Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Cap. V. Kräffte und Würckungen
Saltz, * wie wir unter dem vierdten Satz er-
wiesen, und dasselbe mit dem Tartaro vitriolato,
Sale mirabili Glauberi
verglichen haben.

§. 14.

Was für herrliche Tugenden und si-
chere gelinde Würckungen dergleichen Salia
media,
** welche aus der Vitriol Säure und ei-
nem Alcali zusammen gesetzet sind, durch man-
nigfaltige Erfahrung von sich spühren lassen,
solches geben gleich Anfangs die sonderbaren
grossen Titel zu erkennen, indem man solchen
die Nahmen Salia polychresta, Arcanum du-
plicatum, Panaceam Holsaticam &c.
beygele-
get. Es verdünnen, zertheilen und resolviren
diese Salia den zähen Schleim und allerhand
schleimichte Verhärtungen und Verstopffun-
gen im Magen, in denen Gedärmen, in dem
Gekröse, Miltz, Leber und andern glandulösen
Eingeweiden. Sie gehören mit unter die
bewährtesten und sichersten Fieber-Mittel, curi-
ren allerley Art kalte Fieber, und werden auch
mit größtem Nutzen denen Bezoardicis fixis in
hitzigen Fiebern zugesetzt. In Cachexie,
Schwulst und Wassersucht kan viel damit ef-
fectui
ret werden. Den Urin treiben sie sehr
starck, und reinigen die Nieren und Blase von
Grieß, Sand und Stein-Gebröckel.

§. 15.

Es disponiren dieselben zu gelinder

Er-
* 3) Das Brunnen-Saltz.
** Tugenden desselben.

Cap. V. Kraͤffte und Wuͤrckungen
Saltz, * wie wir unter dem vierdten Satz er-
wieſen, und daſſelbe mit dem Tartaro vitriolato,
Sale mirabili Glauberi
verglichen haben.

§. 14.

Was fuͤr herrliche Tugenden und ſi-
chere gelinde Wuͤrckungen dergleichen Salia
media,
** welche aus der Vitriol Saͤure und ei-
nem Alcali zuſammen geſetzet ſind, durch man-
nigfaltige Erfahrung von ſich ſpuͤhren laſſen,
ſolches geben gleich Anfangs die ſonderbaren
groſſen Titel zu erkennen, indem man ſolchen
die Nahmen Salia polychreſta, Arcanum du-
plicatum, Panaceam Holſaticam &c.
beygele-
get. Es verduͤnnen, zertheilen und reſolviren
dieſe Salia den zaͤhen Schleim und allerhand
ſchleimichte Verhaͤrtungen und Verſtopffun-
gen im Magen, in denen Gedaͤrmen, in dem
Gekroͤſe, Miltz, Leber und andern glanduloͤſen
Eingeweiden. Sie gehoͤren mit unter die
bewaͤhrteſten und ſicherſten Fieber-Mittel, curi-
ren allerley Art kalte Fieber, und werden auch
mit groͤßtem Nutzen denen Bezoardicis fixis in
hitzigen Fiebern zugeſetzt. In Cachexie,
Schwulſt und Waſſerſucht kan viel damit ef-
fectui
ret werden. Den Urin treiben ſie ſehr
ſtarck, und reinigen die Nieren und Blaſe von
Grieß, Sand und Stein-Gebroͤckel.

§. 15.

