Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

des Pyrmontischen Wassers.
len, Perlen-Mutter und dergleichen finden
solte.

§. 26.

Da nun das Alcali in unserm Wasser
eben eine solche subtile Erde ist, * und zwar von
der zartesten Gattung, welche in einem Crystal-
len-hellen Wasser auffgelöset ist, (Cap. IV. §.
114.) so muß dieselbe einen gleichmäßigen und
noch viel subtilern Effect thun, die überflüßige
Säure, gallichte und salinische Schärffe in dem
Magen und Gedärmen, wie auch in der gan-
tzen Massa Humorum zu dämpffen und an sich
zu nehmen, welche nachmahls gleich durch die
übrige reinigende und austreibende Krafft des
Wassers aus dem Leibe fortgeschaffet, und
durch die Reinigungs-Werckzeuge ausgeworf-
fen wird.

§. 27.

Endlich ist die ungeschmackte Crystal-
linische Substantz des Wassers (Cap. IV. §. 116.
seq.
) noch übrig,** und müssen wir sehen, ob sol-
che auch einige Artzney-Tugenden besitze. Wir
haben zu Ende des vorigen Capitels gemeldet,
daß diese durchsichtige Crystallen nichts anders,
als ein reiner Selenites-Stein seyn. Ein sol-
cher Stein ist eine sonderlich zarte, mürbe und
weiche Erde, welche nicht unter den Zähnen
knirschet, auch sich gar leichte zu einem subtilen
unfühlbaren Mehl reiben lässet.

§. 28.

Ob nun gleich das Pulver so wol von

dem
* Gebrauch derselben.
** 6) Der Selenites-Stein.

des Pyrmontiſchen Waſſers.
len, Perlen-Mutter und dergleichen finden
ſolte.

§. 26.

Da nun das Alcali in unſerm Waſſer
eben eine ſolche ſubtile Erde iſt, * und zwar von
der zarteſten Gattung, welche in einem Cryſtal-
len-hellen Waſſer auffgeloͤſet iſt, (Cap. IV. §.
114.) ſo muß dieſelbe einen gleichmaͤßigen und
noch viel ſubtilern Effect thun, die uͤberfluͤßige
Saͤure, gallichte und ſaliniſche Schaͤrffe in dem
Magen und Gedaͤrmen, wie auch in der gan-
tzen Maſſa Humorum zu daͤmpffen und an ſich
zu nehmen, welche nachmahls gleich durch die
uͤbrige reinigende und austreibende Krafft des
Waſſers aus dem Leibe fortgeſchaffet, und
durch die Reinigungs-Werckzeuge ausgeworf-
fen wird.

§. 27.

Endlich iſt die ungeſchmackte Cryſtal-
liniſche Subſtantz des Waſſers (Cap. IV. §. 116.
ſeq.
) noch uͤbrig,** und muͤſſen wir ſehen, ob ſol-
che auch einige Artzney-Tugenden beſitze. Wir
haben zu Ende des vorigen Capitels gemeldet,
daß dieſe durchſichtige Cryſtallen nichts anders,
als ein reiner Selenites-Stein ſeyn. Ein ſol-
cher Stein iſt eine ſonderlich zarte, muͤrbe und
weiche Erde, welche nicht unter den Zaͤhnen
knirſchet, auch ſich gar leichte zu einem ſubtilen
unfuͤhlbaren Mehl reiben laͤſſet.

§. 28.

