Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Cap. IV. Mineralischer Innhalt der etc.
chen nicht gantz ohne Wissenschafft ist, Gele-
genheit haben werde sich zu vergnügen und zu
überzeugen, sonderlich wenn er selbst die Hand
anlegen, und die mineralischen Wasser durch
vernünfftige und deutliche Proben erforschen
will. Solte aber nichts desto weniger jemand
gegründete Ursachen und andere contraire
Experimenta gefunden zu haben vermeynen,
und solche ins besondere communiciren, oder
auch im Druck unsern Sätzen entgegen stellen
will, so werde nicht ermangeln, wenn solches
ohne anzügliche Redens-Arten, welche zur Sa-
che nicht dienen, geschiehet, dieselben noch viel
umständlicher und weitläufftiger zu erklä-
ren.

§. 125.

So man mir auch vorwerffen wol-
te, daß ich nicht der erste, so diese Verbindung
der Spirituum in denen mineralischen Wassern
mit der alcalischen Erde erfunden, so gestehe ich,
und gebe mit beyden Händen zu, daß diese
Wahrheit gantz simple und klar, und also un-
möglich anders seyn können, als daß einige so
wohl von denen alten als neuern Autoribus
auf dergleichen Gedancken kommen. Weil
sie aber die wahren Grund-Ursachen dieser
Combinationum nicht eingeschen, und ihnen
diejenigen Experimenta gefehlet, welche am al-
lermeisten beweisen, so widersprechen sich auch
alle diese Autores, und was sie auf einem Blat-
te statuiret, werffen sie auf dem andern wieder

über

Cap. IV. Mineraliſcher Innhalt der ꝛc.
chen nicht gantz ohne Wiſſenſchafft iſt, Gele-
genheit haben werde ſich zu vergnuͤgen und zu
uͤberzeugen, ſonderlich wenn er ſelbſt die Hand
anlegen, und die mineraliſchen Waſſer durch
vernuͤnfftige und deutliche Proben erforſchen
will. Solte aber nichts deſto weniger jemand
gegruͤndete Urſachen und andere contraire
Experimenta gefunden zu haben vermeynen,
und ſolche ins beſondere communiciren, oder
auch im Druck unſern Saͤtzen entgegen ſtellen
will, ſo werde nicht ermangeln, wenn ſolches
ohne anzuͤgliche Redens-Arten, welche zur Sa-
che nicht dienen, geſchiehet, dieſelben noch viel
umſtaͤndlicher und weitlaͤufftiger zu erklaͤ-
ren.

§. 125.

So man mir auch vorwerffen wol-
te, daß ich nicht der erſte, ſo dieſe Verbindung
der Spirituum in denen mineraliſchen Waſſern
mit der alcaliſchen Erde erfunden, ſo geſtehe ich,
und gebe mit beyden Haͤnden zu, daß dieſe
Wahrheit gantz ſimple und klar, und alſo un-
moͤglich anders ſeyn koͤnnen, als daß einige ſo
wohl von denen alten als neuern Autoribus
auf dergleichen Gedancken kommen. Weil
ſie aber die wahren Grund-Urſachen dieſer
Combinationum nicht eingeſchen, und ihnen
diejenigen Experimenta gefehlet, welche am al-
lermeiſten beweiſen, ſo widerſprechen ſich auch
alle dieſe Autores, und was ſie auf einem Blat-
te ſtatuiret, werffen ſie auf dem andern wieder

