Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Cap. IV. Mineralischer Innhalt
scheinbaresten Einwürffe * anbelanget, wel-
che gegen unsere Hypothesin können gemachet
werden, so wird erstlich die Frage seyn: War-
um die Vereinigung der Säure mit dem Alca-
li
in denen mineralischen Wassern so langsam
von statten gehe, und unser sauer Wasser so
lang und starck könne erwärmet werden, wie
wir §. 11. gemeldet haben, ehe die Combinatio-
nes
gäntzlich vollendet. Da im Gegentheil
die Acida & Alcalia chymica augenblicklich offt
mit grosser Hefftigkeit in einander lauffen, und
mit dergleichen Verbindungen und Praecipita-
tionibus
gar bald ein Ende machen

§. 102.

Die Ursachen dieses Unterscheides sind
folgende: 1) haben wir schon erwiesen, daß ob-
gleich unser Spiritus specie die Schwefel-oder
Vitriol-Säure sey, dennoch derselbe als ein na-
türl. Spiritus von dem gemeinen durch die Kunst
bereiteten differire, und mit einer subtilisirten
Fettigkeit durchzogen (§. 31. seq.) und dadurch
zärter und flüchtiger gemacht sey (§. 64.) als ein
gemeiner Schwefel-oder Vitriol-Spiritus.
Von dieser beygemischten subtilen Fettigkeit
scheinet der Spiritus auch die Eigenschafft zu ha-
ben, daß er so feste an dem Eisen als einem fet-
ten, oder mit dem verbrennlichen Wesen reich-
lich begabeten Metall hält. Wenn aber die-
ses subtile fette Wesen allmählich durch die
Lufft (mit welcher es eine sonderliche Gemein-

schafft
* Einwürffe.

Cap. IV. Mineraliſcher Innhalt
ſcheinbareſten Einwuͤrffe * anbelanget, wel-
che gegen unſere Hypotheſin koͤnnen gemachet
werden, ſo wird erſtlich die Frage ſeyn: War-
um die Vereinigung der Saͤure mit dem Alca-
li
in denen mineraliſchen Waſſern ſo langſam
von ſtatten gehe, und unſer ſauer Waſſer ſo
lang und ſtarck koͤnne erwaͤrmet werden, wie
wir §. 11. gemeldet haben, ehe die Combinatio-
nes
gaͤntzlich vollendet. Da im Gegentheil
die Acida & Alcalia chymica augenblicklich offt
mit groſſer Hefftigkeit in einander lauffen, und
mit dergleichen Verbindungen und Præcipita-
tionibus
gar bald ein Ende machen

§. 102.

Die Urſachen dieſes Unterſcheides ſind
folgende: 1) haben wir ſchon erwieſen, daß ob-
gleich unſer Spiritus ſpecie die Schwefel-oder
Vitriol-Saͤure ſey, dennoch derſelbe als ein na-
tuͤrl. Spiritus von dem gemeinen durch die Kunſt
bereiteten differire, und mit einer ſubtiliſirten
Fettigkeit durchzogen (§. 31. ſeq.) und dadurch
zaͤrter und fluͤchtiger gemacht ſey (§. 64.) als ein
gemeiner Schwefel-oder Vitriol-Spiritus.
Von dieſer beygemiſchten ſubtilen Fettigkeit
ſcheinet der Spiritus auch die Eigenſchafft zu ha-
ben, daß er ſo feſte an dem Eiſen als einem fet-
ten, oder mit dem verbrennlichen Weſen reich-
lich begabeten Metall haͤlt. Wenn aber die-
ſes ſubtile fette Weſen allmaͤhlich durch die
Lufft (mit welcher es eine ſonderliche Gemein-

