Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Cap. IV. Mineralischer Innhalt
Wasser grössesten Theils weggerauchet, und
kalt worden ist, allenthalben an den alcalischen
Cremorem. Je langsamer und stiller das Ver-
dünsten zugangen, ie grösser wachsen die Cry-
stallen zusammen. Zuweilen sind es lauter
kleine weisse gläntzende Klümplein und Scha-
len, welche durch das blosse Gesicht nicht wohl
zu unterscheiden, wenn man aber Vergrösse-
rungs-Gläser darüber hält, so siehet man, daß
diese Schalen aus lauter durchsichtigen Sta-
cheln zusammen gesetzet sind.

§. 118.

Bald fallen die Crystallen * ein we-
nig grösser, und sind wie kleine Besen anzuse-
hen, indem derselben viele an der einen Seite
zusammen und in einander gehen, und an der
andern Seite in viele Spitzen vertheilet sind;
von solchen fasciculis Crystallorum stossen biß-
weilen 2, 3 biß 4 auf einem Centro zusammen,
welches durch Macroscopia sehr artig anzuse-
hen ist. Wieder auf eine andere Zeit wird
man viele dünne, durchsichtige Lamellas und
viereckige, längliche, platte Stücklein bekom-
men, welche den Lapidem selenitem gar sicht-
barlich vorstellen. Es ist diese Materie ohne
allen Geschmack, knirschet nicht unter den Zäh-
nen wie Sand, sondern ist weich unter densel-
ben wie der Selenites.

§. 119.

Von gelinder Hitze des Feuers, wenn
zum Exempel diese Crystallen auf einen Stu-

ben-
* Figura Crystallorum.

Cap. IV. Mineraliſcher Innhalt
Waſſer groͤſſeſten Theils weggerauchet, und
kalt worden iſt, allenthalben an den alcaliſchen
Cremorem. Je langſamer und ſtiller das Ver-
duͤnſten zugangen, ie groͤſſer wachſen die Cry-
ſtallen zuſammen. Zuweilen ſind es lauter
kleine weiſſe glaͤntzende Kluͤmplein und Scha-
len, welche durch das bloſſe Geſicht nicht wohl
zu unterſcheiden, wenn man aber Vergroͤſſe-
rungs-Glaͤſer daruͤber haͤlt, ſo ſiehet man, daß
dieſe Schalen aus lauter durchſichtigen Sta-
cheln zuſammen geſetzet ſind.

§. 118.

Bald fallen die Cryſtallen * ein we-
nig groͤſſer, und ſind wie kleine Beſen anzuſe-
hen, indem derſelben viele an der einen Seite
zuſammen und in einander gehen, und an der
andern Seite in viele Spitzen vertheilet ſind;
von ſolchen faſciculis Cryſtallorum ſtoſſen biß-
weilen 2, 3 biß 4 auf einem Centro zuſammen,
welches durch Macroſcopia ſehr artig anzuſe-
hen iſt. Wieder auf eine andere Zeit wird
man viele duͤnne, durchſichtige Lamellas und
viereckige, laͤngliche, platte Stuͤcklein bekom-
men, welche den Lapidem ſelenitem gar ſicht-
barlich vorſtellen. Es iſt dieſe Materie ohne
allen Geſchmack, knirſchet nicht unter den Zaͤh-
nen wie Sand, ſondern iſt weich unter denſel-
ben wie der Selenites.

§. 119.

