Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

der Pyrmontischen Gesund-Brunnen.
schafft heget, Cap. 3. §. 49.) und Bewegung der
Wärme, wodurch alle Theilgen auffs neue
starck auf einander gestossen werden, aus dem
Spiritu getrennet wird, so höret damit auch der
besondere Nexus mit dem Eisen auf, und der
saure Spiritus gehet völlig zu der subtilen alcali-
schen Erde über, mit welcher derselbe auch vor-
hin zum Theil schon verknüpffet war, und die-
selbe solubel gemachet hatte, allein durch die
Fettigkeit und das Eisen von der gäntzlichen
Vermischung gehindert worden.

§. 103.

2) Ist auch das natürliche minerali-
sche Alcali * nicht so scharff und eindringend, als
das vegetabilische durch das Feuer ausge-
brannte, wie leicht zu erachten, auch in einem
Experiment kan gesehen werden, wenn man un-
ser Brunnen-Saltz im Wasser auflöset, und
ein solvirtes Sal Tartari oder reine Potaschen-
Lauge dazu schüttet, so schläget solche eine sub-
tile alcalische Erde aus dem Saltze nieder, und
setzet sich an deren Stelle in die Säure desselben
(§. 62.) Uber dieses wird auch das Alcali in
unserm Wasser, zwischen einer ziemlichen
Quantität einer crystallinischen Substanz in
dem Wasser gleichsam gebunden gehalten, daß
es den gewöhnlichen Effect auf die Säure nicht
eher thun kan, biß durch Lufft und Wärme aufs

neue
* Das alcali naturale ist nicht so scharff wie das arti-
ficiale.

der Pyrmontiſchen Geſund-Brunnen.
ſchafft heget, Cap. 3. §. 49.) und Bewegung der
Waͤrme, wodurch alle Theilgen auffs neue
ſtarck auf einander geſtoſſen werden, aus dem
Spiritu getrennet wird, ſo hoͤret damit auch der
beſondere Nexus mit dem Eiſen auf, und der
ſaure Spiritus gehet voͤllig zu der ſubtilen alcali-
ſchen Erde uͤber, mit welcher derſelbe auch vor-
hin zum Theil ſchon verknuͤpffet war, und die-
ſelbe ſolubel gemachet hatte, allein durch die
Fettigkeit und das Eiſen von der gaͤntzlichen
Vermiſchung gehindert worden.

§. 103.

2) Iſt auch das natuͤrliche minerali-
ſche Alcali * nicht ſo ſcharff und eindringend, als
das vegetabiliſche durch das Feuer ausge-
brannte, wie leicht zu erachten, auch in einem
Experiment kan geſehen werden, wenn man un-
ſer Brunnen-Saltz im Waſſer aufloͤſet, und
ein ſolvirtes Sal Tartari oder reine Potaſchen-
Lauge dazu ſchuͤttet, ſo ſchlaͤget ſolche eine ſub-
tile alcaliſche Erde aus dem Saltze nieder, und
ſetzet ſich an deren Stelle in die Saͤure deſſelben
(§. 62.) Uber dieſes wird auch das Alcali in
unſerm Waſſer, zwiſchen einer ziemlichen
Quantitaͤt einer cryſtalliniſchen Subſtanz in
dem Waſſer gleichſam gebunden gehalten, daß
es den gewoͤhnlichen Effect auf die Saͤure nicht
eher thun kan, biß durch Lufft und Waͤrme aufs

