Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

der Pyrmontischen Gesund-Brunnen.
übertreffe, und also der Brunnen in sei-
ner Würckung mehr
alcalisch als sauer
seyn müsse.

Daß ein Menstruum acidum in einem Li-
quore,
in welchem die alcalischen Materien
praedominiren, seine auflösende Krafft nicht
verliehre, und das solvirte Metall bey sich be-
halten könne, solches ist bey denen chymischen
Bereitungen gantz etwas ungewöhnliches.
Indessen sind so viele mineralische Wasser gar
deutliche Exempel, daß eine solche Mixtur in ei-
nem durchsichtigen Crystallen-hellen Liquore
gar wohl mit einander eine Zeit lang bestehen
könne, wie wir solches im vorhergehenden schon
umständlich erwiesen, und die Ursachen hin und
wieder erkläret haben. An diesem Ort muß
nun sonderlich angeführet werden: was für
Anzeigungen * der alcalinischen Natur sich in
unserm Wasser finden, und daß der saure Spi-
ritus
bey weitem nicht gnug sey, alles Alcali in
dem Wasser zu saturiren, sondern daß nach
Proportion noch eine grosse Menge subtile alca-
li
sche Erde übrig bliebe.

§. 109.

1) Effervesciret das frische Wasser
ziemlich starck, mit allerhand sauren Sachen, **
mit Wein, Eßig, Spiritu Nitri, Salis & Vitrio-
li.
2) Den Violen-Syrup, und Safft von
rothem Kohl machet es zwar nicht Grase-grün,

doch
* Anzeigungen der alcalinischen Ratur.
** Effervescentia cum Acidis.
K 2

der Pyrmontiſchen Geſund-Brunnen.
uͤbertreffe, und alſo der Brunnen in ſei-
ner Wuͤrckung mehr
alcaliſch als ſauer
ſeyn muͤſſe.

Daß ein Menſtruum acidum in einem Li-
quore,
in welchem die alcaliſchen Materien
prædominiren, ſeine aufloͤſende Krafft nicht
verliehre, und das ſolvirte Metall bey ſich be-
halten koͤnne, ſolches iſt bey denen chymiſchen
Bereitungen gantz etwas ungewoͤhnliches.
Indeſſen ſind ſo viele mineraliſche Waſſer gar
deutliche Exempel, daß eine ſolche Mixtur in ei-
nem durchſichtigen Cryſtallen-hellen Liquore
gar wohl mit einander eine Zeit lang beſtehen
koͤnne, wie wir ſolches im vorhergehenden ſchon
umſtaͤndlich erwieſen, und die Urſachen hin und
wieder erklaͤret haben. An dieſem Ort muß
nun ſonderlich angefuͤhret werden: was fuͤr
Anzeigungen * der alcaliniſchen Natur ſich in
unſerm Waſſer finden, und daß der ſaure Spi-
ritus
bey weitem nicht gnug ſey, alles Alcali in
dem Waſſer zu ſaturiren, ſondern daß nach
Proportion noch eine groſſe Menge ſubtile alca-
li
ſche Erde uͤbrig bliebe.

§. 109.

1) Efferveſciret das friſche Waſſer
ziemlich ſtarck, mit allerhand ſauren Sachen, **
mit Wein, Eßig, Spiritu Nitri, Salis & Vitrio-
li.
2) Den Violen-Syrup, und Safft von
rothem Kohl machet es zwar nicht Graſe-gruͤn,

