Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Cap. V. Kräffte und Würckungen
mercklich getrieben, auch bey denjenigen, welche
sonst sehr schwer dazu zu bewegen, oder wie ei-
nige klagen, viele Jahre nicht recht schwitzen
können, sondern wenn die Humores sehr saltzig
und gallicht sind, verursachet es auch ein Aus-
fahren über die gantze Haut, welches aber bald
wieder vergehet, oder zu Ende der Cur durch
das Bad gehoben wird. Die verhaltene ge-
wöhnliche Blut-Flüsse bey Weibs-und Manns-
Personen, von welchen so viele Beschwerungen
und Kranckheiten zu entstehen pflegen, bringet
das Wasser so gewiß und sicher wieder zurechte,
als sonsten von keinem bekannten Mittel kan ge-
saget werden.

§. 40.

Alle diese Reinigungen des Leibes ge-
hen auf eine so gelinde und angenehme Art von
statten * (wenn anderst die Cur regelmäßig ge-
führet wird) daß keine Artzeneyen, noch ande-
res Mediciniren damit zu vergleichen. Und ob
sich wol viele das Pyrmontische Wasser so
starck und angreiffend vorstellen lassen, so wer-
den doch insgemein alle, welche dasselbe in ge-
bührender Ordnung getruncken haben, aus der
Erfahrung das Gegentheil bezeugen und be-
kennen müssen, daß es ohne alle Beschwerungen,
Ubligkeit und Entkräfftungen, welches sonst fast
alle übrige Reinigungs-Mittel, so in Quantität
evacuiren sollen, zu verursachen pflegen, seine
Würckungen verrichte, ja daß mancher spielend

und
* Gelindigkeit der Würckungen.

Cap. V. Kraͤffte und Wuͤrckungen
mercklich getrieben, auch bey denjenigen, welche
ſonſt ſehr ſchwer dazu zu bewegen, oder wie ei-
nige klagen, viele Jahre nicht recht ſchwitzen
koͤnnen, ſondern wenn die Humores ſehr ſaltzig
und gallicht ſind, verurſachet es auch ein Aus-
fahren uͤber die gantze Haut, welches aber bald
wieder vergehet, oder zu Ende der Cur durch
das Bad gehoben wird. Die verhaltene ge-
woͤhnliche Blut-Fluͤſſe bey Weibs-und Mañs-
Perſonen, von welchen ſo viele Beſchwerungen
und Kranckheiten zu entſtehen pflegen, bringet
das Waſſer ſo gewiß und ſicher wieder zurechte,
als ſonſten von keinem bekannten Mittel kan ge-
ſaget werden.

§. 40.

Alle dieſe Reinigungen des Leibes ge-
hen auf eine ſo gelinde und angenehme Art von
ſtatten * (wenn anderſt die Cur regelmaͤßig ge-
fuͤhret wird) daß keine Artzeneyen, noch ande-
res Mediciniren damit zu vergleichen. Und ob
ſich wol viele das Pyrmontiſche Waſſer ſo
ſtarck und angreiffend vorſtellen laſſen, ſo wer-
den doch insgemein alle, welche daſſelbe in ge-
buͤhrender Ordnung getruncken haben, aus der
Erfahrung das Gegentheil bezeugen und be-
kennen muͤſſen, daß es ohne alle Beſchwerungen,
Ubligkeit und Entkraͤfftungen, welches ſonſt faſt
alle uͤbrige Reinigungs-Mittel, ſo in Quantitaͤt
evacuiren ſollen, zu verurſachen pflegen, ſeine
Wuͤrckungen verrichte, ja daß mancher ſpielend

