Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite
des Pyrmontischen Wassers.
§. 47.

Von Kranckheiten der Brust.

Praeserviret dieses Wasser für der Lungen-
sucht, Lungen-Geschwühren, Blutspeyen und
Steck-Flüssen, indem es die scharff-saltzige Hu-
mores
versüsset, das aufwallende hitzige Ge-
blüth temperirt, von der Lungen abtreibet, und
die soliden Theile derselben durch seine gelinde
zusammenziehende und heilende Krafft stärcket
und befestiget.

Es curiret die alten beschwerlichen Husten,
Heisserigkeit, Keichen, schweren Athem, Engbrü-
stigkeit, (Asthmascorbuticum ut vocant) scor-
buti
sche Auszehrung mit Husten und vielen
Auswerffen, Drücken und Stechen auff der
Brust, da die subtilen Röhrlein, Drüsen und
Lufft-Bläßlein in der schwammichten Substantz
der Lungen mit häuffigem zähen Schleim und
vielen scharffsaltzigen Unreinigkeiten angefüllet,
verstopffet, ausgedehnet und rodiret werden,
woraus endlich Lungen-Geschwüre, Fistel-
Schaden und die rechte Schwindsucht entste-
hen können.

Ja es recommendiret auch der selige Doctor
Cunaeus
dieses Wasser gegen die würckliche
Lungen- und Brust-Geschwüre selbst, gegen
Seiten-Stechen, verstockten Brust-Eyter, stin-
ckenden Athem, Blutspeyen, Anfang zur
Schwindsucht etc. weil der Brunnen kühle, ab-
wische und zugleich zusammen ziehe. Er füh-
ret auch verschiedene Exempel an von Krancken,

wel-
M 4
des Pyrmontiſchen Waſſers.
§. 47.

Von Kranckheiten der Bruſt.

Præſerviret dieſes Waſſer fuͤr der Lungen-
ſucht, Lungen-Geſchwuͤhren, Blutſpeyen und
Steck-Fluͤſſen, indem es die ſcharff-ſaltzige Hu-
mores
verſuͤſſet, das aufwallende hitzige Ge-
bluͤth temperirt, von der Lungen abtreibet, und
die ſoliden Theile derſelben durch ſeine gelinde
zuſammenziehende und heilende Krafft ſtaͤrcket
und befeſtiget.

Es curiret die alten beſchwerlichen Huſten,
Heiſſerigkeit, Keichen, ſchweren Athem, Engbruͤ-
ſtigkeit, (Aſthmaſcorbuticum ut vocant) ſcor-
buti
ſche Auszehrung mit Huſten und vielen
Auswerffen, Druͤcken und Stechen auff der
Bruſt, da die ſubtilen Roͤhrlein, Druͤſen und
Lufft-Blaͤßlein in der ſchwammichten Subſtantz
der Lungen mit haͤuffigem zaͤhen Schleim und
vielen ſcharffſaltzigen Unreinigkeiten angefuͤllet,
verſtopffet, ausgedehnet und rodiret werden,
woraus endlich Lungen-Geſchwuͤre, Fiſtel-
Schaden und die rechte Schwindſucht entſte-
hen koͤnnen.

Ja es recommendiret auch der ſelige Doctor
Cunæus
dieſes Waſſer gegen die wuͤrckliche
Lungen- und Bruſt-Geſchwuͤre ſelbſt, gegen
Seiten-Stechen, verſtockten Bruſt-Eyter, ſtin-
ckenden Athem, Blutſpeyen, Anfang zur
Schwindſucht ꝛc. weil der Brunnen kuͤhle, ab-
wiſche und zugleich zuſammen ziehe. Er fuͤh-
ret auch verſchiedene Exempel an von Krancken,

