Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

des Pyrmontischen Wassers.
Schwefel-Spiritus: * Daß die Säure aus
dem Schwefel und dem Vitriol einerley Gat-
tung sey, solches ist unter denen gelehrtesten
Chymicis eine ausgemachte Sache, und kan
man auch mit dem Schwefel-Vitriol, und mit
der Vitriol-Säure wie der Schwefel, eines aus
dem andern, so offt und viel man will, durch
leichte Hand-Griffe verfertigen; daher wir
auch in dem vorigen Capitel den sauren Spiri-
tum
des Schwefels und Vitriols iedesmahl als
eine Sache angeführet haben.

§. 5.

Daß aber der Spiritus sulphuris & vi-
trioli
ein Medicament sey, ** welches ohne alle
Vermischung und Zusatz zu 10, 15 Tropffen,
auch wenn dergleichen Spiritus sehr wäs-
serig sind, wohl ein Scrupel und mehr auf
einmahl, ohne die geringste Gefahr und Scha-
den könne eingenommen werden, solches be-
kräfftigen die meisten Stimmen der gelehrte-
sten und erfahrensten Practicorum, und wird
wohl von niemand, als wenn noch hie und da
ein absoluter Bontekuist übrig geblieben, ge-
läugnet werden.

§. 6.

Und nicht allein thut diese Säure kei-
nen Schaden, *** sondern wenn solche mit Un-
terscheid der Naturen, und in gebührender Zeit,
und Ordnung gebrauchet wird, so stärcket die-

selbe
* Der saure Schwefel-Spiritus.
** Ist sicher zu gebrauchen.
*** Nutzbarkeit und Wirckung desselben.

des Pyrmontiſchen Waſſers.
Schwefel-Spiritus: * Daß die Saͤure aus
dem Schwefel und dem Vitriol einerley Gat-
tung ſey, ſolches iſt unter denen gelehrteſten
Chymicis eine ausgemachte Sache, und kan
man auch mit dem Schwefel-Vitriol, und mit
der Vitriol-Saͤure wie der Schwefel, eines aus
dem andern, ſo offt und viel man will, durch
leichte Hand-Griffe verfertigen; daher wir
auch in dem vorigen Capitel den ſauren Spiri-
tum
des Schwefels und Vitriols iedesmahl als
eine Sache angefuͤhret haben.

§. 5.

Daß aber der Spiritus ſulphuris & vi-
trioli
ein Medicament ſey, ** welches ohne alle
Vermiſchung und Zuſatz zu 10, 15 Tropffen,
auch wenn dergleichen Spiritus ſehr waͤſ-
ſerig ſind, wohl ein Scrupel und mehr auf
einmahl, ohne die geringſte Gefahr und Scha-
den koͤnne eingenommen werden, ſolches be-
kraͤfftigen die meiſten Stimmen der gelehrte-
ſten und erfahrenſten Practicorum, und wird
wohl von niemand, als wenn noch hie und da
ein abſoluter Bontekuiſt uͤbrig geblieben, ge-
laͤugnet werden.

§. 6.

Und nicht allein thut dieſe Saͤure kei-
nen Schaden, *** ſondern wenn ſolche mit Un-
terſcheid der Naturen, und in gebuͤhrender Zeit,
und Ordnung gebrauchet wird, ſo ſtaͤrcket die-