Von gelinder Hitze des Feuers, wenn
zum Exempel dieſe Cryſtallen auf einen Stu-

ben-
* Figura Cryſtallorum.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0172" n="152"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Cap. IV. Minerali</hi>&#x017F;cher Innhalt</fw><lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;ten Theils weggerauchet, und<lb/>
kalt worden i&#x017F;t, allenthalben an den <hi rendition="#aq">alcali</hi>&#x017F;chen<lb/><hi rendition="#aq">Cremorem.</hi> Je lang&#x017F;amer und &#x017F;tiller das Ver-<lb/>
du&#x0364;n&#x017F;ten zugangen, ie gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er wach&#x017F;en die Cry-<lb/>
&#x017F;tallen zu&#x017F;ammen. Zuweilen &#x017F;ind es lauter<lb/>
kleine wei&#x017F;&#x017F;e gla&#x0364;ntzende Klu&#x0364;mplein und Scha-<lb/>
len, welche durch das blo&#x017F;&#x017F;e Ge&#x017F;icht nicht wohl<lb/>
zu unter&#x017F;cheiden, wenn man aber Vergro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e-<lb/>
rungs-Gla&#x0364;&#x017F;er daru&#x0364;ber ha&#x0364;lt, &#x017F;o &#x017F;iehet man, daß<lb/>
die&#x017F;e Schalen aus lauter durch&#x017F;ichtigen Sta-<lb/>
cheln zu&#x017F;ammen ge&#x017F;etzet &#x017F;ind.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 118.</head>
          <p>Bald fallen die Cry&#x017F;tallen <note place="foot" n="*"><hi rendition="#aq">Figura Cry&#x017F;tallorum.</hi></note> ein we-<lb/>
nig gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er, und &#x017F;ind wie kleine Be&#x017F;en anzu&#x017F;e-<lb/>
hen, indem der&#x017F;elben viele an der einen Seite<lb/>
zu&#x017F;ammen und in einander gehen, und an der<lb/>
andern Seite in viele Spitzen vertheilet &#x017F;ind;<lb/>
von &#x017F;olchen <hi rendition="#aq">fa&#x017F;ciculis Cry&#x017F;tallorum</hi> &#x017F;to&#x017F;&#x017F;en biß-<lb/>
weilen 2, 3 biß 4 auf einem <hi rendition="#aq">Centro</hi> zu&#x017F;ammen,<lb/>
welches durch <hi rendition="#aq">Macro&#x017F;copia</hi> &#x017F;ehr artig anzu&#x017F;e-<lb/>
hen i&#x017F;t. Wieder auf eine andere Zeit wird<lb/>
man viele du&#x0364;nne, durch&#x017F;ichtige <hi rendition="#aq">Lamellas</hi> und<lb/>
viereckige, la&#x0364;ngliche, platte Stu&#x0364;cklein bekom-<lb/>
men, welche den <hi rendition="#aq">Lapidem &#x017F;elenitem</hi> gar &#x017F;icht-<lb/>
barlich vor&#x017F;tellen. Es i&#x017F;t die&#x017F;e Materie ohne<lb/>
allen Ge&#x017F;chmack, knir&#x017F;chet nicht unter den Za&#x0364;h-<lb/>
nen wie Sand, &#x017F;ondern i&#x017F;t weich unter den&#x017F;el-<lb/>
ben wie der <hi rendition="#aq">Selenites.</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 119.</head>
          <p>Von gelinder Hitze des Feuers, wenn<lb/>
zum Exempel die&#x017F;e Cry&#x017F;tallen auf einen Stu-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ben-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[152/0172] Cap. IV. Mineraliſcher Innhalt Waſſer groͤſſeſten Theils weggerauchet, und kalt worden iſt, allenthalben an den alcaliſchen Cremorem. Je langſamer und ſtiller das Ver- duͤnſten zugangen, ie groͤſſer wachſen die Cry- ſtallen zuſammen. Zuweilen ſind es lauter kleine weiſſe glaͤntzende Kluͤmplein und Scha- len, welche durch das bloſſe Geſicht nicht wohl zu unterſcheiden, wenn man aber Vergroͤſſe- rungs-Glaͤſer daruͤber haͤlt, ſo ſiehet man, daß dieſe Schalen aus lauter durchſichtigen Sta- cheln zuſammen geſetzet ſind. §. 118. Bald fallen die Cryſtallen * ein we- nig groͤſſer, und ſind wie kleine Beſen anzuſe- hen, indem derſelben viele an der einen Seite zuſammen und in einander gehen, und an der andern Seite in viele Spitzen vertheilet ſind; von ſolchen faſciculis Cryſtallorum ſtoſſen biß- weilen 2, 3 biß 4 auf einem Centro zuſammen, welches durch Macroſcopia ſehr artig anzuſe- hen iſt. Wieder auf eine andere Zeit wird man viele duͤnne, durchſichtige Lamellas und viereckige, laͤngliche, platte Stuͤcklein bekom- men, welche den Lapidem ſelenitem gar ſicht- barlich vorſtellen. Es iſt dieſe Materie ohne allen Geſchmack, knirſchet nicht unter den Zaͤh- nen wie Sand, ſondern iſt weich unter denſel- ben wie der Selenites. §. 119. Von gelinder Hitze des Feuers, wenn zum Exempel dieſe Cryſtallen auf einen Stu- ben- * Figura Cryſtallorum.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/172
Zitationshilfe: Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717, S. 152. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/172>, abgerufen am 24.04.2019.