Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

das Pyrmont. Wasser zu gebrauchen.
kalte Trincken wohl vertragen, sonderlich wenn
angeführte Regeln beobachtet würden. Die-
jenigen aber, welchen viel rathsamer und dienli-
cher, ja zuweilen gantz nöthig wäre, überschla-
gen und warm zu trincken, sollen wohl einen
dritten Theil ausmachen. Man lässet nehm-
lich das frische aus der Quelle geschöpffte Was-
ser in einem gläsernen oder irdenen Gefässe, wel-
ches oben mit einem Korck zugestopffet, und in
einen Topff oder Kessel mit warmen Wasser
gesetzet wird, die strenge Kälte ein wenig verlieh-
ren, oder nach Unterscheid der Natur und
Kranckheit, auch wohl Milchwarm werden.

§. 17.

Wenn das Wasser auf solche Weise
gleich bey der Quelle getruncken wird, verlieh-
ret man von dessen Kräfften weniger, als ins-
gemein durch das Verfahren geschiehet,* wel-
ches der Augenschein und die Erfahrung bezeu-
gen; Denn 1) wird sich in denen Gefässen,
worinnen man das Wasser wärmet, die röth-
liche Eisen-Erde nicht so ansetzen, wie man in
denen Gläsern und Krügen observiret, in wel-
chen das Wasser verfahren worden. 2) Fär-
bet das Wasser die Galläpffel, wenn es gleich
bey der Quelle warm gemachet wird, noch eben
so Purpur-blau und schwartz wie zuvor, da es
kalt war, (Cap. IV. §. 11.) welches nicht geschie-
het, wenn alle Spiritus der mineralischen Stahl-

Wasser
* Ob das Erwärmen dem Wasser die Kräffte be-
nehme?
N 4

das Pyrmont. Waſſer zu gebrauchen.
kalte Trincken wohl vertragen, ſonderlich wenn
angefuͤhrte Regeln beobachtet wuͤrden. Die-
jenigen aber, welchen viel rathſamer und dienli-
cher, ja zuweilen gantz noͤthig waͤre, uͤberſchla-
gen und warm zu trincken, ſollen wohl einen
dritten Theil ausmachen. Man laͤſſet nehm-
lich das friſche aus der Quelle geſchoͤpffte Waſ-
ſer in einem glaͤſernen oder irdenen Gefaͤſſe, wel-
ches oben mit einem Korck zugeſtopffet, und in
einen Topff oder Keſſel mit warmen Waſſer
geſetzet wird, die ſtrenge Kaͤlte ein wenig verlieh-
ren, oder nach Unterſcheid der Natur und
Kranckheit, auch wohl Milchwarm werden.

§. 17.

Wenn das Waſſer auf ſolche Weiſe
gleich bey der Quelle getruncken wird, verlieh-
ret man von deſſen Kraͤfften weniger, als ins-
gemein durch das Verfahren geſchiehet,* wel-
ches der Augenſchein und die Erfahrung bezeu-
gen; Denn 1) wird ſich in denen Gefaͤſſen,
worinnen man das Waſſer waͤrmet, die roͤth-
liche Eiſen-Erde nicht ſo anſetzen, wie man in
denen Glaͤſern und Kruͤgen obſerviret, in wel-
chen das Waſſer verfahren worden. 2) Faͤr-
bet das Waſſer die Gallaͤpffel, wenn es gleich
bey der Quelle warm gemachet wird, noch eben
ſo Purpur-blau und ſchwartz wie zuvor, da es
kalt war, (Cap. IV. §. 11.) welches nicht geſchie-
het, wenn alle Spiritus der mineraliſchen Stahl-

