Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

des Pyrmontischen Wassers.
linde zusammen ziehet. In denen meisten
langwierigen Kranckheiten findet sich eine sehr
schädliche Laxität und Erweichung der Fäser-
lein aller innerlichen Theile; von der sulphuri-
schen, trockenen, alcalischen Erde des Eisens aber
erlangen dieselben ihre natürliche Stärcke und
Fettigkeit wieder; Die fibrae motrices partium
membranosarum, vasculosarum & glandulo-
sarum
ziehen sich wieder gebührend zusammen;
Und durch diese Bewegung werden die be-
schwerlichen Versammlungen der Feuchtigkei-
ten von denen Eingeweiden abgetrieben, und die
schleimichten tartarischen Verstopffungen
(wenn solche nicht schon gäntzlich veraltet und
verhärtet sind) aus denen Drüsen, Röhrlein
und Gängen heraus gepreßet. Auf solche Art
öffnet denn das Eisen und ziehet zusammen.
Aus angeregten Ursachen aber thun die Stahl-
oder Eisen-Brunnen so herrliche Würckungen
in dem Malo hypochondriaco, Mutter Be-
schwerungen, allerhand Gebrechen der Däu-
ungs-Eingeweide, langwierigen Durchfällen,
Verstopffungen des Gekröses, des Miltzen, der
Leber etc.

§. 20.

Je weniger Eisen in einem minerali-
schen Wasser ist, * ie eher können die Einge-
weide Schaden durch den Gebrauch desselben
leiden, es mag auch sonst so viel öffnen, laxiren
und den Urin treiben, wie es will. Inmassen

durch
* Vorzug der reichhaltigen Stahl-Wasser.
L 4

des Pyrmontiſchen Waſſers.
linde zuſammen ziehet. In denen meiſten
langwierigen Kranckheiten findet ſich eine ſehr
ſchaͤdliche Laxitaͤt und Erweichung der Faͤſer-
lein aller innerlichen Theile; von der ſulphuri-
ſchen, trockenen, alcaliſchen Erde des Eiſens aber
erlangen dieſelben ihre natuͤrliche Staͤrcke und
Fettigkeit wieder; Die fibræ motrices partium
membranoſarum, vaſculoſarum & glandulo-
ſarum
ziehen ſich wieder gebuͤhrend zuſammen;
Und durch dieſe Bewegung werden die be-
ſchwerlichen Verſammlungen der Feuchtigkei-
ten von denen Eingeweiden abgetrieben, und die
ſchleimichten tartariſchen Verſtopffungen
(wenn ſolche nicht ſchon gaͤntzlich veraltet und
verhaͤrtet ſind) aus denen Druͤſen, Roͤhrlein
und Gaͤngen heraus gepreßet. Auf ſolche Art
oͤffnet denn das Eiſen und ziehet zuſammen.
Aus angeregten Urſachen aber thun die Stahl-
oder Eiſen-Brunnen ſo herrliche Wuͤrckungen
in dem Malo hypochondriaco, Mutter Be-
ſchwerungen, allerhand Gebrechen der Daͤu-
ungs-Eingeweide, langwierigen Durchfaͤllen,
Verſtopffungen des Gekroͤſes, des Miltzen, der
Leber ꝛc.

§. 20.

Je weniger Eiſen in einem minerali-
ſchen Waſſer iſt, * ie eher koͤnnen die Einge-
weide Schaden durch den Gebrauch deſſelben
leiden, es mag auch ſonſt ſo viel oͤffnen, laxiren
und den Urin treiben, wie es will. Inmaſſen

