Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

der Pyrmontischen Gesund-Brunnen.
dern Gelegenheit durch Experimenta weiter
soll erörtert werden.

§. 106.

Was aber die alcalische Saltze anbe-
langet, * welche in vielen Wassern befindlich, so
sind dieselben grossen Theils keine Alcalia pura,
sondern halb saturiret, und mit Salibus neutris
vermischet nach dem 83. §. Und wenn auch gleich
ein Sal alcali purissimum in einigen Wassern
solte gefunden werden, so statuiren ja verschie-
dene grosse Chymici, daß die Salia Alcalia aus
denen Acidis gebohren werden, wenn diese mit
allerhand subtilen kreitenhafftigen, alcalischen
Erden (in geringer Quantität und nicht zu völ-
liger Saturation) combiniret; oder in denen
vegetabilischen Cörpern die subtileste irdische
Theilgen mit etwas subtilisirter Säure durch
die Gewalt und Wirckung des Feuers zusam-
men gehefftet und solubel gemachet, die übrigen
saure, fette und flüchtige Theilgen aber ver-
brannt und zerstreuet werden. Daher auch
aus dem sauren Weinstein durch die Verbren-
nung ein Sal Alcali so häuffig kan bereitet wer-
den.

§. 107.

Und es ist merckwürdig, daß eben in
denjenigen mineralischen Wassern, ** in welchen
durch den hefftigen Motum caloris alle steinigte
und subtile irdische Theilgen der Kiese mit de-

nen
* Sal lixiviosum in Aquis mineralibus.
** Ist in den warmen Wassern am meisten.
K

der Pyrmontiſchen Geſund-Brunnen.
dern Gelegenheit durch Experimenta weiter
ſoll eroͤrtert werden.

§. 106.

Was aber die alcaliſche Saltze anbe-
langet, * welche in vielen Waſſern befindlich, ſo
ſind dieſelben groſſen Theils keine Alcalia pura,
ſondern halb ſaturiret, und mit Salibus neutris
vermiſchet nach dem 83. §. Und wenn auch gleich
ein Sal alcali puriſſimum in einigen Waſſern
ſolte gefunden werden, ſo ſtatuiren ja verſchie-
dene groſſe Chymici, daß die Salia Alcalia aus
denen Acidis gebohren werden, wenn dieſe mit
allerhand ſubtilen kreitenhafftigen, alcaliſchen
Erden (in geringer Quantitaͤt und nicht zu voͤl-
liger Saturation) combiniret; oder in denen
vegetabiliſchen Coͤrpern die ſubtileſte irdiſche
Theilgen mit etwas ſubtiliſirter Saͤure durch
die Gewalt und Wirckung des Feuers zuſam-
men gehefftet und ſolubel gemachet, die uͤbrigen
ſaure, fette und fluͤchtige Theilgen aber ver-
brannt und zerſtreuet werden. Daher auch
aus dem ſauren Weinſtein durch die Verbren-
nung ein Sal Alcali ſo haͤuffig kan bereitet wer-
den.

§. 107.

Und es iſt merckwuͤrdig, daß eben in
denjenigen mineraliſchen Waſſern, ** in welchen
durch den hefftigen Motum caloris alle ſteinigte
und ſubtile irdiſche Theilgen der Kieſe mit de-