wel-
M 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0203" n="183"/>
        <fw place="top" type="header">des Pyrmonti&#x017F;chen Wa&#x017F;&#x017F;ers.</fw><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 47.</head>
          <p> <hi rendition="#fr">Von Kranckheiten der Bru&#x017F;t.</hi> </p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Præ&#x017F;ervi</hi>ret die&#x017F;es Wa&#x017F;&#x017F;er fu&#x0364;r der Lungen-<lb/>
&#x017F;ucht, Lungen-Ge&#x017F;chwu&#x0364;hren, Blut&#x017F;peyen und<lb/>
Steck-Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, indem es die &#x017F;charff-&#x017F;altzige <hi rendition="#aq">Hu-<lb/>
mores</hi> ver&#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;et, das aufwallende hitzige Ge-<lb/>
blu&#x0364;th <hi rendition="#aq">temperi</hi>rt, von der Lungen abtreibet, und<lb/>
die <hi rendition="#aq">&#x017F;olid</hi>en Theile der&#x017F;elben durch &#x017F;eine gelinde<lb/>
zu&#x017F;ammenziehende und heilende Krafft &#x017F;ta&#x0364;rcket<lb/>
und befe&#x017F;tiget.</p><lb/>
          <p>Es <hi rendition="#aq">curi</hi>ret die alten be&#x017F;chwerlichen Hu&#x017F;ten,<lb/>
Hei&#x017F;&#x017F;erigkeit, Keichen, &#x017F;chweren Athem, Engbru&#x0364;-<lb/>
&#x017F;tigkeit, (<hi rendition="#aq">A&#x017F;thma&#x017F;corbuticum ut vocant) &#x017F;cor-<lb/>
buti</hi>&#x017F;che Auszehrung mit Hu&#x017F;ten und vielen<lb/>
Auswerffen, Dru&#x0364;cken und Stechen auff der<lb/>
Bru&#x017F;t, da die &#x017F;ubtilen Ro&#x0364;hrlein, Dru&#x0364;&#x017F;en und<lb/>
Lufft-Bla&#x0364;ßlein in der &#x017F;chwammichten <hi rendition="#aq">Sub&#x017F;tan</hi>tz<lb/>
der Lungen mit ha&#x0364;uffigem za&#x0364;hen Schleim und<lb/>
vielen &#x017F;charff&#x017F;altzigen Unreinigkeiten angefu&#x0364;llet,<lb/>
ver&#x017F;topffet, ausgedehnet und <hi rendition="#aq">rodi</hi>ret werden,<lb/>
woraus endlich Lungen-Ge&#x017F;chwu&#x0364;re, Fi&#x017F;tel-<lb/>
Schaden und die rechte Schwind&#x017F;ucht ent&#x017F;te-<lb/>
hen ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
          <p>Ja es <hi rendition="#aq">recommendi</hi>ret auch der &#x017F;elige <hi rendition="#aq">Doctor<lb/>
Cunæus</hi> die&#x017F;es Wa&#x017F;&#x017F;er gegen die wu&#x0364;rckliche<lb/>
Lungen- und Bru&#x017F;t-Ge&#x017F;chwu&#x0364;re &#x017F;elb&#x017F;t, gegen<lb/>
Seiten-Stechen, ver&#x017F;tockten Bru&#x017F;t-Eyter, &#x017F;tin-<lb/>
ckenden Athem, Blut&#x017F;peyen, Anfang zur<lb/>
Schwind&#x017F;ucht &#xA75B;c. weil der Brunnen ku&#x0364;hle, ab-<lb/>
wi&#x017F;che und zugleich zu&#x017F;ammen ziehe. Er fu&#x0364;h-<lb/>
ret auch ver&#x017F;chiedene Exempel an von Krancken,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">M 4</fw><fw place="bottom" type="catch">wel-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[183/0203] des Pyrmontiſchen Waſſers. §. 47. Von Kranckheiten der Bruſt. Præſerviret dieſes Waſſer fuͤr der Lungen- ſucht, Lungen-Geſchwuͤhren, Blutſpeyen und Steck-Fluͤſſen, indem es die ſcharff-ſaltzige Hu- mores verſuͤſſet, das aufwallende hitzige Ge- bluͤth temperirt, von der Lungen abtreibet, und die ſoliden Theile derſelben durch ſeine gelinde zuſammenziehende und heilende Krafft ſtaͤrcket und befeſtiget. Es curiret die alten beſchwerlichen Huſten, Heiſſerigkeit, Keichen, ſchweren Athem, Engbruͤ- ſtigkeit, (Aſthmaſcorbuticum ut vocant) ſcor- butiſche Auszehrung mit Huſten und vielen Auswerffen, Druͤcken und Stechen auff der Bruſt, da die ſubtilen Roͤhrlein, Druͤſen und Lufft-Blaͤßlein in der ſchwammichten Subſtantz der Lungen mit haͤuffigem zaͤhen Schleim und vielen ſcharffſaltzigen Unreinigkeiten angefuͤllet, verſtopffet, ausgedehnet und rodiret werden, woraus endlich Lungen-Geſchwuͤre, Fiſtel- Schaden und die rechte Schwindſucht entſte- hen koͤnnen. Ja es recommendiret auch der ſelige Doctor Cunæus dieſes Waſſer gegen die wuͤrckliche Lungen- und Bruſt-Geſchwuͤre ſelbſt, gegen Seiten-Stechen, verſtockten Bruſt-Eyter, ſtin- ckenden Athem, Blutſpeyen, Anfang zur Schwindſucht ꝛc. weil der Brunnen kuͤhle, ab- wiſche und zugleich zuſammen ziehe. Er fuͤh- ret auch verſchiedene Exempel an von Krancken, wel- M 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/203
Zitationshilfe: Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717, S. 183. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/203>, abgerufen am 25.04.2019.