Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Cap. V. Kräffte und Würckungen
gen, dasselbe niederschlagen, und mit demselben
eine schwartze Dinten-Farbe ausmachen, wie
solches von denen Excrementis bey dem Ge-
brauch der Stahl-Wasser bekannt ist.

§. 24.

Es leget also das Wasser in primis
viis
seine vitriolische Qualitäten ab, und wenn
noch etwas Eisen mit dem übrigen Gehalt des
Wassers in das Geblüthe fortgeführet wird, so
thut solches seinen Effect mehr als ein subtiler
Eisen-Crocus, befestiget, und stärcket alle re-
laxi
rte Partes solidas, als daß es einiger maßen
durch praevalirende vitriolische Eigenschafften
denen Nerven schädlich seyn solte, wie einige
Autores argwöhnen und befürchten wollen.

§. 25.

Sonderlich aber hindert die praedo-
mini
rende subtile alcalische Erde * (welche das
fünffte Ingrediens ist, welches wir hier nach sei-
nen Würckungen betrachten müssen) daß we-
der die Säure noch der Vitriol des Wassers
einigen angreiffenden oder corrodirenden Ef-
fect
thun könne, wie solches schon im vorherge-
henden umständlich erkläret und dargethan
worden. Was sonsten dergleichen subtile al-
cali
sche Erden in unserm Leibe würcken, und wie
sicher und nützlich dieselben zu gebrauchen, sol-
ches wissen anietzo fast alle Hauß-Mütter, und
werden auch von denen Medicis wenig Pulver-
Recepte verschrieben, in welchen man nicht
praeparirte Krebs-Steine, Muschel-Scha-

len,
* 5) Subtile alcalische Erde.

Cap. V. Kraͤffte und Wuͤrckungen
gen, daſſelbe niederſchlagen, und mit demſelben
eine ſchwartze Dinten-Farbe ausmachen, wie
ſolches von denen Excrementis bey dem Ge-
brauch der Stahl-Waſſer bekannt iſt.

§. 24.

Es leget alſo das Waſſer in primis
viis
ſeine vitrioliſche Qualitaͤten ab, und wenn
noch etwas Eiſen mit dem uͤbrigen Gehalt des
Waſſers in das Gebluͤthe fortgefuͤhret wird, ſo
thut ſolches ſeinen Effect mehr als ein ſubtiler
Eiſen-Crocus, befeſtiget, und ſtaͤrcket alle re-
laxi
rte Partes ſolidas, als daß es einiger maßen
durch prævalirende vitrioliſche Eigenſchafften
denen Nerven ſchaͤdlich ſeyn ſolte, wie einige
Autores argwoͤhnen und befuͤrchten wollen.

§. 25.

Sonderlich aber hindert die prædo-
mini
rende ſubtile alcaliſche Erde * (welche das
fuͤnffte Ingrediens iſt, welches wir hier nach ſei-
nen Wuͤrckungen betrachten muͤſſen) daß we-
der die Saͤure noch der Vitriol des Waſſers
einigen angreiffenden oder corrodirenden Ef-
fect
thun koͤnne, wie ſolches ſchon im vorherge-
henden umſtaͤndlich erklaͤret und dargethan
worden. Was ſonſten dergleichen ſubtile al-
cali
ſche Erden in unſerm Leibe wuͤrcken, und wie
ſicher und nuͤtzlich dieſelben zu gebrauchen, ſol-
ches wiſſen anietzo faſt alle Hauß-Muͤtter, und
werden auch von denen Medicis wenig Pulver-
Recepte verſchrieben, in welchen man nicht
præparirte Krebs-Steine, Muſchel-Scha-