Waſſer
* Ob das Erwaͤrmen dem Waſſer die Kraͤffte be-
nehme?
N 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0219" n="199"/><fw place="top" type="header">das Pyrmont. Wa&#x017F;&#x017F;er zu gebrauchen.</fw><lb/>
kalte Trincken wohl vertragen, &#x017F;onderlich wenn<lb/>
angefu&#x0364;hrte Regeln beobachtet wu&#x0364;rden. Die-<lb/>
jenigen aber, welchen viel rath&#x017F;amer und dienli-<lb/>
cher, ja zuweilen gantz no&#x0364;thig wa&#x0364;re, u&#x0364;ber&#x017F;chla-<lb/>
gen und warm zu trincken, &#x017F;ollen wohl einen<lb/>
dritten Theil ausmachen. Man la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et nehm-<lb/>
lich das fri&#x017F;che aus der Quelle ge&#x017F;cho&#x0364;pffte Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er in einem gla&#x0364;&#x017F;ernen oder irdenen Gefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, wel-<lb/>
ches oben mit einem Korck zuge&#x017F;topffet, und in<lb/>
einen Topff oder Ke&#x017F;&#x017F;el mit warmen Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
ge&#x017F;etzet wird, die &#x017F;trenge Ka&#x0364;lte ein wenig verlieh-<lb/>
ren, oder nach Unter&#x017F;cheid der Natur und<lb/>
Kranckheit, auch wohl Milchwarm werden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 17.</head>
          <p>Wenn das Wa&#x017F;&#x017F;er auf &#x017F;olche Wei&#x017F;e<lb/>
gleich bey der Quelle getruncken wird, verlieh-<lb/>
ret man von de&#x017F;&#x017F;en Kra&#x0364;fften weniger, als ins-<lb/>
gemein durch das Verfahren ge&#x017F;chiehet,<note place="foot" n="*">Ob das Erwa&#x0364;rmen dem Wa&#x017F;&#x017F;er die Kra&#x0364;ffte be-<lb/>
nehme?</note> wel-<lb/>
ches der Augen&#x017F;chein und die Erfahrung bezeu-<lb/>
gen; Denn 1) wird &#x017F;ich in denen Gefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
worinnen man das Wa&#x017F;&#x017F;er wa&#x0364;rmet, die ro&#x0364;th-<lb/>
liche Ei&#x017F;en-Erde nicht &#x017F;o an&#x017F;etzen, wie man in<lb/>
denen Gla&#x0364;&#x017F;ern und Kru&#x0364;gen <hi rendition="#aq">ob&#x017F;ervi</hi>ret, in wel-<lb/>
chen das Wa&#x017F;&#x017F;er verfahren worden. 2) Fa&#x0364;r-<lb/>
bet das Wa&#x017F;&#x017F;er die Galla&#x0364;pffel, wenn es gleich<lb/>
bey der Quelle warm gemachet wird, noch eben<lb/>
&#x017F;o Purpur-blau und &#x017F;chwartz wie zuvor, da es<lb/>
kalt war, (<hi rendition="#aq">Cap. IV.</hi> §. 11.) welches nicht ge&#x017F;chie-<lb/>
het, wenn alle <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> der <hi rendition="#aq">minerali</hi>&#x017F;chen Stahl-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">N 4</fw><fw place="bottom" type="catch">Wa&#x017F;&#x017F;er</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[199/0219] das Pyrmont. Waſſer zu gebrauchen. kalte Trincken wohl vertragen, ſonderlich wenn angefuͤhrte Regeln beobachtet wuͤrden. Die- jenigen aber, welchen viel rathſamer und dienli- cher, ja zuweilen gantz noͤthig waͤre, uͤberſchla- gen und warm zu trincken, ſollen wohl einen dritten Theil ausmachen. Man laͤſſet nehm- lich das friſche aus der Quelle geſchoͤpffte Waſ- ſer in einem glaͤſernen oder irdenen Gefaͤſſe, wel- ches oben mit einem Korck zugeſtopffet, und in einen Topff oder Keſſel mit warmen Waſſer geſetzet wird, die ſtrenge Kaͤlte ein wenig verlieh- ren, oder nach Unterſcheid der Natur und Kranckheit, auch wohl Milchwarm werden. §. 17. Wenn das Waſſer auf ſolche Weiſe gleich bey der Quelle getruncken wird, verlieh- ret man von deſſen Kraͤfften weniger, als ins- gemein durch das Verfahren geſchiehet, * wel- ches der Augenſchein und die Erfahrung bezeu- gen; Denn 1) wird ſich in denen Gefaͤſſen, worinnen man das Waſſer waͤrmet, die roͤth- liche Eiſen-Erde nicht ſo anſetzen, wie man in denen Glaͤſern und Kruͤgen obſerviret, in wel- chen das Waſſer verfahren worden. 2) Faͤr- bet das Waſſer die Gallaͤpffel, wenn es gleich bey der Quelle warm gemachet wird, noch eben ſo Purpur-blau und ſchwartz wie zuvor, da es kalt war, (Cap. IV. §. 11.) welches nicht geſchie- het, wenn alle Spiritus der mineraliſchen Stahl- Waſſer * Ob das Erwaͤrmen dem Waſſer die Kraͤffte be- nehme? N 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/219
Zitationshilfe: Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717, S. 199. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/219>, abgerufen am 22.04.2019.