Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite
Cap. IV. Mineralischer Innhalt
§. 97.

Warum nun weiter der flüchtige, sub-
til
e, und penetrante weinsäuerliche Spiritus *
der Sauer-Brunnen nicht in und über den
Helm zu bringen, wie so viele Autores klagen,
solches wird wiederum durch unsere Sätze be-
antwortet. Denn es mag ein Acidum so
flüchtig seyn als es will, so muß dasselbe doch
Stand halten, wenn ein Alcali dazu kommt.

§. 98.

Warum dergleichen Wasser nach
gerade aufhören, die Galläpffel schwärtzlich
und Purpur-blau zu färben, ** solches ist so we-
nig Wunder, als daß eine Dinte von ihrer
Schwärtze abfället, und braun wird, wenn
man eine alcalische Lauge damit vermischet.
In beyden Liquoribus verschwindet zwar we-
der das Eisen, noch die Vitriol-Säure, es ent-
stehet aber eine andere Zusammensetzung derer
Theilgen. Und obgleich in der natürlichen
Mixtur das Vitriolum nativum nicht so schleu-
nig von dem Alcali überwältiget wird, davon
wir §. 102. 103. einige Ursachen angeführet ha-
ben, so geschiehet solches doch allmählig, wenn
die unterschiedlichen Theilgen in dem Liquore
durch Lufft und Wärme auffs neue beweget,
und an einander getrieben werden.

§. 99.

Warum endlich aus einem so spirituö-
sen und kräfftig schmeckenden Liquore so leicht

ein
* Warum der Spiritus des Wassers nicht über den
Helm steige.
** Tinctura Gallarum.
Cap. IV. Mineraliſcher Innhalt
§. 97.

Warum nun weiter der fluͤchtige, ſub-
til
e, und penetrante weinſaͤuerliche Spiritus *
der Sauer-Brunnen nicht in und uͤber den
Helm zu bringen, wie ſo viele Autores klagen,
ſolches wird wiederum durch unſere Saͤtze be-
antwortet. Denn es mag ein Acidum ſo
fluͤchtig ſeyn als es will, ſo muß daſſelbe doch
Stand halten, wenn ein Alcali dazu kommt.

§. 98.

Warum dergleichen Waſſer nach
gerade aufhoͤren, die Gallaͤpffel ſchwaͤrtzlich
und Purpur-blau zu faͤrben, ** ſolches iſt ſo we-
nig Wunder, als daß eine Dinte von ihrer
Schwaͤrtze abfaͤllet, und braun wird, wenn
man eine alcaliſche Lauge damit vermiſchet.
In beyden Liquoribus verſchwindet zwar we-
der das Eiſen, noch die Vitriol-Saͤure, es ent-
ſtehet aber eine andere Zuſammenſetzung derer
Theilgen. Und obgleich in der natuͤrlichen
Mixtur das Vitriolum nativum nicht ſo ſchleu-
nig von dem Alcali uͤberwaͤltiget wird, davon
wir §. 102. 103. einige Urſachen angefuͤhret ha-
ben, ſo geſchiehet ſolches doch allmaͤhlig, wenn
die unterſchiedlichen Theilgen in dem Liquore
durch Lufft und Waͤrme auffs neue beweget,
und an einander getrieben werden.

§. 99.

Warum endlich aus einem ſo ſpirituö-
ſen und kraͤfftig ſchmeckenden Liquore ſo leicht