neue
* Das alcali naturale iſt nicht ſo ſcharff wie das arti-
ficiale.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0163" n="143"/><fw place="top" type="header">der Pyrmonti&#x017F;chen Ge&#x017F;und-Brunnen.</fw><lb/>
&#x017F;chafft heget, <hi rendition="#aq">Cap.</hi> 3. §. 49.) und Bewegung der<lb/>
Wa&#x0364;rme, wodurch alle Theilgen auffs neue<lb/>
&#x017F;tarck auf einander ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en werden, aus dem<lb/><hi rendition="#aq">Spiritu</hi> getrennet wird, &#x017F;o ho&#x0364;ret damit auch der<lb/>
be&#x017F;ondere <hi rendition="#aq">Nexus</hi> mit dem Ei&#x017F;en auf, und der<lb/>
&#x017F;aure <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> gehet vo&#x0364;llig zu der &#x017F;ubtilen <hi rendition="#aq">alcali-</hi><lb/>
&#x017F;chen Erde u&#x0364;ber, mit welcher der&#x017F;elbe auch vor-<lb/>
hin zum Theil &#x017F;chon verknu&#x0364;pffet war, und die-<lb/>
&#x017F;elbe <hi rendition="#aq">&#x017F;olub</hi>el gemachet hatte, allein durch die<lb/>
Fettigkeit und das Ei&#x017F;en von der ga&#x0364;ntzlichen<lb/>
Vermi&#x017F;chung gehindert worden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 103.</head>
          <p>2) I&#x017F;t auch das natu&#x0364;rliche <hi rendition="#aq">minerali-</hi><lb/>
&#x017F;che <hi rendition="#aq">Alcali</hi> <note place="foot" n="*">Das <hi rendition="#aq">alcali naturale</hi> i&#x017F;t nicht &#x017F;o &#x017F;charff wie das <hi rendition="#aq">arti-<lb/>
ficiale.</hi></note> nicht &#x017F;o &#x017F;charff und eindringend, als<lb/>
das <hi rendition="#aq">vegetabili</hi>&#x017F;che durch das Feuer ausge-<lb/>
brannte, wie leicht zu erachten, auch in einem<lb/><hi rendition="#aq">Experiment</hi> kan ge&#x017F;ehen werden, wenn man un-<lb/>
&#x017F;er Brunnen-Saltz im Wa&#x017F;&#x017F;er auflo&#x0364;&#x017F;et, und<lb/>
ein <hi rendition="#aq">&#x017F;olvi</hi>rtes <hi rendition="#aq">Sal Tartari</hi> oder reine Pota&#x017F;chen-<lb/>
Lauge dazu &#x017F;chu&#x0364;ttet, &#x017F;o &#x017F;chla&#x0364;get &#x017F;olche eine &#x017F;ub-<lb/>
tile <hi rendition="#aq">alcali</hi>&#x017F;che Erde aus dem Saltze nieder, und<lb/>
&#x017F;etzet &#x017F;ich an deren Stelle in die Sa&#x0364;ure de&#x017F;&#x017F;elben<lb/>
(§. 62.) Uber die&#x017F;es wird auch das <hi rendition="#aq">Alcali</hi> in<lb/>
un&#x017F;erm Wa&#x017F;&#x017F;er, zwi&#x017F;chen einer ziemlichen<lb/><hi rendition="#aq">Quanti</hi>ta&#x0364;t einer cry&#x017F;tallini&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Sub&#x017F;tanz</hi> in<lb/>
dem Wa&#x017F;&#x017F;er gleich&#x017F;am gebunden gehalten, daß<lb/>
es den gewo&#x0364;hnlichen <hi rendition="#aq">Effect</hi> auf die Sa&#x0364;ure nicht<lb/>
eher thun kan, biß durch Lufft und Wa&#x0364;rme aufs<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">neue</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[143/0163] der Pyrmontiſchen Geſund-Brunnen. ſchafft heget, Cap. 3. §. 49.) und Bewegung der Waͤrme, wodurch alle Theilgen auffs neue ſtarck auf einander geſtoſſen werden, aus dem Spiritu getrennet wird, ſo hoͤret damit auch der beſondere Nexus mit dem Eiſen auf, und der ſaure Spiritus gehet voͤllig zu der ſubtilen alcali- ſchen Erde uͤber, mit welcher derſelbe auch vor- hin zum Theil ſchon verknuͤpffet war, und die- ſelbe ſolubel gemachet hatte, allein durch die Fettigkeit und das Eiſen von der gaͤntzlichen Vermiſchung gehindert worden. §. 103. 2) Iſt auch das natuͤrliche minerali- ſche Alcali * nicht ſo ſcharff und eindringend, als das vegetabiliſche durch das Feuer ausge- brannte, wie leicht zu erachten, auch in einem Experiment kan geſehen werden, wenn man un- ſer Brunnen-Saltz im Waſſer aufloͤſet, und ein ſolvirtes Sal Tartari oder reine Potaſchen- Lauge dazu ſchuͤttet, ſo ſchlaͤget ſolche eine ſub- tile alcaliſche Erde aus dem Saltze nieder, und ſetzet ſich an deren Stelle in die Saͤure deſſelben (§. 62.) Uber dieſes wird auch das Alcali in unſerm Waſſer, zwiſchen einer ziemlichen Quantitaͤt einer cryſtalliniſchen Subſtanz in dem Waſſer gleichſam gebunden gehalten, daß es den gewoͤhnlichen Effect auf die Saͤure nicht eher thun kan, biß durch Lufft und Waͤrme aufs neue * Das alcali naturale iſt nicht ſo ſcharff wie das arti- ficiale.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/163
Zitationshilfe: Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717, S. 143. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/163>, abgerufen am 23.04.2019.