-<lb/>
Kohlen darauf folgenden Schwefel-Bereitung<lb/>
gar genau mit un&#x017F;erm Saltze u&#x0364;berein ko&#x0364;mmt.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 72.</head>
          <p>Auch i&#x017F;t die&#x017F;em Saltze a&#x0364;hnlich und<lb/>
gleich das Engla&#x0364;ndi&#x017F;che <hi rendition="#aq">Purgir-</hi>Saltz, <note place="foot" n="***"><hi rendition="#aq">Sal Anglicanum catharctioum.</hi></note> wel-<lb/>
ches man einige Jahr her in gro&#x017F;&#x017F;er Menge aus<lb/>
England gebracht hat, und nunmehro in un&#x017F;ern<lb/>
mei&#x017F;ten Apothecken <hi rendition="#aq">di&#x017F;pen&#x017F;i</hi>ret. Es wird die-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;es</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[126/0146] Cap. IV. Mineraliſcher Innhalt §. 71. Wenn man nun weiter unſer Saltz (nehmlich dasjenige, welches zuvor von dem fluͤchtigen Spiritu befreyet worden. §. 66.) mit einer beſondern Gattung der bekannten Saltze, welche aus der Schwefel-oder Vitriol-Saͤure und einem Alcali fixo durch die Kunſt zuſammen geſetzet ſind, * vergleichen will, ſo iſt ſolches kei- nem aͤhnlicher als dem Sali mirabili Glauberi. ** Es wird ſolches, wie bekannt, aus dem Sale communi und der Vitriol-Saͤure bereitet, da dieſe Saͤure als die Staͤrckeſte und ſchwereſte, die Saͤure des gemeinen Saltzes forttreibet, und ſich an deren Stelle mit dem Alcali Salis communis verbindet. Aus dieſer neuen Com- bination entſtehet ein Sal neutrum, welches 1) in der Cryſtalliſation, 2) nach dem Geſchmack, 3) mit der leichten Auffloͤſung im Waſſer, auch 4) mit der baldigen ſubtilen Fluͤßigkeit im Schmeltz-Feuer, und 5) durch Zuſatz der Holtz- Kohlen darauf folgenden Schwefel-Bereitung gar genau mit unſerm Saltze uͤberein koͤmmt. §. 72. Auch iſt dieſem Saltze aͤhnlich und gleich das Englaͤndiſche Purgir-Saltz, *** wel- ches man einige Jahr her in groſſer Menge aus England gebracht hat, und nunmehro in unſern meiſten Apothecken diſpenſiret. Es wird die- ſes * Welchen Saltzen unſer Brunnen-Saltz am aͤhn- lichſten. ** Sal mirabile Glauberi. *** Sal Anglicanum catharctioum.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/146
Zitationshilfe: Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717, S. 126. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/146>, abgerufen am 21.04.2019.