len,
* 5) Subtile alcaliſche Erde.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0190" n="170"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Cap. V.</hi> Kra&#x0364;ffte und Wu&#x0364;rckungen</fw><lb/>
gen, da&#x017F;&#x017F;elbe nieder&#x017F;chlagen, und mit dem&#x017F;elben<lb/>
eine &#x017F;chwartze Dinten-Farbe ausmachen, wie<lb/>
&#x017F;olches von denen <hi rendition="#aq">Excrementis</hi> bey dem Ge-<lb/>
brauch der Stahl-Wa&#x017F;&#x017F;er bekannt i&#x017F;t.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 24.</head>
          <p>Es leget al&#x017F;o das Wa&#x017F;&#x017F;er <hi rendition="#aq">in primis<lb/>
viis</hi> &#x017F;eine <hi rendition="#aq">vitrioli</hi>&#x017F;che <hi rendition="#aq">Qualit</hi>a&#x0364;ten ab, und wenn<lb/>
noch etwas Ei&#x017F;en mit dem u&#x0364;brigen Gehalt des<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;ers in das Geblu&#x0364;the fortgefu&#x0364;hret wird, &#x017F;o<lb/>
thut &#x017F;olches &#x017F;einen <hi rendition="#aq">Effect</hi> mehr als ein &#x017F;ubtiler<lb/>
Ei&#x017F;en-<hi rendition="#aq">Crocus,</hi> befe&#x017F;tiget, und &#x017F;ta&#x0364;rcket alle <hi rendition="#aq">re-<lb/>
laxi</hi>rte <hi rendition="#aq">Partes &#x017F;olidas,</hi> als daß es einiger maßen<lb/>
durch <hi rendition="#aq">prævali</hi>rende <hi rendition="#aq">vitrioli</hi>&#x017F;che Eigen&#x017F;chafften<lb/>
denen Nerven &#x017F;cha&#x0364;dlich &#x017F;eyn &#x017F;olte, wie einige<lb/><hi rendition="#aq">Autores</hi> argwo&#x0364;hnen und befu&#x0364;rchten wollen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 25.</head>
          <p>Sonderlich aber hindert die <hi rendition="#aq">prædo-<lb/>
mini</hi>rende <hi rendition="#aq">&#x017F;ubti</hi>le <hi rendition="#aq">alcali</hi>&#x017F;che Erde <note place="foot" n="*">5) Subtile <hi rendition="#aq">alcali</hi>&#x017F;che Erde.</note> (welche das<lb/>
fu&#x0364;nffte <hi rendition="#aq">Ingrediens</hi> i&#x017F;t, welches wir hier nach &#x017F;ei-<lb/>
nen Wu&#x0364;rckungen betrachten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en) daß we-<lb/>
der die Sa&#x0364;ure noch der <hi rendition="#aq">Vitriol</hi> des Wa&#x017F;&#x017F;ers<lb/>
einigen angreiffenden oder <hi rendition="#aq">corrodi</hi>renden <hi rendition="#aq">Ef-<lb/>
fect</hi> thun ko&#x0364;nne, wie &#x017F;olches &#x017F;chon im vorherge-<lb/>
henden um&#x017F;ta&#x0364;ndlich erkla&#x0364;ret und dargethan<lb/>
worden. Was &#x017F;on&#x017F;ten dergleichen &#x017F;ubtile <hi rendition="#aq">al-<lb/>
cali</hi>&#x017F;che Erden in un&#x017F;erm Leibe wu&#x0364;rcken, und wie<lb/>
&#x017F;icher und nu&#x0364;tzlich die&#x017F;elben zu gebrauchen, &#x017F;ol-<lb/>
ches wi&#x017F;&#x017F;en anietzo fa&#x017F;t alle Hauß-Mu&#x0364;tter, und<lb/>
werden auch von denen <hi rendition="#aq">Medicis</hi> wenig Pulver-<lb/><hi rendition="#aq">Recept</hi>e ver&#x017F;chrieben, in welchen man nicht<lb/><hi rendition="#aq">præpari</hi>rte Krebs-Steine, Mu&#x017F;chel-Scha-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">len,</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[170/0190] Cap. V. Kraͤffte und Wuͤrckungen gen, daſſelbe niederſchlagen, und mit demſelben eine ſchwartze Dinten-Farbe ausmachen, wie ſolches von denen Excrementis bey dem Ge- brauch der Stahl-Waſſer bekannt iſt. §. 24. Es leget alſo das Waſſer in primis viis ſeine vitrioliſche Qualitaͤten ab, und wenn noch etwas Eiſen mit dem uͤbrigen Gehalt des Waſſers in das Gebluͤthe fortgefuͤhret wird, ſo thut ſolches ſeinen Effect mehr als ein ſubtiler Eiſen-Crocus, befeſtiget, und ſtaͤrcket alle re- laxirte Partes ſolidas, als daß es einiger maßen durch prævalirende vitrioliſche Eigenſchafften denen Nerven ſchaͤdlich ſeyn ſolte, wie einige Autores argwoͤhnen und befuͤrchten wollen. §. 25. Sonderlich aber hindert die prædo- minirende ſubtile alcaliſche Erde * (welche das fuͤnffte Ingrediens iſt, welches wir hier nach ſei- nen Wuͤrckungen betrachten muͤſſen) daß we- der die Saͤure noch der Vitriol des Waſſers einigen angreiffenden oder corrodirenden Ef- fect thun koͤnne, wie ſolches ſchon im vorherge- henden umſtaͤndlich erklaͤret und dargethan worden. Was ſonſten dergleichen ſubtile al- caliſche Erden in unſerm Leibe wuͤrcken, und wie ſicher und nuͤtzlich dieſelben zu gebrauchen, ſol- ches wiſſen anietzo faſt alle Hauß-Muͤtter, und werden auch von denen Medicis wenig Pulver- Recepte verſchrieben, in welchen man nicht præparirte Krebs-Steine, Muſchel-Scha- len, * 5) Subtile alcaliſche Erde.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/190
Zitationshilfe: Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717, S. 170. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/190>, abgerufen am 22.04.2019.