ein
* Warum der Spiritus des Waſſers nicht uͤber den
Helm ſteige.
** Tinctura Gallarum.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0160" n="140"/>
        <fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Cap. IV. Minerali</hi>&#x017F;cher Innhalt</fw><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 97.</head>
          <p>Warum nun weiter der flu&#x0364;chtige, <hi rendition="#aq">&#x017F;ub-<lb/>
til</hi>e, und <hi rendition="#aq">penetrante</hi> wein&#x017F;a&#x0364;uerliche <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> <note place="foot" n="*">Warum der <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> des Wa&#x017F;&#x017F;ers nicht u&#x0364;ber den<lb/>
Helm &#x017F;teige.</note><lb/>
der Sauer-Brunnen nicht in und u&#x0364;ber den<lb/>
Helm zu bringen, wie &#x017F;o viele <hi rendition="#aq">Autores</hi> klagen,<lb/>
&#x017F;olches wird wiederum durch un&#x017F;ere Sa&#x0364;tze be-<lb/>
antwortet. Denn es mag ein <hi rendition="#aq">Acidum</hi> &#x017F;o<lb/>
flu&#x0364;chtig &#x017F;eyn als es will, &#x017F;o muß da&#x017F;&#x017F;elbe doch<lb/>
Stand halten, wenn ein <hi rendition="#aq">Alcali</hi> dazu kommt.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 98.</head>
          <p>Warum dergleichen Wa&#x017F;&#x017F;er nach<lb/>
gerade aufho&#x0364;ren, die Galla&#x0364;pffel &#x017F;chwa&#x0364;rtzlich<lb/>
und Purpur-blau zu fa&#x0364;rben, <note place="foot" n="**"><hi rendition="#aq">Tinctura Gallarum.</hi></note> &#x017F;olches i&#x017F;t &#x017F;o we-<lb/>
nig Wunder, als daß eine Dinte von ihrer<lb/>
Schwa&#x0364;rtze abfa&#x0364;llet, und braun wird, wenn<lb/>
man eine <hi rendition="#aq">alcali</hi>&#x017F;che Lauge damit vermi&#x017F;chet.<lb/>
In beyden <hi rendition="#aq">Liquoribus</hi> ver&#x017F;chwindet zwar we-<lb/>
der das Ei&#x017F;en, noch die <hi rendition="#aq">Vitriol-</hi>Sa&#x0364;ure, es ent-<lb/>
&#x017F;tehet aber eine andere Zu&#x017F;ammen&#x017F;etzung derer<lb/>
Theilgen. Und obgleich in der natu&#x0364;rlichen<lb/><hi rendition="#aq">Mixtur</hi> das <hi rendition="#aq">Vitriolum nativum</hi> nicht &#x017F;o &#x017F;chleu-<lb/>
nig von dem <hi rendition="#aq">Alcali</hi> u&#x0364;berwa&#x0364;ltiget wird, davon<lb/>
wir §. 102. 103. einige Ur&#x017F;achen angefu&#x0364;hret ha-<lb/>
ben, &#x017F;o ge&#x017F;chiehet &#x017F;olches doch allma&#x0364;hlig, wenn<lb/>
die unter&#x017F;chiedlichen Theilgen in dem <hi rendition="#aq">Liquore</hi><lb/>
durch Lufft und Wa&#x0364;rme auffs neue beweget,<lb/>
und an einander getrieben werden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 99.</head>
          <p>Warum endlich aus einem &#x017F;o <hi rendition="#aq">&#x017F;pirituö-</hi><lb/>
&#x017F;en und kra&#x0364;fftig &#x017F;chmeckenden <hi rendition="#aq">Liquore</hi> &#x017F;o leicht<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ein</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[140/0160] Cap. IV. Mineraliſcher Innhalt §. 97. Warum nun weiter der fluͤchtige, ſub- tile, und penetrante weinſaͤuerliche Spiritus * der Sauer-Brunnen nicht in und uͤber den Helm zu bringen, wie ſo viele Autores klagen, ſolches wird wiederum durch unſere Saͤtze be- antwortet. Denn es mag ein Acidum ſo fluͤchtig ſeyn als es will, ſo muß daſſelbe doch Stand halten, wenn ein Alcali dazu kommt. §. 98. Warum dergleichen Waſſer nach gerade aufhoͤren, die Gallaͤpffel ſchwaͤrtzlich und Purpur-blau zu faͤrben, ** ſolches iſt ſo we- nig Wunder, als daß eine Dinte von ihrer Schwaͤrtze abfaͤllet, und braun wird, wenn man eine alcaliſche Lauge damit vermiſchet. In beyden Liquoribus verſchwindet zwar we- der das Eiſen, noch die Vitriol-Saͤure, es ent- ſtehet aber eine andere Zuſammenſetzung derer Theilgen. Und obgleich in der natuͤrlichen Mixtur das Vitriolum nativum nicht ſo ſchleu- nig von dem Alcali uͤberwaͤltiget wird, davon wir §. 102. 103. einige Urſachen angefuͤhret ha- ben, ſo geſchiehet ſolches doch allmaͤhlig, wenn die unterſchiedlichen Theilgen in dem Liquore durch Lufft und Waͤrme auffs neue beweget, und an einander getrieben werden. §. 99. Warum endlich aus einem ſo ſpirituö- ſen und kraͤfftig ſchmeckenden Liquore ſo leicht ein * Warum der Spiritus des Waſſers nicht uͤber den Helm ſteige. ** Tinctura Gallarum.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/160
Zitationshilfe: Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717, S. 140. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/160>, abgerufen am 23.04.2019.