uͤber
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0176" n="156"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Cap. IV. Minerali</hi>&#x017F;cher Innhalt der &#xA75B;c.</fw><lb/>
chen nicht gantz ohne Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft i&#x017F;t, Gele-<lb/>
genheit haben werde &#x017F;ich zu vergnu&#x0364;gen und zu<lb/>
u&#x0364;berzeugen, &#x017F;onderlich wenn er &#x017F;elb&#x017F;t die Hand<lb/>
anlegen, und die <hi rendition="#aq">minerali</hi>&#x017F;chen Wa&#x017F;&#x017F;er durch<lb/>
vernu&#x0364;nfftige und deutliche Proben erfor&#x017F;chen<lb/>
will. Solte aber nichts de&#x017F;to weniger jemand<lb/>
gegru&#x0364;ndete Ur&#x017F;achen und andere <hi rendition="#aq">contrai</hi>re<lb/><hi rendition="#aq">Experimenta</hi> gefunden zu haben vermeynen,<lb/>
und &#x017F;olche ins be&#x017F;ondere <hi rendition="#aq">communici</hi>ren, oder<lb/>
auch im Druck un&#x017F;ern Sa&#x0364;tzen entgegen &#x017F;tellen<lb/>
will, &#x017F;o werde nicht ermangeln, wenn &#x017F;olches<lb/>
ohne anzu&#x0364;gliche Redens-Arten, welche zur Sa-<lb/>
che nicht dienen, ge&#x017F;chiehet, die&#x017F;elben noch viel<lb/>
um&#x017F;ta&#x0364;ndlicher und weitla&#x0364;ufftiger zu erkla&#x0364;-<lb/>
ren.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 125.</head>
          <p>So man mir auch vorwerffen wol-<lb/>
te, daß ich nicht der er&#x017F;te, &#x017F;o die&#x017F;e Verbindung<lb/>
der <hi rendition="#aq">Spirituum</hi> in denen <hi rendition="#aq">minerali</hi>&#x017F;chen Wa&#x017F;&#x017F;ern<lb/>
mit der <hi rendition="#aq">alcali</hi>&#x017F;chen Erde erfunden, &#x017F;o ge&#x017F;tehe ich,<lb/>
und gebe mit beyden Ha&#x0364;nden zu, daß die&#x017F;e<lb/>
Wahrheit gantz <hi rendition="#aq">&#x017F;imple</hi> und klar, und al&#x017F;o un-<lb/>
mo&#x0364;glich anders &#x017F;eyn ko&#x0364;nnen, als daß einige &#x017F;o<lb/>
wohl von denen alten als neuern <hi rendition="#aq">Autoribus</hi><lb/>
auf dergleichen Gedancken kommen. Weil<lb/>
&#x017F;ie aber die wahren Grund-Ur&#x017F;achen die&#x017F;er<lb/><hi rendition="#aq">Combinationum</hi> nicht einge&#x017F;chen, und ihnen<lb/>
diejenigen <hi rendition="#aq">Experimenta</hi> gefehlet, welche am al-<lb/>
lermei&#x017F;ten bewei&#x017F;en, &#x017F;o wider&#x017F;prechen &#x017F;ich auch<lb/>
alle die&#x017F;e <hi rendition="#aq">Autores,</hi> und was &#x017F;ie auf einem Blat-<lb/>
te <hi rendition="#aq">&#x017F;tatui</hi>ret, werffen &#x017F;ie auf dem andern wieder<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">u&#x0364;ber</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[156/0176] Cap. IV. Mineraliſcher Innhalt der ꝛc. chen nicht gantz ohne Wiſſenſchafft iſt, Gele- genheit haben werde ſich zu vergnuͤgen und zu uͤberzeugen, ſonderlich wenn er ſelbſt die Hand anlegen, und die mineraliſchen Waſſer durch vernuͤnfftige und deutliche Proben erforſchen will. Solte aber nichts deſto weniger jemand gegruͤndete Urſachen und andere contraire Experimenta gefunden zu haben vermeynen, und ſolche ins beſondere communiciren, oder auch im Druck unſern Saͤtzen entgegen ſtellen will, ſo werde nicht ermangeln, wenn ſolches ohne anzuͤgliche Redens-Arten, welche zur Sa- che nicht dienen, geſchiehet, dieſelben noch viel umſtaͤndlicher und weitlaͤufftiger zu erklaͤ- ren. §. 125. So man mir auch vorwerffen wol- te, daß ich nicht der erſte, ſo dieſe Verbindung der Spirituum in denen mineraliſchen Waſſern mit der alcaliſchen Erde erfunden, ſo geſtehe ich, und gebe mit beyden Haͤnden zu, daß dieſe Wahrheit gantz ſimple und klar, und alſo un- moͤglich anders ſeyn koͤnnen, als daß einige ſo wohl von denen alten als neuern Autoribus auf dergleichen Gedancken kommen. Weil ſie aber die wahren Grund-Urſachen dieſer Combinationum nicht eingeſchen, und ihnen diejenigen Experimenta gefehlet, welche am al- lermeiſten beweiſen, ſo widerſprechen ſich auch alle dieſe Autores, und was ſie auf einem Blat- te ſtatuiret, werffen ſie auf dem andern wieder uͤber

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/176
Zitationshilfe: Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717, S. 156. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/176>, abgerufen am 22.04.2019.