Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Cap. VI. Art und Weise
Wasser gedämpffet und verlohren worden.
3) Haben wir auch in dem vierdten Capitel
umständlich erwiesen, daß die Spiritus nicht da-
von fliegen; werden solche gleich ein wenig ge-
dämpffet, so ist doch unser Wasser, sonderlich
bey der Quelle so geistreich, daß es auf ein we-
nig nicht ankommt, sondern es praevaliret bey
obgedachter Erwärmung die Spirituosität noch
so viel, daß man alle erwünschte Wirckungen
der Subtilität, Penetranz und Stärckung davon
verspühret.

§. 18.

Wir haben in dem vierdten Capitel
eine Vergleichung* angestellet zwischen den
Sauer-Brunnen, und denen durch die Gäh-
rung bereiteten Liquoribus. Es lässet sich
dieselbe noch in einem Umstand bey dem Er-
wärmen appliciren. Denn wenn ein guter
spirituöser Wein oder Bier, gelinde erwärmet
wird, so behalten solche Liquores die Wirckung
der Spirituosität vorerst eine Zeit lang in voller
Krafft, und machen wohl eher truncken, als
wenn man dieselben kalt trincket. Wenn aber
die Erwärmung gar zu starck und lange wäh-
ret, oder wenn man dergleichen Liquores wie-
derum kalt werden lässet, so verändert sich die
gantze Mixtur, und wird ein widerliches und
saures Wesen daraus.

Es ist bey dieser Vergleichung nur der Un-
terscheid, daß durch anhaltende starcke Hitze

der
* Vergleichung des Wassers mit Bier und Wein.

Cap. VI. Art und Weiſe
Waſſer gedaͤmpffet und verlohren worden.
3) Haben wir auch in dem vierdten Capitel
umſtaͤndlich erwieſen, daß die Spiritus nicht da-
von fliegen; werden ſolche gleich ein wenig ge-
daͤmpffet, ſo iſt doch unſer Waſſer, ſonderlich
bey der Quelle ſo geiſtreich, daß es auf ein we-
nig nicht ankommt, ſondern es prævaliret bey
obgedachter Erwaͤrmung die Spirituoſitaͤt noch
ſo viel, daß man alle erwuͤnſchte Wirckungen
der Subtilitaͤt, Penetranz und Staͤrckung davon
verſpuͤhret.

§. 18.

Wir haben in dem vierdten Capitel
eine Vergleichung* angeſtellet zwiſchen den
Sauer-Brunnen, und denen durch die Gaͤh-
rung bereiteten Liquoribus. Es laͤſſet ſich
dieſelbe noch in einem Umſtand bey dem Er-
waͤrmen appliciren. Denn wenn ein guter
ſpirituöſer Wein oder Bier, gelinde erwaͤrmet
wird, ſo behalten ſolche Liquores die Wirckung
der Spirituoſitaͤt vorerſt eine Zeit lang in voller
Krafft, und machen wohl eher truncken, als
wenn man dieſelben kalt trincket. Wenn aber
die Erwaͤrmung gar zu ſtarck und lange waͤh-
ret, oder wenn man dergleichen Liquores wie-
derum kalt werden laͤſſet, ſo veraͤndert ſich die
gantze Mixtur, und wird ein widerliches und
ſaures Weſen daraus.

Es iſt bey dieſer Vergleichung nur der Un-
terſcheid, daß durch anhaltende ſtarcke Hitze

