Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Cap. IV. Mineralischer Innhalt
doch ein wenig grünlich, und wenn solche durch
Vermischung saurer Sachen gantz hoch roth
worden, bringet es demselben ihre blaue Farbe
wieder. Eben dieses geschiehet mit der blauen
Tornesol.

§. 110.

3) Eine Solution des gemeinen Vi-
triol
s wird, durch dasselbe gleich trübe, und nach
und nach häuffig niedergeschlagen, doch ohne
Geräusch und Aufwallen. Die Solution des
sublimats aber turbiret dieses Wasser gar nicht,
vielweniger praecipitiret* es aus demselben ein
roth-gelbes Pomerantzen-farbiges Pulver, wie
andere scharffe alcalifche Wasser zu thun pfle-
gen. Denn es gehöret ein scharffes salinisches
Alcali dazu, diese Farbe aus dem sublimat zu
bringen. Blosse alcalische Erden thun solches
nicht, z. E. Kreite, Krebs-Augen, praeparirte
Muscheln und dergleichen. Es scheinet also,
daß der alcalinische Theil, welcher der subtile-
ste und zu der Saltz-Mixtion der bequemste in
unserm Wasser durch die Particulas acidas ver-
hindert werde, und das übrige Alcali nicht sub-
til, salini
sch und scharff gnug sey, in die Com-
position
des sublimats einzudringen, und den
Mercurium in roth-gelber Farbe nieder zu
schlagen. 4) Wenn das Pyrmontische Was-
ser mit süsser Milch vermischet, und damit ge-
kochet wird, hindert solches die Coagulation **

der-
* Praecipitationes.
** Non coagulat Lac.

Cap. IV. Mineraliſcher Innhalt
doch ein wenig gruͤnlich, und wenn ſolche durch
Vermiſchung ſaurer Sachen gantz hoch roth
worden, bringet es demſelben ihre blaue Farbe
wieder. Eben dieſes geſchiehet mit der blauen
Torneſol.

§. 110.

3) Eine Solution des gemeinen Vi-
triol
s wird, durch daſſelbe gleich truͤbe, und nach
und nach haͤuffig niedergeſchlagen, doch ohne
Geraͤuſch und Aufwallen. Die Solution des
ſublimats aber turbiret dieſes Waſſer gar nicht,
vielweniger præcipitiret* es aus demſelben ein
roth-gelbes Pomerantzen-farbiges Pulver, wie
andere ſcharffe alcalifche Waſſer zu thun pfle-
gen. Denn es gehoͤret ein ſcharffes ſaliniſches
Alcali dazu, dieſe Farbe aus dem ſublimat zu
bringen. Bloſſe alcaliſche Erden thun ſolches
nicht, z. E. Kreite, Krebs-Augen, præparirte
Muſcheln und dergleichen. Es ſcheinet alſo,
daß der alcaliniſche Theil, welcher der ſubtile-
ſte und zu der Saltz-Mixtion der bequemſte in
unſerm Waſſer durch die Particulas acidas ver-
hindert werde, und das uͤbrige Alcali nicht ſub-
til, ſalini
ſch und ſcharff gnug ſey, in die Com-
poſition
des ſublimats einzudringen, und den
Mercurium in roth-gelber Farbe nieder zu
ſchlagen. 4) Wenn das Pyrmontiſche Waſ-
ſer mit ſuͤſſer Milch vermiſchet, und damit ge-
kochet wird, hindert ſolches die Coagulation **

