Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Cap. V. Kräffte und Würckungen
das Gewäsche und Vorgeben von der gar zu
grossen Stärcke und Schärffe dieses Wassers,
in lauter chimaerischen Schwierigkeiten, so
theils der Neid, theils die Unwissenheit auff die
Bahn gebracht, bestehe, welche hiermit nun ü-
ber einen Hauffen fallen.

§. 32.

Sind aber diejenigen Materien, wel-
che das Pyrmontische Wasser in sich hält, gut,
sicher und nützlich zu gebrauchen, so ist desto bes-
ser, daß man solche nicht gar zu weitläufftig in
dem Wasser ausgebreitet findet. * Man hält
ja mehr von concentrirten kräfftigen Artzney-
en, mit welchen man in weniger Dosi viel aus-
richten kan, als von langen Galenischen Brü-
chen und dünnen abgeschmackten Trän-
cken.

§. 33.

Den grössesten Unterscheid, welchen
man bey unpartheyischer Untersuchung unseres
und anderer Sauer-Brunnen, welche gelinder,
subtiler und leichter heissen, findet, bestehet dar-
innen, daß diese Wasser reicher sind. Wann
man zum Exempel ein Maaß Pyrmontisch
Wasser mit ein oder 2. Maaß gemein frisch
Brunnenqvellen-Wasser vermischet, so ist der-
selbe eben so leicht, so subtil und gelinde.

§. 34.

Es mögen also andere von denen spi-
rituali
schen Kräfften ihrer Wasser und denen
unsichtbaren astralischen Geisterlein in denen-
selben so viel rühmen und schreiben wie sie wol-

len
* Vorzug der reichhaltigen mineralischen Wasser.

Cap. V. Kraͤffte und Wuͤrckungen
das Gewaͤſche und Vorgeben von der gar zu
groſſen Staͤrcke und Schaͤrffe dieſes Waſſers,
in lauter chimæriſchen Schwierigkeiten, ſo
theils der Neid, theils die Unwiſſenheit auff die
Bahn gebracht, beſtehe, welche hiermit nun uͤ-
ber einen Hauffen fallen.

§. 32.

Sind aber diejenigen Materien, wel-
che das Pyrmontiſche Waſſer in ſich haͤlt, gut,
ſicher und nuͤtzlich zu gebrauchen, ſo iſt deſto beſ-
ſer, daß man ſolche nicht gar zu weitlaͤufftig in
dem Waſſer ausgebreitet findet. * Man haͤlt
ja mehr von concentrirten kraͤfftigen Artzney-
en, mit welchen man in weniger Doſi viel aus-
richten kan, als von langen Galeniſchen Bruͤ-
chen und duͤnnen abgeſchmackten Traͤn-
cken.

§. 33.

Den groͤſſeſten Unterſcheid, welchen
man bey unpartheyiſcher Unterſuchung unſeres
und anderer Sauer-Brunnen, welche gelinder,
ſubtiler und leichter heiſſen, findet, beſtehet dar-
innen, daß dieſe Waſſer reicher ſind. Wann
man zum Exempel ein Maaß Pyrmontiſch
Waſſer mit ein oder 2. Maaß gemein friſch
Brunnenqvellen-Waſſer vermiſchet, ſo iſt der-
ſelbe eben ſo leicht, ſo ſubtil und gelinde.

§. 34.

Es moͤgen alſo andere von denen ſpi-
rituali
ſchen Kraͤfften ihrer Waſſer und denen
unſichtbaren aſtraliſchen Geiſterlein in denen-
ſelben ſo viel ruͤhmen und ſchreiben wie ſie wol-

