Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Cap. VI. Art und Weise
chen Artzeneyen, oder mit blossen Digestivis
und Laxir-Saltzen könne fertig werden, und
wo man stärckere Purgantia informa Pilular.
Pulv. Infus. Potionis, Elixiris, &c.
nöthig habe,
ohne welche manchmahl der Brunnen Anfangs
gar nicht frey durch passiren will, solches ist des
Medici Amt zu beurtheilen, und nach denen sich
eräugenden Umständen zu unterscheiden, nicht
aber ex Tripode, allen einerley zu verordnen.

§. 14.

III. Die Maaß,* oder wie viel auf
einmahl von unserem Wasser müsse getruncken
werden, lässet sich zwar nicht gäntzlich deter-
mini
ren, sondern man muß nach eines ieden
Natur und Kranckheit, wie auch nach der er-
folgenden Wirckung, welche bey einigen gar
bald und leichte, bey andern aber schwehr und
langsam von statten gehet, die Doses abmessen;
Wie solches auf gleiche Art mit allen übrigen
Artzeneyen und Gesundheits-Mitteln geschie-
het. Indessen haben doch die allermeisten an
3, 4, 5, biß 6 Pfund Wasser gnung auf einen
Morgen, und verspüren insgemein von solcher
Portion eine vollkommene Wirckung, so wohl
per sedes, als durch den Urin. Uber 8 Pfund
lasse ich auch die Stärckesten nicht gerne trin-
cken. Die ersteren bekommen mit dem Was-
ser über 1 halb Loth, und die Letzteren bey 3
Viertheil Loth Mineralien in den Leib, welches
vor eine Dosin gnung seyn kan.

§. 15.
* Maaß.

Cap. VI. Art und Weiſe
chen Artzeneyen, oder mit bloſſen Digeſtivis
und Laxir-Saltzen koͤnne fertig werden, und
wo man ſtaͤrckere Purgantia informa Pilular.
Pulv. Infuſ. Potionis, Elixiris, &c.
noͤthig habe,
ohne welche manchmahl der Brunnen Anfangs
gar nicht frey durch paſſiren will, ſolches iſt des
Medici Amt zu beurtheilen, und nach denen ſich
eraͤugenden Umſtaͤnden zu unterſcheiden, nicht
aber ex Tripode, allen einerley zu verordnen.

§. 14.

III. Die Maaß,* oder wie viel auf
einmahl von unſerem Waſſer muͤſſe getruncken
werden, laͤſſet ſich zwar nicht gaͤntzlich deter-
mini
ren, ſondern man muß nach eines ieden
Natur und Kranckheit, wie auch nach der er-
folgenden Wirckung, welche bey einigen gar
bald und leichte, bey andern aber ſchwehr und
langſam von ſtatten gehet, die Doſes abmeſſen;
Wie ſolches auf gleiche Art mit allen uͤbrigen
Artzeneyen und Geſundheits-Mitteln geſchie-
het. Indeſſen haben doch die allermeiſten an
3, 4, 5, biß 6 Pfund Waſſer gnung auf einen
Morgen, und verſpuͤren insgemein von ſolcher
Portion eine vollkommene Wirckung, ſo wohl
per ſedes, als durch den Urin. Uber 8 Pfund
laſſe ich auch die Staͤrckeſten nicht gerne trin-
cken. Die erſteren bekommen mit dem Waſ-
ſer uͤber 1 halb Loth, und die Letzteren bey 3
Viertheil Loth Mineralien in den Leib, welches
vor eine Doſin gnung ſeyn kan.