doch
* Anzeigungen der alcaliniſchen Ratur.
** Efferveſcentia cum Acidis.
K 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p>
            <pb facs="#f0167" n="147"/>
            <fw place="top" type="header">der Pyrmonti&#x017F;chen Ge&#x017F;und-Brunnen.</fw><lb/> <hi rendition="#fr">u&#x0364;bertreffe, und al&#x017F;o der Brunnen in &#x017F;ei-<lb/>
ner Wu&#x0364;rckung mehr</hi> <hi rendition="#aq">alcal</hi> <hi rendition="#fr">i&#x017F;ch als &#x017F;auer<lb/>
&#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e.</hi> </p><lb/>
          <p>Daß ein <hi rendition="#aq">Men&#x017F;truum acidum</hi> in einem <hi rendition="#aq">Li-<lb/>
quore,</hi> in welchem die <hi rendition="#aq">alcali</hi>&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Materi</hi>en<lb/><hi rendition="#aq">prædomini</hi>ren, &#x017F;eine auflo&#x0364;&#x017F;ende Krafft nicht<lb/>
verliehre, und das <hi rendition="#aq">&#x017F;olvi</hi>rte Metall bey &#x017F;ich be-<lb/>
halten ko&#x0364;nne, &#x017F;olches i&#x017F;t bey denen <hi rendition="#aq">chymi</hi>&#x017F;chen<lb/>
Bereitungen gantz etwas ungewo&#x0364;hnliches.<lb/>
Inde&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ind &#x017F;o viele <hi rendition="#aq">minerali</hi>&#x017F;che Wa&#x017F;&#x017F;er gar<lb/>
deutliche Exempel, daß eine &#x017F;olche <hi rendition="#aq">Mixtur</hi> in ei-<lb/>
nem durch&#x017F;ichtigen Cry&#x017F;tallen-hellen <hi rendition="#aq">Liquore</hi><lb/>
gar wohl mit einander eine Zeit lang be&#x017F;tehen<lb/>
ko&#x0364;nne, wie wir &#x017F;olches im vorhergehenden &#x017F;chon<lb/>
um&#x017F;ta&#x0364;ndlich erwie&#x017F;en, und die Ur&#x017F;achen hin und<lb/>
wieder erkla&#x0364;ret haben. An die&#x017F;em Ort muß<lb/>
nun &#x017F;onderlich angefu&#x0364;hret werden: was fu&#x0364;r<lb/>
Anzeigungen <note place="foot" n="*">Anzeigungen der <hi rendition="#aq">alcalini</hi>&#x017F;chen Ratur.</note> der <hi rendition="#aq">alcalini</hi>&#x017F;chen Natur &#x017F;ich in<lb/>
un&#x017F;erm Wa&#x017F;&#x017F;er finden, und daß der &#x017F;aure <hi rendition="#aq">Spi-<lb/>
ritus</hi> bey weitem nicht gnug &#x017F;ey, alles <hi rendition="#aq">Alcali</hi> in<lb/>
dem Wa&#x017F;&#x017F;er zu <hi rendition="#aq">&#x017F;aturi</hi>ren, &#x017F;ondern daß nach<lb/><hi rendition="#aq">Proportion</hi> noch eine gro&#x017F;&#x017F;e Menge &#x017F;ubtile <hi rendition="#aq">alca-<lb/>
li</hi>&#x017F;che Erde u&#x0364;brig bliebe.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 109.</head>
          <p>1) <hi rendition="#aq">Efferve&#x017F;ci</hi>ret das fri&#x017F;che Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
ziemlich &#x017F;tarck, mit allerhand &#x017F;auren Sachen, <note place="foot" n="**"><hi rendition="#aq">Efferve&#x017F;centia cum Acidis.</hi></note><lb/>
mit Wein, Eßig, <hi rendition="#aq">Spiritu Nitri, Salis &amp; Vitrio-<lb/>
li.</hi> 2) Den Violen-Syrup, und Safft von<lb/>
rothem Kohl machet es zwar nicht Gra&#x017F;e-gru&#x0364;n,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K 2</fw><fw place="bottom" type="catch">doch</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[147/0167] der Pyrmontiſchen Geſund-Brunnen. uͤbertreffe, und alſo der Brunnen in ſei- ner Wuͤrckung mehr alcaliſch als ſauer ſeyn muͤſſe. Daß ein Menſtruum acidum in einem Li- quore, in welchem die alcaliſchen Materien prædominiren, ſeine aufloͤſende Krafft nicht verliehre, und das ſolvirte Metall bey ſich be- halten koͤnne, ſolches iſt bey denen chymiſchen Bereitungen gantz etwas ungewoͤhnliches. Indeſſen ſind ſo viele mineraliſche Waſſer gar deutliche Exempel, daß eine ſolche Mixtur in ei- nem durchſichtigen Cryſtallen-hellen Liquore gar wohl mit einander eine Zeit lang beſtehen koͤnne, wie wir ſolches im vorhergehenden ſchon umſtaͤndlich erwieſen, und die Urſachen hin und wieder erklaͤret haben. An dieſem Ort muß nun ſonderlich angefuͤhret werden: was fuͤr Anzeigungen * der alcaliniſchen Natur ſich in unſerm Waſſer finden, und daß der ſaure Spi- ritus bey weitem nicht gnug ſey, alles Alcali in dem Waſſer zu ſaturiren, ſondern daß nach Proportion noch eine groſſe Menge ſubtile alca- liſche Erde uͤbrig bliebe. §. 109. 1) Efferveſciret das friſche Waſſer ziemlich ſtarck, mit allerhand ſauren Sachen, ** mit Wein, Eßig, Spiritu Nitri, Salis & Vitrio- li. 2) Den Violen-Syrup, und Safft von rothem Kohl machet es zwar nicht Graſe-gruͤn, doch * Anzeigungen der alcaliniſchen Ratur. ** Efferveſcentia cum Acidis. K 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/167
Zitationshilfe: Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717, S. 147. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/167>, abgerufen am 25.04.2019.