Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Cap. VI. Art und Weise
tzen Jahre, von welchem man nicht Exempel
anführen könte, daß das Wasser in demselben
mit allem erwünschten Effect und Nutzen ge-
brauchet worden.

§. 3.

Da aber die Sauer-Brunnen mei-
stentheils kalt getruncken werden, und die Cur
an sich selbst mehr temperirend und kühlend,
als erwärmend ist, so kan man leicht erachten,
daß die warmen Frühlings-und Sommer-Mo-
nate: Majus, Junius, Julius und Augustus, die
bequemsten vor der übrigen Jahres-Zeit * zu
dem Gebrauch des Brunnens seyn müssen.

Insonderheit da auch diese Zeit, wegen ihrer
Annehmligkeit und langen Tage Gelegenheit
zu vieler Bewegung des Leibes in freyer Lufft,
und zu allerhand Lustbarkeiten und Verände-
rungen, welches bey der Cur so nöthig ist, an
die Hand giebet.

§. 4.

Es haben zwar einige eine übele Mey-
nung gegen die Hunds-Tage, ** welche im Ju-
lio
und Augusto einfallen, gefasset, als wenn
in solcher Zeit die Sauer-Brunnen zu gebrau-
chen nicht zuträglich und erlaubet sey. Wie
aber dasjenige, was die Griechischen und Ara-
bischen Autores von denen Hunds-Tagen ge-
schrieben, und in Puncto des Medicinirens ver-
bothen und gebothen haben, sich durchaus auf
unser Clima und Witterung nicht appliciren

lässet,
* Die bequemste Jahrs-Zeit.
** Hunds-Tage.

Cap. VI. Art und Weiſe
tzen Jahre, von welchem man nicht Exempel
anfuͤhren koͤnte, daß das Waſſer in demſelben
mit allem erwuͤnſchten Effect und Nutzen ge-
brauchet worden.

§. 3.

Da aber die Sauer-Brunnen mei-
ſtentheils kalt getruncken werden, und die Cur
an ſich ſelbſt mehr temperirend und kuͤhlend,
als erwaͤrmend iſt, ſo kan man leicht erachten,
daß die warmen Fruͤhlings-und Sommer-Mo-
nate: Majus, Junius, Julius und Auguſtus, die
bequemſten vor der uͤbrigen Jahres-Zeit * zu
dem Gebrauch des Brunnens ſeyn muͤſſen.

Inſonderheit da auch dieſe Zeit, wegen ihrer
Annehmligkeit und langen Tage Gelegenheit
zu vieler Bewegung des Leibes in freyer Lufft,
und zu allerhand Luſtbarkeiten und Veraͤnde-
rungen, welches bey der Cur ſo noͤthig iſt, an
die Hand giebet.

§. 4.

Es haben zwar einige eine uͤbele Mey-
nung gegen die Hunds-Tage, ** welche im Ju-
lio
und Auguſto einfallen, gefaſſet, als wenn
in ſolcher Zeit die Sauer-Brunnen zu gebrau-
chen nicht zutraͤglich und erlaubet ſey. Wie
aber dasjenige, was die Griechiſchen und Ara-
biſchen Autores von denen Hunds-Tagen ge-
ſchrieben, und in Puncto des Medicinirens ver-
bothen und gebothen haben, ſich durchaus auf
unſer Clima und Witterung nicht appliciren

