Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Cap. VI. Art und Weise
nicht allein in gesunden und ordentlichen Essen
und Trincken, sondern es wird darunter auch
begriffen die Beschaffenheit der Lufft, die Be-
wegung und Ruhe, die Reinigung des Leibes,
Schlaffen und Wachen, und die Gemüths-
Bewegungen.

§. 23.

Erstlich ist dann der Gebrauch der
Speisen* bey der Cur so gezwungen und einge-
schränckt nicht, als sich viele vorstellen, auch ei-
nige Medici gebiethen, welche den Gebrauch
der Garten-Gewächse, und andere unschädli-
che Sachen nicht zulassen wollen. Wenn nur
die schwehren, harten, scharff-saure, gar zu sal-
tzige, und unmäßig starck gewürtzten Speisen
gemieden werden;** Zum Exempel, gar zu fri-
sches teigiges, und nicht recht ausgebackenes
Brodt, fette Kuchen und Geback-Werck, Kä-
se, truckene Erbsen und Bonen, Sauerkraut,
Schweinefleisch, allerhand altes und zähes
Fleisch, von zahmen Vieh und Wildprät, so
wohl das frische von solcher Art, als das in Pe-
ckel gelegte, geräucherte und gedörrete. Die
klebrichte, schleimichte und stopffende Theile
der Thiere, als Kälber und Schöpsen-Köpffe
und Füsse, Gehirn, Leber etc. Eingesaltzene,
getrucknete und geräucherte Fische, auch die un-
gesunden, harten und schleimichten Fische, als
alte Hechte, Teich-Karpffen, Schleyen, Aale,
und dergleichen.

Aller-
* Speisen.
** Verbotene Speisen.

Cap. VI. Art und Weiſe
nicht allein in geſunden und ordentlichen Eſſen
und Trincken, ſondern es wird darunter auch
begriffen die Beſchaffenheit der Lufft, die Be-
wegung und Ruhe, die Reinigung des Leibes,
Schlaffen und Wachen, und die Gemuͤths-
Bewegungen.

§. 23.

Erſtlich iſt dann der Gebrauch der
Speiſen* bey der Cur ſo gezwungen und einge-
ſchraͤnckt nicht, als ſich viele vorſtellen, auch ei-
nige Medici gebiethen, welche den Gebrauch
der Garten-Gewaͤchſe, und andere unſchaͤdli-
che Sachen nicht zulaſſen wollen. Wenn nur
die ſchwehren, harten, ſcharff-ſaure, gar zu ſal-
tzige, und unmaͤßig ſtarck gewuͤrtzten Speiſen
gemieden werden;** Zum Exempel, gar zu fri-
ſches teigiges, und nicht recht ausgebackenes
Brodt, fette Kuchen und Geback-Werck, Kaͤ-
ſe, truckene Erbſen und Bonen, Sauerkraut,
Schweinefleiſch, allerhand altes und zaͤhes
Fleiſch, von zahmen Vieh und Wildpraͤt, ſo
wohl das friſche von ſolcher Art, als das in Pe-
ckel gelegte, geraͤucherte und gedoͤrrete. Die
klebrichte, ſchleimichte und ſtopffende Theile
der Thiere, als Kaͤlber und Schoͤpſen-Koͤpffe
und Fuͤſſe, Gehirn, Leber ꝛc. Eingeſaltzene,
getrucknete und geraͤucherte Fiſche, auch die un-
geſunden, harten und ſchleimichten Fiſche, als
alte Hechte, Teich-Karpffen, Schleyen, Aale,
und dergleichen.

