Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Cap. IV. Mineralischer Innhalt
sen lassen, da solche alsdenn alle mit einander
gar hurtig an den Magneten flieget. Weil
sich aber iedesmahl ein wenig von dem alcali-
schen und crystallinischen Cremore (§. 108.)
mit untermischet, so habe bißher noch nicht ei-
gentlich determiniren können, wie viel Eisen
nach dem Gewicht ein Pfund Wasser halte.

§. 91.

Indessen ist gewiß, daß unser Wasser
so reichhaltig an Eisen, daß ich bißher noch kein
anderes antreffen können, welches dem Pyr-
montischen daran gleich komme. Es wird auch
der Augenschein einem ieden solches zeigen,
wenn man das Sediment von einer gleichen
Quantität unterschiedlicher Wasser, welche Ei-
senhaltig, mit dem unsern vergleichet, da man
in jenem gar mercklich weniger von der roth-
gelben Materie observiren, auch andere Sedi-
menta
blasser an Farbe finden wird, als das
unserige. Alle übrige Proben werden ein glei-
ches bestätigen, auf welche man sich alleine
gründet, und ein ieder, welcher in Examine
Aquarum mineralium
nicht gantz unerfahren
ist, leicht anstellen, und sich also selbst wird über-
zeugen können.

§. 92.

Daß ferner dieses Eisen in dem fri-
schen Wasser mit dem erwiesenen säuerlichen
Schwefel-Spiritu vereiniget sey, und mit dem-
selben ein zartes Vitriolum Martis Nativum *
ausmache, solches giebt der Geruch und Ge-

schmack
* Vitriolum Martis.

Cap. IV. Mineraliſcher Innhalt
ſen laſſen, da ſolche alsdenn alle mit einander
gar hurtig an den Magneten flieget. Weil
ſich aber iedesmahl ein wenig von dem alcali-
ſchen und cryſtalliniſchen Cremore (§. 108.)
mit untermiſchet, ſo habe bißher noch nicht ei-
gentlich determiniren koͤnnen, wie viel Eiſen
nach dem Gewicht ein Pfund Waſſer halte.

§. 91.

Indeſſen iſt gewiß, daß unſer Waſſer
ſo reichhaltig an Eiſen, daß ich bißher noch kein
anderes antreffen koͤnnen, welches dem Pyr-
montiſchen daran gleich komme. Es wird auch
der Augenſchein einem ieden ſolches zeigen,
wenn man das Sediment von einer gleichen
Quantitaͤt unterſchiedlicher Waſſer, welche Ei-
ſenhaltig, mit dem unſern vergleichet, da man
in jenem gar mercklich weniger von der roth-
gelben Materie obſerviren, auch andere Sedi-
menta
blaſſer an Farbe finden wird, als das
unſerige. Alle uͤbrige Proben werden ein glei-
ches beſtaͤtigen, auf welche man ſich alleine
gruͤndet, und ein ieder, welcher in Examine
Aquarum mineralium
nicht gantz unerfahren
iſt, leicht anſtellen, und ſich alſo ſelbſt wird uͤber-
zeugen koͤnnen.

§. 92.

Daß ferner dieſes Eiſen in dem fri-
ſchen Waſſer mit dem erwieſenen ſaͤuerlichen
Schwefel-Spiritu vereiniget ſey, und mit dem-
ſelben ein zartes Vitriolum Martis Nativum *
ausmache, ſolches giebt der Geruch und Ge-