ſchafft
* Einwuͤrffe.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0162" n="142"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Cap. IV. Minerali</hi>&#x017F;cher Innhalt</fw><lb/>
&#x017F;cheinbare&#x017F;ten Einwu&#x0364;rffe <note place="foot" n="*">Einwu&#x0364;rffe.</note> anbelanget, wel-<lb/>
che gegen un&#x017F;ere <hi rendition="#aq">Hypothe&#x017F;in</hi> ko&#x0364;nnen gemachet<lb/>
werden, &#x017F;o wird er&#x017F;tlich die Frage &#x017F;eyn: War-<lb/>
um die Vereinigung der Sa&#x0364;ure mit dem <hi rendition="#aq">Alca-<lb/>
li</hi> in denen <hi rendition="#aq">minerali</hi>&#x017F;chen Wa&#x017F;&#x017F;ern &#x017F;o lang&#x017F;am<lb/>
von &#x017F;tatten gehe, und un&#x017F;er &#x017F;auer Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;o<lb/>
lang und &#x017F;tarck ko&#x0364;nne erwa&#x0364;rmet werden, wie<lb/>
wir §. 11. gemeldet haben, ehe die <hi rendition="#aq">Combinatio-<lb/>
nes</hi> ga&#x0364;ntzlich vollendet. Da im Gegentheil<lb/>
die <hi rendition="#aq">Acida &amp; Alcalia chymica</hi> augenblicklich offt<lb/>
mit gro&#x017F;&#x017F;er Hefftigkeit in einander lauffen, und<lb/>
mit dergleichen Verbindungen und <hi rendition="#aq">Præcipita-<lb/>
tionibus</hi> gar bald ein Ende machen</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 102.</head>
          <p>Die Ur&#x017F;achen die&#x017F;es Unter&#x017F;cheides &#x017F;ind<lb/>
folgende: 1) haben wir &#x017F;chon erwie&#x017F;en, daß ob-<lb/>
gleich un&#x017F;er <hi rendition="#aq">Spiritus &#x017F;pecie</hi> die Schwefel-oder<lb/><hi rendition="#aq">Vitriol-</hi>Sa&#x0364;ure &#x017F;ey, dennoch der&#x017F;elbe als ein na-<lb/>
tu&#x0364;rl. <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> von dem gemeinen durch die Kun&#x017F;t<lb/>
bereiteten <hi rendition="#aq">differi</hi>re, und mit einer <hi rendition="#aq">&#x017F;ubtili&#x017F;i</hi>rten<lb/>
Fettigkeit durchzogen (§. 31. <hi rendition="#aq">&#x017F;eq.</hi>) und dadurch<lb/>
za&#x0364;rter und flu&#x0364;chtiger gemacht &#x017F;ey (§. 64.) als ein<lb/>
gemeiner Schwefel-oder <hi rendition="#aq">Vitriol-Spiritus.</hi><lb/>
Von die&#x017F;er beygemi&#x017F;chten &#x017F;ubtilen Fettigkeit<lb/>
&#x017F;cheinet der <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> auch die Eigen&#x017F;chafft zu ha-<lb/>
ben, daß er &#x017F;o fe&#x017F;te an dem Ei&#x017F;en als einem fet-<lb/>
ten, oder mit dem verbrennlichen We&#x017F;en reich-<lb/>
lich begabeten Metall ha&#x0364;lt. Wenn aber die-<lb/>
&#x017F;es &#x017F;ubtile fette We&#x017F;en allma&#x0364;hlich durch die<lb/>
Lufft (mit welcher es eine &#x017F;onderliche Gemein-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chafft</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[142/0162] Cap. IV. Mineraliſcher Innhalt ſcheinbareſten Einwuͤrffe * anbelanget, wel- che gegen unſere Hypotheſin koͤnnen gemachet werden, ſo wird erſtlich die Frage ſeyn: War- um die Vereinigung der Saͤure mit dem Alca- li in denen mineraliſchen Waſſern ſo langſam von ſtatten gehe, und unſer ſauer Waſſer ſo lang und ſtarck koͤnne erwaͤrmet werden, wie wir §. 11. gemeldet haben, ehe die Combinatio- nes gaͤntzlich vollendet. Da im Gegentheil die Acida & Alcalia chymica augenblicklich offt mit groſſer Hefftigkeit in einander lauffen, und mit dergleichen Verbindungen und Præcipita- tionibus gar bald ein Ende machen §. 102. Die Urſachen dieſes Unterſcheides ſind folgende: 1) haben wir ſchon erwieſen, daß ob- gleich unſer Spiritus ſpecie die Schwefel-oder Vitriol-Saͤure ſey, dennoch derſelbe als ein na- tuͤrl. Spiritus von dem gemeinen durch die Kunſt bereiteten differire, und mit einer ſubtiliſirten Fettigkeit durchzogen (§. 31. ſeq.) und dadurch zaͤrter und fluͤchtiger gemacht ſey (§. 64.) als ein gemeiner Schwefel-oder Vitriol-Spiritus. Von dieſer beygemiſchten ſubtilen Fettigkeit ſcheinet der Spiritus auch die Eigenſchafft zu ha- ben, daß er ſo feſte an dem Eiſen als einem fet- ten, oder mit dem verbrennlichen Weſen reich- lich begabeten Metall haͤlt. Wenn aber die- ſes ſubtile fette Weſen allmaͤhlich durch die Lufft (mit welcher es eine ſonderliche Gemein- ſchafft * Einwuͤrffe.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/162
Zitationshilfe: Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717, S. 142. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/162>, abgerufen am 24.04.2019.