§. 15.
* Maaß.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0216" n="196"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Cap. VI.</hi> Art und Wei&#x017F;e</fw><lb/>
chen Artzeneyen, oder mit blo&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">Dige&#x017F;tivis</hi><lb/>
und <hi rendition="#aq">Laxir-</hi>Saltzen ko&#x0364;nne fertig werden, und<lb/>
wo man &#x017F;ta&#x0364;rckere <hi rendition="#aq">Purgantia informa Pilular.<lb/>
Pulv. Infu&#x017F;. Potionis, Elixiris, &amp;c.</hi> no&#x0364;thig habe,<lb/>
ohne welche manchmahl der Brunnen Anfangs<lb/>
gar nicht frey durch <hi rendition="#aq">pa&#x017F;&#x017F;i</hi>ren will, &#x017F;olches i&#x017F;t des<lb/><hi rendition="#aq">Medici</hi> Amt zu beurtheilen, und nach denen &#x017F;ich<lb/>
era&#x0364;ugenden Um&#x017F;ta&#x0364;nden zu unter&#x017F;cheiden, nicht<lb/>
aber <hi rendition="#aq">ex Tripode,</hi> allen einerley zu verordnen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 14.</head>
          <p><hi rendition="#aq">III.</hi> Die Maaß,<note place="foot" n="*">Maaß.</note> oder wie viel auf<lb/>
einmahl von un&#x017F;erem Wa&#x017F;&#x017F;er mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e getruncken<lb/>
werden, la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ich zwar nicht ga&#x0364;ntzlich <hi rendition="#aq">deter-<lb/>
mini</hi>ren, &#x017F;ondern man muß nach eines ieden<lb/>
Natur und Kranckheit, wie auch nach der er-<lb/>
folgenden Wirckung, welche bey einigen gar<lb/>
bald und leichte, bey andern aber &#x017F;chwehr und<lb/>
lang&#x017F;am von &#x017F;tatten gehet, die <hi rendition="#aq">Do&#x017F;es</hi> abme&#x017F;&#x017F;en;<lb/>
Wie &#x017F;olches auf gleiche Art mit allen u&#x0364;brigen<lb/>
Artzeneyen und Ge&#x017F;undheits-Mitteln ge&#x017F;chie-<lb/>
het. Inde&#x017F;&#x017F;en haben doch die allermei&#x017F;ten an<lb/>
3, 4, 5, biß 6 Pfund Wa&#x017F;&#x017F;er gnung auf einen<lb/>
Morgen, und ver&#x017F;pu&#x0364;ren insgemein von &#x017F;olcher<lb/><hi rendition="#aq">Portion</hi> eine vollkommene Wirckung, &#x017F;o wohl<lb/><hi rendition="#aq">per &#x017F;edes,</hi> als durch den Urin. Uber 8 Pfund<lb/>
la&#x017F;&#x017F;e ich auch die Sta&#x0364;rcke&#x017F;ten nicht gerne trin-<lb/>
cken. Die er&#x017F;teren bekommen mit dem Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er u&#x0364;ber 1 halb Loth, und die Letzteren bey 3<lb/>
Viertheil Loth <hi rendition="#aq">Minerali</hi>en in den Leib, welches<lb/>
vor eine <hi rendition="#aq">Do&#x017F;in</hi> gnung &#x017F;eyn kan.</p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">§. 15.</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[196/0216] Cap. VI. Art und Weiſe chen Artzeneyen, oder mit bloſſen Digeſtivis und Laxir-Saltzen koͤnne fertig werden, und wo man ſtaͤrckere Purgantia informa Pilular. Pulv. Infuſ. Potionis, Elixiris, &c. noͤthig habe, ohne welche manchmahl der Brunnen Anfangs gar nicht frey durch paſſiren will, ſolches iſt des Medici Amt zu beurtheilen, und nach denen ſich eraͤugenden Umſtaͤnden zu unterſcheiden, nicht aber ex Tripode, allen einerley zu verordnen. §. 14. III. Die Maaß, * oder wie viel auf einmahl von unſerem Waſſer muͤſſe getruncken werden, laͤſſet ſich zwar nicht gaͤntzlich deter- miniren, ſondern man muß nach eines ieden Natur und Kranckheit, wie auch nach der er- folgenden Wirckung, welche bey einigen gar bald und leichte, bey andern aber ſchwehr und langſam von ſtatten gehet, die Doſes abmeſſen; Wie ſolches auf gleiche Art mit allen uͤbrigen Artzeneyen und Geſundheits-Mitteln geſchie- het. Indeſſen haben doch die allermeiſten an 3, 4, 5, biß 6 Pfund Waſſer gnung auf einen Morgen, und verſpuͤren insgemein von ſolcher Portion eine vollkommene Wirckung, ſo wohl per ſedes, als durch den Urin. Uber 8 Pfund laſſe ich auch die Staͤrckeſten nicht gerne trin- cken. Die erſteren bekommen mit dem Waſ- ſer uͤber 1 halb Loth, und die Letzteren bey 3 Viertheil Loth Mineralien in den Leib, welches vor eine Doſin gnung ſeyn kan. §. 15. * Maaß.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/216
Zitationshilfe: Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717, S. 196. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/216>, abgerufen am 23.04.2019.