nen
* Sal lixivioſum in Aquis mineralibus.
** Iſt in den warmen Waſſern am meiſten.
K
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0165" n="145"/><fw place="top" type="header">der Pyrmonti&#x017F;chen Ge&#x017F;und-Brunnen.</fw><lb/>
dern Gelegenheit durch <hi rendition="#aq">Experimenta</hi> weiter<lb/>
&#x017F;oll ero&#x0364;rtert werden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 106.</head>
          <p>Was aber die <hi rendition="#aq">alcali</hi>&#x017F;che Saltze anbe-<lb/>
langet, <note place="foot" n="*"><hi rendition="#aq">Sal lixivio&#x017F;um in Aquis mineralibus.</hi></note> welche in vielen Wa&#x017F;&#x017F;ern befindlich, &#x017F;o<lb/>
&#x017F;ind die&#x017F;elben gro&#x017F;&#x017F;en Theils keine <hi rendition="#aq">Alcalia pura,</hi><lb/>
&#x017F;ondern halb <hi rendition="#aq">&#x017F;aturi</hi>ret, und mit <hi rendition="#aq">Salibus neutris</hi><lb/>
vermi&#x017F;chet nach dem 83. §. Und wenn auch gleich<lb/>
ein <hi rendition="#aq">Sal alcali puri&#x017F;&#x017F;imum</hi> in einigen Wa&#x017F;&#x017F;ern<lb/>
&#x017F;olte gefunden werden, &#x017F;o <hi rendition="#aq">&#x017F;tatui</hi>ren ja ver&#x017F;chie-<lb/>
dene gro&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">Chymici,</hi> daß die <hi rendition="#aq">Salia Alcalia</hi> aus<lb/>
denen <hi rendition="#aq">Acidis</hi> gebohren werden, wenn die&#x017F;e mit<lb/>
allerhand &#x017F;ubtilen kreitenhafftigen, <hi rendition="#aq">alcali</hi>&#x017F;chen<lb/>
Erden (in geringer <hi rendition="#aq">Quanti</hi>ta&#x0364;t und nicht zu vo&#x0364;l-<lb/>
liger <hi rendition="#aq">Saturation</hi>) <hi rendition="#aq">combini</hi>ret; oder in denen<lb/><hi rendition="#aq">vegetabili</hi>&#x017F;chen Co&#x0364;rpern die &#x017F;ubtile&#x017F;te irdi&#x017F;che<lb/>
Theilgen mit etwas <hi rendition="#aq">&#x017F;ubtili&#x017F;i</hi>rter Sa&#x0364;ure durch<lb/>
die Gewalt und Wirckung des Feuers zu&#x017F;am-<lb/>
men gehefftet und <hi rendition="#aq">&#x017F;olubel</hi> gemachet, die u&#x0364;brigen<lb/>
&#x017F;aure, fette und flu&#x0364;chtige Theilgen aber ver-<lb/>
brannt und zer&#x017F;treuet werden. Daher auch<lb/>
aus dem &#x017F;auren Wein&#x017F;tein durch die Verbren-<lb/>
nung ein <hi rendition="#aq">Sal Alcali</hi> &#x017F;o ha&#x0364;uffig kan bereitet wer-<lb/>
den.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 107.</head>
          <p>Und es i&#x017F;t merckwu&#x0364;rdig, daß eben in<lb/>
denjenigen <hi rendition="#aq">minerali</hi>&#x017F;chen Wa&#x017F;&#x017F;ern, <note place="foot" n="**">I&#x017F;t in den warmen Wa&#x017F;&#x017F;ern am mei&#x017F;ten.</note> in welchen<lb/>
durch den hefftigen <hi rendition="#aq">Motum caloris</hi> alle &#x017F;teinigte<lb/>
und &#x017F;ubtile irdi&#x017F;che Theilgen der Kie&#x017F;e mit de-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K</fw><fw place="bottom" type="catch">nen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[145/0165] der Pyrmontiſchen Geſund-Brunnen. dern Gelegenheit durch Experimenta weiter ſoll eroͤrtert werden. §. 106. Was aber die alcaliſche Saltze anbe- langet, * welche in vielen Waſſern befindlich, ſo ſind dieſelben groſſen Theils keine Alcalia pura, ſondern halb ſaturiret, und mit Salibus neutris vermiſchet nach dem 83. §. Und wenn auch gleich ein Sal alcali puriſſimum in einigen Waſſern ſolte gefunden werden, ſo ſtatuiren ja verſchie- dene groſſe Chymici, daß die Salia Alcalia aus denen Acidis gebohren werden, wenn dieſe mit allerhand ſubtilen kreitenhafftigen, alcaliſchen Erden (in geringer Quantitaͤt und nicht zu voͤl- liger Saturation) combiniret; oder in denen vegetabiliſchen Coͤrpern die ſubtileſte irdiſche Theilgen mit etwas ſubtiliſirter Saͤure durch die Gewalt und Wirckung des Feuers zuſam- men gehefftet und ſolubel gemachet, die uͤbrigen ſaure, fette und fluͤchtige Theilgen aber ver- brannt und zerſtreuet werden. Daher auch aus dem ſauren Weinſtein durch die Verbren- nung ein Sal Alcali ſo haͤuffig kan bereitet wer- den. §. 107. Und es iſt merckwuͤrdig, daß eben in denjenigen mineraliſchen Waſſern, ** in welchen durch den hefftigen Motum caloris alle ſteinigte und ſubtile irdiſche Theilgen der Kieſe mit de- nen * Sal lixivioſum in Aquis mineralibus. ** Iſt in den warmen Waſſern am meiſten. K

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/165
Zitationshilfe: Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717, S. 145. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/165>, abgerufen am 22.04.2019.