Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite
der Pyrmontischen Gesund-Brunnen.
§. 76.

Alles was auch sonsten andere Auto-
res
von einem Nitro oder Salpeter (nicht aber
das Nitrum oder Natron alcalicum der Alten)
gedencken, welchen sie in ihrem Wasser zu seyn
vermeynet,* oder darinnen wollen gefunden ha-
ben, solches ist kein anderes als unser beschriebe-
nes Saltz. Länglichte Crystallen und figurae pri-
smaticae
machen alleine keinen Salpeter. Die
rechten Kennzeichen eines wahren Salpeters sind,
daß solcher auf brennenden Kohlen sich mit ei-
nem aus seiner eigenen Substanz entstehenden
Gebläse und Geräusche in helle Funcken ent-
zünde, und gantz wegbrenne, auch daß er durch
gebührende Destillation einen Spiritum von
sich gebe, welcher in röthlichen Wolcken herü-
ber steiget, und das Silber solviret.

§. 77.

Das Sal vel quasi Nitri-forme aus
denen mineralischen Wassern thut solches kei-
nes Weges, sondern wenn man dasselbe auf
brennende Kohlen wirfft, so siehet man nicht ein
Füncklein davon auffsteigen, und bleibet als ei-
ne Terra fixa liegen. Der Spiritus, welcher
durch die Destillation davon getrieben wird
(§. 66.) kommt in weissen Wolcken herüber,
und solviret kein Silber, sondern hat alle Ei-
genschafften wie ein Spiritus sulphuris vel vi-
trioli volatilis.
Im Gegentheil aber wenn die-
ses Brunnen-Saltz in einem Tiegel geschmol-
tzen, und in dasselbe Holtzkohlen-Staub oder

andere
* Das vermeynte Nitrum in andern Wassern.
I
der Pyrmontiſchen Geſund-Brunnen.
§. 76.

Alles was auch ſonſten andere Auto-
res
von einem Nitro oder Salpeter (nicht aber
das Nitrum oder Natron alcalicum der Alten)
gedencken, welchen ſie in ihrem Waſſer zu ſeyn
vermeynet,* oder darinnen wollen gefunden ha-
ben, ſolches iſt kein anderes als unſer beſchriebe-
nes Saltz. Laͤnglichte Cryſtallen und figuræ pri-
ſmaticæ
machen alleine keinen Salpeter. Die
rechten Keñzeichen eines wahꝛen Salpeters ſind,
daß ſolcher auf brennenden Kohlen ſich mit ei-
nem aus ſeiner eigenen Subſtanz entſtehenden
Geblaͤſe und Geraͤuſche in helle Funcken ent-
zuͤnde, und gantz wegbrenne, auch daß er durch
gebuͤhrende Deſtillation einen Spiritum von
ſich gebe, welcher in roͤthlichen Wolcken heruͤ-
ber ſteiget, und das Silber ſolviret.

§. 77.

Das Sal vel quaſi Nitri-forme aus
denen mineraliſchen Waſſern thut ſolches kei-
nes Weges, ſondern wenn man daſſelbe auf
brennende Kohlen wirfft, ſo ſiehet man nicht ein
Fuͤncklein davon auffſteigen, und bleibet als ei-
ne Terra fixa liegen. Der Spiritus, welcher
durch die Deſtillation davon getrieben wird
(§. 66.) kommt in weiſſen Wolcken heruͤber,
und ſolviret kein Silber, ſondern hat alle Ei-
genſchafften wie ein Spiritus ſulphuris vel vi-
trioli volatilis.
Im Gegentheil aber wenn die-
ſes Brunnen-Saltz in einem Tiegel geſchmol-
tzen, und in daſſelbe Holtzkohlen-Staub oder