len
* Vorzug der reichhaltigen mineraliſchen Waſſer.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0194" n="174"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Cap. V.</hi> Kra&#x0364;ffte und Wu&#x0364;rckungen</fw><lb/>
das Gewa&#x0364;&#x017F;che und Vorgeben von der gar zu<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en Sta&#x0364;rcke und Scha&#x0364;rffe <hi rendition="#g">die&#x017F;es</hi> Wa&#x017F;&#x017F;ers,<lb/>
in lauter <hi rendition="#aq">chimæri</hi>&#x017F;chen Schwierigkeiten, &#x017F;o<lb/>
theils der Neid, theils die Unwi&#x017F;&#x017F;enheit auff die<lb/>
Bahn gebracht, be&#x017F;tehe, welche hiermit nun u&#x0364;-<lb/>
ber einen Hauffen fallen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 32.</head>
          <p>Sind aber diejenigen Materien, wel-<lb/>
che das Pyrmonti&#x017F;che Wa&#x017F;&#x017F;er in &#x017F;ich ha&#x0364;lt, gut,<lb/>
&#x017F;icher und nu&#x0364;tzlich zu gebrauchen, &#x017F;o i&#x017F;t de&#x017F;to be&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er, daß man &#x017F;olche nicht gar zu weitla&#x0364;ufftig in<lb/>
dem Wa&#x017F;&#x017F;er ausgebreitet findet. <note place="foot" n="*">Vorzug der reichhaltigen <hi rendition="#aq">minerali</hi>&#x017F;chen Wa&#x017F;&#x017F;er.</note> Man ha&#x0364;lt<lb/>
ja mehr von <hi rendition="#aq">concentri</hi>rten kra&#x0364;fftigen Artzney-<lb/>
en, mit welchen man in weniger <hi rendition="#aq">Do&#x017F;i</hi> viel aus-<lb/>
richten kan, als von langen <hi rendition="#aq">Galeni</hi>&#x017F;chen Bru&#x0364;-<lb/>
chen und du&#x0364;nnen abge&#x017F;chmackten Tra&#x0364;n-<lb/>
cken.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 33.</head>
          <p>Den gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;ten Unter&#x017F;cheid, welchen<lb/>
man bey unpartheyi&#x017F;cher Unter&#x017F;uchung un&#x017F;eres<lb/>
und anderer Sauer-Brunnen, welche gelinder,<lb/>
&#x017F;ubtiler und leichter hei&#x017F;&#x017F;en, findet, be&#x017F;tehet dar-<lb/>
innen, daß die&#x017F;e Wa&#x017F;&#x017F;er reicher &#x017F;ind. Wann<lb/>
man zum Exempel ein Maaß Pyrmonti&#x017F;ch<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er mit ein oder 2. Maaß gemein fri&#x017F;ch<lb/>
Brunnenqvellen-Wa&#x017F;&#x017F;er vermi&#x017F;chet, &#x017F;o i&#x017F;t der-<lb/>
&#x017F;elbe eben &#x017F;o leicht, &#x017F;o &#x017F;ubtil und gelinde.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 34.</head>
          <p>Es mo&#x0364;gen al&#x017F;o andere von denen <hi rendition="#aq">&#x017F;pi-<lb/>
rituali</hi>&#x017F;chen Kra&#x0364;fften ihrer Wa&#x017F;&#x017F;er und denen<lb/>
un&#x017F;ichtbaren <hi rendition="#aq">a&#x017F;trali</hi>&#x017F;chen Gei&#x017F;terlein in denen-<lb/>
&#x017F;elben &#x017F;o viel ru&#x0364;hmen und &#x017F;chreiben wie &#x017F;ie wol-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">len</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[174/0194] Cap. V. Kraͤffte und Wuͤrckungen das Gewaͤſche und Vorgeben von der gar zu groſſen Staͤrcke und Schaͤrffe dieſes Waſſers, in lauter chimæriſchen Schwierigkeiten, ſo theils der Neid, theils die Unwiſſenheit auff die Bahn gebracht, beſtehe, welche hiermit nun uͤ- ber einen Hauffen fallen. §. 32. Sind aber diejenigen Materien, wel- che das Pyrmontiſche Waſſer in ſich haͤlt, gut, ſicher und nuͤtzlich zu gebrauchen, ſo iſt deſto beſ- ſer, daß man ſolche nicht gar zu weitlaͤufftig in dem Waſſer ausgebreitet findet. * Man haͤlt ja mehr von concentrirten kraͤfftigen Artzney- en, mit welchen man in weniger Doſi viel aus- richten kan, als von langen Galeniſchen Bruͤ- chen und duͤnnen abgeſchmackten Traͤn- cken. §. 33. Den groͤſſeſten Unterſcheid, welchen man bey unpartheyiſcher Unterſuchung unſeres und anderer Sauer-Brunnen, welche gelinder, ſubtiler und leichter heiſſen, findet, beſtehet dar- innen, daß dieſe Waſſer reicher ſind. Wann man zum Exempel ein Maaß Pyrmontiſch Waſſer mit ein oder 2. Maaß gemein friſch Brunnenqvellen-Waſſer vermiſchet, ſo iſt der- ſelbe eben ſo leicht, ſo ſubtil und gelinde. §. 34. Es moͤgen alſo andere von denen ſpi- ritualiſchen Kraͤfften ihrer Waſſer und denen unſichtbaren aſtraliſchen Geiſterlein in denen- ſelben ſo viel ruͤhmen und ſchreiben wie ſie wol- len * Vorzug der reichhaltigen mineraliſchen Waſſer.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/194
Zitationshilfe: Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717, S. 174. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/194>, abgerufen am 23.04.2019.