Aller-
* Speiſen.
** Verbotene Speiſen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0226" n="206"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Cap. VI.</hi> Art und Wei&#x017F;e</fw><lb/>
nicht allein in ge&#x017F;unden und ordentlichen E&#x017F;&#x017F;en<lb/>
und Trincken, &#x017F;ondern es wird darunter auch<lb/>
begriffen die Be&#x017F;chaffenheit der Lufft, die Be-<lb/>
wegung und Ruhe, die Reinigung des Leibes,<lb/>
Schlaffen und Wachen, und die Gemu&#x0364;ths-<lb/>
Bewegungen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 23.</head>
          <p>Er&#x017F;tlich i&#x017F;t dann der Gebrauch der<lb/>
Spei&#x017F;en<note place="foot" n="*">Spei&#x017F;en.</note> bey der Cur &#x017F;o gezwungen und einge-<lb/>
&#x017F;chra&#x0364;nckt nicht, als &#x017F;ich viele vor&#x017F;tellen, auch ei-<lb/>
nige <hi rendition="#aq">Medici</hi> gebiethen, welche den Gebrauch<lb/>
der Garten-Gewa&#x0364;ch&#x017F;e, und andere un&#x017F;cha&#x0364;dli-<lb/>
che Sachen nicht zula&#x017F;&#x017F;en wollen. Wenn nur<lb/>
die &#x017F;chwehren, harten, &#x017F;charff-&#x017F;aure, gar zu &#x017F;al-<lb/>
tzige, und unma&#x0364;ßig &#x017F;tarck gewu&#x0364;rtzten Spei&#x017F;en<lb/>
gemieden werden;<note place="foot" n="**">Verbotene Spei&#x017F;en.</note> Zum Exempel, gar zu fri-<lb/>
&#x017F;ches teigiges, und nicht recht ausgebackenes<lb/>
Brodt, fette Kuchen und Geback-Werck, Ka&#x0364;-<lb/>
&#x017F;e, truckene Erb&#x017F;en und Bonen, Sauerkraut,<lb/>
Schweineflei&#x017F;ch, allerhand altes und za&#x0364;hes<lb/>
Flei&#x017F;ch, von zahmen Vieh und Wildpra&#x0364;t, &#x017F;o<lb/>
wohl das fri&#x017F;che von &#x017F;olcher Art, als das in Pe-<lb/>
ckel gelegte, gera&#x0364;ucherte und gedo&#x0364;rrete. Die<lb/>
klebrichte, &#x017F;chleimichte und &#x017F;topffende Theile<lb/>
der Thiere, als Ka&#x0364;lber und Scho&#x0364;p&#x017F;en-Ko&#x0364;pffe<lb/>
und Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, Gehirn, Leber &#xA75B;c. Einge&#x017F;altzene,<lb/>
getrucknete und gera&#x0364;ucherte Fi&#x017F;che, auch die un-<lb/>
ge&#x017F;unden, harten und &#x017F;chleimichten Fi&#x017F;che, als<lb/>
alte Hechte, Teich-Karpffen, Schleyen, Aale,<lb/>
und dergleichen.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Aller-</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[206/0226] Cap. VI. Art und Weiſe nicht allein in geſunden und ordentlichen Eſſen und Trincken, ſondern es wird darunter auch begriffen die Beſchaffenheit der Lufft, die Be- wegung und Ruhe, die Reinigung des Leibes, Schlaffen und Wachen, und die Gemuͤths- Bewegungen. §. 23. Erſtlich iſt dann der Gebrauch der Speiſen * bey der Cur ſo gezwungen und einge- ſchraͤnckt nicht, als ſich viele vorſtellen, auch ei- nige Medici gebiethen, welche den Gebrauch der Garten-Gewaͤchſe, und andere unſchaͤdli- che Sachen nicht zulaſſen wollen. Wenn nur die ſchwehren, harten, ſcharff-ſaure, gar zu ſal- tzige, und unmaͤßig ſtarck gewuͤrtzten Speiſen gemieden werden; ** Zum Exempel, gar zu fri- ſches teigiges, und nicht recht ausgebackenes Brodt, fette Kuchen und Geback-Werck, Kaͤ- ſe, truckene Erbſen und Bonen, Sauerkraut, Schweinefleiſch, allerhand altes und zaͤhes Fleiſch, von zahmen Vieh und Wildpraͤt, ſo wohl das friſche von ſolcher Art, als das in Pe- ckel gelegte, geraͤucherte und gedoͤrrete. Die klebrichte, ſchleimichte und ſtopffende Theile der Thiere, als Kaͤlber und Schoͤpſen-Koͤpffe und Fuͤſſe, Gehirn, Leber ꝛc. Eingeſaltzene, getrucknete und geraͤucherte Fiſche, auch die un- geſunden, harten und ſchleimichten Fiſche, als alte Hechte, Teich-Karpffen, Schleyen, Aale, und dergleichen. Aller- * Speiſen. ** Verbotene Speiſen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/226
Zitationshilfe: Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717, S. 206. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/226>, abgerufen am 23.04.2019.