Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

des Pyrmontischen Wassers.
tigkeiten, und 3) Wiederbringung des Toni
Partium fibrosarum,
von der Würckung des
Wassers erfüllet werden, so ist daraus offenbar,
daß, wenn unter denen natürlichen Gesund-
heits-Mitteln eine Art gefunden wird, welche
den Nahmen einer Panaceae verdienet, solches
gewißlich die Gesund-Brunnen, und in specie
nach beschriebenen Umständen das gesegnete
Pyrmontische Wasser eines von denen allerbe-
sten mit seyn müsse.

§. 44.

Insonderheit hat GOtt der Aller-
höchste die mineralischen Wasser, als ein allge-
meines Mittel gegen die Morbos chronicos o-
der allerley langwierige Kranckheiten (einige
wenige ausgenommen) gegeben, * am aller-
meisten ehe dieselbigen gäntzlich eingewurtzelt
und veraltet; da solche mit Ubereinstimmung de-
rer gelehrtesten und erfahrensten Practicorum,
als die besten und gewissesten Artzneyen, und
das letzte Asylum, nach dem man durch alle
Praedicamenta Remediorum ohne Besserung
und Hülffe gelauffen, gefunden werden.

§. 45.

Damit wir aber hier von denen Cu-
ren unsers Wassers weder zu viel noch zu wenig
sagen mögen, so wollen wir kürtzlich diejenigen
Kranckheiten mit Nahmen anführen, ** gegen
welche nunmehro wieder ein beständiger 70

biß
* Allgemeines Mittel der langwierigen Kranck-
heiten.
** Nahmen der Kranckheiten.
M 3

des Pyrmontiſchen Waſſers.
tigkeiten, und 3) Wiederbringung des Toni
Partium fibroſarum,
von der Wuͤrckung des
Waſſers erfuͤllet werden, ſo iſt daraus offenbar,
daß, wenn unter denen natuͤrlichen Geſund-
heits-Mitteln eine Art gefunden wird, welche
den Nahmen einer Panaceæ verdienet, ſolches
gewißlich die Geſund-Brunnen, und in ſpecie
nach beſchriebenen Umſtaͤnden das geſegnete
Pyrmontiſche Waſſer eines von denen allerbe-
ſten mit ſeyn muͤſſe.

§. 44.

Inſonderheit hat GOtt der Aller-
hoͤchſte die mineraliſchen Waſſer, als ein allge-
meines Mittel gegen die Morbos chronicos o-
der allerley langwierige Kranckheiten (einige
wenige ausgenommen) gegeben, * am aller-
meiſten ehe dieſelbigen gaͤntzlich eingewurtzelt
und veraltet; da ſolche mit Ubereinſtimmung de-
rer gelehrteſten und erfahrenſten Practicorum,
als die beſten und gewiſſeſten Artzneyen, und
das letzte Aſylum, nach dem man durch alle
Prædicamenta Remediorum ohne Beſſerung
und Huͤlffe gelauffen, gefunden werden.

§. 45.

Damit wir aber hier von denen Cu-
ren unſers Waſſers weder zu viel noch zu wenig
ſagen moͤgen, ſo wollen wir kuͤrtzlich diejenigen
Kranckheiten mit Nahmen anfuͤhren, ** gegen
welche nunmehro wieder ein beſtaͤndiger 70