laͤſſet,
* Die bequemſte Jahrs-Zeit.
** Hunds-Tage.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0210" n="190"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Cap. VI.</hi> Art und Wei&#x017F;e</fw><lb/>
tzen Jahre, von welchem man nicht Exempel<lb/>
anfu&#x0364;hren ko&#x0364;nte, daß das Wa&#x017F;&#x017F;er in dem&#x017F;elben<lb/>
mit allem erwu&#x0364;n&#x017F;chten <hi rendition="#aq">Effect</hi> und Nutzen ge-<lb/>
brauchet worden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 3.</head>
          <p>Da aber die Sauer-Brunnen mei-<lb/>
&#x017F;tentheils kalt getruncken werden, und die Cur<lb/>
an &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t mehr <hi rendition="#aq">temperi</hi>rend und ku&#x0364;hlend,<lb/>
als erwa&#x0364;rmend i&#x017F;t, &#x017F;o kan man leicht erachten,<lb/>
daß die warmen Fru&#x0364;hlings-und Sommer-Mo-<lb/>
nate: <hi rendition="#aq">Majus, Junius, Julius</hi> und <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tus,</hi> die<lb/>
bequem&#x017F;ten vor der u&#x0364;brigen Jahres-Zeit <note place="foot" n="*">Die bequem&#x017F;te Jahrs-Zeit.</note> zu<lb/>
dem Gebrauch des Brunnens &#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>In&#x017F;onderheit da auch die&#x017F;e Zeit, wegen ihrer<lb/>
Annehmligkeit und langen Tage Gelegenheit<lb/>
zu vieler Bewegung des Leibes in freyer Lufft,<lb/>
und zu allerhand Lu&#x017F;tbarkeiten und Vera&#x0364;nde-<lb/>
rungen, welches bey der Cur &#x017F;o no&#x0364;thig i&#x017F;t, an<lb/>
die Hand giebet.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 4.</head>
          <p>Es haben zwar einige eine u&#x0364;bele Mey-<lb/>
nung gegen die Hunds-Tage, <note place="foot" n="**">Hunds-Tage.</note> welche im <hi rendition="#aq">Ju-<lb/>
lio</hi> und <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;to</hi> einfallen, gefa&#x017F;&#x017F;et, als wenn<lb/>
in &#x017F;olcher Zeit die Sauer-Brunnen zu gebrau-<lb/>
chen nicht zutra&#x0364;glich und erlaubet &#x017F;ey. Wie<lb/>
aber dasjenige, was die Griechi&#x017F;chen und Ara-<lb/>
bi&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Autores</hi> von denen Hunds-Tagen ge-<lb/>
&#x017F;chrieben, und in <hi rendition="#aq">Puncto</hi> des <hi rendition="#aq">Medicini</hi>rens ver-<lb/>
bothen und gebothen haben, &#x017F;ich durchaus auf<lb/>
un&#x017F;er <hi rendition="#aq">Clima</hi> und Witterung nicht <hi rendition="#aq">applici</hi>ren<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et,</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[190/0210] Cap. VI. Art und Weiſe tzen Jahre, von welchem man nicht Exempel anfuͤhren koͤnte, daß das Waſſer in demſelben mit allem erwuͤnſchten Effect und Nutzen ge- brauchet worden. §. 3. Da aber die Sauer-Brunnen mei- ſtentheils kalt getruncken werden, und die Cur an ſich ſelbſt mehr temperirend und kuͤhlend, als erwaͤrmend iſt, ſo kan man leicht erachten, daß die warmen Fruͤhlings-und Sommer-Mo- nate: Majus, Junius, Julius und Auguſtus, die bequemſten vor der uͤbrigen Jahres-Zeit * zu dem Gebrauch des Brunnens ſeyn muͤſſen. Inſonderheit da auch dieſe Zeit, wegen ihrer Annehmligkeit und langen Tage Gelegenheit zu vieler Bewegung des Leibes in freyer Lufft, und zu allerhand Luſtbarkeiten und Veraͤnde- rungen, welches bey der Cur ſo noͤthig iſt, an die Hand giebet. §. 4. Es haben zwar einige eine uͤbele Mey- nung gegen die Hunds-Tage, ** welche im Ju- lio und Auguſto einfallen, gefaſſet, als wenn in ſolcher Zeit die Sauer-Brunnen zu gebrau- chen nicht zutraͤglich und erlaubet ſey. Wie aber dasjenige, was die Griechiſchen und Ara- biſchen Autores von denen Hunds-Tagen ge- ſchrieben, und in Puncto des Medicinirens ver- bothen und gebothen haben, ſich durchaus auf unſer Clima und Witterung nicht appliciren laͤſſet, * Die bequemſte Jahrs-Zeit. ** Hunds-Tage.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/210
Zitationshilfe: Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717, S. 190. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/210>, abgerufen am 22.04.2019.