andere
* Das vermeynte Nitrum in andern Waſſern.
I
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0149" n="129"/>
        <fw place="top" type="header">der Pyrmonti&#x017F;chen Ge&#x017F;und-Brunnen.</fw><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 76.</head>
          <p>Alles was auch &#x017F;on&#x017F;ten andere <hi rendition="#aq">Auto-<lb/>
res</hi> von einem <hi rendition="#aq">Nitro</hi> oder Salpeter (nicht aber<lb/>
das <hi rendition="#aq">Nitrum</hi> oder <hi rendition="#aq">Natron alcalicum</hi> der Alten)<lb/>
gedencken, welchen &#x017F;ie in ihrem Wa&#x017F;&#x017F;er zu &#x017F;eyn<lb/>
vermeynet,<note place="foot" n="*">Das vermeynte <hi rendition="#aq">Nitrum</hi> in andern Wa&#x017F;&#x017F;ern.</note> oder darinnen wollen gefunden ha-<lb/>
ben, &#x017F;olches i&#x017F;t kein anderes als un&#x017F;er be&#x017F;chriebe-<lb/>
nes Saltz. La&#x0364;nglichte Cry&#x017F;tallen und <hi rendition="#aq">figuræ pri-<lb/>
&#x017F;maticæ</hi> machen alleine keinen Salpeter. Die<lb/>
rechten Ken&#x0303;zeichen eines wah&#xA75B;en Salpeters &#x017F;ind,<lb/>
daß &#x017F;olcher auf brennenden Kohlen &#x017F;ich mit ei-<lb/>
nem aus &#x017F;einer eigenen <hi rendition="#aq">Sub&#x017F;tanz</hi> ent&#x017F;tehenden<lb/>
Gebla&#x0364;&#x017F;e und Gera&#x0364;u&#x017F;che in helle Funcken ent-<lb/>
zu&#x0364;nde, und gantz wegbrenne, auch daß er durch<lb/>
gebu&#x0364;hrende <hi rendition="#aq">De&#x017F;tillation</hi> einen <hi rendition="#aq">Spiritum</hi> von<lb/>
&#x017F;ich gebe, welcher in ro&#x0364;thlichen Wolcken heru&#x0364;-<lb/>
ber &#x017F;teiget, und das Silber <hi rendition="#aq">&#x017F;olvi</hi>ret.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 77.</head>
          <p>Das <hi rendition="#aq">Sal vel qua&#x017F;i Nitri-forme</hi> aus<lb/>
denen <hi rendition="#aq">minerali</hi>&#x017F;chen Wa&#x017F;&#x017F;ern thut &#x017F;olches kei-<lb/>
nes Weges, &#x017F;ondern wenn man da&#x017F;&#x017F;elbe auf<lb/>
brennende Kohlen wirfft, &#x017F;o &#x017F;iehet man nicht ein<lb/>
Fu&#x0364;ncklein davon auff&#x017F;teigen, und bleibet als ei-<lb/>
ne <hi rendition="#aq">Terra fixa</hi> liegen. Der <hi rendition="#aq">Spiritus,</hi> welcher<lb/>
durch die <hi rendition="#aq">De&#x017F;tillation</hi> davon getrieben wird<lb/>
(§. 66.) kommt in wei&#x017F;&#x017F;en Wolcken heru&#x0364;ber,<lb/>
und <hi rendition="#aq">&#x017F;olvi</hi>ret kein Silber, &#x017F;ondern hat alle Ei-<lb/>
gen&#x017F;chafften wie ein <hi rendition="#aq">Spiritus &#x017F;ulphuris vel vi-<lb/>
trioli volatilis.</hi> Im Gegentheil aber wenn die-<lb/>
&#x017F;es Brunnen-Saltz in einem Tiegel ge&#x017F;chmol-<lb/>
tzen, und in da&#x017F;&#x017F;elbe Holtzkohlen-Staub oder<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">I</fw><fw place="bottom" type="catch">andere</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[129/0149] der Pyrmontiſchen Geſund-Brunnen. §. 76. Alles was auch ſonſten andere Auto- res von einem Nitro oder Salpeter (nicht aber das Nitrum oder Natron alcalicum der Alten) gedencken, welchen ſie in ihrem Waſſer zu ſeyn vermeynet, * oder darinnen wollen gefunden ha- ben, ſolches iſt kein anderes als unſer beſchriebe- nes Saltz. Laͤnglichte Cryſtallen und figuræ pri- ſmaticæ machen alleine keinen Salpeter. Die rechten Keñzeichen eines wahꝛen Salpeters ſind, daß ſolcher auf brennenden Kohlen ſich mit ei- nem aus ſeiner eigenen Subſtanz entſtehenden Geblaͤſe und Geraͤuſche in helle Funcken ent- zuͤnde, und gantz wegbrenne, auch daß er durch gebuͤhrende Deſtillation einen Spiritum von ſich gebe, welcher in roͤthlichen Wolcken heruͤ- ber ſteiget, und das Silber ſolviret. §. 77. Das Sal vel quaſi Nitri-forme aus denen mineraliſchen Waſſern thut ſolches kei- nes Weges, ſondern wenn man daſſelbe auf brennende Kohlen wirfft, ſo ſiehet man nicht ein Fuͤncklein davon auffſteigen, und bleibet als ei- ne Terra fixa liegen. Der Spiritus, welcher durch die Deſtillation davon getrieben wird (§. 66.) kommt in weiſſen Wolcken heruͤber, und ſolviret kein Silber, ſondern hat alle Ei- genſchafften wie ein Spiritus ſulphuris vel vi- trioli volatilis. Im Gegentheil aber wenn die- ſes Brunnen-Saltz in einem Tiegel geſchmol- tzen, und in daſſelbe Holtzkohlen-Staub oder andere * Das vermeynte Nitrum in andern Waſſern. I

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/149
Zitationshilfe: Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717, S. 129. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/149>, abgerufen am 26.04.2019.