Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

der Pyrmontischen Gesund-Brunnen.
schmack, (§. 23.) auch die bekannte Probe mit
den Galläpffeln, welche in unserm Wasser ei-
ne saturirte Purpur-blau-und röthliche Farbe
verursachen, so deutlich zu erkennen, daß fast
alle Autores mit einem Munde das Vitriolum
in denen Aquis mineralibus Chalybeatis vel
ferratis agnosci
ren, weil sich aber alle vitrioli-
sche Eigenschafften solcher Wasser über dem
Feuer, und ohne Feuer in der Lufft gäntzlich
verliehren, und keine Spuhr eines wahren
Vitriols von demselben zurück bleibet, so hat
solches alle Autores confus gemacht, so daß ei-
ner den Vitriol der mineralischen Wasser einen
unreiffen Vitriol, der andere einen flüchtigen
Vitriol, ein Nitrum vitriolatum, u. s. w. nen-
net, keiner aber die wahren Ursachen dieses
wunderlichen Verlustes des Vitrioli erfun-
den, und begreifflich vorgestellet hat.

§. 93.

Wie aber alle Metalle, von dem ge-
ringsten an, biß zu dem edelsten, wenn solche
durch allerhand saure Spiritus aufgelöset, * und
in einen durchsichtigen Liquorem gebracht
worden, durch Zumischung einer subtilen alca-
li
schen Erde, oder Laugen-Saltzes wieder da-
von abgerissen, und zu Boden geworffen wer-
den, weil sich die Säure viel leichter mit dem
Alcali als mit dem Metall combiniret, solches
ist so bekannt als wahr, und bedarff keine wei-
tere Erklährung.

§. 94.
* Niederschlagung der metallischen solutionum.
I 5

der Pyrmontiſchen Geſund-Brunnen.
ſchmack, (§. 23.) auch die bekannte Probe mit
den Gallaͤpffeln, welche in unſerm Waſſer ei-
ne ſaturirte Purpur-blau-und roͤthliche Farbe
verurſachen, ſo deutlich zu erkennen, daß faſt
alle Autores mit einem Munde das Vitriolum
in denen Aquis mineralibus Chalybeatis vel
ferratis agnoſci
ren, weil ſich aber alle vitrioli-
ſche Eigenſchafften ſolcher Waſſer uͤber dem
Feuer, und ohne Feuer in der Lufft gaͤntzlich
verliehren, und keine Spuhr eines wahren
Vitriols von demſelben zuruͤck bleibet, ſo hat
ſolches alle Autores confus gemacht, ſo daß ei-
ner den Vitriol der mineraliſchen Waſſer einen
unreiffen Vitriol, der andere einen fluͤchtigen
Vitriol, ein Nitrum vitriolatum, u. ſ. w. nen-
net, keiner aber die wahren Urſachen dieſes
wunderlichen Verluſtes des Vitrioli erfun-
den, und begreifflich vorgeſtellet hat.

§. 93.

Wie aber alle Metalle, von dem ge-
ringſten an, biß zu dem edelſten, wenn ſolche
durch allerhand ſaure Spiritus aufgeloͤſet, * und
in einen durchſichtigen Liquorem gebracht
worden, durch Zumiſchung einer ſubtilen alca-
li
ſchen Erde, oder Laugen-Saltzes wieder da-
von abgeriſſen, und zu Boden geworffen wer-
den, weil ſich die Saͤure viel leichter mit dem
Alcali als mit dem Metall combiniret, ſolches
iſt ſo bekannt als wahr, und bedarff keine wei-
tere Erklaͤhrung.