biß
* Allgemeines Mittel der langwierigen Kranck-
heiten.
** Nahmen der Kranckheiten.
M 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0201" n="181"/><fw place="top" type="header">des Pyrmonti&#x017F;chen Wa&#x017F;&#x017F;ers.</fw><lb/>
tigkeiten, und 3) Wiederbringung des <hi rendition="#aq">Toni<lb/>
Partium fibro&#x017F;arum,</hi> von der Wu&#x0364;rckung des<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;ers erfu&#x0364;llet werden, &#x017F;o i&#x017F;t daraus offenbar,<lb/>
daß, wenn unter denen natu&#x0364;rlichen Ge&#x017F;und-<lb/>
heits-Mitteln eine Art gefunden wird, welche<lb/>
den Nahmen einer <hi rendition="#aq">Panaceæ</hi> verdienet, &#x017F;olches<lb/>
gewißlich die Ge&#x017F;und-Brunnen, und <hi rendition="#aq">in &#x017F;pecie</hi><lb/>
nach be&#x017F;chriebenen Um&#x017F;ta&#x0364;nden das ge&#x017F;egnete<lb/>
Pyrmonti&#x017F;che Wa&#x017F;&#x017F;er eines von denen allerbe-<lb/>
&#x017F;ten mit &#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 44.</head>
          <p>In&#x017F;onderheit hat GOtt der Aller-<lb/>
ho&#x0364;ch&#x017F;te die <hi rendition="#aq">minerali</hi>&#x017F;chen Wa&#x017F;&#x017F;er, als ein allge-<lb/>
meines Mittel gegen die <hi rendition="#aq">Morbos chronicos</hi> o-<lb/>
der allerley langwierige Kranckheiten (einige<lb/>
wenige ausgenommen) gegeben, <note place="foot" n="*">Allgemeines Mittel der langwierigen Kranck-<lb/>
heiten.</note> am aller-<lb/>
mei&#x017F;ten ehe die&#x017F;elbigen ga&#x0364;ntzlich eingewurtzelt<lb/>
und veraltet; da &#x017F;olche mit Uberein&#x017F;timmung de-<lb/>
rer gelehrte&#x017F;ten und erfahren&#x017F;ten <hi rendition="#aq">Practicorum,</hi><lb/>
als die be&#x017F;ten und gewi&#x017F;&#x017F;e&#x017F;ten Artzneyen, und<lb/>
das letzte <hi rendition="#aq">A&#x017F;ylum,</hi> nach dem man durch alle<lb/><hi rendition="#aq">Prædicamenta Remediorum</hi> ohne Be&#x017F;&#x017F;erung<lb/>
und Hu&#x0364;lffe gelauffen, gefunden werden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 45.</head>
          <p>Damit wir aber hier von denen Cu-<lb/>
ren un&#x017F;ers Wa&#x017F;&#x017F;ers weder zu viel noch zu wenig<lb/>
&#x017F;agen mo&#x0364;gen, &#x017F;o wollen wir ku&#x0364;rtzlich diejenigen<lb/>
Kranckheiten mit Nahmen anfu&#x0364;hren, <note place="foot" n="**">Nahmen der Kranckheiten.</note> gegen<lb/>
welche nunmehro wieder ein be&#x017F;ta&#x0364;ndiger 70<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">M 3</fw><fw place="bottom" type="catch">biß</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[181/0201] des Pyrmontiſchen Waſſers. tigkeiten, und 3) Wiederbringung des Toni Partium fibroſarum, von der Wuͤrckung des Waſſers erfuͤllet werden, ſo iſt daraus offenbar, daß, wenn unter denen natuͤrlichen Geſund- heits-Mitteln eine Art gefunden wird, welche den Nahmen einer Panaceæ verdienet, ſolches gewißlich die Geſund-Brunnen, und in ſpecie nach beſchriebenen Umſtaͤnden das geſegnete Pyrmontiſche Waſſer eines von denen allerbe- ſten mit ſeyn muͤſſe. §. 44. Inſonderheit hat GOtt der Aller- hoͤchſte die mineraliſchen Waſſer, als ein allge- meines Mittel gegen die Morbos chronicos o- der allerley langwierige Kranckheiten (einige wenige ausgenommen) gegeben, * am aller- meiſten ehe dieſelbigen gaͤntzlich eingewurtzelt und veraltet; da ſolche mit Ubereinſtimmung de- rer gelehrteſten und erfahrenſten Practicorum, als die beſten und gewiſſeſten Artzneyen, und das letzte Aſylum, nach dem man durch alle Prædicamenta Remediorum ohne Beſſerung und Huͤlffe gelauffen, gefunden werden. §. 45. Damit wir aber hier von denen Cu- ren unſers Waſſers weder zu viel noch zu wenig ſagen moͤgen, ſo wollen wir kuͤrtzlich diejenigen Kranckheiten mit Nahmen anfuͤhren, ** gegen welche nunmehro wieder ein beſtaͤndiger 70 biß * Allgemeines Mittel der langwierigen Kranck- heiten. ** Nahmen der Kranckheiten. M 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/201
Zitationshilfe: Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717, S. 181. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/201>, abgerufen am 19.04.2019.