Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite
Cap. V. Kräffte und Würckungen
§. 36.

Uber dieses wird auch niemand läug-
nen, und ist von vielen alten und neuen Autori-
bus
weitläufftig vorgestellet, wie gesund das
simple gemeine Wasser sey, und wie grosse Cu-
ren dasselbe thun könne. * Da zum Exempel
denjenigen, welche durch den Mißbrauch vieler
sauren, saltzigen und starck gewürtzten Speisen,
wie auch durch unmäßig Wein-und Brandte-
wein-Trincken ihre Eingeweide erhitzet und
ausgetrocknet, und die Humores gar zu sul-
phuri
sch und auffwallend gemachet haben, das
Weser-Wasser zuweilen an statt eines guten
Gesund-Brunnens dienen kan. Ob nun gleich,
wie gemeldet, alles dieses nicht widersprochen
wird, so bleibt dennoch gewiß, daß, wenn man
von einem Wasser mit Wahrheit mehrere
Kräffte und Würckungen, als von dem gemei-
nen Wasser rühmen wolle, man auch Materien
darinnen zeigen müsse, von welchen solches her-
rühren könne, oder sonsten wird der gerühmte
Effect desselben eqvivoc und zweiffelhafft
bleiben.

§. 37.

Wir müssen aber nun weiter sehen,
wie das frisch-getrunckene Pyrmontische Was-
ser mit dem zusammengefügten mineralischen
Halt in unserm Leibe würcke, ** und was für
Effecte insgemein durch die Erfahrung davon

ver-
* Nutzen des gemeinen Wassers.
** Allgemeine Würckungen des Pyrmontischen
Wassers.
Cap. V. Kraͤffte und Wuͤrckungen
§. 36.

Uber dieſes wird auch niemand laͤug-
nen, und iſt von vielen alten und neuen Autori-
bus
weitlaͤufftig vorgeſtellet, wie geſund das
ſimple gemeine Waſſer ſey, und wie groſſe Cu-
ren daſſelbe thun koͤnne. * Da zum Exempel
denjenigen, welche durch den Mißbrauch vieler
ſauren, ſaltzigen und ſtarck gewuͤrtzten Speiſen,
wie auch durch unmaͤßig Wein-und Brandte-
wein-Trincken ihre Eingeweide erhitzet und
ausgetrocknet, und die Humores gar zu ſul-
phuri
ſch und auffwallend gemachet haben, das
Weſer-Waſſer zuweilen an ſtatt eines guten
Geſund-Brunnens dienen kan. Ob nun gleich,
wie gemeldet, alles dieſes nicht widerſprochen
wird, ſo bleibt dennoch gewiß, daß, wenn man
von einem Waſſer mit Wahrheit mehrere
Kraͤffte und Wuͤrckungen, als von dem gemei-
nen Waſſer ruͤhmen wolle, man auch Materien
darinnen zeigen muͤſſe, von welchen ſolches her-
ruͤhren koͤnne, oder ſonſten wird der geruͤhmte
Effect deſſelben eqvivoc und zweiffelhafft
bleiben.

§. 37.

Wir muͤſſen aber nun weiter ſehen,
wie das friſch-getrunckene Pyrmontiſche Waſ-
ſer mit dem zuſammengefuͤgten mineraliſchen
Halt in unſerm Leibe wuͤrcke, ** und was fuͤr
Effecte insgemein durch die Erfahrung davon