Ob nun gleich das Pulver ſo wol von

dem
* Gebrauch derſelben.
** 6) Der Selenites-Stein.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0191" n="171"/><fw place="top" type="header">des Pyrmonti&#x017F;chen Wa&#x017F;&#x017F;ers.</fw><lb/>
len, Perlen-Mutter und dergleichen finden<lb/>
&#x017F;olte.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 26.</head>
          <p>Da nun das <hi rendition="#aq">Alcali</hi> in un&#x017F;erm Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
eben eine &#x017F;olche &#x017F;ubtile Erde i&#x017F;t, <note place="foot" n="*">Gebrauch der&#x017F;elben.</note> und zwar von<lb/>
der zarte&#x017F;ten Gattung, welche in einem Cry&#x017F;tal-<lb/>
len-hellen Wa&#x017F;&#x017F;er auffgelo&#x0364;&#x017F;et i&#x017F;t, (<hi rendition="#aq">Cap. IV.</hi> §.<lb/>
114.) &#x017F;o muß die&#x017F;elbe einen gleichma&#x0364;ßigen und<lb/>
noch viel &#x017F;ubtilern <hi rendition="#aq">Effect</hi> thun, die u&#x0364;berflu&#x0364;ßige<lb/>
Sa&#x0364;ure, gallichte und <hi rendition="#aq">&#x017F;alini</hi>&#x017F;che Scha&#x0364;rffe in dem<lb/>
Magen und Geda&#x0364;rmen, wie auch in der gan-<lb/>
tzen <hi rendition="#aq">Ma&#x017F;&#x017F;a Humorum</hi> zu da&#x0364;mpffen und an &#x017F;ich<lb/>
zu nehmen, welche nachmahls gleich durch die<lb/>
u&#x0364;brige reinigende und austreibende Krafft des<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;ers aus dem Leibe fortge&#x017F;chaffet, und<lb/>
durch die Reinigungs-Werckzeuge ausgeworf-<lb/>
fen wird.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 27.</head>
          <p>Endlich i&#x017F;t die unge&#x017F;chmackte Cry&#x017F;tal-<lb/>
lini&#x017F;che <hi rendition="#aq">Sub&#x017F;tan</hi>tz des Wa&#x017F;&#x017F;ers (<hi rendition="#aq">Cap. IV. §. 116.<lb/>
&#x017F;eq.</hi>) noch u&#x0364;brig,<note place="foot" n="**">6) Der <hi rendition="#aq">Selenites</hi>-Stein.</note> und mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir &#x017F;ehen, ob &#x017F;ol-<lb/>
che auch einige Artzney-Tugenden be&#x017F;itze. Wir<lb/>
haben zu Ende des vorigen Capitels gemeldet,<lb/>
daß die&#x017F;e durch&#x017F;ichtige Cry&#x017F;tallen nichts anders,<lb/>
als ein reiner <hi rendition="#aq">Selenites-</hi>Stein &#x017F;eyn. Ein &#x017F;ol-<lb/>
cher Stein i&#x017F;t eine &#x017F;onderlich zarte, mu&#x0364;rbe und<lb/>
weiche Erde, welche nicht unter den Za&#x0364;hnen<lb/>
knir&#x017F;chet, auch &#x017F;ich gar leichte zu einem &#x017F;ubtilen<lb/>
unfu&#x0364;hlbaren Mehl reiben la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 28.</head>
          <p>Ob nun gleich das Pulver &#x017F;o wol von<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dem</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[171/0191] des Pyrmontiſchen Waſſers. len, Perlen-Mutter und dergleichen finden ſolte. §. 26. Da nun das Alcali in unſerm Waſſer eben eine ſolche ſubtile Erde iſt, * und zwar von der zarteſten Gattung, welche in einem Cryſtal- len-hellen Waſſer auffgeloͤſet iſt, (Cap. IV. §. 114.) ſo muß dieſelbe einen gleichmaͤßigen und noch viel ſubtilern Effect thun, die uͤberfluͤßige Saͤure, gallichte und ſaliniſche Schaͤrffe in dem Magen und Gedaͤrmen, wie auch in der gan- tzen Maſſa Humorum zu daͤmpffen und an ſich zu nehmen, welche nachmahls gleich durch die uͤbrige reinigende und austreibende Krafft des Waſſers aus dem Leibe fortgeſchaffet, und durch die Reinigungs-Werckzeuge ausgeworf- fen wird. §. 27. Endlich iſt die ungeſchmackte Cryſtal- liniſche Subſtantz des Waſſers (Cap. IV. §. 116. ſeq.) noch uͤbrig, ** und muͤſſen wir ſehen, ob ſol- che auch einige Artzney-Tugenden beſitze. Wir haben zu Ende des vorigen Capitels gemeldet, daß dieſe durchſichtige Cryſtallen nichts anders, als ein reiner Selenites-Stein ſeyn. Ein ſol- cher Stein iſt eine ſonderlich zarte, muͤrbe und weiche Erde, welche nicht unter den Zaͤhnen knirſchet, auch ſich gar leichte zu einem ſubtilen unfuͤhlbaren Mehl reiben laͤſſet. §. 28. Ob nun gleich das Pulver ſo wol von dem * Gebrauch derſelben. ** 6) Der Selenites-Stein.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/191
Zitationshilfe: Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717, S. 171. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/191>, abgerufen am 25.04.2019.