Es diſponiren dieſelben zu gelinder

Er-
* 3) Das Brunnen-Saltz.
** Tugenden deſſelben.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0184" n="164"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Cap. V.</hi> Kra&#x0364;ffte und Wu&#x0364;rckungen</fw><lb/>
Saltz, <note place="foot" n="*">3) Das Brunnen-Saltz.</note> wie wir unter dem vierdten Satz er-<lb/>
wie&#x017F;en, und da&#x017F;&#x017F;elbe mit dem <hi rendition="#aq">Tartaro vitriolato,<lb/>
Sale mirabili Glauberi</hi> verglichen haben.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 14.</head>
          <p>Was fu&#x0364;r herrliche Tugenden und &#x017F;i-<lb/>
chere gelinde Wu&#x0364;rckungen dergleichen <hi rendition="#aq">Salia<lb/>
media,</hi> <note place="foot" n="**">Tugenden de&#x017F;&#x017F;elben.</note> welche aus der <hi rendition="#aq">Vitriol</hi> Sa&#x0364;ure und ei-<lb/>
nem <hi rendition="#aq">Alcali</hi> zu&#x017F;ammen ge&#x017F;etzet &#x017F;ind, durch man-<lb/>
nigfaltige Erfahrung von &#x017F;ich &#x017F;pu&#x0364;hren la&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
&#x017F;olches geben gleich Anfangs die &#x017F;onderbaren<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en Titel zu erkennen, indem man &#x017F;olchen<lb/>
die Nahmen <hi rendition="#aq">Salia polychre&#x017F;ta, Arcanum du-<lb/>
plicatum, Panaceam Hol&#x017F;aticam &amp;c.</hi> beygele-<lb/>
get. Es verdu&#x0364;nnen, zertheilen und <hi rendition="#aq">re&#x017F;olvi</hi>ren<lb/>
die&#x017F;e <hi rendition="#aq">Salia</hi> den za&#x0364;hen Schleim und allerhand<lb/>
&#x017F;chleimichte Verha&#x0364;rtungen und Ver&#x017F;topffun-<lb/>
gen im Magen, in denen Geda&#x0364;rmen, in dem<lb/>
Gekro&#x0364;&#x017F;e, Miltz, Leber und andern <hi rendition="#aq">glandul</hi>o&#x0364;&#x017F;en<lb/>
Eingeweiden. Sie geho&#x0364;ren mit unter die<lb/>
bewa&#x0364;hrte&#x017F;ten und &#x017F;icher&#x017F;ten Fieber-Mittel, <hi rendition="#aq">curi-</hi><lb/>
ren allerley Art kalte Fieber, und werden auch<lb/>
mit gro&#x0364;ßtem Nutzen denen <hi rendition="#aq">Bezoardicis fixis</hi> in<lb/>
hitzigen Fiebern zuge&#x017F;etzt. In <hi rendition="#aq">Cachexi</hi>e,<lb/>
Schwul&#x017F;t und Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;ucht kan viel damit <hi rendition="#aq">ef-<lb/>
fectui</hi>ret werden. Den Urin treiben &#x017F;ie &#x017F;ehr<lb/>
&#x017F;tarck, und reinigen die Nieren und Bla&#x017F;e von<lb/>
Grieß, Sand und Stein-Gebro&#x0364;ckel.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 15.</head>
          <p>Es <hi rendition="#aq">di&#x017F;poni</hi>ren die&#x017F;elben zu gelinder<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Er-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[164/0184] Cap. V. Kraͤffte und Wuͤrckungen Saltz, * wie wir unter dem vierdten Satz er- wieſen, und daſſelbe mit dem Tartaro vitriolato, Sale mirabili Glauberi verglichen haben. §. 14. Was fuͤr herrliche Tugenden und ſi- chere gelinde Wuͤrckungen dergleichen Salia media, ** welche aus der Vitriol Saͤure und ei- nem Alcali zuſammen geſetzet ſind, durch man- nigfaltige Erfahrung von ſich ſpuͤhren laſſen, ſolches geben gleich Anfangs die ſonderbaren groſſen Titel zu erkennen, indem man ſolchen die Nahmen Salia polychreſta, Arcanum du- plicatum, Panaceam Holſaticam &c. beygele- get. Es verduͤnnen, zertheilen und reſolviren dieſe Salia den zaͤhen Schleim und allerhand ſchleimichte Verhaͤrtungen und Verſtopffun- gen im Magen, in denen Gedaͤrmen, in dem Gekroͤſe, Miltz, Leber und andern glanduloͤſen Eingeweiden. Sie gehoͤren mit unter die bewaͤhrteſten und ſicherſten Fieber-Mittel, curi- ren allerley Art kalte Fieber, und werden auch mit groͤßtem Nutzen denen Bezoardicis fixis in hitzigen Fiebern zugeſetzt. In Cachexie, Schwulſt und Waſſerſucht kan viel damit ef- fectuiret werden. Den Urin treiben ſie ſehr ſtarck, und reinigen die Nieren und Blaſe von Grieß, Sand und Stein-Gebroͤckel. §. 15. Es diſponiren dieſelben zu gelinder Er- * 3) Das Brunnen-Saltz. ** Tugenden deſſelben.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/184
Zitationshilfe: Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717, S. 164. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/184>, abgerufen am 21.04.2019.