ſelbe
* Der ſaure Schwefel-Spiritus.
** Iſt ſicher zu gebrauchen.
*** Nutzbarkeit und Wirckung deſſelben.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0179" n="159"/><fw place="top" type="header">des Pyrmonti&#x017F;chen Wa&#x017F;&#x017F;ers.</fw><lb/>
Schwefel-<hi rendition="#aq">Spiritus:</hi> <note place="foot" n="*">Der &#x017F;aure Schwefel-<hi rendition="#aq">Spiritus.</hi></note> Daß die Sa&#x0364;ure aus<lb/>
dem Schwefel und dem <hi rendition="#aq">Vitriol</hi> einerley Gat-<lb/>
tung &#x017F;ey, &#x017F;olches i&#x017F;t unter denen gelehrte&#x017F;ten<lb/><hi rendition="#aq">Chymicis</hi> eine ausgemachte Sache, und kan<lb/>
man auch mit dem Schwefel-<hi rendition="#aq">Vitriol,</hi> und mit<lb/>
der <hi rendition="#aq">Vitriol-</hi>Sa&#x0364;ure wie der Schwefel, eines aus<lb/>
dem andern, &#x017F;o offt und viel man will, durch<lb/>
leichte Hand-Griffe verfertigen; daher wir<lb/>
auch in dem vorigen Capitel den &#x017F;auren <hi rendition="#aq">Spiri-<lb/>
tum</hi> des Schwefels und <hi rendition="#aq">Vitriols</hi> iedesmahl als<lb/>
eine Sache angefu&#x0364;hret haben.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 5.</head>
          <p>Daß aber der <hi rendition="#aq">Spiritus &#x017F;ulphuris &amp; vi-<lb/>
trioli</hi> ein <hi rendition="#aq">Medicament</hi> &#x017F;ey, <note place="foot" n="**">I&#x017F;t &#x017F;icher zu gebrauchen.</note> welches ohne alle<lb/>
Vermi&#x017F;chung und Zu&#x017F;atz zu 10, 15 Tropffen,<lb/>
auch wenn dergleichen <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> &#x017F;ehr wa&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;erig &#x017F;ind, wohl ein Scrupel und mehr auf<lb/>
einmahl, ohne die gering&#x017F;te Gefahr und Scha-<lb/>
den ko&#x0364;nne eingenommen werden, &#x017F;olches be-<lb/>
kra&#x0364;fftigen die mei&#x017F;ten Stimmen der gelehrte-<lb/>
&#x017F;ten und erfahren&#x017F;ten <hi rendition="#aq">Practicorum,</hi> und wird<lb/>
wohl von niemand, als wenn noch hie und da<lb/>
ein <hi rendition="#aq">ab&#x017F;olut</hi>er <hi rendition="#aq">Bontekui&#x017F;t</hi> u&#x0364;brig geblieben, ge-<lb/>
la&#x0364;ugnet werden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 6.</head>
          <p>Und nicht allein thut die&#x017F;e Sa&#x0364;ure kei-<lb/>
nen Schaden, <note place="foot" n="***">Nutzbarkeit und Wirckung de&#x017F;&#x017F;elben.</note> &#x017F;ondern wenn &#x017F;olche mit Un-<lb/>
ter&#x017F;cheid der Naturen, und in gebu&#x0364;hrender Zeit,<lb/>
und Ordnung gebrauchet wird, &#x017F;o &#x017F;ta&#x0364;rcket die-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;elbe</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[159/0179] des Pyrmontiſchen Waſſers. Schwefel-Spiritus: * Daß die Saͤure aus dem Schwefel und dem Vitriol einerley Gat- tung ſey, ſolches iſt unter denen gelehrteſten Chymicis eine ausgemachte Sache, und kan man auch mit dem Schwefel-Vitriol, und mit der Vitriol-Saͤure wie der Schwefel, eines aus dem andern, ſo offt und viel man will, durch leichte Hand-Griffe verfertigen; daher wir auch in dem vorigen Capitel den ſauren Spiri- tum des Schwefels und Vitriols iedesmahl als eine Sache angefuͤhret haben. §. 5. Daß aber der Spiritus ſulphuris & vi- trioli ein Medicament ſey, ** welches ohne alle Vermiſchung und Zuſatz zu 10, 15 Tropffen, auch wenn dergleichen Spiritus ſehr waͤſ- ſerig ſind, wohl ein Scrupel und mehr auf einmahl, ohne die geringſte Gefahr und Scha- den koͤnne eingenommen werden, ſolches be- kraͤfftigen die meiſten Stimmen der gelehrte- ſten und erfahrenſten Practicorum, und wird wohl von niemand, als wenn noch hie und da ein abſoluter Bontekuiſt uͤbrig geblieben, ge- laͤugnet werden. §. 6. Und nicht allein thut dieſe Saͤure kei- nen Schaden, *** ſondern wenn ſolche mit Un- terſcheid der Naturen, und in gebuͤhrender Zeit, und Ordnung gebrauchet wird, ſo ſtaͤrcket die- ſelbe * Der ſaure Schwefel-Spiritus. ** Iſt ſicher zu gebrauchen. *** Nutzbarkeit und Wirckung deſſelben.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/179
Zitationshilfe: Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717, S. 159. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/179>, abgerufen am 23.04.2019.