ſchmack
* Vitriolum Martis.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0156" n="136"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Cap. IV. Minerali</hi>&#x017F;cher Innhalt</fw><lb/>
&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en, da &#x017F;olche alsdenn alle mit einander<lb/>
gar hurtig an den Magneten flieget. Weil<lb/>
&#x017F;ich aber iedesmahl ein wenig von dem <hi rendition="#aq">alcali-</hi><lb/>
&#x017F;chen und <hi rendition="#aq">cry&#x017F;tallini</hi>&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Cremore</hi> (§. 108.)<lb/>
mit untermi&#x017F;chet, &#x017F;o habe bißher noch nicht ei-<lb/>
gentlich <hi rendition="#aq">determini</hi>ren ko&#x0364;nnen, wie viel Ei&#x017F;en<lb/>
nach dem Gewicht ein Pfund Wa&#x017F;&#x017F;er halte.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 91.</head>
          <p>Inde&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t gewiß, daß un&#x017F;er Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
&#x017F;o reichhaltig an Ei&#x017F;en, daß ich bißher noch kein<lb/>
anderes antreffen ko&#x0364;nnen, welches dem Pyr-<lb/>
monti&#x017F;chen daran gleich komme. Es wird auch<lb/>
der Augen&#x017F;chein einem ieden &#x017F;olches zeigen,<lb/>
wenn man das <hi rendition="#aq">Sediment</hi> von einer gleichen<lb/><hi rendition="#aq">Quanti</hi>ta&#x0364;t unter&#x017F;chiedlicher Wa&#x017F;&#x017F;er, welche Ei-<lb/>
&#x017F;enhaltig, mit dem un&#x017F;ern vergleichet, da man<lb/>
in jenem gar mercklich weniger von der roth-<lb/>
gelben <hi rendition="#aq">Materie ob&#x017F;ervi</hi>ren, auch andere <hi rendition="#aq">Sedi-<lb/>
menta</hi> bla&#x017F;&#x017F;er an Farbe finden wird, als das<lb/>
un&#x017F;erige. Alle u&#x0364;brige Proben werden ein glei-<lb/>
ches be&#x017F;ta&#x0364;tigen, auf welche man &#x017F;ich alleine<lb/>
gru&#x0364;ndet, und ein ieder, welcher in <hi rendition="#aq">Examine<lb/>
Aquarum mineralium</hi> nicht gantz unerfahren<lb/>
i&#x017F;t, leicht an&#x017F;tellen, und &#x017F;ich al&#x017F;o &#x017F;elb&#x017F;t wird u&#x0364;ber-<lb/>
zeugen ko&#x0364;nnen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 92.</head>
          <p>Daß ferner die&#x017F;es Ei&#x017F;en in dem fri-<lb/>
&#x017F;chen Wa&#x017F;&#x017F;er mit dem erwie&#x017F;enen &#x017F;a&#x0364;uerlichen<lb/>
Schwefel-<hi rendition="#aq">Spiritu</hi> vereiniget &#x017F;ey, und mit dem-<lb/>
&#x017F;elben ein zartes <hi rendition="#aq">Vitriolum Martis Nativum</hi> <note place="foot" n="*"><hi rendition="#aq">Vitriolum Martis.</hi></note><lb/>
ausmache, &#x017F;olches giebt der Geruch und Ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chmack</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[136/0156] Cap. IV. Mineraliſcher Innhalt ſen laſſen, da ſolche alsdenn alle mit einander gar hurtig an den Magneten flieget. Weil ſich aber iedesmahl ein wenig von dem alcali- ſchen und cryſtalliniſchen Cremore (§. 108.) mit untermiſchet, ſo habe bißher noch nicht ei- gentlich determiniren koͤnnen, wie viel Eiſen nach dem Gewicht ein Pfund Waſſer halte. §. 91. Indeſſen iſt gewiß, daß unſer Waſſer ſo reichhaltig an Eiſen, daß ich bißher noch kein anderes antreffen koͤnnen, welches dem Pyr- montiſchen daran gleich komme. Es wird auch der Augenſchein einem ieden ſolches zeigen, wenn man das Sediment von einer gleichen Quantitaͤt unterſchiedlicher Waſſer, welche Ei- ſenhaltig, mit dem unſern vergleichet, da man in jenem gar mercklich weniger von der roth- gelben Materie obſerviren, auch andere Sedi- menta blaſſer an Farbe finden wird, als das unſerige. Alle uͤbrige Proben werden ein glei- ches beſtaͤtigen, auf welche man ſich alleine gruͤndet, und ein ieder, welcher in Examine Aquarum mineralium nicht gantz unerfahren iſt, leicht anſtellen, und ſich alſo ſelbſt wird uͤber- zeugen koͤnnen. §. 92. Daß ferner dieſes Eiſen in dem fri- ſchen Waſſer mit dem erwieſenen ſaͤuerlichen Schwefel-Spiritu vereiniget ſey, und mit dem- ſelben ein zartes Vitriolum Martis Nativum * ausmache, ſolches giebt der Geruch und Ge- ſchmack * Vitriolum Martis.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/156
Zitationshilfe: Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717, S. 136. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/156>, abgerufen am 21.04.2019.