durch
* Vorzug der reichhaltigen Stahl-Waſſer.
L 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0187" n="167"/><fw place="top" type="header">des Pyrmonti&#x017F;chen Wa&#x017F;&#x017F;ers.</fw><lb/>
linde zu&#x017F;ammen ziehet. In denen mei&#x017F;ten<lb/>
langwierigen Kranckheiten findet &#x017F;ich eine &#x017F;ehr<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;dliche <hi rendition="#aq">Laxi</hi>ta&#x0364;t und Erweichung der Fa&#x0364;&#x017F;er-<lb/>
lein aller innerlichen Theile; von der <hi rendition="#aq">&#x017F;ulphuri-</hi><lb/>
&#x017F;chen, trockenen, <hi rendition="#aq">alcali</hi>&#x017F;chen Erde des Ei&#x017F;ens aber<lb/>
erlangen die&#x017F;elben ihre natu&#x0364;rliche Sta&#x0364;rcke und<lb/>
Fettigkeit wieder; Die <hi rendition="#aq">fibræ motrices partium<lb/>
membrano&#x017F;arum, va&#x017F;culo&#x017F;arum &amp; glandulo-<lb/>
&#x017F;arum</hi> ziehen &#x017F;ich wieder gebu&#x0364;hrend zu&#x017F;ammen;<lb/>
Und durch die&#x017F;e Bewegung werden die be-<lb/>
&#x017F;chwerlichen Ver&#x017F;ammlungen der Feuchtigkei-<lb/>
ten von denen Eingeweiden abgetrieben, und die<lb/>
&#x017F;chleimichten tartari&#x017F;chen Ver&#x017F;topffungen<lb/>
(wenn &#x017F;olche nicht &#x017F;chon ga&#x0364;ntzlich veraltet und<lb/>
verha&#x0364;rtet &#x017F;ind) aus denen Dru&#x0364;&#x017F;en, Ro&#x0364;hrlein<lb/>
und Ga&#x0364;ngen heraus gepreßet. Auf &#x017F;olche Art<lb/>
o&#x0364;ffnet denn das Ei&#x017F;en und ziehet zu&#x017F;ammen.<lb/>
Aus angeregten Ur&#x017F;achen aber thun die Stahl-<lb/>
oder Ei&#x017F;en-Brunnen &#x017F;o herrliche Wu&#x0364;rckungen<lb/>
in dem <hi rendition="#aq">Malo hypochondriaco,</hi> Mutter Be-<lb/>
&#x017F;chwerungen, allerhand Gebrechen der Da&#x0364;u-<lb/>
ungs-Eingeweide, langwierigen Durchfa&#x0364;llen,<lb/>
Ver&#x017F;topffungen des Gekro&#x0364;&#x017F;es, des Miltzen, der<lb/>
Leber &#xA75B;c.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 20.</head>
          <p>Je weniger Ei&#x017F;en in einem <hi rendition="#aq">minerali-</hi><lb/>
&#x017F;chen Wa&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t, <note place="foot" n="*">Vorzug der reichhaltigen Stahl-Wa&#x017F;&#x017F;er.</note> ie eher ko&#x0364;nnen die Einge-<lb/>
weide Schaden durch den Gebrauch de&#x017F;&#x017F;elben<lb/>
leiden, es mag auch &#x017F;on&#x017F;t &#x017F;o viel o&#x0364;ffnen, <hi rendition="#aq">laxi</hi>ren<lb/>
und den <hi rendition="#aq">Urin</hi> treiben, wie es will. Inma&#x017F;&#x017F;en<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">L 4</fw><fw place="bottom" type="catch">durch</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[167/0187] des Pyrmontiſchen Waſſers. linde zuſammen ziehet. In denen meiſten langwierigen Kranckheiten findet ſich eine ſehr ſchaͤdliche Laxitaͤt und Erweichung der Faͤſer- lein aller innerlichen Theile; von der ſulphuri- ſchen, trockenen, alcaliſchen Erde des Eiſens aber erlangen dieſelben ihre natuͤrliche Staͤrcke und Fettigkeit wieder; Die fibræ motrices partium membranoſarum, vaſculoſarum & glandulo- ſarum ziehen ſich wieder gebuͤhrend zuſammen; Und durch dieſe Bewegung werden die be- ſchwerlichen Verſammlungen der Feuchtigkei- ten von denen Eingeweiden abgetrieben, und die ſchleimichten tartariſchen Verſtopffungen (wenn ſolche nicht ſchon gaͤntzlich veraltet und verhaͤrtet ſind) aus denen Druͤſen, Roͤhrlein und Gaͤngen heraus gepreßet. Auf ſolche Art oͤffnet denn das Eiſen und ziehet zuſammen. Aus angeregten Urſachen aber thun die Stahl- oder Eiſen-Brunnen ſo herrliche Wuͤrckungen in dem Malo hypochondriaco, Mutter Be- ſchwerungen, allerhand Gebrechen der Daͤu- ungs-Eingeweide, langwierigen Durchfaͤllen, Verſtopffungen des Gekroͤſes, des Miltzen, der Leber ꝛc. §. 20. Je weniger Eiſen in einem minerali- ſchen Waſſer iſt, * ie eher koͤnnen die Einge- weide Schaden durch den Gebrauch deſſelben leiden, es mag auch ſonſt ſo viel oͤffnen, laxiren und den Urin treiben, wie es will. Inmaſſen durch * Vorzug der reichhaltigen Stahl-Waſſer. L 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/187
Zitationshilfe: Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717, S. 167. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/187>, abgerufen am 23.04.2019.