und
* Gelindigkeit der Wuͤrckungen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0198" n="178"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Cap. V.</hi> Kra&#x0364;ffte und Wu&#x0364;rckungen</fw><lb/>
mercklich getrieben, auch bey denjenigen, welche<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t &#x017F;ehr &#x017F;chwer dazu zu bewegen, oder wie ei-<lb/>
nige klagen, viele Jahre nicht recht &#x017F;chwitzen<lb/>
ko&#x0364;nnen, &#x017F;ondern wenn die <hi rendition="#aq">Humores</hi> &#x017F;ehr &#x017F;altzig<lb/>
und gallicht &#x017F;ind, verur&#x017F;achet es auch ein Aus-<lb/>
fahren u&#x0364;ber die gantze Haut, welches aber bald<lb/>
wieder vergehet, oder zu Ende der Cur durch<lb/>
das Bad gehoben wird. Die verhaltene ge-<lb/>
wo&#x0364;hnliche Blut-Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e bey Weibs-und Man&#x0303;s-<lb/>
Per&#x017F;onen, von welchen &#x017F;o viele Be&#x017F;chwerungen<lb/>
und Kranckheiten zu ent&#x017F;tehen pflegen, bringet<lb/>
das Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;o gewiß und &#x017F;icher wieder zurechte,<lb/>
als &#x017F;on&#x017F;ten von keinem bekannten Mittel kan ge-<lb/>
&#x017F;aget werden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 40.</head>
          <p>Alle die&#x017F;e Reinigungen des Leibes ge-<lb/>
hen auf eine &#x017F;o gelinde und angenehme Art von<lb/>
&#x017F;tatten <note place="foot" n="*">Gelindigkeit der Wu&#x0364;rckungen.</note> (wenn ander&#x017F;t die Cur regelma&#x0364;ßig ge-<lb/>
fu&#x0364;hret wird) daß keine Artzeneyen, noch ande-<lb/>
res <hi rendition="#aq">Medicini</hi>ren damit zu vergleichen. Und ob<lb/>
&#x017F;ich wol viele das Pyrmonti&#x017F;che Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;o<lb/>
&#x017F;tarck und angreiffend vor&#x017F;tellen la&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;o wer-<lb/>
den doch insgemein alle, welche da&#x017F;&#x017F;elbe in ge-<lb/>
bu&#x0364;hrender Ordnung getruncken haben, aus der<lb/>
Erfahrung das Gegentheil bezeugen und be-<lb/>
kennen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, daß es ohne alle Be&#x017F;chwerungen,<lb/>
Ubligkeit und Entkra&#x0364;fftungen, welches &#x017F;on&#x017F;t fa&#x017F;t<lb/>
alle u&#x0364;brige Reinigungs-Mittel, &#x017F;o in <hi rendition="#aq">Quanti</hi>ta&#x0364;t<lb/><hi rendition="#aq">evacui</hi>ren &#x017F;ollen, zu verur&#x017F;achen pflegen, &#x017F;eine<lb/>
Wu&#x0364;rckungen verrichte, ja daß mancher &#x017F;pielend<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[178/0198] Cap. V. Kraͤffte und Wuͤrckungen mercklich getrieben, auch bey denjenigen, welche ſonſt ſehr ſchwer dazu zu bewegen, oder wie ei- nige klagen, viele Jahre nicht recht ſchwitzen koͤnnen, ſondern wenn die Humores ſehr ſaltzig und gallicht ſind, verurſachet es auch ein Aus- fahren uͤber die gantze Haut, welches aber bald wieder vergehet, oder zu Ende der Cur durch das Bad gehoben wird. Die verhaltene ge- woͤhnliche Blut-Fluͤſſe bey Weibs-und Mañs- Perſonen, von welchen ſo viele Beſchwerungen und Kranckheiten zu entſtehen pflegen, bringet das Waſſer ſo gewiß und ſicher wieder zurechte, als ſonſten von keinem bekannten Mittel kan ge- ſaget werden. §. 40. Alle dieſe Reinigungen des Leibes ge- hen auf eine ſo gelinde und angenehme Art von ſtatten * (wenn anderſt die Cur regelmaͤßig ge- fuͤhret wird) daß keine Artzeneyen, noch ande- res Mediciniren damit zu vergleichen. Und ob ſich wol viele das Pyrmontiſche Waſſer ſo ſtarck und angreiffend vorſtellen laſſen, ſo wer- den doch insgemein alle, welche daſſelbe in ge- buͤhrender Ordnung getruncken haben, aus der Erfahrung das Gegentheil bezeugen und be- kennen muͤſſen, daß es ohne alle Beſchwerungen, Ubligkeit und Entkraͤfftungen, welches ſonſt faſt alle uͤbrige Reinigungs-Mittel, ſo in Quantitaͤt evacuiren ſollen, zu verurſachen pflegen, ſeine Wuͤrckungen verrichte, ja daß mancher ſpielend und * Gelindigkeit der Wuͤrckungen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/198
Zitationshilfe: Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717, S. 178. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/198>, abgerufen am 20.04.2019.