der
* Vergleichung des Waſſers mit Bier und Wein.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0220" n="200"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Cap. VI.</hi> Art und Wei&#x017F;e</fw><lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er geda&#x0364;mpffet und verlohren worden.<lb/>
3) Haben wir auch in dem vierdten Capitel<lb/>
um&#x017F;ta&#x0364;ndlich erwie&#x017F;en, daß die <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> nicht da-<lb/>
von fliegen; werden &#x017F;olche gleich ein wenig ge-<lb/>
da&#x0364;mpffet, &#x017F;o i&#x017F;t doch un&#x017F;er Wa&#x017F;&#x017F;er, &#x017F;onderlich<lb/>
bey der Quelle &#x017F;o gei&#x017F;treich, daß es auf ein we-<lb/>
nig nicht ankommt, &#x017F;ondern es <hi rendition="#aq">prævali</hi>ret bey<lb/>
obgedachter Erwa&#x0364;rmung die <hi rendition="#aq">Spirituo&#x017F;i</hi>ta&#x0364;t noch<lb/>
&#x017F;o viel, daß man alle erwu&#x0364;n&#x017F;chte Wirckungen<lb/>
der <hi rendition="#aq">Subtili</hi>ta&#x0364;t, <hi rendition="#aq">Penetranz</hi> und Sta&#x0364;rckung davon<lb/>
ver&#x017F;pu&#x0364;hret.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 18.</head>
          <p>Wir haben in dem vierdten Capitel<lb/>
eine Vergleichung<note place="foot" n="*">Vergleichung des Wa&#x017F;&#x017F;ers mit Bier und Wein.</note> ange&#x017F;tellet zwi&#x017F;chen den<lb/>
Sauer-Brunnen, und denen durch die Ga&#x0364;h-<lb/>
rung bereiteten <hi rendition="#aq">Liquoribus.</hi> Es la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ich<lb/>
die&#x017F;elbe noch in einem Um&#x017F;tand bey dem Er-<lb/>
wa&#x0364;rmen <hi rendition="#aq">applici</hi>ren. Denn wenn ein guter<lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;pirituö&#x017F;</hi>er Wein oder Bier, gelinde erwa&#x0364;rmet<lb/>
wird, &#x017F;o behalten &#x017F;olche <hi rendition="#aq">Liquores</hi> die Wirckung<lb/>
der <hi rendition="#aq">Spirituo&#x017F;i</hi>ta&#x0364;t vorer&#x017F;t eine Zeit lang in voller<lb/>
Krafft, und machen wohl eher truncken, als<lb/>
wenn man die&#x017F;elben kalt trincket. Wenn aber<lb/>
die Erwa&#x0364;rmung gar zu &#x017F;tarck und lange wa&#x0364;h-<lb/>
ret, oder wenn man dergleichen <hi rendition="#aq">Liquores</hi> wie-<lb/>
derum kalt werden la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et, &#x017F;o vera&#x0364;ndert &#x017F;ich die<lb/>
gantze <hi rendition="#aq">Mixtur,</hi> und wird ein widerliches und<lb/>
&#x017F;aures We&#x017F;en daraus.</p><lb/>
          <p>Es i&#x017F;t bey die&#x017F;er Vergleichung nur der Un-<lb/>
ter&#x017F;cheid, daß durch anhaltende &#x017F;tarcke Hitze<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[200/0220] Cap. VI. Art und Weiſe Waſſer gedaͤmpffet und verlohren worden. 3) Haben wir auch in dem vierdten Capitel umſtaͤndlich erwieſen, daß die Spiritus nicht da- von fliegen; werden ſolche gleich ein wenig ge- daͤmpffet, ſo iſt doch unſer Waſſer, ſonderlich bey der Quelle ſo geiſtreich, daß es auf ein we- nig nicht ankommt, ſondern es prævaliret bey obgedachter Erwaͤrmung die Spirituoſitaͤt noch ſo viel, daß man alle erwuͤnſchte Wirckungen der Subtilitaͤt, Penetranz und Staͤrckung davon verſpuͤhret. §. 18. Wir haben in dem vierdten Capitel eine Vergleichung * angeſtellet zwiſchen den Sauer-Brunnen, und denen durch die Gaͤh- rung bereiteten Liquoribus. Es laͤſſet ſich dieſelbe noch in einem Umſtand bey dem Er- waͤrmen appliciren. Denn wenn ein guter ſpirituöſer Wein oder Bier, gelinde erwaͤrmet wird, ſo behalten ſolche Liquores die Wirckung der Spirituoſitaͤt vorerſt eine Zeit lang in voller Krafft, und machen wohl eher truncken, als wenn man dieſelben kalt trincket. Wenn aber die Erwaͤrmung gar zu ſtarck und lange waͤh- ret, oder wenn man dergleichen Liquores wie- derum kalt werden laͤſſet, ſo veraͤndert ſich die gantze Mixtur, und wird ein widerliches und ſaures Weſen daraus. Es iſt bey dieſer Vergleichung nur der Un- terſcheid, daß durch anhaltende ſtarcke Hitze der * Vergleichung des Waſſers mit Bier und Wein.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/220
Zitationshilfe: Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717, S. 200. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/220>, abgerufen am 23.04.2019.