ver-
* Nutzen des gemeinen Waſſers.
** Allgemeine Wuͤrckungen des Pyrmontiſchen
Waſſers.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0196" n="176"/>
        <fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Cap. V.</hi> Kra&#x0364;ffte und Wu&#x0364;rckungen</fw><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 36.</head>
          <p>Uber die&#x017F;es wird auch niemand la&#x0364;ug-<lb/>
nen, und i&#x017F;t von vielen alten und neuen <hi rendition="#aq">Autori-<lb/>
bus</hi> weitla&#x0364;ufftig vorge&#x017F;tellet, wie ge&#x017F;und das<lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;impl</hi>e gemeine Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ey, und wie gro&#x017F;&#x017F;e Cu-<lb/>
ren da&#x017F;&#x017F;elbe thun ko&#x0364;nne. <note place="foot" n="*">Nutzen des gemeinen Wa&#x017F;&#x017F;ers.</note> Da zum Exempel<lb/>
denjenigen, welche durch den Mißbrauch vieler<lb/>
&#x017F;auren, &#x017F;altzigen und &#x017F;tarck gewu&#x0364;rtzten Spei&#x017F;en,<lb/>
wie auch durch unma&#x0364;ßig Wein-und Brandte-<lb/>
wein-Trincken ihre Eingeweide erhitzet und<lb/>
ausgetrocknet, und die <hi rendition="#aq">Humores</hi> gar zu <hi rendition="#aq">&#x017F;ul-<lb/>
phuri</hi>&#x017F;ch und auffwallend gemachet haben, das<lb/>
We&#x017F;er-Wa&#x017F;&#x017F;er zuweilen an &#x017F;tatt eines guten<lb/>
Ge&#x017F;und-Brunnens dienen kan. Ob nun gleich,<lb/>
wie gemeldet, alles die&#x017F;es nicht wider&#x017F;prochen<lb/>
wird, &#x017F;o bleibt dennoch gewiß, daß, wenn man<lb/>
von einem Wa&#x017F;&#x017F;er mit Wahrheit mehrere<lb/>
Kra&#x0364;ffte und Wu&#x0364;rckungen, als von dem gemei-<lb/>
nen Wa&#x017F;&#x017F;er ru&#x0364;hmen wolle, man auch Materien<lb/>
darinnen zeigen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, von welchen &#x017F;olches her-<lb/>
ru&#x0364;hren ko&#x0364;nne, oder &#x017F;on&#x017F;ten wird der geru&#x0364;hmte<lb/><hi rendition="#aq">Effect</hi> de&#x017F;&#x017F;elben <hi rendition="#aq">eqvivoc</hi> und zweiffelhafft<lb/>
bleiben.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 37.</head>
          <p>Wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en aber nun weiter &#x017F;ehen,<lb/>
wie das fri&#x017F;ch-getrunckene Pyrmonti&#x017F;che Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er mit dem zu&#x017F;ammengefu&#x0364;gten <hi rendition="#aq">minerali</hi>&#x017F;chen<lb/>
Halt in un&#x017F;erm Leibe wu&#x0364;rcke, <note place="foot" n="**">Allgemeine Wu&#x0364;rckungen des Pyrmonti&#x017F;chen<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;ers.</note> und was fu&#x0364;r<lb/><hi rendition="#aq">Effect</hi>e insgemein durch die Erfahrung davon<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ver-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[176/0196] Cap. V. Kraͤffte und Wuͤrckungen §. 36. Uber dieſes wird auch niemand laͤug- nen, und iſt von vielen alten und neuen Autori- bus weitlaͤufftig vorgeſtellet, wie geſund das ſimple gemeine Waſſer ſey, und wie groſſe Cu- ren daſſelbe thun koͤnne. * Da zum Exempel denjenigen, welche durch den Mißbrauch vieler ſauren, ſaltzigen und ſtarck gewuͤrtzten Speiſen, wie auch durch unmaͤßig Wein-und Brandte- wein-Trincken ihre Eingeweide erhitzet und ausgetrocknet, und die Humores gar zu ſul- phuriſch und auffwallend gemachet haben, das Weſer-Waſſer zuweilen an ſtatt eines guten Geſund-Brunnens dienen kan. Ob nun gleich, wie gemeldet, alles dieſes nicht widerſprochen wird, ſo bleibt dennoch gewiß, daß, wenn man von einem Waſſer mit Wahrheit mehrere Kraͤffte und Wuͤrckungen, als von dem gemei- nen Waſſer ruͤhmen wolle, man auch Materien darinnen zeigen muͤſſe, von welchen ſolches her- ruͤhren koͤnne, oder ſonſten wird der geruͤhmte Effect deſſelben eqvivoc und zweiffelhafft bleiben. §. 37. Wir muͤſſen aber nun weiter ſehen, wie das friſch-getrunckene Pyrmontiſche Waſ- ſer mit dem zuſammengefuͤgten mineraliſchen Halt in unſerm Leibe wuͤrcke, ** und was fuͤr Effecte insgemein durch die Erfahrung davon ver- * Nutzen des gemeinen Waſſers. ** Allgemeine Wuͤrckungen des Pyrmontiſchen Waſſers.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/196
Zitationshilfe: Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717, S. 176. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/196>, abgerufen am 25.04.2019.