der-
* Præcipitationes.
** Non coagulat Lac.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0168" n="148"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Cap. IV. Minerali</hi>&#x017F;cher Innhalt</fw><lb/>
doch ein wenig gru&#x0364;nlich, und wenn &#x017F;olche durch<lb/>
Vermi&#x017F;chung &#x017F;aurer Sachen gantz hoch roth<lb/>
worden, bringet es dem&#x017F;elben ihre blaue Farbe<lb/>
wieder. Eben die&#x017F;es ge&#x017F;chiehet mit der blauen<lb/><hi rendition="#aq">Torne&#x017F;ol.</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 110.</head>
          <p>3) Eine <hi rendition="#aq">Solution</hi> des gemeinen <hi rendition="#aq">Vi-<lb/>
triol</hi>s wird, durch da&#x017F;&#x017F;elbe gleich tru&#x0364;be, und nach<lb/>
und nach ha&#x0364;uffig niederge&#x017F;chlagen, doch ohne<lb/>
Gera&#x0364;u&#x017F;ch und Aufwallen. Die <hi rendition="#aq">Solution</hi> des<lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;ublimats</hi> aber <hi rendition="#aq">turbi</hi>ret die&#x017F;es Wa&#x017F;&#x017F;er gar nicht,<lb/>
vielweniger <hi rendition="#aq">præcipiti</hi>ret<note place="foot" n="*"><hi rendition="#aq">Præcipitationes.</hi></note> es aus dem&#x017F;elben ein<lb/>
roth-gelbes Pomerantzen-farbiges Pulver, wie<lb/>
andere &#x017F;charffe <hi rendition="#aq">alcali</hi>fche Wa&#x017F;&#x017F;er zu thun pfle-<lb/>
gen. Denn es geho&#x0364;ret ein &#x017F;charffes <hi rendition="#aq">&#x017F;alini</hi>&#x017F;ches<lb/><hi rendition="#aq">Alcali</hi> dazu, die&#x017F;e Farbe aus dem <hi rendition="#aq">&#x017F;ublimat</hi> zu<lb/>
bringen. Blo&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">alcali</hi>&#x017F;che Erden thun &#x017F;olches<lb/>
nicht, z. E. Kreite, Krebs-Augen, <hi rendition="#aq">præpari</hi>rte<lb/>
Mu&#x017F;cheln und dergleichen. Es &#x017F;cheinet al&#x017F;o,<lb/>
daß der <hi rendition="#aq">alcalini</hi>&#x017F;che Theil, welcher der &#x017F;ubtile-<lb/>
&#x017F;te und zu der Saltz-<hi rendition="#aq">Mixtion</hi> der bequem&#x017F;te in<lb/>
un&#x017F;erm Wa&#x017F;&#x017F;er durch die <hi rendition="#aq">Particulas acidas</hi> ver-<lb/>
hindert werde, und das u&#x0364;brige <hi rendition="#aq">Alcali</hi> nicht <hi rendition="#aq">&#x017F;ub-<lb/>
til, &#x017F;alini</hi>&#x017F;ch und &#x017F;charff gnug &#x017F;ey, in die <hi rendition="#aq">Com-<lb/>
po&#x017F;ition</hi> des <hi rendition="#aq">&#x017F;ublimat</hi>s einzudringen, und den<lb/><hi rendition="#aq">Mercurium</hi> in roth-gelber Farbe nieder zu<lb/>
&#x017F;chlagen. 4) Wenn das Pyrmonti&#x017F;che Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er mit &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;er Milch vermi&#x017F;chet, und damit ge-<lb/>
kochet wird, hindert &#x017F;olches die <hi rendition="#aq">Coagulation</hi> <note place="foot" n="**"><hi rendition="#aq">Non coagulat Lac.</hi></note><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">der-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[148/0168] Cap. IV. Mineraliſcher Innhalt doch ein wenig gruͤnlich, und wenn ſolche durch Vermiſchung ſaurer Sachen gantz hoch roth worden, bringet es demſelben ihre blaue Farbe wieder. Eben dieſes geſchiehet mit der blauen Torneſol. §. 110. 3) Eine Solution des gemeinen Vi- triols wird, durch daſſelbe gleich truͤbe, und nach und nach haͤuffig niedergeſchlagen, doch ohne Geraͤuſch und Aufwallen. Die Solution des ſublimats aber turbiret dieſes Waſſer gar nicht, vielweniger præcipitiret * es aus demſelben ein roth-gelbes Pomerantzen-farbiges Pulver, wie andere ſcharffe alcalifche Waſſer zu thun pfle- gen. Denn es gehoͤret ein ſcharffes ſaliniſches Alcali dazu, dieſe Farbe aus dem ſublimat zu bringen. Bloſſe alcaliſche Erden thun ſolches nicht, z. E. Kreite, Krebs-Augen, præparirte Muſcheln und dergleichen. Es ſcheinet alſo, daß der alcaliniſche Theil, welcher der ſubtile- ſte und zu der Saltz-Mixtion der bequemſte in unſerm Waſſer durch die Particulas acidas ver- hindert werde, und das uͤbrige Alcali nicht ſub- til, ſaliniſch und ſcharff gnug ſey, in die Com- poſition des ſublimats einzudringen, und den Mercurium in roth-gelber Farbe nieder zu ſchlagen. 4) Wenn das Pyrmontiſche Waſ- ſer mit ſuͤſſer Milch vermiſchet, und damit ge- kochet wird, hindert ſolches die Coagulation ** der- * Præcipitationes. ** Non coagulat Lac.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/168
Zitationshilfe: Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717, S. 148. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/168>, abgerufen am 14.10.2019.