Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite
Cap. IV. Mineralischer Innhalt
§. 94.

Da wir nun in denen mineralischen
Wassern gleichmäßige Combinationes und
Praecipitationes angezeiget haben, so fallen
hiedurch alle die grossen Schwierigkeiten hin-
weg, welche sich so viele gelehrte Physici ma-
chen, um die Ursache zu ergründen und zu er-
klären: Warum sich hier der Vitriol so leich-
te in freyer Lufft, oder durch geringe Wärme
verliehre, und man durch keinerley Handgriffe
einen Vitriol aus dergleichen Wassern ziehen
könne. Der Vitriol hat sonst keine solche Na-
tur, daß er sich durch ein geringes Feuer de-
strui
ren lasse, und doch kan man ihn nicht hab-
hafft werden, aus Wassern, in welchen dersel-
be, da solche frisch waren, so deutlich und un-
zweiffelbahr nach unterschiedlichen Special-Ei-
genschafften verspühret worden.

§. 95.

Es wird aber aus dem Vitriol in de-
nen Mineral-Wassern, was aus einer Solutio-
ne vitrioli communis
wird, wenn man eine al-
cali
sche Lauge dazu schüttet, nehmlich das Aci-
dum
lässet das Metall fahren, vereiniget sich
mit dem Alcali, und machet mit demselben ei-
nen Tartarum vitriolatum. Unser Brunnen-
Saltz wird auf gleiche Art gebohren, und ist
von eben diesem Stamm und Geschlecht, diffe-
ri
ret auch in keinem wesentlichen Stücke von
demselben §. 59. seq.

§. 96.

Es kommen auch mit diesen Sätzen

alle
Cap. IV. Mineraliſcher Innhalt
§. 94.

Da wir nun in denen mineraliſchen
Waſſern gleichmaͤßige Combinationes und
Præcipitationes angezeiget haben, ſo fallen
hiedurch alle die groſſen Schwierigkeiten hin-
weg, welche ſich ſo viele gelehrte Phyſici ma-
chen, um die Urſache zu ergruͤnden und zu er-
klaͤren: Warum ſich hier der Vitriol ſo leich-
te in freyer Lufft, oder durch geringe Waͤrme
verliehre, und man durch keinerley Handgriffe
einen Vitriol aus dergleichen Waſſern ziehen
koͤnne. Der Vitriol hat ſonſt keine ſolche Na-
tur, daß er ſich durch ein geringes Feuer de-
ſtrui
ren laſſe, und doch kan man ihn nicht hab-
hafft werden, aus Waſſern, in welchen derſel-
be, da ſolche friſch waren, ſo deutlich und un-
zweiffelbahr nach unterſchiedlichen Special-Ei-
genſchafften verſpuͤhret worden.

§. 95.

Es wird aber aus dem Vitriol in de-
nen Mineral-Waſſern, was aus einer Solutio-
ne vitrioli communis
wird, wenn man eine al-
cali
ſche Lauge dazu ſchuͤttet, nehmlich das Aci-
dum
laͤſſet das Metall fahren, vereiniget ſich
mit dem Alcali, und machet mit demſelben ei-
nen Tartarum vitriolatum. Unſer Brunnen-
Saltz wird auf gleiche Art gebohren, und iſt
von eben dieſem Stamm und Geſchlecht, diffe-
ri
ret auch in keinem weſentlichen Stuͤcke von
demſelben §. 59. ſeq.

§. 96.