§. 94.
* Niederſchlagung der metalliſchen ſolutionum.
I 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0157" n="137"/><fw place="top" type="header">der Pyrmonti&#x017F;chen Ge&#x017F;und-Brunnen.</fw><lb/>
&#x017F;chmack, (§. 23.) auch die bekannte Probe mit<lb/>
den Galla&#x0364;pffeln, welche in un&#x017F;erm Wa&#x017F;&#x017F;er ei-<lb/>
ne <hi rendition="#aq">&#x017F;aturi</hi>rte Purpur-blau-und ro&#x0364;thliche Farbe<lb/>
verur&#x017F;achen, &#x017F;o deutlich zu erkennen, daß fa&#x017F;t<lb/>
alle <hi rendition="#aq">Autores</hi> mit einem Munde das <hi rendition="#aq">Vitriolum</hi><lb/>
in denen <hi rendition="#aq">Aquis mineralibus Chalybeatis vel<lb/>
ferratis agno&#x017F;ci</hi>ren, weil &#x017F;ich aber alle <hi rendition="#aq">vitrioli-</hi><lb/>
&#x017F;che Eigen&#x017F;chafften &#x017F;olcher Wa&#x017F;&#x017F;er u&#x0364;ber dem<lb/>
Feuer, und ohne Feuer in der Lufft ga&#x0364;ntzlich<lb/>
verliehren, und keine Spuhr eines wahren<lb/><hi rendition="#aq">Vitriols</hi> von dem&#x017F;elben zuru&#x0364;ck bleibet, &#x017F;o hat<lb/>
&#x017F;olches alle <hi rendition="#aq">Autores confus</hi> gemacht, &#x017F;o daß ei-<lb/>
ner den <hi rendition="#aq">Vitriol</hi> der <hi rendition="#aq">minerali</hi>&#x017F;chen Wa&#x017F;&#x017F;er einen<lb/>
unreiffen <hi rendition="#aq">Vitriol,</hi> der andere einen flu&#x0364;chtigen<lb/><hi rendition="#aq">Vitriol,</hi> ein <hi rendition="#aq">Nitrum vitriolatum,</hi> u. &#x017F;. w. nen-<lb/>
net, keiner aber die wahren Ur&#x017F;achen die&#x017F;es<lb/>
wunderlichen Verlu&#x017F;tes des <hi rendition="#aq">Vitrioli</hi> erfun-<lb/>
den, und begreifflich vorge&#x017F;tellet hat.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 93.</head>
          <p>Wie aber alle Metalle, von dem ge-<lb/>
ring&#x017F;ten an, biß zu dem edel&#x017F;ten, wenn &#x017F;olche<lb/>
durch allerhand &#x017F;aure <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> aufgelo&#x0364;&#x017F;et, <note place="foot" n="*">Nieder&#x017F;chlagung der <hi rendition="#aq">metalli</hi>&#x017F;chen <hi rendition="#aq">&#x017F;olutionum.</hi></note> und<lb/>
in einen durch&#x017F;ichtigen <hi rendition="#aq">Liquorem</hi> gebracht<lb/>
worden, durch Zumi&#x017F;chung einer <hi rendition="#aq">&#x017F;ubtil</hi>en <hi rendition="#aq">alca-<lb/>
li</hi>&#x017F;chen Erde, oder Laugen-Saltzes wieder da-<lb/>
von abgeri&#x017F;&#x017F;en, und zu Boden geworffen wer-<lb/>
den, weil &#x017F;ich die Sa&#x0364;ure viel leichter mit dem<lb/><hi rendition="#aq">Alcali</hi> als mit dem Metall <hi rendition="#aq">combini</hi>ret, &#x017F;olches<lb/>
i&#x017F;t &#x017F;o bekannt als wahr, und bedarff keine wei-<lb/>
tere Erkla&#x0364;hrung.</p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">I 5</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">§. 94.</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[137/0157] der Pyrmontiſchen Geſund-Brunnen. ſchmack, (§. 23.) auch die bekannte Probe mit den Gallaͤpffeln, welche in unſerm Waſſer ei- ne ſaturirte Purpur-blau-und roͤthliche Farbe verurſachen, ſo deutlich zu erkennen, daß faſt alle Autores mit einem Munde das Vitriolum in denen Aquis mineralibus Chalybeatis vel ferratis agnoſciren, weil ſich aber alle vitrioli- ſche Eigenſchafften ſolcher Waſſer uͤber dem Feuer, und ohne Feuer in der Lufft gaͤntzlich verliehren, und keine Spuhr eines wahren Vitriols von demſelben zuruͤck bleibet, ſo hat ſolches alle Autores confus gemacht, ſo daß ei- ner den Vitriol der mineraliſchen Waſſer einen unreiffen Vitriol, der andere einen fluͤchtigen Vitriol, ein Nitrum vitriolatum, u. ſ. w. nen- net, keiner aber die wahren Urſachen dieſes wunderlichen Verluſtes des Vitrioli erfun- den, und begreifflich vorgeſtellet hat. §. 93. Wie aber alle Metalle, von dem ge- ringſten an, biß zu dem edelſten, wenn ſolche durch allerhand ſaure Spiritus aufgeloͤſet, * und in einen durchſichtigen Liquorem gebracht worden, durch Zumiſchung einer ſubtilen alca- liſchen Erde, oder Laugen-Saltzes wieder da- von abgeriſſen, und zu Boden geworffen wer- den, weil ſich die Saͤure viel leichter mit dem Alcali als mit dem Metall combiniret, ſolches iſt ſo bekannt als wahr, und bedarff keine wei- tere Erklaͤhrung. §. 94. * Niederſchlagung der metalliſchen ſolutionum. I 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/157
Zitationshilfe: Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717, S. 137. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/157>, abgerufen am 22.04.2019.