Es kommen auch mit dieſen Saͤtzen

alle
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0158" n="138"/>
        <fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Cap. IV. Minerali</hi>&#x017F;cher Innhalt</fw><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 94.</head>
          <p>Da wir nun in denen <hi rendition="#aq">minerali</hi>&#x017F;chen<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;ern gleichma&#x0364;ßige <hi rendition="#aq">Combinationes</hi> und<lb/><hi rendition="#aq">Præcipitationes</hi> angezeiget haben, &#x017F;o fallen<lb/>
hiedurch alle die gro&#x017F;&#x017F;en Schwierigkeiten hin-<lb/>
weg, welche &#x017F;ich &#x017F;o viele gelehrte <hi rendition="#aq">Phy&#x017F;ici</hi> ma-<lb/>
chen, um die Ur&#x017F;ache zu ergru&#x0364;nden und zu er-<lb/>
kla&#x0364;ren: Warum &#x017F;ich hier der <hi rendition="#aq">Vitriol</hi> &#x017F;o leich-<lb/>
te in freyer Lufft, oder durch geringe Wa&#x0364;rme<lb/>
verliehre, und man durch keinerley Handgriffe<lb/>
einen <hi rendition="#aq">Vitriol</hi> aus dergleichen Wa&#x017F;&#x017F;ern ziehen<lb/>
ko&#x0364;nne. Der <hi rendition="#aq">Vitriol</hi> hat &#x017F;on&#x017F;t keine &#x017F;olche Na-<lb/>
tur, daß er &#x017F;ich durch ein geringes Feuer <hi rendition="#aq">de-<lb/>
&#x017F;trui</hi>ren la&#x017F;&#x017F;e, und doch kan man ihn nicht hab-<lb/>
hafft werden, aus Wa&#x017F;&#x017F;ern, in welchen der&#x017F;el-<lb/>
be, da &#x017F;olche fri&#x017F;ch waren, &#x017F;o deutlich und un-<lb/>
zweiffelbahr nach unter&#x017F;chiedlichen <hi rendition="#aq">Special-</hi>Ei-<lb/>
gen&#x017F;chafften ver&#x017F;pu&#x0364;hret worden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 95.</head>
          <p>Es wird aber aus dem <hi rendition="#aq">Vitriol</hi> in de-<lb/>
nen <hi rendition="#aq">Mineral-</hi>Wa&#x017F;&#x017F;ern, was aus einer <hi rendition="#aq">Solutio-<lb/>
ne vitrioli communis</hi> wird, wenn man eine <hi rendition="#aq">al-<lb/>
cali</hi>&#x017F;che Lauge dazu &#x017F;chu&#x0364;ttet, nehmlich das <hi rendition="#aq">Aci-<lb/>
dum</hi> la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et das Metall fahren, vereiniget &#x017F;ich<lb/>
mit dem <hi rendition="#aq">Alcali,</hi> und machet mit dem&#x017F;elben ei-<lb/>
nen <hi rendition="#aq">Tartarum vitriolatum.</hi> Un&#x017F;er Brunnen-<lb/>
Saltz wird auf gleiche Art gebohren, und i&#x017F;t<lb/>
von eben die&#x017F;em Stamm und Ge&#x017F;chlecht, <hi rendition="#aq">diffe-<lb/>
ri</hi>ret auch in keinem we&#x017F;entlichen Stu&#x0364;cke von<lb/>
dem&#x017F;elben §. 59. <hi rendition="#aq">&#x017F;eq.</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 96.</head>
          <p>Es kommen auch mit die&#x017F;en Sa&#x0364;tzen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">alle</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[138/0158] Cap. IV. Mineraliſcher Innhalt §. 94. Da wir nun in denen mineraliſchen Waſſern gleichmaͤßige Combinationes und Præcipitationes angezeiget haben, ſo fallen hiedurch alle die groſſen Schwierigkeiten hin- weg, welche ſich ſo viele gelehrte Phyſici ma- chen, um die Urſache zu ergruͤnden und zu er- klaͤren: Warum ſich hier der Vitriol ſo leich- te in freyer Lufft, oder durch geringe Waͤrme verliehre, und man durch keinerley Handgriffe einen Vitriol aus dergleichen Waſſern ziehen koͤnne. Der Vitriol hat ſonſt keine ſolche Na- tur, daß er ſich durch ein geringes Feuer de- ſtruiren laſſe, und doch kan man ihn nicht hab- hafft werden, aus Waſſern, in welchen derſel- be, da ſolche friſch waren, ſo deutlich und un- zweiffelbahr nach unterſchiedlichen Special-Ei- genſchafften verſpuͤhret worden. §. 95. Es wird aber aus dem Vitriol in de- nen Mineral-Waſſern, was aus einer Solutio- ne vitrioli communis wird, wenn man eine al- caliſche Lauge dazu ſchuͤttet, nehmlich das Aci- dum laͤſſet das Metall fahren, vereiniget ſich mit dem Alcali, und machet mit demſelben ei- nen Tartarum vitriolatum. Unſer Brunnen- Saltz wird auf gleiche Art gebohren, und iſt von eben dieſem Stamm und Geſchlecht, diffe- riret auch in keinem weſentlichen Stuͤcke von demſelben §. 59. ſeq. §. 96. Es kommen auch mit dieſen Saͤtzen alle

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/158
Zitationshilfe: Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717, S. 138. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/158>, abgerufen am 19.04.2019.